Linda Barnes Carlotta fängt Schlangen

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Carlotta fängt Schlangen“ von Linda Barnes

Eines unaufgeräumten Morgens steht eine nette alte Dame namens Margaret Devens vor der Haustür der Privatdetektivin (und Ex-Cop und Hin-und-wieder-Taxifahrerin) Carlotta Carlyle. Bei einer Tasse Kaffee und ein paar Keksen bringt sie schließlich ihr Anliegen vor: Ihr jüngerer Bruder (»Das Nesthäkchen.Völlig verzogen.«), Witwer und Taxifahrer ist seit zehn Tagen verschwunden, und sie soll ihn suchen. Er fährt für das Taxiunternehmen Green & White, bei dem Carlotta auch schon gearbeitet hat. Ehe sie sich versieht, blättert die alte Dame (Miss Margaret Devens, Jungfer") aus einer dicken Geldbörse zehn Hunderter als Vorschuß hin. Bis zu dem erwarteten Gewinn aus dem Preisausschreiben (das außerdem ihr Kater T.C. gewonnen hat), kann Carlotta eine Aufstockung des Haushaltsgeldes gut gebrauchen. Zu diesem Zeitpunkt wußte sie noch nicht, mit welcher Bande unverbesserlicher irischer Patrioten sie zu tun bekommen sollte. Und erst die alte Dame …

Carlotta, Ex-Cop, jetzt Privatdetektivin: Ein ehem. Kollege braucht Hilfe und eine 14jährige wird vermisst. Ich habe Spannung vermisst. Lahm

— supersusi
supersusi

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildeule

etwas zu unrealistisch, aber dennoch kurzweilig zu lesen

fredhel

Harte Landung

Interessanter Krimi, mit vielen guten Ermittlungen und einer sympathischen Kriminialkommissarin.

claudi-1963

Oxen. Das erste Opfer

Der Start einer vielversprechenden Buchreihe.

SuuperMichi

Kein guter Ort (Arne Eriksen ermittelt)

Arne, Kari, eine über den Tod hinaus präsente Akka und das wunderschöne Norwegen begleiten diese spannende Geschichte

sabsisonne

Todesreigen

Wie immer: grandios!

Daniel_Allertseder

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • langweilig

    Carlotta fängt Schlangen
    supersusi

    supersusi

    22. July 2017 um 17:24

    Ich mag ja Bücher mit Witz und Ironie. Auch Sarkasmus und Zynismus gefällt mir. Aber wenn es nur so geht, wird es auf Dauer eintönig. Charlotta ist ein Ex-Cop, und jetzt Privatdetektivin. Ein ehemaliger Kollege bittet sie um Hilfe und außerdem wird eine 14jährige vermisst. Was ich vor allem vermisst habe, war Spannung. Zugegeben, ab Seite 250 ungefähr wird es endlich etwas spannend, wenn auch nur mäßig, da man sich manches denken kann. Insgesamt fand ich das Buch ziemlich lahm und würde es daher eher der seichten Unterhaltung zuordnen, als es einen Krimi zu nennen. Obwohl das auch nicht richtig ist, denn dafür ist es nicht fröhlich genug. Es zieht sich halt und auch, wenn das ein oder andere passiert, hat man nicht unbedingt das Bedürfnis unbedingt weiterzulesen. Es hat mich einfach nicht interessiert, wie es ausgeht. Man war nur ein klein wenig neugierig, kaum ausreichend ,um weiterzulesen. Aber ich lese Bücher eigentlich immer zu Ende, also auch hier. Gleich am Anfang hatte ich das Gefühl, schon ein Buch aus dieser Reihe gelesen zu haben, weil mit Charlottas Mitbewohnerin so bekannt vorkam. Aber die Titel sagen mir alle nichts, als ich sie nachgeschlagen habe. Und wenn der Inhalt genauso lahm war, wundert es mich nicht, dass ich mich nicht dran erinnern kann. Aber wie gesagt, es ist ja nicht nur schlecht. Im letzten Drittel wird es doch etwas spannender und auch der Schreibstil findet sicher Liebhaber. Ich finde weniger wäre mehr gewesen. Es ist alles nur aus Charlottas  Sicht geschrieben und daher hauptsächlich ihr Privatkram, ihre Gedanken und Erinnerungen und uninteressante Informationen über sich selbst, während sie im Taxi wartet, um jemanden zu observieren. Etwas mehr Handlung und etwas weniger Nabelschau hätte mir hier auch gefallen   Fazit :Kann man lesen, muß man aber nicht.

    Mehr