Lin Rina Vintage Girl: Roman

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vintage Girl: Roman“ von Lin Rina

Die 22-jährige Kunststudentin Cora kommt eines Nachmittags früher nach Hause. Und ertappt ihre jüngere Schwester mit deren Nachhilfelehrer Gi. Der Übeltäter schafft es gerade noch, hastig sein Hemd zuzuknöpfen, bevor ihn Cora in hohem Bogen vor die Tür setzt. Wie zufällig scheinen sich Coras und Gis Wege danach immer wieder zu kreuzen. Die beiden kommen sich näher, doch Cora ist sich unsicher, ob Gi wirklich etwas für sie empfindet. Zu allem Unglück lassen ihr die Sticheleien ihrer Mutter keine Ruhe. Denn diese behauptet felsenfest: »Mit deinen altbackenen Klamotten schlägst du noch jeden Mann in die Flucht!« Doch Cora fühlt sich wohl in hochgeschlossener Bluse, Schlabberpulli und Tüllrock. Kann sie trotz Vintage-Look Gis Herz für sich gewinnen?

Wirklich witzig. Aber ich finde man hätte die Story noch bisschen ausbauen können. Das Ende war zu schnell.Aber war nett zu lesen.

— Eveline

Vintage-Girl: humorvoll und klassisch gut ^^

— PiratenLilly

Leider fehlte es mir hier an Tiefe und Gefühl

— Meine_Magische_Buchwelt

Guter Einstieg, platte Story

— Iamnotl

Nette Unterhaltung mit sympathischen Charakteren und gutem Fundament.

— Fantasie_und_Träumerei

Stöbern in Jugendbücher

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen

Durchgesuchtet und für "fantastisch" befunden!

saras_bookwonderland

Marthas Mission

Leider handelt es sich hier nicht um Marthas Mission, sondern um Marthas Jammertagebuch. Keine spannenden Wendungen :(

Miia

Dreamkeeper. Die Akademie der Träume

Spannende Idee mit toller Umsetzung!

Lotta22

Café Morelli

Italien- und Opern-Flair in einem kleinen walisischen Städtchen, jedoch mit wenig Tiefgang

Buchsensibel

Nichts ist gut. Ohne dich.

Eine sehr emotionale Geschichte, jedoch ist der Übergang zwischen Hass und Liebe zu voreilig. Mehr als nur 0815!

Leseratte2007

Und du kommst auch drin vor

Ich finde dass das Ende zu kurz geschrieben war, insgesamt gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen.

Pineapple_14

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vintage Girl - humorvoll.mitfühlend.echt.

    Vintage Girl: Roman

    PiratenLilly

    22. November 2017 um 22:00

     >> Vintage Girl << erzählt die Liebesgeschichte, der beiden Protagonisten Cora und Gi. Die 22-jährige Kunststudentin Cora kommt eines Nachmittags früher nach Hause und ertappt ihre jüngere Schwester mit deren Nachhilfelehrer Gi. Der Übeltäter schafft es gerade noch, hastig sein Hemd zuzuknöpfen, bevor ihn Cora in hohem Bogen vor die Tür setzt. Wie zufällig scheinen sich Coras und Gis Wege seitdem immer wieder zu kreuzen. Die beiden kommen sich näher, doch Cora ist sich unsicher, ob Gi wirklich etwas für sie empfindet. Zu allem Unglück lassen ihr die Sticheleien ihrer Mutter keine Ruhe. Denn diese behauptet felsenfest, dass sie mit ihren altbackenen Klamotten jeden Mann in die Flucht schlägt. Doch Cora fühlt sich wohl darin. Kann sie trotz Vintage-Look Gis Herz für sich gewinnen? Meine Meinung:                                                Die Protagonisten sind sehr liebevoll und detailliert ausgearbeitet, welches zum besseren Vorstellen der Personen führt. Von Anfang an, war mir Cora sympathisch, sodass ich mich mit ihrem Verhalten sehr gut identifizieren konnte. Hingegen ich Gi, für seine Kommentare, welche in manchen Situationen unangebracht erschienen, gerne das ein oder andere Mal geschlagen hätte. Auch wenn ich Gi sehr gern mochte und ich von jeder Seite, die Beziehung der Beiden humorvoll hervor sehnte, habe ich doch ein bisschen die Gefühle seiner seist vermisst, denn so wirkte er manchmal, ein wenig kühl und distanziert. Etwas zu schnell ging mir auch die Entwicklung der beiden Protagonisten, denn für mich ist es etwas unwahrscheinlich, gleich nachdem ersten Date eine Beziehung einzugehen, hier hätte ich ein paar mehr Dates realistischer gefunden. Letztendlich war die Geschichte, aber im Großen und Ganzen stimmig und ließ sich gut nachvollziehen. Lin Rina hat mit ihrem spannenden und fesselnden Schreibstil einen sehr guten Einstieg in das Buch gegeben, sodass man sofort wissen wollte, wie die Geschichte weiterverläuft. Die Worte Humorvoll. Mitfühlend. Echt. Hoffnung. lassen die Liebesgeschichte von Cora und Gi, in nur wenigen Worten beschreiben.                                          Fazit:                                                                                                                                                Der Roman von Lin Rina lässt einen die erste große Liebe und deren Sorgen und Probleme vom neuen durchleben. Mir hat das Lesen einen großen Spaß bereitet, was wohl an den bissigen und humorvollen Kommentaren von Gi lag^^ Vintage Girl – humorvoll und klassisch gut!!! - Cora ist sich unsicher, ob Gi wirklich etwas für sie empfindet, doch dieses findet sie erst dann heraus, wenn sie sich auf ihn einlässt. -

    Mehr
  • Vintage Girl

    Vintage Girl: Roman

    Meine_Magische_Buchwelt

    09. May 2017 um 23:41

    Die 22-jährige Kunststudentin Cora kommt eines Nachmittags früher nach Hause und ertappt ihre jüngere Schwester mit deren Nachhilfelehrer Gi. Der Übeltäter schafft es gerade noch, hastig sein Hemd zuzuknöpfen, bevor ihn Cora in hohem Bogen vor die Tür setzt. Wie zufällig scheinen sich Coras und Gis Wege seitdem immer wieder zu kreuzen. Die beiden kommen sich näher, doch Cora ist sich unsicher, ob Gi wirklich etwas für sie empfindet. Zu allem Unglück lassen ihr die Sticheleien ihrer Mutter keine Ruhe. Denn diese behauptet felsenfest, dass sie mit ihren altbackenen Klamotten jeden Mann in die Flucht schlägt. Doch Cora fühlt sich wohl darin. Kann sie trotz Vintage-Look Gis Herz für sich gewinnen?  Meine Meinung: Der Schreibstil der Autorin ist einfach und flott zu lesen. Der Klappentext lässt auf eine lockere Liebesgeschichte schließen, was sie auch durchaus ist, eine lockere und kurzweilige Lektüre für zwischendurch.Die Charaktere blieben dabei recht flach und uninteressant. Cora ist das klassische Mauerblümchen. Während sie, was ihr Studium betrifft, recht schlau wirkt, ist sie in der Liebe noch komplett unerfahren und hatte auch noch nie einen Freund. Am Anfang mochte ich sie und ihren außergewöhnlichen Kleidungsstil auch ganz gerne, doch im Laufe der Handlung konnte ich ihre Gedanken überhaupt nicht mehr nachvollziehen. Sie war ständig unsicher und wirkte irgendwie zu kindisch für ihre 22 Jahre. Zudem hat sie alles als gegeben hingenommen. Und dann habe ich mich immer wieder gefragt, was sie eigentlich an Gi findet.Was Gi betrifft, so konnte ich mich überhaupt nicht mit ihm anfreunden und fand ihn absolut unsympathisch. Ständig habe ich mich über ihn geärgert. Ich hatte bei ihm kein einziges Mal das Gefühl, dass er für seine Freundin irgendetwas empfindet. Sein Verhalten war immer so kühl und distanziert. Anfangs gefiel mir die lockere Geschichte ganz gut, doch fehlte mir hier ein wenig mehr Tiefe und das gewisse Etwas. Die Handlung blieb mir einfach zu flach und unspektakulär, wirklich schade.Fazit: Eine lockere Liebesgeschichte, die mich leider insgesamt doch etwas enttäuscht hat.

    Mehr
  • Gute Grundidee, semi-gute Umsetzung

    Vintage Girl: Roman

    Iamnotl

    29. April 2017 um 21:10

    Das Buch "Vintage Girl" erzählt die Geschichte rund um Cora und ihr Leben. Die Kunsstudentin hat einen Faibel für Vintage Klamotten, insbesondere aber einen Stil, den selbst ihre Familie als altbacken bezeichnet. Sie führt ein tristes Leben, bis sie auf den asiatischen Nachhilfelehrer ihrer Schwester, die bei ihr wohnt, trifft. Dieser zieht sie mit seiner schelmischen Art an, auch wenn sie es sich zu Anfang nicht eingestehen will, da er mit seinem ersten Auftreten eher einen schlechten Eindruck auf sie gehabt hat. Im Laufe der Story entwickelt sich eine Romanze zwischen den Beiden.Nachdem ich das Buch lange auf meiner Wunschliste hatte, habe ich das Glück gehabt ein freies Leseexemplar zu bekommen. Mir war von Anfang an klar, dass es eher eine leichte Story mit den klassischen Klischees sein wird, was mich auch nicht stört, weil ich so Lektüre gerne mal zwischendurch lese. Erwartet hat mich dann aber doch etwas anderes...Die ersten Kapitel waren mir durch eine Leseprobe schon bekannt. Diese hatten mich damals sofort von dem Buch überzeugt. Die Autorin steigt sofort mit einem sicheren Schreibstil ein und der Leser befindet sich gleich im Bilde des Geschehens. Die Protagonistin Cora zeigt sich erstmals aufbrausend, sicher und beschützend gegenüber ihrer Schwester, als sie in eine skurrile Situation hineinstolpert. Außerdem zeigt sich schnell, dass nicht nur ihr Kleidungsstil anders ist, sondern auch sie selbst. Dieses Verhalten soll allerdings nicht lange anhalten - zumindest nicht im positivem.Der Protagonist, der erwischt wird, wie er nur leicht bekleidet, bei ihrer Schwester sitzt, reagiert eher amüsiert und ist allgemein nicht sehr ernst. Das alles zeigt sich in einem starken Einstieg. Darauffolgend will die Autorin langsam die Romanze zwischen Gi und Cora einleiten. Dies gelingt ihr auch noch gut. Doch nach dem Date hat man desto trotz das Gefühl, dass die Story nur vor sich hin holpert und man zwar klar weiß, wo man hin will, der Weg aber nicht weiter überdacht wurde. Für mich fühlte es sich schlicht so an, als würde auf einer Liste Punkt für Punkt abgehakt werden. Es war zwar zu erwarten, dass die Geschichte ein klassisches Klischee ist, was mich nicht gestört hätte, doch die Umsetzung lässt zu wünschen übrig. Dazu kommen natürlich noch die bekannten Stigmen. Alles in allem baut sich keine Spannung auf und man ist vom Ende kaum bis gar nicht überrascht.Über die eher semi-gute Story hätte ich jedoch hinweg sehen können, wenn die Charaktere weiterhin so überzeugend gewesen wären. Doch leider stellte sich die Protagonistin weniger als eigenartige Studentin, sondern viel mehr als überspitzt naives Mädchen heraus. Allgemein bekam ich schnell das Gefühl, als würde ich mit einer unsicheren 16-Jährigen zu tun haben, als mit einer jungen Erwachsenen. Auch die Tiefe, die die Autorin den Charakteren geben wollte, ist nicht beim Lesen rüber gekommen. Die Freunde sind auch mehr zufällige Statisten, denn "Freundschaft" sieht für mich anders aus. Allgemein scheint es hier bei Cora nur darum zu gehen, dass die Freunde da sind, dass sie mit ihnen über ihren Schwarm reden kann. Allgemein geht alles in Coras Welt nur noch um Gi. Dieser ist als Charakter zwar ausgearbeitet, doch trotzdem wird mir bis zum Ende nicht klar, was ihm an Cora liegt oder was ihn so ausmacht. Lediglich die kleine Schwester habe ich lieben gelernt mit ihrer speziellen und süßen Art.Das Buch war für mich somit eine Enttäuschung, da mir durchaus bekannt ist, dass die Autorin es um einiges besser kann.Abschließend würde ich dieses Buch nur Personen empfehlen, die einen guten Schreibstil lesen wollen und nicht auf tiefe Charaktere oder gute Storyverläufe achten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Vintage Girl: Roman" von Lin Rina

    Vintage Girl: Roman

    Lin_Rina

    Hallo Leute.Mein Buch Vintage Girl erschien Januar letzten Jahres bei Forever by Ullstein. Allerdings hat mich mein Weg erst auf der LBM hier auf diese Plattform geführt und jetzt will ich die Gelegenheit wahrnehmen und es mal mit einer Leserunde versuchen.Ich stelle euch 10 Leseexemplare des eBooks zur Verfügung. (Es sind meine Vorableseexemplare, die genau für solche Zwecke gedacht waren. Jedoch konnte ich damals noch nicht so viel damit anfangen. Also kommen sie jetzt zum Einsatz. ^^)Leider hab ich es nur im .epub Format. Wer also einen Kindle hat, müsste sich das Buch für die paar Euro vielleicht selbst kaufen.Ich hoffe ihr habt Lust zusammen mit mir durch das Buch zu schmökern, damit meine Geschichte auch euer Herz erreicht. <3Alles Liebe an euch,- Lin.

    Mehr
    • 59
  • Vintage Girl

    Vintage Girl: Roman

    Fantasie_und_Träumerei

    04. February 2016 um 18:46

    Cora ist Kunststudentin, wohnt in einer kleinen Wohnung, in der sie derzeit ihre jüngere Schwester Rubina beherbergt, hat ein Faible für Vintage Kleidung - von Rubina auch Oma Klamotten genannt – und noch nie ein ernsthaftes Date mit einem Kerl. Umso entsetzter ist sie, als sie ihre kleine Schwester leicht bekleidet mit deren Nachhilfelehrer erwischt, der natürlich beteuert, dass alles anders ist, als es aussieht. Man habe sich ausschließlich mit Physik beschäftigt. Genervt von der frechen Antwort des jungen Mannes, freut sie sich über den Gedanken ihn nie wiedersehen zu müssen. Doch es läuft ja immer anders als gedacht und so begegnen sich die beiden ab diesem Moment so häufig, dass Cora ihm gegenüber den Verdacht äußert, dass er sie vermutlich stalkt. Darüber ist er so amüsiert, dass er Coras Idee als Schnapsidee belächelt. Mit einem Lächeln, dem sich auch die ansonsten sehr kontrollierte junge Künstlerin nicht entziehen kann. Irgendetwas an dem asiatisch aussehenden Mann fasziniert sie so sehr, dass sie ihn nicht mehr vergessen kann. Sie muss ihn zeichnen, denn das ist ihre Form des Ausdrucks. Als Gi sein mehr als gelungenes und lebensechtes Porträt entdeckt, lädt er Cora zum Essen ein. Eine Abendbeschäftigung, in der sie so gar keine Erfahrung hat. Wer jetzt denkt:“ Jo, klassischer Liebeskitsch, kenne ich schon, brauche ich nicht mehr“, der hat sich gewaltig geschnitten. Trotz all meiner wirklich sehr kritischen Betrachtung der Geschichte, eben weil ich auch dachte, dass Lin Rina sich mit „Vintage Girl“ in das übliche Liebesgeplänkel einreiht, kann ich keine negative Kritik zum Roman aussprechen. Ganz im Gegenteil. Mich hat die Autorin echt überzeugt und mir nette Unterhaltung beschert. Zum Glück stimmt der Spruch „Sex sells“ nicht immer. In der Literatur kann eine Autorin mit anderen Aspekten punkten. Z.B. mit einer sehr eigenwilligen Kunststudentin und einem ausgesprochen sympathischen und charismatischen (im Sinne von ehrgeizig, gut erzogen und tugendhaften) Asiaten, sowie einer lebhaften und vorwitzigen kleinen Schwester. Lin Rina verzichtet auf Sexszenen unterschiedlicher Art und legt ihr Augenmerk auf die Ausarbeitung von Charakteren und Handlungen, was der Qualität des Romans deutlich anzumerken ist. Es ist regelrecht erfrischend einen Roman zu lesen, in dem es zwar darum geht wie ein Pärchen zueinander findet, in dem aber dennoch der Hintergrund, das Leben der Beiden im Fokus steht und nicht wann und wie oft sie knutschen oder miteinander schlafen. Ich hatte richtig Freude daran „Vintage Girl“ zu lesen, durch das ich locker und leicht hindurch geflogen bin. Cora ist eine tolle Protagonistin, mit der ich meine Freizeit gern verbracht habe.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks