Lin Anderson Driftnet

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Driftnet“ von Lin Anderson

Meet Rhona Macleod - a "sexy new rival for old Rebus." (The Scotsman) (Quelle:'Flexibler Einband/09.10.2008')

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Driftnet" von Lin Anderson

    Driftnet
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    28. May 2010 um 14:14

    Ich bin kein Krimileser, also habe ich kein großes Vorwissen zu diesem Genre. Dennoch bin ich ziemlich sicher, dass das nicht der Grund dafür ist, dass mir dieser Krimi so wenig gefallen hat. Der einzige wirklich positive Punkt, den ich nennen kann, ist, dass die Geschichte doch eine recht unerwartete Wende nimmt. Ansonsten hat mir aber so gut wie nichts an diesem Buch gefallen. Mit der Hauptperson wurde ich einfach nicht warm, weder fand ich ihren Charakter logisch, noch sympathisch oder nachvollziehbar. Das liegt vor allem daran, dass ihr - wie auch den anderen - sehr viel an Tiefe fehlt, man erfährt zu wenig über die Figur und kann sich darum nicht in sie hineinversetzen. Ebenso mit den anderen Charakteren, weshalb ich auch große Schwierigkeiten hatte, die vielen Nebencharaktere auseinander zu halten. Sie ließen sich für mich nur schwer unterscheiden, da sie sich so ähnlich waren und es manchmal kaum einprägende Merkmale gab. Es werden so einige Handlungsstränge parallel geführt, und oft wusste ich am Anfang eines neuen Kapitels nicht, um wen es sich jetzt genau handelt. Auch an Spannung lässt der Krimi zu wünschen übrig, bis zum Ende. Hier wird es dann doch noch sehr spannend, allerdings war es für mich eher eine sehr einfach aufgebaute, durchschaubare Spannung, so dass auch da ein unangenehmer Nachgeschmack übrig bleibt. Der Krimi ist sehr dünn und lässt sich schnell lesen, das ist vielleicht auch noch ein positiver Punkt - aber hätte ich ihn nicht für die Uni lesen müssen, hätte ich wohl sogar trotzdem nicht zu Ende gelesen.

    Mehr