Linda Andersen Bis ans Ende aller Tage

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bis ans Ende aller Tage“ von Linda Andersen

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bis ans Ende aller Tage" von Linda Andersen

    Bis ans Ende aller Tage
    luckydaisy

    luckydaisy

    15. May 2011 um 19:03

    Toller Roman aber der Held ist wirklich furchtbar. Aber ich überhole mich schon wieder selbst. Jarina Hamilton flieht am Abend vor Ihrer Hochzeit mit einem sittenlosen Herzog auf das Handelsschiff des amerikanischen Kapitäns Jared Cunningham. Doch der blinde Passagier wird recht schnell gefunden. Jared hält Jarina für eine Hafendirne und "vergewaltigt" sie mehr oder weniger im angetrunkenen Zustand. Erst "hinterher" wird ihm sein Faux-Pas bewußt und nun zwicken ihn arge Gewissensbisse. Während der Überfahrt nach Amerika, rettet Jarina ihm das Leben und schließlich heiraten die beiden. Aber damit sind die Probleme noch lange nicht ausgestanden: Es warten noch eine intrigante bösartige Ex-Geliebte und ein böser Stiefbruder auf das jungvermählte Paar die das junge Glück zerstören wollen. Ich habe mir mit der Bewertung dieses Romans wirklich schwer getan. Die 4 Sterne gibtŽs hauptsächlich wegen dem wirklich flüssigen Schreibstils. Sauer aufgestoßen ist mir bei diesem Roman speziell der Held. Nicht nur, daß er Jarina vergewaltigt, nein, in seiner unendlichen Selbstgerechtigkeit putzt er sie auch bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit runter. Das nervt und stört mich doch phasenweise sehr, speziell wenn Jarina sich nicht so recht entscheiden kann, ob sie nun eine weinerliche Rotzgöre oder eine selbtbewußte Frau ist. Hier ist die Charakterentwicklung etwas ins Schlingern geraten. Richtig gut wirdŽs dann in der 2. Hälfte des Romans, als die beiden in Amerika landen. Ich würde diesen Roman - trotz einiger Schwächen der beiden Protas - dennoch empfehlen. Kommentar Kommentar | Kommentar als Link

    Mehr