Lily Baxter Wiedersehen in Dorset

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(4)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wiedersehen in Dorset“ von Lily Baxter

London 1939: die junge Poppy wird von ihren Eltern an die Küste Englands geschickt, um den Kriegswirren in London zu entgehen. Poppy wird von der wohlhabenden Familie Carroll aufgenommen und fühlt sich in eine andere Welt versetzt: lebte ihre Familie in London in einfachsten Verhältnissen, so ist ihr neues Zuhause mit allen Annehmlichkeiten ausgestattet. Doch dann schlägt das Schicksal unbarmherzig zu und Poppy muß ihr neues Heim wieder verlassen und in das zerbombte London zurückkehren. Zerrissen zwischen der Sehnsucht nach Dorset und der Freude wieder bei ihrer Familie zu sein, wird Poppy erneut vom Schicksal geprüft ...

Schönes Buch zu Zeiten des Kriegs - Gefühle inklusive

— Silkchen2909
Silkchen2909

Vom Kind zur Frau in den Wirren des Krieges

— Rebecca1120
Rebecca1120
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Entwicklung der Poppy Brown

    Wiedersehen in Dorset
    Dreamworx

    Dreamworx

    16. July 2016 um 15:02

    Das Arbeitermädchen Poppy Brown ist 13 Jahre alt, als sie allein, ohne ihre Familie, während des 2.Weltkrieges aus dem Londoner East End nach Barton Lacey in Dorset evakuiert wird und bei der begüterten Familie Caroll untergebracht wird. Poppy fällt es schwer sich einzuleben, denn sie vermisst ihre Familie und findet erst einmal keinen Anschluss, jedoch ist sie heimlich verliebt in den Sohn der Carolls. Aber Guy hat seine Auserwählte bereits getroffen und will sie so schnell wie möglich heiraten, bevor er selbst in den Krieg ziehen muss. Als London schwer von Bomben getroffen wird, muss Poppy zurück zu ihrer eigenen Familie, wo sie jede Menge schlechte Nachrichten erwarten und jeder die Ärmel hochkrempeln muss, um dem Schicksal zu trotzen. Doch in London hat Poppy auf einmal Heimweh nach Dorset, aber vor allem fehlt ihr Guy. Wird sich für Poppy doch noch alles zum Guten wenden? Lily Baxter hat mit ihrem Buch „Wiedersehen in Dorset“ einen sehr schönen historischen Roman vorgelegt, wobei sie ihren Schwerpunkt auf das Frauenbild der damaligen Zeit gelegt hat und anhand ihrer Protagonistin die Entwicklung aufzeigt, die viele Frauen und Mädchen zu Kriegszeiten genommen haben bzw. gezwungenermaßen nehmen mussten. Der Schreibstil ist wunderbar eingängig und schön zu lesen, der Leser steht von Beginn an in Poppys Schatten und begleitet sie bei ihren Erlebnissen, erfährt ihre Gedanken und Gefühle, leidet und hofft mit ihr. Der Spannungsbogen baut sich gemächlich auf, steigert sich im Laufe der Geschichte immer wieder mal. Der historische Hintergrund wurde sehr gut recherchiert, man erfährt mehr über die Evakuierung von Kindern aus den Großstätten hinaus aufs Land, um wenigstens ihnen eine einigermaßen ruhigeres und weniger gefahrvolles Umfeld zu bieten. Dabei werden auch die damaligen Umstände sehr schön erläutert, wie die Lebensmittel immer mehr rationiert wurden und sich die Menschen dadurch mit anderen Dingen zu helfen wussten oder experimentiert haben. Die Charaktere wurden von der Autorin sehr liebevoll skizziert, wirken lebendig und authentisch. Poppy ist eine sehr sympathische Protagonistin, die ihrer Familie sehr verbunden ist. Sie ist kinderlieb, selbstlos, clever und einigermaßen kontaktfreudig, doch abseits ihres gewohnten Umfeldes zieht sie sich mehr in sich zurück, wirkt beinahe scheu und einsam, denn sie findet keine Freunde in ihrem neuen Domizil. Im Laufe der Handlung entwickelt sie sich zu einer sehr starken Persönlichkeit, die ihren Mitmenschen jedwede Unterstützung zukommen lässt und selbst mit anpackt, wo Hilfe benötigt wird. Guy ist ein respektabler junger Mann, der sich seiner Pflichten bewusst ist, den Dienst für sein Vaterland leisten und immer das Richtige tun möchte. Er ist verantwortungsbewusst und wirkt oftmals etwas nüchtern, dabei verhält er sich auch für heutige Verhältnisse ehrenwert und legitim. Auch die anderen Charaktere bilden mit ihren kleinen Geschichten und Episoden den passenden Hintergrund für die Haupthandlung.„Wiedersehenin Dorset“ ist ein sehr schöner historischer Liebesroman, der sich ausgiebig mit der Situation der Frau zur damaligen Zeit auseinandersetzt. Alle Liebhaber dieses Genres werden hier auf ihre Kosten kommen. Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine Jugend im Krieg - schön erzählt

    Wiedersehen in Dorset
    Silkchen2909

    Silkchen2909

    25. June 2016 um 18:35

    Poppy wird im 2. Weltkrieg mit 13 vom Londoner East End ins beschauliche Dorset geschickt, um vor möglichen Luftangriffen geschützt zu sein. Ihre Familie ist arm, aber liebevoll und damit das genaue Gegenteil der Familie, bei der sie in Dorset untergebracht wird - reich aber kühl. Im Sohn des Hauses und seiner Verlobten findet sie Verbündete. Poppy findet sich trotz widriger Umstände zurecht und muss trotzdem wieder gehen. Poppy ist eine Kämpferin, ohne dabei hart oder verbittert zu sein. Ich habe sie gerne durch die 4 Jahre ihres Lebens begleitet. Angenehm ist, dass das Buch keine Längen hat und dadurch sehr rasant wirkt. Wer England mag und sich gerne geschichtlich durch eine anrührende Erzählung begleiten lässt, der hat mit "Wiedersehen in Dorset" ein tolles Buch gefunden.

    Mehr
  • Vom Kind zur Frau in den Wirren des Krieges

    Wiedersehen in Dorset
    Rebecca1120

    Rebecca1120

    12. June 2016 um 19:31

    Polly Brown wird zu Kriegsbeginn gemeinsam mit anderen Londoner Kindern aufs Land verschickt, um so vor den drohenden deutschen Bombenangriffen sicher zu sein. Dreizehn Jahre, fast noch ein Kind, aber mit Sicherheit noch keine Frau, steht sie am Zielort und bangt um ihre Zukunft. Wird sie freundliche Aufnahme in ihrer neuen Heimat finden? Wird sie bald ihre Eltern wiedersehen und zurückkehren können? Wer die Antworten wissen will, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Ich habe mich jedenfalls beim Lesen gut unterhalten gefühlt. Der Autorin ist es gut gelungen die Ängste und Zweifel die Polly während dieser Kriegsjahre durch litten hat zu schildern. Schließlich war sie nicht nur von ihrer Familie getrennt, sie kam auch in eine neue, für sie äußerst vornehme Familie und musste auch noch mit den pubertären  Gefühlen klar kommen. Kein leichtes Unterfangen. Ich hätte mir dabei aber Theatralik gewünscht. Das hätte der Geschichte mehr Tiefe gegeben. Polly wird in meinen Augen als ausgesprochen gutmütig, die Fehler und Intrigen der anderen ihr gegenüber immer wieder verzeihend und absolut selbstlos beschrieben. Nicht immer konnte ich mich mit ihren Entscheidungen anfreunden, sie kamen mir unrealistisch vor. Berechnend wie manche Menschen sind (so auch in Pollys Familie) erschien mir dies mehr wie ein Märchen. Wer eine Geschichte über Jugendliebe in den Wirren des 2. Weltkriegs lesen möchte, dem kann ich dieses Buch durchaus empfehlen.

    Mehr
  • von Krieg und Gefühlen

    Wiedersehen in Dorset
    Blacksally

    Blacksally

    08. June 2016 um 11:38

    Das Cover:Bevor ich überhaupt wusste um was es in dem Buch geht hat mich das Cover schon direkt verzaubert. Man sieht darauf die Junge Poppy die am Eingang zum Herrenhaus steht, das der Familie Carroll gehört.Die Protagonistin:Poppy ist noch sehr jung als sie ihr Zuhause - das Londoner East End - verlassen muss. Aufgrund des Krieges werden alle Kinder in dieser Gegend evakuiert und so kommt es das Poppy zur Familie Carroll kommt. Anfangs ist sie sehr schüchtern, wird schlecht behandelt von den meisten Angestellten und der Hausherrin selbst, aber sie verliert nie die Hoffnung das alles wieder gut wird. Sie lebt sich sehr schnell in der Familie ein und wird wieder Lebensfroher.Ich mag Poppy sehr gerne und habe ihr Leben sehr gerne in diesem Buch verfolgt, ihre Erfolge und ihre Misserfolge.Der Schreibstil:Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Die Stimmung des zweiten Weltkrieges kam sehr gut rüber und man merkte wie hoffnungslos alles zeitweiße schien. Die Autorin hat es geschafft das ich derart in der Geschichte war, das ich sogar weinen musste als etwas schlimmes passierte und das kommt bei mir nicht so häufig vor. Die Kapitel waren nicht allzu lang, sodass man das Buch auch immer mal wieder weglegen konnte um das geschehene zu verdauen bzw. sich zu freuen.Die Autorin:leider habe ich nichts über die Autorin herausfinden können. Außer das sie wohl selbst in Dorset wohnt.Mein Fazit:Ein wundervolles Buch das voller Gefühle ist. Mir hat das Buch sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Starke Frauen - starker Roman

    Wiedersehen in Dorset
    CanisLibrum

    CanisLibrum

    17. May 2016 um 11:37

    HandlungDie gerade mal 13-jährige Poppy Brown wird während des Krieges vom Londoner East End nach Barton Lacey in Dorset zur wohlhabenden Familie Caroll evakuiert. Sie muss ihre Eltern und ihren Bruder in London zurücklassen und ist darüber nicht gerade glücklich, obwohl sie es eigentlich schlechter treffen hätte können. Sie kann anfangs keine Freundschaften knüpfen und entwickelt für Guy, den Sohn der Carolls, Gefühle. Doch Guy hat eine Freundin, um deren Hand er anhält. Er wird bald in den Krieg ziehen und dann wird London auch noch bombardiert und Poppy trifft ein schweres Schicksal nach dem Anderen – sie muss zurück nach Hause, doch so sehr sie ihr Zuhause auch vermisst hat, von nun an vermisst sie Dorset und vor allem Guy.MeinungDie Autorin Lily Baxter kannte ich bisher noch nicht, ihre Arbeiten sind für mich völlig neu. Nachdem ich diesen Roman gelesen habe, wird sie für mich aber sicher nicht in der Versenkung verschwinden, denn mir hat dieser Frauenroman, der das Bild einer starken Frau zeichnet, sehr gut gefallen. Es ist die Geschichte eines Mädchens, das in einer sehr schwierigen Zeit heranwächst, von ihrer Familie getrennt wird und täglich hoffen und bangen muss, diese wieder zu sehen. Poppy ist ein liebenswertes Mädchen: sie ist klug, sie ist hübsch, sie liebt ihre Familie. Daher trifft es sie auch so sehr, von ihrer Familie getrennt zu sein und in ihrem vorläufigen Zuhause keine Freunde zu finden. Die Einsamkeit nagt an ihr und den einzigen Trost findet sie in dem Kleinkind Rupert, für den sie eine Zeit lang die Obsorge übernimmt, da sich seine Mutter und auch die Großmutter offensichtlich nicht zuständig fühlen. Diese Zustände haben mich beim Lesen sehr traurig gemacht. Natürlich waren es damals andere Zeiten und es herrschte Krieg, da sind Dinge wie Kindererziehung wahrscheinlich nicht das Wichtigste gewesen. Trotzdem hat es mich tief getroffen, dass Rupert von seiner eigenen Mutter einfach „abgeschoben“ wurde. Während ihrer Zeit auf Squire´s Knapp verliebt sich Poppy dann auch noch in den Sohn des Hauses, Guy Caroll. Ein stattlicher junger Mann, um einiges älter als Poppy und er wird heiraten und in den Krieg ziehen. Guy ist allerdings auch der Einzige, der von Poppy Kenntnis nimmt. Jeden Tag aufs Neue hat Poppy mit der Angst zu kämpfen, dass einer ihrer geliebten Verwandten und auch Guy im Krieg umkommen. Als ein Schicksalsschlag dem Anderen folgt gibt sie trotzdem niemals auf und macht eine Ausbildung zur Krankenschwester und packt an, wo sie nur kann, sie hilft den Land Ladies (Frauen, die sich während des Krieges um die Bestellung der Felder kümmerten), die nach Dorset kommen. Sie wächst zu einer starken, hilfsbereiten, selbstlosen Frau heran, von der sich jeder um sie herum ein Scheibchen abschneiden kann. Sie gibt nie auf, hält durch und wird am Ende dieser Reise dafür belohnt. Die Liebesgeschichte kommt auch immer wieder zwischendurch vor, dominiert hier aber nicht, ich empfand das beim Lesen sehr positiv, denn viel wichtiger fand ich aufzuzeigen, welche Rolle die Frau im Krieg spielte. Dieser Roman zeigt uns in kleinen Ausschnitten das Bild der Frau zu einer Zeit, als Frauen auf Grund der Umstände auf sich selbst gestellt waren. Die Männer zogen in den Krieg und Frauen mussten auf dem Feld oder in Fabriken ihre Arbeit übernehmen. Das hat die Autorin hier wirklich gut herausgearbeitet. Das Buch war extrem einfach und flüssig zu lesen. Ich konnte mich beim Lesen mit Poppy freuen aber auch mit ihr mitleiden und traurig sein und deshalb gefiel mir das Buch sehr gut.FazitEin Roman, der ein starkes Frauenbild zeichnet und trotzdem auch die weiche Seite von Frauen zeigt.  Herzlichen GrußCanis Librum

    Mehr
  • Ein stimmungsvolles Buch mit viel Herz!

    Wiedersehen in Dorset
    LisaSonnenschein

    LisaSonnenschein

    04. May 2016 um 18:43

    Im Buch geht es um die junge Poppy. Sie lebt in London und wird kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges aufs Land evakuiert. Sie landet in Dorset bei einer wohlhabenden Familie, die sie recht widerwillig aufnimmt. Poppy genießt Privilegien, die ihr im Kreise ihrer einfachen Arbeiterfamilie wohl nicht zugekommen wären - aber so richtig zu Hause fühlt sie sich auch nicht...Ich bin ein Freund der Beschreibung von Frauenschicksalen (zu egal welcher Zeit) und aus genau dem Grund konnte ich auch so richtig mit Poppy mitleiden und ihren Zwiespalt gut verstehen. Die Umgebung "2. Weltkrieg" wird sehr atmosphärisch in die Geschichte eingebracht. In der Phase auf dem Land eher passiv (Sohn der Familie geht zur Armee, man steigt vom Blumen- zum Gemüsegarten um, der Kuchen wird statt mit Butter mit Margarine gebacken) und im zerbombten London selbst aktiver (Verwandte ziehen ein, weil ihr Haus zerstört ist, Sirenen zwingen einen in die Luftschutzbunker, Verdunkelung nach der Abenddämmerung). Poppy fügt sich in beide Szenarien sehr gut ein und ist eine umheimlich sympathische Protagonistin, weil sie anpacken kann und hohe ethische Standards hat.Der Schreibstil von dem Buch ist unkompliziert und nicht überhoben - trotzdem nicht unangemessen locker. Ich fand es sehr angenehm zu lesen. Es wird ausschließlich aus Poppys Sicht geschrieben, trotzdem lernt man andere Charaktere sehr gut kennen (und teilweise lieben) - die emotionale Verbindung zum Leser wird hauptsächlich über die Aspekte "Gut zu Poppy/Freundlich" und "Gemein zu Poppy/Unfreundlich" geschaffen. Bei mir hat das gut funktioniert ;).Das Einzige, was mich ein bisschen gestört hat, war das doch sehr kitschige Ende - die zuvor sehr subtile Liebesgeschichte wird hier nochmal in unangemessenem Maße ausgepackt und breitgetreten...Sonst ein tolles Buch - nicht über die Maße bedrückend (wie so manch anderes Werk mit der Thematik), aber auch kein superfröhlicher Liebesroman mit Blümchen und Glitzer. Für mich ein sehr gelungener Spagat und absolut weiterzuempfehlen =)!

    Mehr