Limarå Hèymdai 2044 Macht in Frieden

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „2044 Macht in Frieden“ von Limarå Hèymdai

Nur zwanzig Tage im Jahr 2044, um die Welt zu transformieren. Eine unerbittlich wilde Jagd über alle Kontinente, durch die Grauzonen der Moral und die Sümpfe etablierter Glaubenssätze; erbarmungslos über die Grenzen des eigenen Glaubens und Begreifens hinaus – spannend – unterhaltsam – kompromisslos!

In der SciFi-Fantasy-Crossover-Erzählung 2044 (im Originaltitel 2044 Deine Seele Dein Blut) wird eine gesellschaftliche Situation beschrieben, in der sich die Menschheit in etwa 30 Jahren befindet. Hauptmerkmal dieser Fiktion ist eine sozial und wirtschaftlich radikale Aufspaltung der Gesellschaften und Staaten, vergleichbar mit unseren heutigen Definitionen von Erst- und Drittweltstaaten. Angestoßen durch einen globalen Kollaps des Strom- und Glasfasernetzes im Jahre 2018 hat sich ein erschreckender Wandel in der Welt vollzogen. Durch Chinas Initiative haben sich die industriell entwickelten Staaten zur Global Civilized Association, kurz GCA, zusammengeschlossen. Die Globalisierung hat hier einen neuen Höhepunkt erreicht, indem sich die GCA mit ihren Bürgen vehement und erfolgreich vom Leid der restlichen Welt abschottet. Die Aufnahmebedingungen in diesen globalen Verbund unterliegen strengen Regeln und nur als registrierter, chipkontrollierter Bürger ist es möglich, an diesem System teilzunehmen.
Anders als in Visionen, wie sie in George Orwells „1984“ beschrieben werden, geht es allen Menschen in der GCA sehr gut und es besteht keine Notwendigkeit zu hinterfragen, ob der Fortschritt und die Freiheit wirklich das sind, wofür sie verkauft und gehalten werden, und was mit denen geschieht, die den Aufnahmekriterien nicht genügt haben.
Vor dem Hintergrund dieser „schönen neuen Welt“ entfaltet sich im Jahre 2044 das Szenario der gewaltigen Veränderung auf der Erde und des notwendigen Bewusstseinswandels der Menschheit. Beides ist unabdingbar miteinander verbunden und spitzt sich in der Begegnung und Interaktion der Romanfiguren über die Zeitspanne von zwanzig Tagen dramatisch und spannend zu.

>>> Das vorliegende Buch umfasst den zweiten Tag einer 20-tägigen Geschichte. <<<

Stöbern in Science-Fiction

Akzeptanz

Eine verworrener letzter Teil - reiht sich gut in die vorigen Bände ein.

Nespavanje

Die Optimierer

Sehr spannende Geschichte

-Bitterblue-

Der lange Weg zu einem kleinen zornigen Planeten

Megagut! Ich wünschte ich wäre ein Chara in diesem Buch.

ClaraOswald

Weltasche - Über das Gift an Quallenmembranen

Großartig! Wiedermal ein fantastisches Erlebnis! Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht wieder ins Kernstaub Universum einzutauchen.

Jackl

QualityLand

Großartig und erschreckend realistisch!

Readrat

Heliosphere 2265 - Der Helix-Zyklus: Die andere Seite

Gelungener Auftakt des Helix-Zyklus, der das hohe Niveau des ersten Zyklus mühelos hält

ech

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Etwas schwächer als Band 1 - aber immer noch lesenswert

    2044 Macht in Frieden

    Jeanne_Darc

    20. June 2015 um 15:47

    Ein spannender Fantasy Roman Kann man die Entwicklung der Welt noch stoppen? Cover: Das Cover ist gleich dem Cover des ersten Bandes der 2044 Reihe, nur diesmal in einer anderen Farbe. Bei genauer Betrachtung finde ich die Gestaltung des Covers doch sehr schön, vor allem durch diese mystische Note. Ich glaube man muss sie einfach öfter betrachten - und sich die ganze Reihe im Gesamten vorstellen sollte. Schreibstil: Wie auch der erste Teil ist auch der zweite Teil in einem flotten gehalten, dennoch überschatten auch ruhigere oder bessere gesagt ernster Passagen die Handlung. Alles etwas unangenehm empfand ich die doch sehr häufigen Locationwechsel, die mir im ersten Teil nicht unbedingt so aufgefallen sind. Meinung: Alles in allem ist es ein gutes Buch und ich hatte sehr spannende Lesestunden, dennoch muss ich etwas mehr kritisieren wie bei Band 1. Zum einen die Locationswechsel welche ich bereits angesprochen habe zum anderen hätten wir auch hier die Namen und die damit verbunden Decknamen/Pseudonymen der einzelnen Personen (ja es gibt ein Personenregister!!), dennoch ist es schwierig bei diesen ganzen Namen den Überblick nicht zu verlieren. Ich habe schon andere Bücher gelesen in denen sehr viele Namen vorkamen wie zum Beispiel bei "Das Lied von Eis und Feuer" von George R. R. Martin, zwar hat Martin auch viele Namen (sehr sehr viele Namen), aber im Gegensatz zu diesem Buch merkt man bei ihm sehr schnell welche Namen in Westeros eine tragende Rolle spielen - hier bei 2044 finde ich das leider weniger eindeutig. Positiv fand ich jene Passagen, die die privaten Hintergründe der einzelnen Charaktere näher beleuchtet. *Achtung Spoiler* Der Einbruch um die Platte zu stellen fand ich von Konzept her gut durchdacht, trotzdem empfand ich es als grober Fehler, dass sie nicht das Putzenfrauenkluft wieder angezogen hatte um durch die Sicherheitsschleuse zu gelangen. Für mich irgendwie nicht nachvollziehbar - immerhin wirkte das Team bzw. die ganze Organisation sonst sehr professionell - wie konnte man das übersehen? - für mich nicht wirklich authentisch! *Spoiler Ende* Fazit: Ein flotter Fantasy Roman mit durchaus ernster Message. Natürlich spielt die Handlung in der Zukunft, aber dennoch werden auch aktuelle Probleme speziell die Politik betreffend angesprochen, dennoch fand ich ihn etwas schwächer als Band 1! 3,5 Sterne von 5

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks