Lina Kaiser

 4.3 Sterne bei 27 Bewertungen
Autorin von Im Abseits der Lichter, Tanz ins Flutlicht und weiteren Büchern.
Lina Kaiser

Lebenslauf von Lina Kaiser

Lina Kaiser wurde 1990 im Ruhrpott geboren. Schon im Kindergartenalter bastelte sie kleine Bücher über die Geschichten, die sie faszinierten – von Helden und Liebe und garantierten Happy-Endings. Als Kind des Ruhrgebiets, diesem Ballungsraum geliebter Traditionsvereine, entwickelte sie bald eine Vorliebe für Fußball – leider erwies sie sich im Spiel als talentfrei. Eine weitere große Leidenschaft entbrannte für das Theater und Musical; doch auch hier folgte die Erkenntnis, dass sie für die Bühne nicht geschaffen war. Stets suchte sie also nach anderen Mitteln und Wegen ihre von Disneyfilmen verblendeten Träume auszuleben. Sie zeichnete Comics und füllte unzählige Tagebücher voll Pathos und Weltschmerz über ihre Teenager-Jahre an einer Mädchenschule. Eines Tages fiel ihr ein, dass sie auch über anderes schreiben könnte. Heute studiert sie. Doch hauptsächlich macht sie immer noch das, was sie immer tat: ihren Platz in der Welt suchen und den Weg dorthin in Worten festhalten.

Neue Bücher

Indy

 (1)
Neu erschienen am 10.03.2019 als Sonstige Buchform bei Ulrike Helmer Verlag.

Alle Bücher von Lina Kaiser

Im Abseits der Lichter

Im Abseits der Lichter

 (12)
Erschienen am 10.07.2013
Tanz ins Flutlicht

Tanz ins Flutlicht

 (9)
Erschienen am 13.10.2015
Tanz ins Kerzenlicht

Tanz ins Kerzenlicht

 (3)
Erschienen am 06.11.2017
Indy

Indy

 (1)
Erschienen am 10.03.2019
Im Abseits der Lichter

Im Abseits der Lichter

 (2)
Erschienen am 01.01.2014

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Lina Kaiser

Neu

Rezension zu "Indy" von Lina Kaiser

Eine bunte Abenteuergeschichte von Bloggerin und Podcasterin Lina Kaiser (frauverliebt.de)
haensbaensvor einem Tag

Vollständige Rezension: queerbuch.wordpress.com

Das erste, worüber ich mich bei Indy sehr gefreut habe: Endlich mal ein Buch, in dem die Protagonisten zumindest ungefähr so alt sind wie ich. Das freut mich deshalb so, weil es haufenweise Jugendbücher mit Teenager- und Schulproblemen gibt und mindestens genauso viele literarische Romane mit Protagonisten, die voll im Leben oder aber voll im Umbruch stehen und meistens jenseits der 30 sind. Indy jedoch ist ein Buch mit einer selbstverständlich lesbischen Protagonistin, die sich nicht erst finden muss, aber auch nicht schon zehn Jahre verheiratet ist.

Am besten gefallen hat mir am Buch der Anfang und das Ende. Zu Beginn lernen wir auf turbulente Weise nicht nur Maya, sondern direkt auch ihre alte Freundin Pia kennen, die an einem kaum ungünstigeren Zeitpunkt vor ihrer Tür stehen könnte. Die erste Szene macht unglaublich Spaß und bereitet einen auf das chaotische Abenteuer vor, das einen auf den folgenden Seiten erwartet. Maya und Pia könnten kaum unterschiedlicher sein, und genau darin liegt der Reiz der Geschichte. Diese Ausgangssituation zeigt im Verlauf der Handlung, dass die Dinge, vor denen wir grundsätzlich zurückschrecken, manchmal die Dinge sind, die wir brauchen und uns wachsen lassen.

Wenn ich ehrlich bin, konnte ich nur zum Teil nachvollziehen, warum Maya Pia verfällt. Was sie zu ihr hinzieht. Sie beschwert sich über Pias chaotische Art ohne Plan und gibt immer wieder ziemlich bissige und herblassende Kommentare von sich. Möglich, dass Maya sich dadurch nur selbst schützen will und sich damit gegen die Unordnung wehrt, die Pia in ihr Leben bringt. Deshalb hätte ich mir an der ein oder anderen Stelle mehr inneren Monolog gewünscht, um einen besseren Draht zur Protagonistin zu finden.

Der Mittelteil der Geschichte läuft sehr rasant. Die beiden machen sich auf den Weg, lösen Rätsel, begegnen fragwürdigen esoterischen Mitbewohnern, einem Mitfahrer, der nie zu schweigen scheint und reisen schnell vom einen Ort zum anderen. Lina Kaiser zeichnet sehr bunte Charaktere, die mich immer wieder zum Schmunzeln gebracht haben. Trotzdem bleibt der Unterton der Geschichte ernst. Maya und Pia sind schließlich auf einer Rettungsmission.

Im letzten Drittel des Buchs ist eines der Kapitel aus Pias Blickwinkel geschrieben. Dieses Kapitel hat mir im Hinblick auf die Geschichte die Augen geöffnet und war für mich ein kleines Highlight. Da ich mich meistens sehr gut in Maya wiederfinden konnte, waren ihre Gedanken für mich oft nichts Neues, weil ich ähnliche Gedanken selbst hätte haben können. Pias Charakter unterscheidet sich von Mayas jedoch wie die Nacht vom Tag, weshalb ich dieses Kapitel besonders spannend fand. Ich verstand zum ersten Mal, was in Pia vor sich ging. Im Nachhinein hätte mich sehr interessiert, wie Pia diese Geschichte erzählt hätte.

Nichtsdestotrotz hat Lina Kaiser mit Indy eine trotz der schweren Hintergrundthemen leichte Abenteuergeschichte geschrieben, die bestens unterhält und nicht zu schwer im Magen liegt.

Fazit

Indy ist eine bunte Abenteuergeschichte über Freundschaft, Selbstfindung und ein kleines bisschen Liebe, die man gut zwischendurch lesen kann. Sie befasst sich zwar mit ernsten Themen wie Tod, Verlust und Selbstmord, geht dabei allerdings nicht zu sehr in die Tiefe. Sie bleibt eher auf dem Fokus der Protagonistin, die sich von einer Trennung erholt und herauszufinden versucht, was sie vom Leben will. Sowohl die Charaktere als auch die Handlungsorte sind sehr lebendig beschrieben, wodurch Lina Kaiser bunte Bilder im Kopf des Lesers entstehen lässt und ihn mit auf die Reise nimmt. Das Buch lässt sich schnell weglesen und eignet sich bestens für Zwischendurch. Es eignet sich gerade für Fans ihrer ersten beiden Romane Im Abseits der Lichter und Tanz ins Flutlicht, da der Leser so die Chance hat, mit der Autorin und den Charakteren mitzuwachsen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tanz ins Kerzenlicht" von Lina Kaiser

Schöne, stimmungsvolle Ergänzung zur Reihe
Korikovor einem Jahr

Story:
Ein Jahr ist vergangen, seitdem Katinka und Emilia zusammengefunden haben – seitdem hat sich viel verändert. Emilia ist nach Hamburg gezogen, was dazu führte, dass sich die beiden jungen Frauen auseinandergelebt haben. Als Emilia zu Weihnachten n ihre Heimatstadt zurückkehrt, sieht Katinka ihre letzte Chance auf ein Happy-End. Nachdem sie das perfekte Weihnachtsgeschenk gefunden hat, ist sie zuversichtlich – doch dann verwechselt sie die kleinen Päckchen und sorgt beinah für eine gefühlsmäßige Katastrophe …

Eigene Meinung:

Wie schon im letzten Jahr hat der Butze Verlag ein hübsches, kleines Adventsbüchlein auf den Markt gebracht, um sich auf das nahende Weihnachtsfest vorzubereiten. Im Vergleich zum letzten Jahr ist das Cover schöner, da die Symbole und Zahlen leichter zu erkennen sind – man kann sie wesentlich leichter finden.

Dieses Mal entführt Lina Kaiser den Leser in 24 Kurzkapiteln zurück zu Katinka und Emilia, die man bereits bei ihren Romanen „Im Abseits der Lichter“ und „Tanz ins Flutlicht“ kennengelernt hat. Um das Adventsbüchlein zu lesen, muss man die beiden Bücher zwar nicht kennen, doch es schadet nicht, um alle Hintergründe zu kennen und zu wissen, was die beiden Frauen miteinander verbindet.

Die Geschichte wirkt an einigen Stellen ein wenig unglaubwürdig (die Verwechslung des Geschenks ist irgendwie nicht wirklich nachvollziehbar), aber es macht trotzdem Spaß Katinka zu begleiten. Es ist eine süße, kleine Liebesgeschichte, die den Leser in die passende Weihnachtsstimmung versetzt und natürlich mit einem Happy End aufwartet. Die Figuren sind sympathisch, wenngleich Katinka es noch immer nicht geschafft hat, erwachsen zu werden – so zieht sie sich lieber heulend zurück, anstatt ihre Fehler auszumerzen und ihre Frau zu stehen und Dinge zu klären, bevor sie den Bach runtergehen. Emilia ist da wesentlich erwachsener und selbstständiger.

Stilistisch gibt es wenig zu bemängeln – Lina Kaiser hat einen schönen, flüssigen Stil, der dafür sorgt, dass man das Adventsbüchlein schnell ausgelesen hat (wenn man sich nicht beherrschen und die Kapitel an den passenden Tagen lesen mag). Es macht auf jeden Fall Spaß und ist etwas anderes als die üblichen Schokoladen-Adventskalender.

Fazit:
„Tanz ins Kerzenlicht“ ist ein hübsches, kleines Adventsbüchlein, das perfekt zur Einstimmung auf Weihnachten geeignet ist. Die Geschichte ist auch ohne Kenntnisse der beiden Romane von Lina Kaiser verständlich, macht Spaß und bietet eine schöne Abwechslung zu den altbekannten Adventskalendern. Wer bereits das Adventsbüchlein von 2016 mochte, sollte sich dieses nicht entgehen lassen.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Tanz ins Kerzenlicht" von Lina Kaiser

Warmherzig und humorvoll
Sam_Jehanzebvor einem Jahr

Eine charmante kleine Erzählung in 24 Teilen, die dem Humor chaotisch ausartender Weihnachtskatastrophen folgt. Hier und da hat sich zwar mein skeptisches Radar gemeldet, weil es mir angesichts der Wichtigkeit eines bestimmten Weihnachtsgeschenks seltsam vorkam, dass da nicht stärker geprüft wird, aber die Geschichte ist süß, witzig und natürlich auch romantisch. Kann ich guten Gewissens empfehlen.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

auf 3 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks