Lina Ben Mhenni Vernetzt Euch!

(12)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(4)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Vernetzt Euch!“ von Lina Ben Mhenni

'Ich will, dass die Welt sich verändert. Sie wird sich aber nur verändern, wenn die Wahrheit verbreitet wird, wenn wir uns vernetzen.' Erstmals in der Geschichte haben Blogs und soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter ein diktatorisches Regime zu Fall gebracht. Die 27-jährige Lina Ben Mhenni war eine der Internetaktivisten, die den tunesischen Diktator Ben Ali vertrieben haben. Sie ist auf die Straße gegangen, hat mit anderen Demonstranten die Freiheit gefordert. Sie hat fotografiert, gefilmt und berichtet, dort, wo keine Presse erlaubt war. Ihr Blog 'A Tunisian Girl' ist zu einem wichtigen Nachrichtenforum der arabischen Oppositionsbewegung geworden. In ihrer Streitschrift fordert Ben Mhenni die Leser auf, sich politisch zu engagieren und zu vernetzen. Ein Aufruf, der uns alle betrifft.

sehr informativ wenn man mehr über den arabischen Frühling erfahren möchten !!!

— jjust
jjust

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vernetzt Euch!" von Lina Ben Mhenni

    Vernetzt Euch!
    dangeroushero

    dangeroushero

    23. September 2012 um 02:38

    Dieses Büchlein habe ich schon 5x gelesen, weil es erstens nur 46 Seiten hat UND weil es einfach gut und hart verfasst wurde. Wir sind zurzeit einfach mit dabei, wie es bei den Islamisch/Arabischen Ländern zu aufständen kommt und obwohl ich selber Moslem bin, bekommt ich wenig mit, weil ich halt in Deutschland lebe. Durch Lina Ben Mhenni, die diesen Buch verfasst hat, bin ich näher an die Personen in Tunesien gekommen, die ein riesen Leiden mit sich trugen. Dieses Buch erklärt, wie man durch Social Media bzw. Internet, eine diktatorische Regime zum Fall bringen kann. Sehr gut verfasst, aber halt sehr kompakt natürlich. Bei 46 Seiten darf man keine riesen Beschreibung erhoffen. Die beste Stelle finde ich immer noch, wo sie bei einer Demo sind und alle sich in der Innenstadt versammeln haben und in Café saßen und ihre Freunde Kuchen gebracht haben und sie erst DANN gemerkt hat, dass sie Geburtstag hat. Einfach unglaublich traurig, dass man sowas sogar vergisst, bei einem Kampf, die man gewonnen hat. Wer mehr nähe erhofft, bekommt sie, darf sich aber, wie schon gesagt, nicht auf große Beschreibungen erhoffen, denn dafür ist das Buch zu kurz. Aber trotzdem hammer Büchlein =)

    Mehr
  • Rezension zu "Vernetzt Euch!" von Lina Ben Mhenni

    Vernetzt Euch!
    Sokrates

    Sokrates

    30. August 2011 um 15:15

    Die tunesische Internet-Bloggerin Lina Ben Mhenni ruft in ihrer schmalen Streitschrift zur Verbrüderung und Vernetzung über das Internet auf. Ihre Streitschrift besteht zu gut 4/5 aus der Wiedergabe der revolutionären Ereignisse in Tunesien, die – begonnen als Aufrufe und Aktionen gegen die Internetzensur des tunesischen Regimes – schließlich zur Machtablösung und zum Sturz der Ben Ali-Regimes geführt haben. Mhenni will durch Darstellung der chronologischen Ereignisse den Erfolg der Internetmobilisierung darstellen. Auf diese Weise soll die Methode der digitalen Mobilisierung angepriesen werden. Erst am Ende ihres Buches, in einem sehr schmalen Kapitel, ruft sie zur direkten Demokratie, ausgeübt durch das Internet auf. Insgesamt konnte mich das Buch aber irgendwie nicht überzeugen. So stellt die Bloggerin fast nur die Abfolge der revolutionären Ereignisse in Tunesien dar und wie diese durch Mobilisierung über twitter, facebook oder skype organisiert wurden. Für kritische Reflektion ist kein Platz, soll vielleicht in dem kleinen Heft auch nicht sein. Allein beflügelt vom Erfolg in ihrem Fall, heißt es aber noch lange nicht, dass Internetkultur die Lösung aller Diktaturen und ‚eingeschlafenen‘ Demokratien ist. Politik aus dem anonymen Netz heraus machen zu wollen, halte ich für schwierig. Noch ist m.E. die Identifizierung des Einzelnen in der Demokratie nötig; im Internet ist mir zu viel zu leicht manipulierbar. Insgesamt aber ein diskussionswürdiger Beitrag zur aktuellen weltpolitischen Lage.

    Mehr