Jahre ohne Namen

von Linda Arndt 
4,8 Sterne bei5 Bewertungen
Jahre ohne Namen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Birkel78s avatar

Aufwühlende Erzählung über ein dramatisches Leben einer jungen Frau über Deportation und zwei Kriege.

Ein bedrückendes, beeindruckendes Buch, sehr zu empfehlen!

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Jahre ohne Namen"

Ein dramatisches Frauenschicksal in einer grausamen Zeit. Der 1. Weltkrieg im zaristischen Osten Polens. Klara, die Tochter eines vermögenden ostpreußischen Aufsteigers, wird zur Ehe gezwungen. Sie kämpft für ihre Selbstbestimmung.
Doch als sie im Winter 1914 von den Russen nach Sibirien deportiert wird, hält sie tatkräftig ihre Familie zusammen. Flucht und Vertreibung, Hunger und Tod - Linda Arndt begleitet ihre Großmutter Klara durch die deutsch-polnisch-russische Geschichte und gibt den Jahren ohne Namen ein Gesicht.
Diese Autobiografie ist ein bewegendes Zeugnis des unerschütterlichen Glaubens an Liebe, Güte und Menschlichkeit. Die Rekonstruktion der Handlung stützt sich auf schriftliche sowie mündliche Erinnerungen Klaras, geboren 1889 und ihrer Tochter Käthe, geboren 1925 in Großbrodersby an der Schlei sowie deren Töchter.

Das Buch ist mit kurzen handschriftlichen Passagen sowie Fotos um 1900 versehen, um die Authentizität zu belegen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746091754
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:452 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:05.04.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein bedrückendes, beeindruckendes Buch, sehr zu empfehlen!
    Der erste Weltkrieg hautnah!

    Vorab: ich habe das Buch als kostenloses Rezensionsexemplar über "ebookwatcher" erhalten.

    Erst war ich wenig begeistert von dem Thema. Der Anfang des Buches war auch etwas "trocken", das hat sich aber bald gegeben. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, das Buch ist leicht und flüssig zu lesen, obwohl es "schwere Kost" ist!

    Linda Arndt erzählt das Leben ihrer Großmutter Klara Petz, das sie aus Erzählungen und Tagebüchern kennt. Klara wurde 1889 in Nowominsk geboren. Sie ist aus "gutem Hause" und wächst behütet auf. Was sie alles erlebt und mitmachen muss, ist einfach nur grausam. Sie er- und überlebt zwei Weltkriege. Die Erzählung in diesem Buch endet 1932.

    Klara ist eine bewundernswerte, starke Frau, die über sich selbst hinauswächst in der Liebe für ihr Kinder. Ich kann nur jedem empfehlen, diese bedrückende, aber wunderbar geschriebene Buch zu lesen! Nach der Lektüre ist man dankbar, in der heutigen Zeit zu leben!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    claudi-1963s avatar
    claudi-1963vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr gute Lebensgeschichte aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts, die mich begeistert hat.
    Aus dem Leben meiner Großmutter Klara

    Anfang 20. Jahrhundert in der Nähe von Warschau lebt die Abdeckerfamilie Nojak, Vater Emil, Mutter Augusta und die Kinder Ida, Theresa, Klara, Fritz und Nesthäkchen Natalja. Wir begleiten das Leben und die Erinnerungen von Tochter Klara. Zu dieser Zeit war es üblich das die Eltern den geeigneten Ehemann für die Töchter aussuchten. Klara die nach der schrecklichen Ehe ihrer Schwester Ida nicht heiraten will, versucht alles, um ihre eigene Vermählung zu verhindern. Als jedoch der Vater 1907 verstirbt, sucht Schwager Heinrich nach einem Mann für Klara. In dem Gutsbesitzer Adolf Petz findet sie einen Ehemann der jedoch sehr armselig ist und nur mit Klaras Mitgift seinen Hof erhalten kann. Fortan muss Klara schwer anpacken, den Haushalt, die Tiere versorgen und auch noch die verwöhnten Schwestern Adolfs. Doch Klara jammert nicht ist sie doch Arbeiten von zu Hause gewöhnt. Sie bekommt die Kinder Edmund, Olga, müssen ihren Hof verkaufen und Adolfs Trunksucht wird nicht weniger. Sie erleben Krieg, Vertreibung, Hunger, Tod, Krankheit und sie bekommt weitere Kinder. Erleben die Deportation von Russland nach Polen um von dort nach Westpreußen und später nach Schleswig.

    Meine Meinung:
    Linda Arndt hat hier die bewegende Lebensgeschichte ihrer Großmutter verfasst. An Hand Tagebuchaufzeichnungen und Erzählungen gibt sie uns ein Bild wieder wie diese Frau am Anfang den 19. Jahrhunderts lebte. Durch die örtlichen Gegebenheiten erlebte Klara ein sehr einfaches und hartes Leben und mich hat es beeindruckt zu sehen wie sie dieses gemeistert hat. Viele Schicksalsschläge und Elend musste sie ertragen und trotzdem hat sie sich nie unterkriegen lassen. Eine beeindruckende Frau die sich nicht alles gefallen ließ und eine Familiengeschichte die unter die Haut geht, ich habe mit Klara mitgelitten und mitgefiebert. Der Schreibstil ist sehr gut, teils in Erzählform, teils in Tagebucheinträge. Die habe mich gefreut dieses kostenlose Rezensionsexemplar lesen zu dürfen.
    Eine grandiose Autobiografie die ich nur weiterempfehlen kann und der ich 5 von 5 Sterne gebe.

    Kommentare: 4
    99
    Teilen
    Birkel78s avatar
    Birkel78vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Aufwühlende Erzählung über ein dramatisches Leben einer jungen Frau über Deportation und zwei Kriege.
    Kommentieren0
    G
    Gute_Mienevor 10 Monaten
    Kruemel2006s avatar
    Kruemel2006vor 2 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks