Linda Belago

 4.2 Sterne bei 105 Bewertungen
Autorin von Im Land der Orangenblüten, Die Blume von Surinam und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Linda Belago

Historisches aus aller Welt: Linda Belago ist bereits seit ihrer Kindheit von den Niederlanden fasziniert. Durch familiäre Beziehungen fühlt sie sich dem Land verbunden und interessiert sich besonders für dessen Geschichte. Auch in ihren Büchern spielen die Niederlande häufig eine große Rolle, oft sind sie Ausgangspunkt oder Spielort der Handlung. So beispielsweise in ihrem Debütroman „Im Land der Orangenblüten“ von 2012. Belago selbst lebte durch ihre Arbeit mehrere Jahre in verschiedenen Teilen Europas und der Welt, heute hat sie sich mit ihrem Mann an der deutsch-niederländischen Grenze niedergelassen.

Neue Bücher

Die Villa an der Elbe

 (3)
Neu erschienen am 03.12.2018 als Taschenbuch bei MIRA Taschenbuch.

Alle Bücher von Linda Belago

Im Land der Orangenblüten

Im Land der Orangenblüten

 (67)
Erschienen am 18.05.2012
Die Blume von Surinam

Die Blume von Surinam

 (24)
Erschienen am 19.04.2013
Die Insel der blauen Lagunen

Die Insel der blauen Lagunen

 (6)
Erschienen am 10.08.2015
Was einst geliebt und dann verloren

Was einst geliebt und dann verloren

 (5)
Erschienen am 08.05.2017
Die Villa an der Elbe

Die Villa an der Elbe

 (3)
Erschienen am 03.12.2018

Neue Rezensionen zu Linda Belago

Neu
Lesemones avatar

Rezension zu "Die Villa an der Elbe" von Linda Belago

Helenas Verschwinden
Lesemonevor 21 Stunden

Linda Belago erzählt ihre Geschichte in zwei Handlungssträngen, die eng miteinander verknüpft sind. Sie springt zwischen der Vergangenheit, beginnend mit dem Jahr 1900, und der Gegenwart hin und her. Im Handlungsstrang in der Gegenwart geht es um Jonas, der nach dem Tod seines Vaters die Geschäfte der Reederei übernimmt und feststellt, dass die roten Zahlen überhand genommen haben. Er stößt auf eine hoffentlich bald sprudelnde Geldquelle. Zeitgleich findet Amely alte Dokumente ihrer Vorfahren, die auf ein nettes Sümmchen hoffen lassen, mit dem sie sich selbstständig machen könnte. Im Handlungsstrang der Vergangenheit geht es um die Schwestern Anni und Helena, die nach New York reisen und sich dann im Hafen aus den Augen verlieren. Dort bricht ein großes Feuer aus und jeder denkt, dass Helena in dem Feuer umkam. Aber wieso entdeckt Anni 1910 dann ein Bild ihrer Schwester in der Zeitung?


Die Autorin hat sich in der Geschichte auf das wesentliche beschränkt, so dass es keinerlei Längen im Buch gab. Ihr Augenmerk liegt mehr auf dem Handlungsstrang in der Vergangenheit, der auch für den Leser interessanter ist. Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, das Buch lässt sich sehr locker lesen. Die Protagonisten handelten meiner Meinung nach sehr realistisch und kamen authentisch rüber. Mir hätte es gefallen, wenn der Handlungsstrang in der Gegenwart noch etwas detaillierter gewesen wäre bzw. das Ende etwas ausführlicher gewesen wäre. Ich hätte gerne mehr darüber gelesen, ob Jonas und Amely an ihre Entdeckung in New York ran gekommen sind und ob jeder was bekam.

Kommentieren0
1
Teilen
Katjuschkas avatar

Rezension zu "Die Villa an der Elbe" von Linda Belago

Zwei Leben
Katjuschkavor einem Tag

Im Jahr 1900 befinden sich die Hamburger Schwestern Helena und Anni mit ihrer Familie und den Dienstboten auf dem luxuriösen Kreuzfahrtschiff "Kaiser Wilhelm die Große". Hier soll, auf der Fahrt nach New York, offiziell die Verlobung von Helena mit dem Reeder-Sohn Gustav Clausen verkündet werden.
Als in Hobogen ein Feuer ausbricht werden nicht nur große Teile der Hafenanlage zerstört, sondern auch mehrere Schiffe in Mitleidenschaft gezogen. Viele Menschen sterben, noch mehr werden vermisst. Darunter auch Helena und ihr Dienstmädchen Clara. Sie sind einfach verschwunden und die Familie reist, vom Tod der Mädchens überzeugt, zurück nach Hamburg. Die 12jährige Anni glaubt jedoch nicht daran. Sie ist überzeugt ihre Schwester im Hafen noch gesehen zu haben!
Der Leser erfährt schon nach wenigen Seiten, Helena hat die Chance genutzt einer lieblosen Ehe mit einem schrecklichen Mann zu entkommen und ist in New York untergetaucht um ein neues Leben zu beginnen.

Im Jahr 2017 wird parallel die Geschichte von Jonas Clausen in Hamburg und Amely Thompson in New York erzählt.
Jonas stellt kurz nach dem Tod des Vaters fest, dass die Familienreederei kurz vor der Insolvenz steht. Da entdeckt er Unterlagen zu einem fast 100 Jahre alten Golddepot der Reederei in einer Bank in New York. Begünstigte war damals eine Clara Hauser, Dienstmädchen der Familie seiner Urgroßmutter Anni Clausen.
Auch Amely erfährt von dem Gold. Genau wie Jonas braucht auch sie dringend Geld. Sie möchte sich gern selbstständig machen!
Clara Hauser war ihr Urgroßmutter - aber genau wie Jonas muss auch sie eventuelle Ansprüche erst beweisen....

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jonas und Amely, Anni und Helena (die sich nach dem Tod des Dienstmädchen Clara Hauser nennt) erzählt.
Dies ist kein allzu großer Spoiler, denn der Identitätstausch findet nach wenigen Seiten statt ;-)
Annis "Entdecken" von Helenas Foto in einer Zeitung ist jedoch erst recht spät, ja fast am Ende des Buches, Jahre nach dem Brand!
Die eigentlich Handlung ist das Leben der Hauptprotagonisten! 
Mir hat der Weg von Helena/Clara am besten gefallen. Wie sie, Tochter aus besserem Haus, plötzlich allein dasteht, das war spannend zu lesen. Zuerst ein luxuriöses Leben mit Dienstboten, muss sie jetzt selbst für Ihr Einkommen sorgen. Das könnte damals für alleinstehende Frauen auch die Straße oder ein Hurenhaus bedeuten...
Was mir etwas zu kurz kam, war ein eventueller Kampf um das Golddepot von Jonas und Amely.
Und die titelgebende Villa spielt keine tragende Rolle....
Ich habe mich aber beim lesen aber jederzeit gut unterhalten gefühlt! 

Den verheerenden Brand im Hafen von Hobogen hat es so tatsächlich gegeben. Er ist, wenn ich das richtig verstanden habe, bis heute die größte Brandkatastrophe in der Geschichte New Yorks.


Kommentieren0
18
Teilen
Dominikuss avatar

Rezension zu "Die Villa an der Elbe" von Linda Belago

Hamburg und New York
Dominikusvor 8 Tagen

Linda Belago entführt ums mit ihren Romanen gern in die Fremde.

Der neue Roman „Die Villa an der Elbe“ ist ein schöner Familienroman in 2 Ebenen und 2 Orten. Im Jahre 1900 passiert es auf einer Schiffsreise. Die 17jährige Helena van der Haard soll den fiesen Reedersohn Gustav Clausen. Da gibt es vor Hoboken einen großen Brand. Helena und ihre Freundin Klara werden von ihrer Familie getrennt. Die Familie trauert um Helene, aber ihre kleine Schwester Anni, glaubt nicht an ihren Tod.

2017 erbt Jonas Clausen in Hamburg die Reederei, die verschuldet ist. Da entdeckt er, das es ein Gold-Depot auf den Namen Clara Hauser in New York gibt, das nicht abgeholt wurde. Also reist er nach New York, aber so einfach geht das nicht mit dem Geld.

Claras Nachkommen haben auch gerade von dem Depot erfahren. Die Tochter Amelie braucht auch Geld.


Es ist eine nette Familiengeschichte um Clara Hausers überleben und Anni van der Haards weiterleben.

Die Geschichte ist oft etwas sprunghaft, es wird viel übersprungen. Na gut, sonst würde der Roman auch etwas lang.

Ich wurde von Linda Belagos Roman wieder gut unterhalten.





Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MIRA-Taschenbuchs avatar

Wir von MIRA Taschenbuch laden euch herzlich zur Leserunde unseres neuen Romans

"Die Villa an der Elbe" von Linda Belago

ein. Bitte bewerbt euch bis zum 21.11.2018 für eines von 20 Leseexemplaren (Taschenbuch) und zur gemeinsamen Diskussion sowie Rezension des Romans.

 Zum Inhalt:

Liegt in der Vergangenheit der Familie vielleicht die Zukunft der Reederei?  Hamburg, 1910: Anni steht auf der Tribüne der Horner Rennbahn und starrt auf die Zeitung in ihren Händen, während unten die Pferde vorbeidonnern. Sie ist sich ganz sicher, dass die Frau auf dem Foto ihre seit zehn Jahren tot geglaubte Schwester ist. Anni war immer überzeugt, dass Helena das Schiffsunglück vor Hoboken überlebt hat. Aber das Leben ging weiter und von Helena kam nie ein Lebenszeichen. Anni ist inzwischen verheiratet, Mutter und Teil der hoch angesehenen Hamburger Reederfamilie Clausen. Warum ist ihre Schwester jetzt auf diesem Bild zu sehen und warum steht ein fremder Name darunter? 

Du möchtest "Die Villa an der Elbe" von Linda Belago lesen?

Dann bewirb dich jetzt bis zum 21.11.2018 um eines der 20 Leseexemplare. Wir sind gespannt auf dich, deine Fragen und Leseeindrücke und würden uns freuen, wenn du deine Rezension dann auf Amazon und auf harpercollins.de teilst.

Viel Glück und ein tolles Leseerlebnis wünscht dir das Team von MIRA Taschenbuch!

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 184 Bibliotheken

auf 41 Wunschlisten

von 8 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks