Through the Ages: Eine Liebe in den Highlands

von Lina Jacobs 
4,5 Sterne bei25 Bewertungen
Through the Ages: Eine Liebe in den Highlands
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (23):
Perserkatzes avatar

Schottische Highlands, 18 Jahrhundert und eine Zeitreise!

Kritisch (1):
Asbeahs avatar

SIE pampig-aggressiv, ER schmollend-weinerlich = gemeinsam unerträglich. Unglaubwürdig, unromantisch, enttäuschend...

Alle 25 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Through the Ages: Eine Liebe in den Highlands"

Große Gefühle im mystischen Schottland Die Engländerin Mila Hamilton führt ein ganz normales Leben. Wären da nicht die Alpträume, die sie jede Nacht quälen. Auf einer Urlaubsreise nach Schottland entdeckt sie in einem Museum das Porträt einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie erfährt, dass es sich um die im Jahre 1746 auf mysteriöse Weise verschwundene Lady McKenzie handelt. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, findet sie sich im 18. Jahrhundert wieder. Dort wird sie für die verschollene Lady McKenzie gehalten. Sie trifft auf deren Ehemann, den attraktiven dunkelhaarigen Schotten Jayden. Mila ist vom ersten Augenblick an fasziniert von Jayden und spürt eine starke Verbindung zu ihm. Doch das Schottland des 18. Jahrhunderts birgt viele Gefahren. Schon bald steht Mila vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kämpft sie an Jaydens Seite für die Freiheit der Schotten oder flüchtet sie lieber in ihr sicheres Leben in der Zukunft?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958181496
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:385 Seiten
Verlag:Forever
Erscheinungsdatum:13.01.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne15
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Perserkatzes avatar
    Perserkatzevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schottische Highlands, 18 Jahrhundert und eine Zeitreise!
    Spannend und Bewgend!

    Mila Hamilton lebt in England im Jahre 2010. Seit langem wird sie von ein und demselben Alptraum heimgesucht in  dem sie sich im Schottland des 18 Jahrhundert wiederfindet. In einem Museum entdeckt sie ein Porträt von einem Mann namens Jaydan McKenzie und einer Frau aus dem 18 Jahrhundert die genauso aussieht wie Mila. Sie ist Jaydans Frau die damals spurlos verschwunden ist.

    Während einem erneuten Besuch im Museum wird Mila kurzerhand von der Besitzerin in das 18 Jahrhundert befördert. Dort bestreitet sie einen Weg der mit Liebe, Freundschafft, Gewalt und Trauer aber auch das mit Vertrauen und Mut gepflastert ist.

    Die Geschichte ist sehr spannend und in der Handlung und Verlauf nicht vorhersehbar so dass der Leser von den jeweiligen Geschehnissen fortlaufend überrascht wird. Was mich besonders beeindruckt hat ist die Zeitgemäße Verhaltens und Sprechweise der Protagonisten die von der Autorin Konsequent durchgezogen wurde. Mich hat das Buch wirklich überzeugt und gut gefallen. Es wird nichts beschönigt und bleibt in seinem Handlungsstrang in jeder Hinsicht, und dass trotz Zeitreise, authentisch. Besonders der Mut, die Stärke und das Selbstbewusstsein von Mila sich in dieser für sie Fremden Welt und Zeit zu beweisen hat mich echt beeindruckt. Von Jaydan war ich etwas überrascht denn für einen Mann aus dem 18 Jahrhundert ist er äußerst Einfühlsam und Verständnisvoll aber auch Stur und Stolz Eigeschafften die ihm ab und an die falsche Entscheidung treffen lassen.  Dennoch habe ich auch etwas an Kritik im Gepäck, denn für mich ist die Ich-Form für diese Geschichte schlecht gewählt und büßt etwas an Tiefe und Substanz ein die man durch eine Erzählform in der 3 Person hätte vermeiden können.

    Fazit: 4Sterne

    Kommentieren0
    34
    Teilen
    E
    EllaFalkvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine tolle Geschichte, die den Leser ins 18.Jahrhundert entführt. Emotional, gefühlvoll, spannend und eine Portion. Humor. Klasse!
    Eine spannende Highlandstory

    In diesem Buch ist alles drin, was Frau möchte. Spannung, Liebe, Romantik, eine Prise Humor und ein heißer Highlander.
    Doch Achtung: Wer einen schmachtigen, lieblichen Highlanderschinken erwartet, wo alles rosarot und mit bunten Blümchen verziert ist, liegt falsch. Die Autorin hat eine authentische Geschichte geschrieben, wie es im 18.Jahrhundert gewesen war: Rau, mitunter grausam, da die Schotten unter den Fängen der Engländer zu leiden hatten.
    Diese Authentizität hat mir sehr gut gefallen, da nichts in rosa Glitzerpapier gepackt worden ist. Eine Geschichte, wie sie hätte wirklich sein können. Mila ist eine wahre Heldin und ich habe mit ihr gelitten, mich gefreut und geweint. Jayden ist ein richtiger Schnuckel. *g* Die Liebe kommt natürlich auch nicht zu kurz. Der Mix aus Spannung, Dramatik und Liebe hat mir gut gefallen. Wahre Liebe kann Zeiten überstehen. 

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    nancyhetts avatar
    nancyhettvor 2 Jahren
    „Trough the Ages: Eine Liebe in den Highlands“ von Lina Jacobs

    Ein historischer Liebesroman von der deutschen Autorin Lina Jacobs, erschienen im Januar 2017 im Forever Verlag.


    Klappentext:

    Die Engländerin Mila Hamilton führt ein ganz normales Leben. Wären da nicht die Alpträume, die sie jede Nacht quälen. Auf einer Urlaubsreise nach Schottland entdeckt sie in einem Museum das Porträt einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie erfährt, dass es sich um die im Jahre 1746 auf mysteriöse Weise verschwundene Lady McKenzie handelt. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, findet sie sich im 18. Jahrhundert wieder. Dort wird sie für die verschollene Lady McKenzie gehalten. Sie trifft auf deren Ehemann, den attraktiven dunkelhaarigen Schotten Jayden. Mila ist vom ersten Augenblick an fasziniert von Jayden und spürt eine starke Verbindung zu ihm. Doch das Schottland des 18. Jahrhunderts birgt viele Gefahren. Schon bald steht Mila vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kämpft sie an Jaydens Seite für die Freiheit der Schotten oder flüchtet sie in ihr sicheres Leben in der Zukunft?


    Meine Meinung:

    Der Schreibstil der Autorin war flüssig und recht angenehm zu lesen. Leider wurde ich mit den beiden Hauptprotagonisten sogar nicht warm.

    Die Handlung war zwar recht spannend, konnte mich aber nicht wirklich fesseln oder mitreißen.

    Ich lese sonst eigentlich gern historische Liebesromane, dieses Buch konnte mich aber nicht so wirklich überzeugen.

    Alles in allem, ein spannendes Buch, das vielen Lesern bestimmt gut gefallen wird.


    Mein Fazit:

    Lesenswert!


    Kommentieren0
    6
    Teilen
    MellieJos avatar
    MellieJovor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Grosse Gefühle vor toller Kulisse inkl. Zeitreise
    Ein Highlander vor toller Kulisse, da möchte man Mila sein


    Große Gefühle im mystischen Schottland
    Die Engländerin Mila Hamilton führt ein ganz normales Leben. Wären da nicht die Alpträume, die sie jede Nacht quälen. Auf einer Urlaubsreise nach Schottland entdeckt sie in einem Museum das Porträt einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie erfährt, dass es sich um die im Jahre 1746 auf mysteriöse Weise verschwundene Lady McKenzie handelt. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, findet sie sich im 18. Jahrhundert wieder. Dort wird sie für die verschollene Lady McKenzie gehalten. Sie trifft auf deren Ehemann, den attraktiven dunkelhaarigen Schotten Jayden. Mila ist vom ersten Augenblick an fasziniert von Jayden und spürt eine starke Verbindung zu ihm. Doch das Schottland des 18. Jahrhunderts birgt viele Gefahren. Schon bald steht Mila vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kämpft sie an Jaydens Seite für die Freiheit der Schotten oder flüchtet sie lieber in ihr sicheres Leben in der Zukunft?


    Mila ist mit ihrer Trainingsgruppe zu Besuch in einem Highlandmuseum und entdeckt dort das Gemälde der längst verstorbenen Mila McKenzie, einer Frau, die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein scheint.
    Kurze Zeit später findet sie sich tatsächlich im Jahr 1756 wieder, mitten in den Highlandkriegen, in denen Plünderungen und Vergewaltigungen auf dem Tagesplan stehen. Dem nicht genug, erkennt der überaus attraktive Laird Jayden in ihr seine lange verschollene Ehefrau wieder. Doch Mila will eigentlich nur nach Hause… aber irgendwie hat auch das Schottland des 18. Jahrhunderts ein gewisses Flair.


    Through the Ages" ist eine wundervolle Liebesgeschichte vor der Kulisse des rauen Schottlands im 18. Jahrhundert. Lügen, Intrigen und der blanke Kampf ums Überleben, während die Übermacht der Engländer gnadenlos alles vernichtet, was sich ihnen in den Weg stellt. Und mittendrin Mila, eine Frau aus dem 21. Jahrhundert, die mit mehr Dingen kämpfen muss, als ihr lieb ist. Ob es das noch mittelalterliche Frauenbild dieser Zeit ist, oder der Ehemann, den sie gar nicht kennt, von dem sie sich jedoch wie magisch angezogen fühlt - Mila lässt sich nicht unterkriegen. Sie kämpft um das, woran sie glaubt und vor allem um das, was sie liebt.


    Um ehrlich zu sein, es war gar nicht meins, diese geschichtsträchtigen Liebesromane finde ich gaaaanz schlimm, bin aber selbst Schuld, denn ich habe mich vom Cover blenden lassen, dieses hat mir echt gut gefallen und auch der Schreibstil war sehr gut, nur dieses Liebeleien sind mir ein Greul. Die Hauptprotas Mila und Jayden sind toll beschrieben und ich bin froh durchgehalten zu haben denn den Teil mit der Zeitreise hat es doch für mich aufgewogen, ähnelte aber auch ein bisschen an Outlander. Nichtsdestotrotz eine gelungene Geschichte mit Liebe, Spannung und auch was zum Schmunzelnwar dabei. Ich würde es allerdings nicht noch einmal lesen, wenn ich die Wahl und das Wissen hätte. Da mir zu wenig action drin ist. Aber Menschen, die Liebe mit etwas Abenteuer mögen sind hier genau richtig.

    Kommentare: 1
    1
    Teilen
    ChrissiHs avatar
    ChrissiHvor 2 Jahren
    Raues Highlandklima, eine Zeitreise und ein bisschen Taekwondo

    **Inhalt**

    Mila ist mit ihrer Trainingsgruppe zu Besuch in einem Highlandmuseum und entdeckt dort das Gemälde der längst verstorbenen Mila McKenzie, einer Frau, die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten zu sein scheint.

    Kurze Zeit später findet sie sich tatsächlich im Jahr 1756 wieder, mitten in den Highlandkriegen, in denen Plünderungen und Vergewaltigungen auf dem Tagesplan stehen. Dem nicht genug, erkennt der überaus attraktive Laird Jayden in ihr seine lange verschollene Ehefrau wieder. Doch Mila will eigentlich nur nach Hause… aber irgendwie hat auch das Schottland des 18. Jahrhunderts ein gewisses Flair.

     

    **Meine Meinung**

    Highlands, Zeitreise, eine Liebe mit einem gesuchten Highlander. Ihr denkt, ihr kennt das schon alles aus einer gewissen Fernsehserie? Dann lasst euch sagen: Ihr irrt euch. ;) Diese Bedenken hatte ich zu Beginn des Buches auch, zumal auch namentliche Ähnlichkeiten auftauchen (aber ok, diese lassen sich aufgrund des historischen Einschlages nun mal nicht vermeiden). Aber das Buch unterscheidet sich deutlich von besagter Reihe. Schon allein, weil sie zeitlich nach der Schlacht von Culloden angesetzt ist.

    Doch nicht nur so, auch von den Figuren und der Handlung ist es eine unglaublich spannende und eigenständig fungierende Geschichte.

     

    Beginnen wir mal mit Mila. Eine selbstbewusste Frau des 21. Jahrhunderts, die um keine Widerworte verlegen ist und außerdem noch eine Meisterin des Taekwondo. Schon allein das ist ein Aspekt, der viel Witz und Spannung in die Geschichte bringt. Könnt ihr euch vorstellen, wie die Highlandkrieger und Rotröcke einer Frau in der Kampfkunst unterlegen sind? Das kratzt natürlich nicht nur an ihrem Ego, nein, es brachte auch mich als Leserin zum Schmunzeln.

    Trotz allem wird Mila eben nicht als Wonderwoman dargestellt, sondern bekommt das raue Klima der Highlands am eigenen Leib zu spüren. Ob ich das nun in der Genauigkeit so lesen wollte, sei mal so dahingestellt, aber die Grausamkeiten gehören einfach zu diesem Zeitalter dazu. Alles andere wäre unglaubwürdig gewesen. Also ja, beim Lesen sollte man durchaus auch mal starke Nerven beweisen.

    Dennoch kommt auch die gefühlvolle Seite nicht zu kurz. Wir erleben eine leidenschaftliche und tiefgreifende Liebe, die sogar die Zeit überwindet. Sie wird nicht rosarot erzählt, nein, eigentlich muss sie sogar viel mehr aushalten, als die meisten Beziehungen. Nicht nur weil die historischen Bedingungen einfach immer wieder Steine in den Weg legen. Nein, auch das Frauenbild ist mit unserem heutzutage schwer vereinbar. Ich glaube, keine von uns würde sich von ihrem Mann auf ein Hausmuttchen beschränken lassen, das nur Kinder bekommt und den Haushalt schmeißt. Genau mit diesen Schwierigkeiten hat auch Mila und dadurch auch Jayden zu kämpfen.

    Aber auch hier hat es mir sehr viel Spaß gemacht, zu sehen, wie sie sich durchbeißt. Ja, sie muss Rückschläge hinnehmen, aber oft schafft sie es, ihren Kopf durchzusetzen und andere um den Finger zu wickeln. Das war einfach toll.

     

    **Fazit**

    Mir hat die Geschichte rund um Mila und die Highlands sehr gut gefallen. Lina Jacobs hat es mal wieder geschafft, genau das richtige Maß an Spannung und Liebe zu treffen. Gleichzeitig wird aber auch das raue Klima der Highlands dargestellt, sodass eine Glaubwürdigkeit entsteht, die mich auch jetzt noch begeistert.

    Kommentare: 2
    4
    Teilen
    Z
    zyrimavor 2 Jahren
    Zeitreise

    Inhalt ( Klappentext) :



    Die Engländerin Mila Hamilton führt ein ganz normales Leben. Wären da nicht die Alpträume, die sie jede Nacht quälen. Auf einer Urlaubsreise nach Schottland entdeckt sie in einem Museum das Porträt einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie erfährt, dass es sich um die im Jahre 1746 auf mysteriöse Weise verschwundene Lady McKenzie handelt. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, findet sie sich im 18. Jahrhundert wieder. Dort wird sie für die verschollene Lady McKenzie gehalten. Sie trifft auf deren Ehemann, den attraktiven dunkelhaarigen Schotten Jayden. Mila ist vom ersten Augenblick an fasziniert von Jayden und spürt eine starke Verbindung zu ihm. Doch das Schottland des 18. Jahrhunderts birgt viele Gefahren. Schon bald steht Mila vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kämpft sie an Jaydens Seite für die Freiheit der Schotten oder flüchtet sie in ihr sicheres Leben in der Zukunft?



    Meine Meinung:


    Die Zeiten im Schottland des 18. Jahrhundert waren sehr hart und das wird sehr anschaulich von der Autorin geschildert, in der Geschichte gibt es aber auch einiges zum Schmunzeln und diese Mischung macht das Buch zu einem herrlichen Lesevergnügen. Mila ist eine Frau des 21. Jahrhunderts und es ist spannend und auch lustig wie sie versucht in der Vergangenheit ihren Weg zu finden, mit ihrem lockeren Mundwerk und dem Kampfsport den sie betreibt ist sie völlig anders als die verschwundene Mila für die sie gehalten wird.Sehr gut kommt auch die Feindschaft zwischen den Schotten und den Engländern rüber, da gab es echt kein " Leben und Leben lassen ". Ich lese sehr gerne Zeitreisebücher und man findet dann auch Parallelen, aber nur in den Schauplätzen die es ja auch wirklich gibt und in geschichtlichen Ereignissen.


    Fazit:


    Eine sehr schöne Reise in die Vergangenheit die ich gerne weiterempfehle.

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Kleinemaus87s avatar
    Kleinemaus87vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch zum mitfiebern und rätseln....ganz nach meinem Geschmack :-)
    'S tusa gràdh mo bheatha - Du bist die Liebe meines Lebens

    Klappentext:


    Große Gefühle im mystischen Schottland
    Die Engländerin Mila Hamilton führt ein ganz normales Leben. Wären da nicht die Alpträume, die sie jede Nacht quälen. Auf einer Urlaubsreise nach Schottland entdeckt sie in einem Museum das Porträt einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie erfährt, dass es sich um die im Jahre 1746 auf mysteriöse Weise verschwundene Lady McKenzie handelt. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, findet sie sich im 18. Jahrhundert wieder. Dort wird sie für die verschollene Lady McKenzie gehalten. Sie trifft auf deren Ehemann, den attraktiven dunkelhaarigen Schotten Jayden. Mila ist vom ersten Augenblick an fasziniert von Jayden und spürt eine starke Verbindung zu ihm. Doch das Schottland des 18. Jahrhunderts birgt viele Gefahren. Schon bald steht Mila vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kämpft sie an Jaydens Seite für die Freiheit der Schotten oder flüchtet sie lieber in ihr sicheres Leben in der Zukunft?

     

    Meinung:

    Das Cover fällt einem direkt ins Auge. Der Highlander vor den Bergen macht neugierig auf das Buch. Die Uhr unten rechts deutet darauf hin, dass es etwas mit Zeitreise zu tun hat.
    Dank des wunderbaren Schreibstils von Lina Jacobs war ich direkt von Anfang an von der Geschichte gefesselt. Man merkte, dass wirklich gut recherchiert wurde und durch die gute Beschreibung der Umgebung hatte ich das Gefühl wirklich in Schottland zu sein. Wer denkt, hier geht es um einen typischen Zeitreiseroman (Paar findet sich und alles ist gut) dem sei versichert, dem ist nicht so. Es erwarten einen Irrungen und Wirrungen, Humor, Spannung und Liebe. Denn nichts scheint so zu sein, wie es am Anfang scheint. Man rätselt und fiebert regelrecht mit der Hauptprotagonistin Mila mit. Das hat mir wirklich gut gefallen. Es wird einem bei dem Buch nie langweilig ;-)
    Mila war mir direkt sympathisch. Sie ist eine starke, selbstbewusste Frau. Sie landet in der Vergangenheit und muss sich dort einigen Herausforderungen stellen. Besonders das damalige Frauenbild (Frau kümmert sich um Kinder und Herd) stört sie natürlich gewaltig. Doch Mila weiß ganz genau, was sie will und was nicht.
    Jayden….groß, dunkelhaarig, stark….ein Traum von einem Mann. Seine Vergangenheit ist nicht die Beste, doch er hat nicht aufgegeben. Er ist ein Kämpfer. Am Anfang war Jayden mir nicht ganz so sympathisch. Doch im Laufe des Buches ist er mir richtig ans Herz gewachsen.
    Die Nebencharaktere sind auch super umgesetzt. Einige liebt man und schließt man direkt ins Herz. Andere hasst man und bei anderen wird man überrascht. Aber hier sei nicht zu verraten, denn das muss jeder selbst rausfinden ;-)

    Fazit:

    Wer gerne einen spannenden Roman lesen möchte, bei dem man regelrecht mit der Hauptprotagonistin mitfiebert und rätselt, dem kann ich ‘Through the Ages‘ nur empfehlen. Es werden einem ein paar spannende Stunden geboten. Klare Kaufempfehlung für dieses Buch!

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    L
    leseratte_lovelybooksvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Packende Liebesgeschichte im historischen Schottland des 18 Jahrhunderts mit Intrigen und Verrat!
    Liebe über Zeitgrenzen hinweg!

    21 Jh trifft auf 18 Jh: Mila verschlägt es bei einer Schottlandreise auf mysteriöse Weise in das 18 Jh. Dort wird sie für die verschwundene Lady Mila McKenzie gehalten. Doch warum erinnert sie sich in Form von Albträumen an bestimmte Szenen und warum kommt ihr ihr Ehemann Jayden so bekannt vor? Kann Mila die Intrigen und den Verrat aufdecken?
    Eine spannende Liebesgeschichte, eingebettet in eine Zeitreise durch das historische Schottland zu Zeiten der Jakobiten-Aufstände.

    Sehr lebendig und packend erzählt!

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Jungenmamas avatar
    Jungenmamavor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine spannende und tiefgründige Reise zurück ins Schottland des 18.Jahrhunderts...
    Eine spannende und tiefgründige Reise zurück ins Schottland des 18.Jahrhunderts...

    Mit "Through the Ages - Eine Liebe in den Highlands" habe ich ein ganz anderes Genre aus der Feder der Autorin Lina Jacobs entdeckt.

    Bisher kannte ich nur Dystopien bzw. Thrill Romance von ihr, wobei spannend und romantisch geht es auch in diesem Zeitreiseroman zu.

    Gemeinsam mit der Protagonistin und Erzählerin der Geschichte wird der Leser aus unserer modernen Welt in die schottischen Highlands transportiert und erlebt hautnah die schlimme Zeit unter der Herrschaft der Briten nach Culloden mit.

    Es ist also nicht nur eine romantische Geschichte, wie das Cover evtl. vermuten lässt, sondern die Autorin hat sehr viele geschichtliche Elemente eingebaut, wodurch die Handlung sehr realistisch und aber auch sehr abschreckend wirkt.

    Der Schreibstil ist wie immer bei Lina Jacobs sehr eingängig und flüssig. Die Seiten fliegen nur so vorbei und man ist so gefesselt vom Geschehen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte!

    Dass es zu einem Thema und einem historischen Hintergrund bereits andere Bücher mit teilweise sehr ähnlicher Handlung gibt, lässt sich nicht ausschließen - aber durch verschiedene unvorhersehbare Wendungen in der Geschichte bleibt dieser Roman bis zum Ende spannend!

    Einzig ein paar Details in der Logik (das mag ein anderer Leser aber anders sehen) lassen mich diesmal "nur" 4 Sterne vergeben.

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    MiraxDs avatar
    MiraxDvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine interessante Zeitreise, die überrascht und erfrischend anders ist. Es gibt grausame und schönen Seiten mit einem etwas anderem Ende.
    Zwei Zeiten, doch nur ein Schicksal...

    Through the Ages: Eine Liebe in den Highlands ist der neueste Roman von Lina Jacobs und gleichzeitig ihr Debüt im historischen Genre. Da ich bereits Virulent von der Autorin kannte und sehnsüchtig auf Band 3 warte, habe ich mich an ihr neuestes Buch herangewagt, so mag ich Schottlandstorys doch sehr gerne, vor allem diese, die in der Vergangenheit.

    Das Cover ist einerseits sehr passend zur Geschichte gehalten, denn vor einem hellen, grünen und hügeligen Landschaft, erkennt man einen Mann, der oberkörperfrei ist und dabei ein majestätisches Schwert mit goldenem Griff in beiden Händen hält. Dazu erkennt man an seiner Kleidung, nämlich dem für die Schotten typischen Kilt, dass er ein Schotte sein muss. An sich ein sehr schönes Cover, mit dem Mann und der verborgenen Uhr rechts unten und auch die Schrift kommt gut zur Geltung, dennoch finde ich es ebenso etwas lieblich gehalten, denn das 18. Jahrhundert hatte auch seine dunklen und tückischen Seiten: Mord, Tod, Intrigen, Verrat und Armut sind nur Teile davon...

    Mila ist zwar eine Waisin, denn ihre Eltern starben vor einigen Jahren, trotzdem führt sie ein glückliches Leben. Sie besitzt einen schönen Job und einen Verlobten, den sie sehr liebt und der sie glücklich macht. Als sie aber dann in Schottland ankommt und ein Museum besucht, dass die schottische Geschichte widerspiegelt, ist sie verwirrt. Wieso fühlt sie sich mit den Gemälden so verbunden? Ganz besonders mit dem Portrait, das einen gewissen Jayden McKenzie zeigt. Und als sie noch ein Portrait von einer Frau sieht, die ihr zum Verwechseln ähnlich ist, schließt sich der Kreis, denn nicht nur wird sie dann aus heiterem Himmel ins 18. Jahrhundert katapultiert, nein, mit den paradoxen Zeitproblemen trifft sie noch ein großes Problem, vor allem für ihre eigentlich glückliche Gefühlswelt: den heißblütigen Schotten Jayden McKenzie.

    Der Schreibstil von Frau Jacobs ist mir bestens bekannt, so gefiel er mir bisher immer, denn er war flüssg, wirklich lebendig, ziemlich detailliert und auch immer wieder humorvoll. Auch hier wieder. Das Genre ist zwar ein anderes, dennoch verdankte ich es dem tollen Schreibstil, dass ich das Buch in kürzester Zeit weggelegen hatte. In der Sicht von Mila verfolgt man die spannende, wenn auch tödliche Zeit des früheren Schott- und Englands. Dazu schleichen sich durch die frühere gesprochen gälische Sprache in Schottland, auch einige gälische Wörter hinein und gibt dem ganzen nochmal einen wunderschönen schottischen Klang.

    Mila ist glücklich und hat noch ein ziemlich gutes Leben vor sich. Doch dann wird sie ausgerechnet in Schottland von einem Portrait überrascht von einer gewissen Mila McKenzie, die ihr noch zum Verwechseln ähnlich sieht und im 18. Jahrhundert gelebt hat. Ist das nicht genug, so gelangt sie auf magische Weise in eben diese Zeit, in der Mord und Totschlag allgegenwärtig ist. Verzweifelt und hilflos versucht Mila nun einen Weg nach Hause zu finden und sich von den früheren Schotten zu distanzieren. Das Seltsame jedoch ist, dass Mila sich auf einmal so verbunden mit den Menschen in Achnasheen fühlt, vor allem Jayden, der Laird, lässt ihre Gefühle verrückt spielen. Doch Mila muss ebenso die Grausamkeit ihrer Landsleute, den Engländern erleben und sich gleichzeitig auch fragen: Was ist mit der echten Mila KcKenzie passiert?

    Mila ist eine sehr starke, aufsässige und mutige Frau, die ebenso von kämpferischer Natur ist. Im 21. Jahrhundert gerne gesehen, so ist es im 18. Jahrhundert nicht willkommen, denn dort besitzen Frauen eine ganz andere, eher untergeordnete Rolle. Ich mochte Mila vom ersten Augenblick an und habe mit Staunen ihr Verhalten gegenüber den Schotten verfolgt. Sie lehnt sich gerne gegen die arroganten Schotten auf und weiß sich sehr gut zu behaupten. Leider ist sie aber nicht allmächtig, was sie bald selbst spüren muss...

    Jayden McKenzie muss mit ansehen, wie seine ganze Welt zu Bruch geht. Erst die grausame Schlacht von Culloden, die seinen Bruder für immer entstellt hat und dann verschwindet noch die Liebe seines Lebens: Mila. Nach 3 einsamen Jahren, kehrt die für vermeintlich tot gehaltene Mila zurück, aber sie ist plötzlich ganz anders. Kalt und abweisend. Dazu sind die Schotten dem gierigen Machthunger der Engländer ausgesetzt und es wird immer gefährlicher. Was soll er nur tun?

    Jayden wird als heißblütigen Schotten bezeichnet. Doch er hat 2 Seiten. Eine weiche und sanfte und eine kalte und aggressive. Beide bekommt Mila zu spüren und beide Seiten verwirren sie. Auch ich war sehr verwirrt von dem Mann, so gab es also Szenen in denen ich ihn mochte, Szenen in denen ich wie Mila ihm eine scheuern wollte. Welche aber schlussendlich dominierte? Tja, das ist meines Erachtens nach offensichtlich.

    Wenn man sich ansieht, in welcher Rekordgeschwindigkeit ich das Buch durch hatte, muss man meinen, dass es mir wirklich gut gefallen hat. Das engspricht auchd er völligen Wahrheit. Ich habe es sehr gemocht Milas Geschichte zu verfolgen und die Autorin vermischt einiges in diesem Roman. Ein bisschen Fantasy, viel Romantik und auch viel Historisches und Grausames gibt es im Buch zu finden. Dennoch war es für sehr unterhaltsam und spannend, was auch dem Schreibstil zu verdanken ist. Nichtsdestotrotz hat mich das Ende etwas zwiegespalten zurückgelassen. Das Ende ist wirklich gut, mal etwas anders, und drückt nochmal Milas Mut und Stärke zum Ausdruck. Trotzdem hätte ich es mir etwas anders gewünscht und das Ende ist relativ schlüssig, aber einige eher kleinere Fragen bleiben offen. Daher gibt es von mir 4.5****, denn dieses Highland-Drama ist mal erfrischend anders!

    Kommentare: 2
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    LinaJacobss avatar

    Hallo liebe Leseratten.

    Ich lade euch herzlich ein, mit mir durch die Zeit zu reisen. :-) Traut sich jemand, sich den unbekannten Gefahren des 18. Jahrhunderts zu stellen? Wer möchte an Milas Seite kämpfen? Wer möchte mit ihr Freud und Leid erleben?

    Es werden fünfzehn ebooks im Wunschformat (mobi, epub) verlost. Wer keinen Reader hat, eine kostenlose Kindle App von Amazon bekommt ihr auch für den PC oder Smartphone (Google Playstore).

    Bitte teilt in eurer Bewerbung euer Wunschformat (mobi, epub) mit. Natürlich sollt ihr euch nicht blind ins Abenteuer stürzen. :-)

    Hier der Klappentext und eine kleine Leseprobe:



    Große Gefühle im mystischen Schottland

    Die Engländerin Mila Hamilton führt ein ganz normales Leben. Wären da nicht die Alpträume, die sie jede Nacht quälen. Auf einer Urlaubsreise nach Schottland entdeckt sie in einem Museum das Porträt einer Frau, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Sie erfährt, dass es sich um die im Jahre 1746 auf mysteriöse Weise verschwundene Lady McKenzie handelt. Als Mila am nächsten Morgen erwacht, findet sie sich im 18. Jahrhundert wieder. Dort wird sie für die verschollene Lady McKenzie gehalten. Sie trifft auf deren Ehemann, den attraktiven dunkelhaarigen Schotten Jayden. Mila ist vom ersten Augenblick an fasziniert von Jayden und spürt eine starke Verbindung zu ihm. Doch das Schottland des 18. Jahrhunderts birgt viele Gefahren. Schon bald steht Mila vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens: Kämpft sie an Jaydens Seite für die Freiheit der Schotten oder flüchtet sie lieber in ihr sicheres Leben in der Zukunft? 



    Leseprobe PDF

    Ich freue mich riesig auf euch. Wir werden sicher viel Spaß haben und jede Menge Gesprächsstoff.  :-) 

    Eure Lina


    Wichtig: Ihr verpflichtet euch mit dem Erhalt eines Buchexemplares an der Leserunde teilzunehmen (posten in den Abschnitten) und eine anschließende Rezension des Buches abzugeben.

    Es wird keine Haftung für den Postversand (Mailversand) übernommen.

    nancyhetts avatar
    Letzter Beitrag von  nancyhettvor 2 Jahren
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks