Splitterfasernackt

von Lilly Lindner 
4,4 Sterne bei404 Bewertungen
Splitterfasernackt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (342):
Bad_Snow_Whites avatar

Ein Meisterwerk. Tieftraurig, aber durch den sprachlichen Ausdruck, der eine Kunst ist, trotzdem wunderschön.

Kritisch (17):
el_lorenes avatar

Tief traurige Erzählung......

Alle 404 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Splitterfasernackt"

Lilly Lindner ist sechs, als der Nachbar beginnt, sie regelmäßig zu vergewaltigen. Er droht ihr mit dem Schlimmsten, falls sie etwas ihren Eltern erzählen sollte. Und so schweigt das kleine Mädchen. Schließlich zieht der Mann weg, doch Lillys Leben ist längst aus dem Lot. Mit 13 Jahren fängt sie an zu hungern, damit von ihrem geschundenen Körper möglichst wenig übrig bleibt. Doch die Schande macht sie damit nicht ungeschehen. Und so beschließt Lilly als junge Frau, ihren Körper, der ihr schon lange nicht mehr gehört, in einem Edel-Bordell zu verkaufen. Und ausgerechnet hier beginnt sie, ihre ungeheuerliche Geschichte aufzuschreiben und verfasst ein beeindruckendes, provozierendes Buch von großer Sprachgewalt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426784884
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:400 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.07.2013

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne225
  • 4 Sterne117
  • 3 Sterne45
  • 2 Sterne13
  • 1 Stern4
  • Sortieren:
    Krimifee86s avatar
    Krimifee86vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Extrem erschreckend, was einem Mädchen in Deutschland passieren kann – ich hätte es nie für möglich gehalten!
    8 quotes why: Splitterfasernackt von Lilly Lindner

    Vorwort: Ich schreibe Rezensionen, weil es mir Spaß macht, mich auch im Nachhinein noch einmal mit einem Buch zu beschäftigen und zu reflektieren. Allerdings merke ich immer mehr, dass mir das nicht mehr so gelingt, deshalb versuche ich jetzt erst einmal was Neues: Ich möchte meine favorsierten Zitate aus dem Buch aufschreiben. So lese ich aufmerksamer und genauer und ich bin gespannt, wie das mein Lesevergnügen beeinflussen wird.

    1. Warum sollte ich je wieder Sex haben ohne dafür bezahlt zu werden? Aus Liebe? Nein danke. Nicht einmal mit Rückgaberecht. Das ist viel zu kompliziert. Und die Miete lässt sich davon auch nicht bezahlen. [Seite 9]

    2. Aber die Zeit geht weiter. Vorwärts. Das ist die einzige Richtung, die sie kennt. Und wir alle müssen ihr folgen. [Seite 26]

    3. Denn Nähe ist Schwäche. Und es ist eine aussichtslose Sucht, sich nach etwas zu verzehren, das man nicht ertragen kann. Also muss ich alleine aufstehen, denn niemals, so heißt es, niemals darf man am Boden bleiben, wenn man gefallen ist. [Seite 72]

    4. Aber kein noch so schöner Moment wäre von Wert, wenn er umgeben wäre von nichts anderem als seinesgleichen. Denn wir wissen nie, wie leise es ist, bis jemand anfängt zu schreien. Stille. Existiert nur im lauten Raum. [Seite 172]

    5. Natürlich bin ich nach wie vor besessen davon, allein zu sein. Kein Dialog ist aufrichtiger oder verlogener als der mit sich selbst. Und einsam in einer Wohnung zu sitzen ist so viel unkomplizierter, als unter Menschen zu sein, die essen und trinken und lachen und so sehr am Leben sind, dass ihr Anblick schmerzt. [Seite 232]

    6. Ich habe alle belogen, am meisten mich selbst, nur weil ich Angst davor hatte, alleine zu sein, während ich von anderen Menschen umgeben bin – denn das ist noch schlimmer, als wirklich alleine zu sein. [Seite 299]

    7. Ich habe Sex mit tausenden von Männern. Nur so, obwohl ich Sex überhaupt nicht mag; und Männer mag ich eigentlich auch nicht. Aber manchmal will ich trotzdem Sex, und manchmal will ich trotzdem einen Mann – wäre das eon Satz, der mich erklären würde? [Seite 330]

    8. „Schätzchen“, erwidert Lady daraufhin und schiebt das Schinkenbrötchen noch näher an mich heran, „Du bist immer mehr wert als der Preis, den Du bereit bist zu zahlen, um jemand anders zu sein.“ [Seite 349]

    Fazit: Splitterfasernackt ist sehr wortgewaltig und das ist manchmal ein wenig anstrengend. Vor allem aber ist dieses Buch wahnsinnig schwer zu ertragen, spiegelt es doch die Wirklichkeit einer jungen Frau in Deutschland wider. Dass es immer wieder Kinder gibt, die sexuellen Missbrauch erdulden müssen, ist mir natürlich leider bekannt. Aber das, was Lilly Lindner durchmachen musste ist einfach nur unglaublich und ich kann nicht fassen, dass solche Dinge wirklich passieren können. Es hat mich wirklich sprachlos gemacht. Lilly Lindner hingegen hat ihre Sprache zum Glück nicht verloren und ich bin ihr dankbar, dass sie mich hat teilhaben lassen. Das Buch ist absolut empfehlenswert, von mir gibt es vier Punkte! :)

    Kurzmeinung: Extrem erschreckend, was einem Mädchen in Deutschland passieren kann – ich hätte es nie für möglich gehalten!

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Essen, Reisen, Fotos, Geocachen, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    michelles-book-worlds avatar
    michelles-book-worldvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ich empfehle dieses Buch jedem, der sich für Schicksale von Frauen interessiert, die zugehörigen Emotionen und psychische Folgen.
    Splitterfasernackt

    Das erste Buch was ich von Lilly Lindner gelesen habe war ''Was fehlt wenn ich verschwunden bin''. Von dem Buch war ich so begeistert, dass ich beschlossen habe alle anderen Bücher von ihr auch zu lesen. Teilweise kann ich mich total gut in ihre Bücher hineinversetzen und habe das Gefühl ''verstanden'' zu werden. Das sind dann auch meistens meine Lieblingsstellen in dem Buch. Vorab möchte ich sagen, dass, das Buch sich nicht nur um Sex geht. Das Thema Sex ist ein sehr großes Thema in dem Buch, aber es geht nicht hauptsächlich um den Sex.
    Ich kam gut und schnell durch in dem Buch. Für mich war das Buch sehr interessant und deswegen kam ich schnell durch. Für mich persönlich gab es manchmal Stellen, die ich nicht so interessant fande. Lilly Lindner's Schreibstil gefällt mir total gut. Bei diesem Buch sollte man beachten, dass es die Leidensgeschichte von Lilly Lindner sind und sie hauptsächlich die Namen der anderen Menschen geändert hat. Ich finde es teilweise verdammt schwer über dieses Buch eine Rezension zu schreiben, weil man halt immer im Hinterkopf behalten muss, dass es eine wahre Geschichte ist und das die Geschichte nicht erfunden ist. Das Buch würde ich Menschen empfehlen, die Interesse an diesen Genre haben. 
    Das Buch hat mir dennoch total gut gefallen (abgesehen davon, dass die Geschichte wahr ist). Ich werde mir noch weitere Bücher von Lilly Lindner kaufen, weil ich es auch mutig finde diese ganzen Erinnerungen an die Vergangenheit aufzuschreiben. Ich glaube, dass es sehr viel Zeit und Kraft brauch so ein Buch zu verfassen. Ich werde mir demnächst Teil 2 ''Winterwassertief'' bestellen und freue mich schon total auf dieses Buch!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    stefanbs avatar
    stefanbvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Grandios geschrieben. Prosa par excellence
    Blick auf die Dunkelheit

    Lilly Lindner schildert in ihrem autobiografischen Debütroman den an ihr begangenen sexuellen Missbrauch als 6 Jährige, die daraus resultierende Magersucht und schließlich das Leben als Prostituierte in einem Bordell.

    Sollte man eine Autobiografie bewerten, rezensieren? Wie kann man sich in diesen Tatsachenbericht, in diese Welt sich einbringen?
    Mir persönlich fällt es schwer, das Beschriebene zu bewerten. Dies überlasse ich diesmal dem Feuilleton-Team der FAZ (siehe Link).

    Was mich an diesem Buch jedoch wirklich begeistert hat. Der grandiose Schreibstiel und die Prosa, welche die Autorin an die Welt legt.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/lilly-lindner-splitterfasernackt-ohne-maenner-ist-es-im-bordell-ganz-gemuetlich-11496490.html

    Kommentare: 3
    140
    Teilen
    Zombodys avatar
    Zombodyvor 10 Monaten
    Was für ein Buch

    Wie bewertet man ein Buch, das das Leben des Autors darstellt? Darf man das überhaupt? Sollte man das? Die Geschichte selbst zu bewerten kann ich persönlich nicht, denn es sind die Erinnerungen von Lilly Lindner und somit ihr Leben – wie viele Sterne es wert ist, sollte nicht ich als Fremde beurteilen. Aber den Schreibstil und die Gabe etwas so Schmerzliches rüberzubringen kann und möchte ich beschreiben, auch um meine Gedanken über „Splitterfasernackt“ zum Ausdruck bringen zu können.


    Ich habe dieses Buch mit dem Gefühl gelesen hautnah dabei zu sein / sein zu müssen. Wegsehen war keine Option und auch die Anspannung, Neugier und Trauer wurden mir als Leser übertragen. Etwas, dass man ihr, meiner Meinung nach, erst einmal nachmachen muss, während man über ein Leben schreibt, das eigentlich keiner alleine tragen kann.

    Ihre Sätze sind nicht leicht – was nicht nur an deren Inhalt liegt, sondern auch an der ausschweifenden Art mit der Lilly Lindner in meinen Augen schreibt. Einen richtigen Lesefluss hatte ich deswegen nicht, dennoch war das Bedürfnis nach einem „happy end“ für das kleine Mädchen zu groß, als das ich das Buch längere Zeit beiseite legen konnte. Ebenso es abzubrechen, hätte in mir nur das Gefühl ausgelöst jemanden im Stich zu lassen.


    Auch wenn mich ihre Art des Schreibens nicht vollends überzeugen konnte, empfinde ich ihre Geschichte als wichtig, denn mit diesem Buch fühlte ich mich weniger allein, obwohl ich nicht einmal ähnliches durchmachen musste.


    Ich bin froh, dass ich ihre Geschichte gelesen habe und ich werde auch ihre anderen Bücher lesen, da ich mehr über Lilly Lindner und ihr Gedankengut erfahren möchte. Ich empfinde wirklich großen Respekt vor Lilly Lindner und ihrem Buch.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    libraryfairys avatar
    libraryfairyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wow!
    Erschreckend ehrlich und bildgewaltig

    Splitterfasernackt...

    ...so fühlt man sich selbst auch ein wenig nach dem Lesen dieses Buches. Lilly Lindners Autobiographie handelt davon, wie sie als kleines Mädchen von ihrem Nachbarn vergewaltigt wurde und wie sie im Nachhinein damit umgeht, während sie zu einer jungen Frau heranwächst.

    Lilly Lindners Schilderungen sind so packend und bildgewaltig geschrieben, dass man sich, meiner Meinung nach, sofort angesprochen fühlt und auch ein stückweit mit ihr Mitleid hat. Sie wird vom kleinen, verlorenen Mädchen, was versucht zu vergessen, zum magersüchtigen und depressiven Teenager, der früh aus dem Elternhaus auszieht.
    Sie schildert ihre Gedankenwelt mit allen Irrungen und Wirrungen und genau das macht dem Leser klar, was so ein Ereignis in einer Seele anrichten kann.
    Auch wenn Lilly ungewöhnliche Wege, in die Prostitution, geht nimmt man ihr den chaotischen Lebenswandel ab.
    Sie nutzt tiefschwarze Metaphern, die einen als Leser zum Stocken bringen und irgendwie fühlt man sich auch schuldig und verletzlich. Hätte sie als Kind ein besseres Verhältnis zu ihren Eltern gehabt, wäre das Ganze vermutlich ein stückweit anders ausgegangen. Leider haben viele Kinder, denen so etwas passiert Angst, dass ihnen nicht geglaubt wird.

    Ich habe Lilly Lindners Buch verschlungen, so tragisch ihre Geschichte auch ist, so sehr hat mich ihr Schreibstil gefesselt. Sie ist eine kluge, wortgewandte, junge Frau, die keine leichte Kost verfasst hat. Im Gegenteil, Splitterfasernackt hallt so lang in einem nach, dass man selbst mehr als froh sein sollte, so etwas nicht erlebt zu haben.
    Das Buch ist äußerst lesenwert, obwohl es besser ist während des Lesens selbst in einer guten Verfassung zu sein.


    Kommentare: 2
    18
    Teilen
    MeinLesezaubers avatar
    MeinLesezaubervor einem Jahr
    "Sehr berührend und zu tiefst traurig. Die Geschichte eines geschädigten Mädchens!"

    Cover:
    Der Hintergrund der Vorderseite des Buchcovers ist schwarz. Buchrücken und auch die Rückseite sind Hell-Lila und Dunkel-Lila. Der Buchtitel ist in der selben Farbe und in fett gedruckter Großschrift auf dem Cover gedruckt. Zu sehen ist außerdem der Oberkörper einer jungen dunkelhaarigen Frau. Sie hält eine Hand auf ihrem Kopf. Die andere Hand ruht auf ihrem Nacken. Sie schaut zu Boden. An ihrem Unterarm erkennt man lange kratzerartige Verletzungen. Das Foto wurde nur wenig bearbeitet.

    Inhalt:
    Das Buch unterteilt sich in verschiedene Kapitel.
    Beginnend mit dem Vorspiel in dem die Protagonistin erzählt, wie sie im Alter von nur sechs Jahren von ihrem Nachbarin vergewaltigt wird. An diesem Tag ist sie das erste mal gestorben.
    Sie fühlt sich von ihrer Mutter ungeliebt und auch ihr Vater ist an ihrem Leben eher desinteressiert.
    Lilly spricht mit keinem über das Geschehene. Sie verschließt sich und wird viel zu schnell erwachsen.
    Sie findet Freunde namens Ana und Mia, die sie nicht mehr loslassen. Ana und Mia, das ist Magersucht und Bulimie. Mehrfach hungert sich die Protagonistin auf unter 40 Kilo. Ist dem Tod mehr nahe als dem Leben.

    Sodann folgt das Zwischenspiel. 
    Sie flüchtet sich in jungen Jahren ins Bordell und schläft dort mit unzähligen Männern. Denn sie ist der Meinung, wenn sie mit allen Männern geschlafen hat, kann keiner ihr je wieder weh tun. Dort findet sie unter den anderen Prostituierten Freunde. Auch bei den Männern ist sie sehr beliebt.
    Lilly schildert uns ihre Tagesabläufe und den täglichen Kampf mit der Sucht.

    Gefolgt vom Nachspiel, indem ausführlich ihre Beziehung zu ihrem besten Freund Chase, aber auch der Abschied aus ihrem Bordellleben eine erhöhte Rolle spielen. und letztlich dem Hauptteil, indem sie einen tiefen Einschnitt verarbeitet.

    Fazit:
    Splitterfasernackt ist eine Autobiografie einer sehr intelligenten jungen Frau, die als kleines Mädchen von ihrem Nachbarin sexuell missbraucht wurde.Und auch in ihrem weiteren Leben wird sie weitere Schmerzen erfahren und in ihrer Sucht gefangen sein. Ein Happy End gibt es nicht.
    Ich finde es schwierig, eine Bewertung für dieses Buch abzugeben. Denn allein schon für den Mut dieses intimen Details aus ihrem Leben zu veröffentlichen, verdient für mich schon die volle Punktzahl. 

    Ich hoffe, dass dieses Buch weiterhin für Aufsehen sorgt. Kinder verdienen unseren besonderen Schutz! 

    5 Sterne.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    schnaeppchenjaegerins avatar
    schnaeppchenjaegerinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Autobiographischer Roman, der die Folgen von Gewalt an einem unschuldigen kleinen Mädchen sehr drastisch und ungeschönt darstellt
    Autobiographischer Roman, der die Folgen von Gewalt an einem kleinen Mädchen drastisch darstellt


    "Splitterfasernackt ist kein leicht zu lesender Roman, da er die Folgen von Gewalt an einem unschuldigen kleinen Mädchen sehr drastisch und ungeschönt darstellt. Dabei werden jedoch keine Details der Vergewaltigungen dargestellt, der Leser erhält erst nach dem Wegzug des Täters Einblick in das Seelenleben der inzwischen 13-jährigen Lilly. 


    Die Jugendliche ist völlig verstört und schweigt gegenüber ihren Eltern, die entweder blind sind und deshalb nicht begreifen, wie schlecht es ihrer Tochter geht oder die absichtlich wegschauen, weil sie sich mit keinen Problemen beschäftigen möchten. 


    Das macht fassungslos und traurig, vor allem weil es sich bei dem Roman um die Autobiographie von Lilly Lindner und damit eine wahre Geschichte handelt. 


    Um vor ihrem seelischen Schmerz abzulenken, fängt Lilly an zu hungern und sich selbst zu verletzen. In ihr herrscht ein permanenter Konflikt zwischen Ana (Anorexie) und Mia (Bulimie) und immer wieder gewinnen beide, wenn Lilly so gut wie nichts isst und das, was sie isst, sofort wieder erbricht. Die Schilderungen sind krank und machen wütend. Einerseits darauf, was Lilly ihrem Körper, der ohnehin schon gelitten hat, noch weiter selbst antut statt sich zu artikulieren und andererseits auf den Nachbar, der ungeschoren davon gekommen ist und gar nicht weiß, welchen Trümmerhaufen er hinterlassen hat. 


    Als würde Lilly das Unglück magisch anziehen, wird sie mit 17 Jahren erneut brutal vergewaltigt. Im Alter von 20 Jahren beginnt sie als Prostituierte zu arbeiten und fühlt sich in dem Bordell scheinbar geborgen. Sex soll es in ihrem Leben nur noch gegen Bezahlung geben. 


    "Splitterfasernackt" ist kein Unterhaltungsroman für zwischendurch: Als Leser ist man permanent mit einer geschundenen, kranken, kaputten Seele konfrontiert und taucht in die Gedankengänge von Lilly ein, die man anschreien möchte, sich endlich Hilfe zu holen. 
    Es ist ein verstörendes Buch einer traumatisierten Frau, das unheimlich wortgewaltig geschrieben ist und einen deshalb in den Bann zieht und trotz des bitteren Beigeschmacks und einer mir zu ausführlichen Beschreibung ihres Lebens als Prostituierte, was den Roman etwas in die Länge zieht, unweigerlich weiterlesen lässt. 
    Mit dem Schreiben ihrer Autobiographie hat das Kind Lilly endlich Jahre später ihr Schweigen gebrochen und ihre schrecklichen Erlebnisse der Vergangenheit, die auch auf die junge Erwachsene enorme Auswirkungen hatte, versucht zu verarbeiten.  

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Ein Brief an dich

    Mein erster Brief an Lilly ist hier zu finden.
    Datum: 01.01.2017


    Liebe Lilly,

    es ist soweit. Ein Jahr ist zu Ende und ein Neues hat begonnen. Drei Tage ist es her und ich warte immer noch, dass mich der Wechsel ergreift und zu einer neuen Person zaubert. Fast wie bei Cinderella, wo die gute Fee die alten Kleider mit Glanz und Seide ersetzt.
    Aber wie jedes Mal ist es ein vergeblicher Wunsch, denn auch wenn um Punkt 00:00 die Welt in Feuerwerk explodiert, die Erde dreht sich wie gewohnt um die Sonne und die Sonne bleibt weiterhin unbeeindruckt davon. Das Universum, ja, das blinzelt nicht mal, während kleine Raketen über die Köpfe der ebenso kleinen Menschen in tausend Farben aufleuchten. Dieses Jahr habe ich tatsächlich den ganzen Lärm verpasst - während alle sich jubelnd in die Arme fielen und den Himmel in seiner Ruhe störten, habe ich die Lieder, die mich durch 2016 begleitet haben, angehört. Und an gar nichts gedacht, weil auch ich mal von meinem Kopf Pause brauche.

    Zwei und Null und Eins und Sechs.
    Zwei und Null und Eins und Sieben.
    Was mich verändert, das sind keine Zahlen.
    Aber Worte, ja Worte. Worte können es. Deine vor allem, die sind bunter als jedes Feuer und lauter als jedes Werk.
    Und sie hallen länger nach - sie hallen auf ewig nach.

    Splitterfasernackt. So hast du deine Autobiografie genannt, die ich einige Monate nach "Was fehlt, wenn ich verschwunden bin" gelesen habe. Deine ganz persönliche Geschichte hat mich anfangs auch ähnlich mitgenommen wie die von Phoebe und April. Aber mit jeder Seite, die ich umblätterte verschwand der Knoten in meinem Magen und das Brennen in den Augen. Nicht, weil du glücklicher wurdest nach jedem Kapitel das verging - die Dinge, über die du schreibst, sie sind alles andere als friedvoll. Aber die Hässlichkeit, die du so detailliert vor uns ausbreitest wurde für mich zur Routine. So wie sie wohl für dich zur Routine wurde mit jedem Tag, in dem du im Bordell deinen Körper verschenkst hast.

    Sag mal Lilly, ist es absurd, dass ausgerechnet die von dir fiktive Geschichte mich Rotz und Wasser heulen lassen hat, während deine - wenn auch einen Hauch abgeänderte - Realität keine Träne forderte?
    Aber das heißt nicht, ich hätte nichts empfunden, weist du. Ich hab ständig etwas empfunden, weil so sind sie, deine Worte - sie sind wie Hände, die mein Herz halten und ich lasse es zu, warte auf den Moment, in dem sie es in Stücke reißen werden. In "Was fehlt" taten sie das. Nicht nur einmal. Nicht einfach so. Da ging es langsam und hörte nie auf. Es hört immer noch nicht auf.
    In Splitter war nur die Erwartung da, aber bis auf leichten Druck und einige zittrige Momente blieb es ganz.
    Am Ende hast du es mir ohne Wunden und Narben zurückgegeben und ich habe dich verwirrt angeschaut.
    "Aber ..."
    "Und jetzt darfst du bestimmen, was du empfindest."
    Das sagst du so leicht. Es ist nämlich einfacher, ein emotionales Wrack zu sein, als sich damit auseinanderzusetzen, was genau du jetzt mit mir gemacht hast.

    Lilly, wenn du schreibst, denkst du an all die Dinge, die du damit in Bewegung setzt? Lilly, wenn du schreibst, hälst du dann dein eigenes Herz in den Händen und wartest darauf, es in Stücke zerreißen zu können? Lilly, wenn du schreibst, weinst du dann, weil es schmerzt? Wieso frage ich das eigentlich? Ich meine, du schreibst ja gar nicht. Du fühlst nur und die Buchstaben sind dein Körpergewebe. Dein Blut fließt durch die Sätze und füllt sie mit Leben. Splitterfasernackt stehst du auf den Zeilen deines Buches vor uns und sagst uns, nun, schaut, schaut.
    Ich kann - ja ich kann - euch zusammenbrechen lassen.
    Und was ich brauche, das ist das hier
    Ein Stift und Papier.
    Und mich. Was ich brauche bin ich, ohne Filter und Lüge.

    Lilly, du schreibst, dieser Moment in deiner Kindheit, den du lange nicht gewagt hast in Worte zu fassen, er hat deinen Körper von deiner Seele gespalten. Das kleine Mädchen, das damals aufhören musste Kind zu sein, sah ab da an zu, wie du versuchst hast. Und immer weiter versucht. Und da waren nur mehr Ana und Mia, die dir gesagt haben,
    dass nichts bleibt, wenn du verschwunden bist.
    Und wenn du Nichts bist, dann schätzt man vielleicht. Dein Wert. Und du bist dann endlich Voll.
    Aber dann lerntest du, Ana und Mia zur Seite zu stoßen.

    Und da. Siehst du! Hässlichkeit, überall auf der Welt in unseren Leben ist so viel Hässlichkeit und es ist so einfach, unsere Herzen zum st-st-stottern zu bringen, es ist so einfach, sie aus unserer Brust zu reißen und uns damit leblos zu machen. Und monoton und ohne Klopf-Klopf in der Brust leben wir Logik und Wissen, und so ist es und das ist es, aber das Verständnis der Schönheit, das haben wir verloren.

    Was für ein Talent wohl in dir stecken muss.
    Dass du es schaffst uns zu diesen leblosen Körpern zu machen, die Hässlichkeit ansehen und sich nichts dabei denken.
    Wo du aber auch gleichzeitig - oh! - das zerrissene Herz zusammenflicken und zurück stellen kannst, als wäre das doch gar nichts, als gehöre es dazu. Zusammengeflickt durch eben jene Schönheit, die sich deine Geschichten nennen, bin ich hier, ein Körper mit - bumn bumm bumm - in meiner Brust und ich sehe deine Gefühle auf dem Papier und bin dankbar für das Leben mit dem sie mich füllen.

    Ich werde mich wiederholen.
    Ich werde schreiben, was ich in meinem letzten Brief bereits geschrieben habe.
    Und es mag Monate her sein - aber es ist eine Wahrheit ohne Ablaufsdatum:
    Schönheit, die ist.
    Und deine Worte, sie sind auch.
    Und sie bleiben.
    Ob Zwei und Null und Eins und Sechs.
    Ob Zwei und Null und Eins und Sieben.
    Ob als eine gute Fee oder Lilly. Als April oder Phoebe.
    Du hast die alten Kleider mit Glanz und Seide ersetzt.



    Kommentare: 4
    4
    Teilen
    S
    Skipperbastvor 2 Jahren
    Eine erschreckende Lebensgeschichte

    Lilly Lindner musste sehr schnell erwachsen werden, nachdem sie mit knapp 6 Jahren von ihm Nachbar missbraucht wurde.


    Ich finde sie hat einen sehr guten Schreibstil und legt die Dinge offen da ohne gross auszuschmücken. 


    Ich fand es sehr schwer davon zu lesen, da ich ähnliche Erfahrungen ebanfalls gemacht habe und ich sie somit geistig nochmal erleben musste. 


    Ich habe aus diesem Buch jedoch auch viel Lebenswillen mitgenommen, viel Lebensfreude und Dankbarkeit.


    Auf jeden Fall ein Buch das man gelesen haben sollte

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kuerbiskoepfchens avatar
    kuerbiskoepfchenvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein so wortstarkes und gleichzeitig unfassbar berührendes Buch. Lilly Lindner hat einen ganz einzigartigen Schreibstil!
    "Davonkommen ist ein hässlich verpacktes Geschenk"

    "Davonkommen ist ein hässlich verpacktes Geschenk." - Dieses Zitat beschreibt den Leidensweg von Lilly Lindner wohl mit am besten. Sie ist zwar entkommen, muss aber für immer mit den Folgen von jahrelanger Vergewaltigung leben. Von einem ihrer Nachbarn. Täglich geht sie dort vorbei... Und das ist erst der Anfang von all dem, was noch folgen wird, was sie sich in erster Linie selbst antun wird. Magersucht, Prostitution ... Und das Wissen, das eigene Leben jederzeit beenden zu können. Ihre Geschichte ist tragisch, sodass ich es nicht wagen möchte sie inhaltlich zu bewerten. Viel mehr möchte ich die so einzigartige Schreibweise von Lilly Lindner hervorheben. Sie hat es geschafft mich als Leserin zu fesseln, ganz allein mit ihrer Wortgewalt. Inhaltlich stockte mir oft der Atem. Es ist es so unverblümt und ehrlich geschrieben, dass ich nur meinen imaginären Hut vor dem Mut dieser Frau ziehen kann. So viele wichtige Themen, die es wert sind, offen angesprochen zu werden! Dieses Buch wird sicherlich nicht mein letztes von Lilly Lindner sein. Ihre Bücher und ihre berührende Geschichte werden mich mit Sicherheit noch eine ganze Weile begleiten und beschäftigen.

    Kommentare: 1
    16
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    sarah_elises avatar
    Hallo, hat sich schon jemand an die Buchneuerscheinung "Splitterfasernackt" von Lilly Lindner getraut? Ich befürchte, dass es echt hart und nahegehend ist inhaltlich, habe aber gelesen, dass es sprachlich sehr wortgewandt und ansprechend sein soll, und würde es echt gerne lesen. Würde aber gerne vorher ein paar Stimmen hören, worauf ich mich einzustellen habe? Danke schon einmal :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks