Lina Simoni Der Duft von Rosas Haut

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Duft von Rosas Haut“ von Lina Simoni

Köstlich. Verführerisch. Betörend. Eine zeitlose Geschichte über die Liebe, die Treue und die Macht der Erinnerung. Rosa wächst in einem Genueser Freudenhaus auf, verwöhnt von zärtlichen Ersatz-Müttern. Doch an ihrem sechzehnten Geburtstag nimmt das Unglück seinen Lauf, und Rosa ist plötzlich ganz auf sich allein gestellt. Dank der Parfumherstellerin Isabel und ihren betörenden Düften findet sie ein neues Leben und die Erfüllung einer großen Liebe.

Also ich war begeistert!

— Charlousie

Stöbern in Romane

Babylon

Interessant, aber doch verworren. Zu viel Abschweifungen und zu wenig schlüssig für meinen Geschmack.

miro76

Luisa und die Stunde der Kraniche

Ein faszinierender Roman mit vielen Facetten und mit einer sehr wankelmütigen Protagonistin.

Klusi

Der Sandmaler

Eine Reise wert...

LeenChavette

Die Hauptstadt

Eine Herzlungenmassage für Europa ... so empfand ich das lesen

Gwenliest

Engel sprechen Russisch

10 Jahre kommunistische Sowjetunion.- 10 Jahre kapitalistisches Russland. 10 Jahre Deutschland.

miss_mesmerized

Im Herbst

Ein wunderbares Buch, in dem ganz alltägliche Dinge warmherzig beschrieben werden

Curin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Duft von Rosas Haut" von Lina Simoni

    Der Duft von Rosas Haut

    PrinzessinAnne

    15. December 2011 um 19:14

    Worum geht es Rosa Mutter war Prostituierte, allerdings verstirbt sie bei der Geburt und die anderen Frauen aus dem Bordell kümmern sich darum, dass Rosa wohlbehütet aufwächst. Dazu zählen sie allerdings auch, dass eine andere Sache wohlbehütet bleibt: Ihre Art Geld zu verdienen. Rosa soll davon nichts wissen, und deshalb erzählen sie dem Mädchen sie würden ein Spiel mit den Männern spielen, ähnlich die die Hütchenspieler auf der Straße. An ihrem 16. Geburtstag aber beschließt Rosa ebenfalls das Spiel zu spielen, und verführt den Bürgermeister der Stadt. Ihre Ziehmutter wirft sie daraufhin aus dem Haus, und sie findet Unterschlupf bei einer Frau die Öle herstellt. Meine Meinung: Das Buch geht wirklich vielversprechend und auch spannend los. Es ist unheimlich niedlich zu sehen, wie dieses Mädchen in allem und jedem das Gute sieht, und einfach nicht begreifen kann oder will, was die Frauen dort treiben. Sie stürzt sich auf das Lesen, verschlingt Bücher und lernt begeistert. Nach ihrem 16. Geburtstag ändert sich ja alles, und dort ändert sich auch meine Meinung zum Buch. Rosa ist 16 Jahre alt und so naiv als hätte sie eingemauert ohne Kontakt zur Außenwelt gelebt. Es ist absolut unrealistisch wie "dumm" sie eigentlich ist. Sie liest so viel, und weiß nicht das nicht alle Länder am Meer liegen. Sie liebt Bücher, und kann sich nicht mit anderen unterhalten, weil sie die vielen Fremdwörter wie "Streik", "Öle" etc. nicht kennt. Sie hat angeblich keine Ahnung von Liebe und Sex, weiß aber genaustens den Mann ihrer Träume zu verführen und zu täuschen, und so zieht sich das Buch dahin. Wie Kaugummi. ... Das Buch hat toll angefangen und hat absolut langweilig, unglaubwürdig und zäh geendet. Für mich das schlechteste Buch, dass ich dieses Jahr gelesen habe..

    Mehr
  • Rezension zu "Der Duft von Rosas Haut" von Lina Simoni

    Der Duft von Rosas Haut

    Kreuzwortraetsel

    01. June 2011 um 16:16

    Das Buch habe ich bei einer Rabattaktion in einem großen Buchgeschäft erstanden. Aufmerksam wurde ich durch das Cover und dem vielversprechenden Text der Rückseite. Doch leider sollte die Spannung nicht lange anhalten. Zu Beginn wird im ersten Drittel des Buches Rosas Kindheit, auf sehr langatmige und ausschweifende Weise, geschildert. Aufgewachsen in einem Freudenhaus, großgezogen von Madame C., die Leiterin des Bordells, was die beste Freundin ihrer verstorbenen Mutter war. Sie wird in dem Glauben "Die Damen spielen mit den Männern nur ein Spiel" (als Verlgeich wurde ein Kartenspiel genannt) aufgezogen. Und auch sonst werden üblichen Fragen eines Kindes, was das Entstehen von Babies angeht, was "Huren" und was "Liebe" ist, eher nüchtern reagiert. An ihrem 16. Geburtstag will Rosa nun das "Spiel" selbst ausprobieren und richtet damit eine Katastrophe an, welches sie dazu zwingt, das Haus zu verlassen und nun selbst auf eigenen Beinen zu stehen. Und ab da musste ich des Öfteren über Rosas Naivität den Kopf schütteln. Und über den Fakt, wie "dumm" sie erzogen wurde. Wusste sie bis zu ihrem 16. Geburtstag nicht, was Geschlechtsverkehr und Liebe ist, zieht sie sich gleich bei ihrer Party in ihrem Zimmer vor einem fremden Mann aus und befriedigt diesen mit der Hand. Da stellt sich mir die Frage, woher sie das auf einmal wissen kann? Und noch wichtiger: warum sollte sie das tun wenn sie doch die ganzen Jahre in dem Glauben war, die Damen im Bordell spielen mit den fremden Männern nur Karten! Auch scheint sie trotz Schulbesuch und ihrer angeblichen Liebe zu Büchern viel an Wissen zu versäumt zu haben, da sie selbst mit 17 nicht weiß, was ein "Streik" ist oder dass es nicht nur Städte an Häfen gibt. Diese unlogischen Aspekte haben mir das Lesen und das Verstehen des Buches sehr erschwert. Auch bei vielen Kehrtwendungen der Story konnte ich der Autorin nicht oft folgen konnte. Ein Grund warum ich dieses Buch nicht wirklich jemandem weiter empfehlen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks