Blutige Stille

von Linda Castillo 
4,2 Sterne bei505 Bewertungen
Blutige Stille
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

sinaslesewelts avatar

Interessanter Fall mit Längen. Die Protagonisten nerven ab und an, die Auflösung war eher unspektakulär.

supersusis avatar

Eine amische Familie wird grausam ermordet und selbst das Baby wird nicht verschont. Wer tut so etwas grausiges ?

Alle 505 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Blutige Stille"

Alle Mitglieder der Familie Plank liegen tot auf ihrer Farm, sieben Menschen, die grausam ermordet wurden. Die Leichen des Vaters und der Söhne im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Töchter, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihrem strengen Glauben in großer Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Bis Kate Burkholder das Tagebuch der ältesten Tochter findet…

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596512669
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:544 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:09.10.2012
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.03.2012 bei Argon Verlag erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne206
  • 4 Sterne228
  • 3 Sterne61
  • 2 Sterne8
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    supersusis avatar
    supersusivor 22 Tagen
    Kurzmeinung: Eine amische Familie wird grausam ermordet und selbst das Baby wird nicht verschont. Wer tut so etwas grausiges ?
    spannend

    Eine amische Familie wird grausam ermordet und selbst das Baby wird nicht verschont. Wer tut so etwas grausiges ?

    Das Buch ist von Anfang an spannend. Es liest sich leicht und die Polizistin ist sehr sympatisch, obwohl sie voller Probleme ist. Man erfährt einiges Interessantes über die Amisch. Das Buch bleibt die ganze Zeit über spannend und lässt einen auch nach dem Lesen nicht so schnell los.

    Klare Leseempfehlung für alle Krimifans. 

     

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bookspacegirls avatar
    Bookspacegirlvor einem Monat
    Kurzmeinung: Unglaublich spannend Amish Krimi!
    Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen!

    Es ist das erste Buch, welches ich von Linda

    Castillo gelesen habe und es hat mir Unglaublich gut gefallen.
    Ich interessiere mich schon länger für die
    Amishen und fand es wirklich toll zu hören, dass es auch
    Krimis dazu gibt. Zuerst konnte ich mir nicht
    vorstellen was mich erwartet, weil es ja bei den Amish spielt.
    Aber es war unglaublich gut und spannend, es viel mir
    wirklich schwer das Buch aus der hand zu legen!
    Ich habe mir jetzt auch den 1. und 3. Band zugelegt und
    ich denke, die anderen Bände werde ich mir bestimmt auch kaufen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ashimauss avatar
    Ashimausvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Solider Thriller mit interessanter Story 👌🏼 Spannende Ermittlungsarbeit und tolles Ende. Jedoch nervt das Hin und Her zwischen den Protas.
    Solider zweiter Teil

    Auch der zweite Teil der #kateburkholder Reihe konnte mich wieder überzeugen 😄
    Castillo bietet wieder einen soliden Thriller in dem es mal nicht um einen Serienmörder geht, sondern um die Aufklärung der Ermordung einer ganzen amischen Familie. Die Ermittlungsarbeit steht hier klar im Vordergrund, was die seichte Spannung jedoch nicht mindert. Außerdem erfährt man wieder ein paar Aspekte aus Kates Vergangenheit, die mich erstmal total schockiert haben 😱
    Generell gibt es hier einige Schockmomente, die einem die Nackenhaare aufstellen 😅
    Auf die Auflösung des Falls wäre ich so nicht gekommen, ich war mir nie wirklich sicher und hatte nur vage Vermutungen, wer involviert sein könnte 😁 
    Kate hat auf der Sympathieschiene in diesem Teil leider etwas geschwächelt, genauso wie Tomasetti auch. Einmal dachte ich mir bei einem Anfall von Tomasetti sogar, was er denn bitte für ein kranker Psycho ist 😲😂 Besonders dieses elende verkorkste Hin und Her bei den beiden fand ich etwas #toomuch, da wäre mir (ich hätte echt nicht gedacht, dass ich das mal sage) eine einfache Liebesbeziehung lieber 😂 
    Von mir gibt es 4/5 ⭐ und eine klare Leseempfehlung für alle Thrillerfans! 😄

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Amilyns avatar
    Amilynvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Trotz sehr ermittlungsorientierter Handlung ist man sehr nah an den tollen Hauptfiguren. Nur die Vielzahl an Verdächtigen hat verwirrt.
    Persönlich, aber nicht zu privat

    Nachdem eines Nachts eine ganze Familie der Amischen Gemeinde von Painter's Mill ermordet und die beiden Teenager-Mädchen zudem brutal gefoltert wurden, übernimmt Kate Burkholder die Ermittlungen. Steckt wirklich ein erweiterter Selbstmord des Vaters dahinter? Oder erzählt das Tagebuch des 15jährigen Opfers, Mary, eine andere Geschichte?


    Schon nach dem ersten Fall hatte ich mich in die Kleinstadt-Polizeichefin, Kate Burkholder, und ihren Sidekick und Liebhaber, John Tomasetti, verliebt. Obwohl sie fast eine etwas zu schwere Vergangenheit hinter sich hat und er eine noch viel schlimmere, was ich mittlerweile im Ermittler-Thriller-Bereich doch sehr überreizt finde, hatten mich die beiden einfach von Anfang an. Auch in diesem zweiten Teil der Reihe war ich wieder sehr begeistert.

    Obwohl ich die Kombination Ich-Perspektive und Gegenwart oft recht unglücklich gewählt finde, hat Linda Castillo den Dreh raus. Sie erzählt aus der Sicht von Kate Burkholder, und man bleibt als Leser so zum einen ganz nah am Geschehen und zum anderen direkt bei der Figur. Obwohl man kaum private Szenen hat, wird die Protagonistin auf diese Weise extrem persönlich dargestellt.

    Trotzdem - und das ist etwas, was ich gar nicht mag und zumeist vollkommen überflüssig finde - schreibt Castillo ein paar Szenen aus der Sicht von John Tomasetti (personaler Erzähler und Vergangenheit). In Blutige Stille sind es sogar nur wenige Seiten, wechseln zudem auch noch mitten im Kapitel und sind meiner Meinung nach absolut unnötig, weil sie oft nur das wiederholen, was der Leser zuvor schon aus Kate Burkholders Sicht erfahren hat.

    Das Verbrechen an der siebenköpfigen Familie wird von der Autorin sehr plastisch dargestellt, womit ich tatsächlich Probleme hatte, gerade, was die Beschreibung der Morde an den Kindern angeht. Sie hält sich allerdings auch nicht unnötig lange damit auf. Man merkt, dass es ihr nicht darum geht, einfach nur eine besonders blutige Art von Thriller zu schreiben oder einen Schocker, sondern, dass die Visualisierung des Tatorts nun mal dazugehört. 

    Ein Problem hatte ich allerdings mit der Vielzahl an Verdächtigen, die Castillo dem Leser auftischt. Ich hatte oft einfach keine Ahnung, von wem sie da gerade sprach - wer war noch mal dieser oder jener oder sonst wer? Ja, den Namen hatte ich schon mal gehört, aber war das der mit der tollen Wohnung oder der mit den roten Haaren oder wie oder was? Um ehrlich zu sein, hatte ich sogar noch bei der Auflösung einen ziemlich großen Häh?-Moment. 

    Fazit: Hier geht Polizeichefin Kate Burkholder erst in die zweite Runde, doch ich frage mich jetzt schon: wer soll in einem Nest namens Painter's Mill eigentlich noch alles ermordet werden? Egal, ich würde ihr und ihrem Schatzi sogar beim Knöllchenaufschreiben über die Schulter sehen, so sympathisch sind mir diese beiden Ermittler. Der Fall ist spannend, der Verdächtigen vielleicht ein paar zu viel und das Thema rund um die Amische Gemeinde wieder sehr interessant. Von mir gibt es 4****.

    Kommentare: 2
    29
    Teilen
    Lil_Miss_Richards avatar
    Lil_Miss_Richardvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannend bis zur letzten Seite!
    Spannend bis zur letzten Seite!

    Bei Blutige Stille handelt es sich um den zweiten Band der Reihe rund um die Ermittlerin und Polizeichefin Kate Burkholder. Das besondere daran ist nicht nur, dass diese Reihe rund um die amische Gemeinde in Painters Mill spielt, sondern Kate selbst einmal Mitglied dieser Gemeinde war, was u. a. wieder zu persönlichen Aspekten in den Ermittlungen rund um den Mord an der Familie Plank führt. 


    Die Geschichte wird in Form der Ermittlungen erzählt. Am Rande erfahren wir aber sowohl etwas über das Leben der Amischen als auch das Privatleben von Kate und ihrer mehr als komplizierten Beziehung zu Tomasetti. Für mich sehr positiv: Raum für das Privatleben der beiden wird eingeräumt, ist aber nicht Hauptbestandteil dieser Geschichte, es ist schließlich ein Thriller. 


    Trotz anfangs schleppender Ermittlungen lässt Linda Castillo den Spannungsbogen nicht fallen. Im Gegenteil. Die Spannung ist dennoch von Kapitel zu Kapitel spürbar, baut sich langsam auf und wird über mehrere Kapitel gehalten. Die Kapitel in sich sind kurz gehalten, haben meiner Meinung nach genau die richtige Länge (praktischer Weise um auch mal während einer Fahrt in der Straßenbahn oder Ähnlichem zu lesen). Immer wieder fallen die Würfel neu, es tauchen neue Verdächtige auf und bis kurz vor dem Ende ist nicht klar, wer nun wirklich der Mörder ist. 


    Die Protagonisten sind lebensnah dargestellt, haben Ecken und Kanten - wie Menschen nun einmal sind - und ihre Handlungen sind für mich nachvollziehbar. 
    Auch ohne den ersten Band gelesen zu haben, kann man "Blutige Stille" lesen. 


    Fazit: Ein kurzweiliger, wirklich spannender Thriller mit interessanten Nebenthemen, den man bedenkenlos auch als einzelnen Thriller und nicht nur Bestandteil einer Reihe lesen kann.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    mareike91s avatar
    mareike91vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Spannender zweiter Teil, schockierend und ergreifend, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
    Familiendrama mit tödlichem Ausgang

    Inhalt:

    Eine ganze Familie, bestialisch ermordet. Die beiden Töchter in der Scheune aufgehängt und verstümmelt.
    Die amische Gemeinde der Stadt, zu der auch die ermordete Familie gehörte, ist schockiert. Polizeichefin Kate Burkholder, selbst in einer amischen Gemeinde aufgewachsen, die dem Glauben inzwischen den Rücken gekehrt hat, ermittelt. Und findet ein geheimes Tagebuch der ältesten Tochter, das eine tragische Geschichte ans Tageslicht bringt...

    Meine Meinung:
    Nachdem mich der erste Teil der Reihe schon begeistern konnte, waren meine Erwartungen an "Blutige Stille" entsprechend hoch. Diese wurden nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen.

    Der Schreibstil der Autorin ist fesselnd und unglaublich angenehm zu lesen. Sie beschreibt bildhaft ohne sich in Details zu verlieren. Auch in unangenehmen und brutalen Situationen nimmt sie kein Blatt vor dem Mund. 

    Die Charaktere, insbesondere Chief Kate Burkholder und Ermittler JohnTomasetti, sind authentisch und komplex. Sie haben Probleme, Ecken und Kanten, ihre jeweiligen Geschichten, die sie ausmachen, und entwicklen sich im Laufe der Handlung weiter. Besondern Kate Burkholder ist mir ans Herz gewachsen. Sie ist sympatisch und obowhl sie in einer amischen Familie aufwuchs emanzipiert und selbstbestimmt.

    Kate Burkholders Vergangenheit innerhalb der Gemeinde sowie der allgemeine Bezug der Handlung zum amischen Glauben sind sehr interessant und informativ. Man erfährt nichtzuletzt aufgrund der Ermittlungen zum Tod der Familie viel über das Leben einer amischen Familie.

    Der Plot ist von Anfang bis Ende spannend und fesselnd. Aufgrund überraschender Wendungen und ungeplanter Ereignisse bleibt die Spannung auf einem konstant hohen Niveau.  Die Auflösung ist schockierend, traurig und sehr ergreifend. Das Ende des Buches hat es in sich und bildet einen gelungenen Abschluss der Buches.

    Fazit:
    Spannend, schockierend, ergreifend - noch besser als der erste Teil der Reihe! Absolute Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Taluzis avatar
    Taluzivor 5 Monaten
    gefährliche Liebschaft

    Die amische Familie Plank wird auf brutale Art und Weise ermordet. Sie lebten schlicht und getreu ihren Glaubensgrundsätzen. Keiner weiß was zu dieser grausamen Tat führte. Polizeichefin Kate Burkholder findet das Tagebuch der 15jährigen Mary.

    Es erzählt von der Liebe außerhalb der Gemeinschaft. Wer ist dieser Liebhaber? Warum musste die gesamte Familie sterben?


    „Blutige Stille“ von Linda Castillo ist der 2. Band mit der Polizeichefin Kate Burkholder. Ich habe schon mehrer Bänder gelesen und dabei nicht auf die Reihenfolge geachtet. Die Bücher können daher auch völlig unabhängig voneinander gelesen werden.

    Der Schreibstil ist von Anfang an spannend, nervenaufreibend und düster. Denn nicht nur der Mord an einer gottesfürchtigen Familie treibt dem Leser die Gänsehaut auf die Arme, sondern auch die Vergewaltigung und Misshandlung von Minderjähriger für Snuff-Videos.

    Die amische Gemeinde regelt normalerweise alles in ihren Reihen, da aber Polizeichefin Kate aus einer amischen Familie stammt, vertrauen sie ihr, auch wenn sie der Gemeinde den Rücken gekehrt hat. Der Leser bekommt einen guten Überblick über die Lebensweise dieser Glaubensrichtung. Die Autorin Linda Castillo beschreibt das Leben sehr bildhaft.

    An Kates Seite ermitteln ihre Kollegen und Tomasetti. Tomasetti und Kate verbindet mehr als die gemeinsame Arbeit, dennoch haben beide mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen. Das Privatleben der Protagonisten ist mit in die Geschichte verwoben, steht aber nicht im Mittelpunkt.

    „Blutige Stille“ von Linda Castillo ist nichts für schwache Nerven.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    jenvo82s avatar
    jenvo82vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein spannender Lesestoff, mit vielschichtigen Charakteren, einem ansprechenden Setting und sprachlichen Bildern, die Kopfkino erzeugen.
    Dunkle Geheimnisse in der amischen Gemeinde

    „Im Kopf eines Mörders spielen sich finstere und boshafte Dinge ab, er wird geleitet von vielen schwarzen Gedanken und einem geheimen Hunger, wie ihn sich die meisten Menschen nicht einmal vorstellen können.“


    Inhalt


    Kaum zu glauben, aber wahr, in der beschaulichen Kleinstadt Painters Mill wird die Familie Plank, Mitglieder der ortansässigen amischen Gemeinde regelrecht niedergemetzelt. Während die Eltern, das Baby und die beiden Söhne fast schon gnädig erschossen wurden, mussten die beiden Teenager Mädchen eine leidvolle Verstümmelung ertragen. Für die Ermittlerin Kate Burkholder nimmt dieser grausige Fall, extreme Formen an, nicht nur, weil jegliches Motiv für den Massenmord zu fehlen scheint, sondern auch, weil es schauerliche Parallelen zu ihrer eigenen Vergangenheit gibt. Sie erbittet sich Hilfe von ihrem Kollegen John Tomasetti, mit dem sie etwas mehr als nur kollegiale Freundschaft verbindet. Doch die dürftigen Indizien bereiten den beiden Kopfzerbrechen und ein Tagebuch der ermordeten Mary Plank, die ihren Mörder vielleicht sogar geliebt hat, doch niemals einen Namen erwähnte und auch keine auffallenden körperlichen Merkmale. Kate ahnt, dass in Painters Mill ein skrupelloser Mörder lebt, doch welche Rolle spielen die integrierten Zeugen, von denen es anscheinend mehr als zwei gibt …


    Meinung


    Linda Castillo hat sich mit ihrer Reihe um die engagierte Ermittlerin Kate Burkholder und ihren spannenden Kriminalfällen in der amischen Gemeinde einen festen Platz in der Liga der Thriller-Autoren gesichert. Mit den mittlerweile 9 Bänden erwartet den motivierten Leser, nicht nur eine ganze Reihe Unterhaltungsstoff, sondern auch ein gut durchdachtes Konzept, bei dem der Hauptprotagonistin und ihrem vom Leben gebeutelten Freund, genau der richtige Stellenwert eingeräumt wird. Dieser Punkt ist meines Erachtens auch der ausschlaggebende für den nicht zu verachtenden Suchtfaktor, den diese Reihe erzeugt. Denn eher untypisch für eine Krimireihe kann man die Bände hier durchaus in beliebiger Reihenfolge lesen, da die Fälle in sich geschlossen sind, so dass sich die Einhaltung der Chronologie vielmehr aus der privaten Lebensgeschichte der Ermittlerin ableitet.


    Doch auch der Spannungsfaktor ist nicht zu verachten, die Beschreibung der Orte, der ganze Handlungsrahmen, die gut gewählten Nebencharaktere – all das macht das Lesen zu einem echten Vergnügen, insbesondere weil man immer genau zum richtigen Moment das nächste Puzzleteilchen serviert bekommt, um sich selbst die Frage zu stellen, wer nun am ehesten als potentieller Täter in Frage käme. Langeweile verspürt man nicht, vielmehr ein echtes Kopfkino dank des gut gewählten Settings und der interessanten Einblicke in das Leben der tiefgläubigen, bescheidenen Amischen, von denen man den Außenseiterstatus förmlich erwartet und merkt, mit welchen Vorurteilen sie tagtäglich zu kämpfen haben.


    Fazit


    Ich vergebe 5 Lesesterne für diesen gut konzipierten Thriller, der mich einmal mehr für die Reihe einnehmen konnte. Ich werde sie definitiv weiterverfolgen und freue mich auf weitere Lesestunden mit dem Ermittlerpaar Burkholder/ Tomasetti. In Erinnerung bleibt hier wohl eher die Gesamtkonzeption als der einzelne Roman, denn inhaltlich findet man hier nicht den nervenaufreibenden Thrill, der sich aus der Kenntnisnahme eines gestörten Täters ergibt, sondern vorrangig eine schlüssige Rahmenhandlung, die mit sprachlichen Bildern aufwartet, die man sich sehr gut vors innere Auge rufen kann. Sehr empfehlenswert!

     

    Kommentare: 4
    42
    Teilen
    ban-aislingeachs avatar
    ban-aislingeachvor 5 Monaten
    die grausame Wahrheit

    Der Thriller „Blutige Stille“ wurde von der Schriftstellerin Linda Castillo geschrieben. Es handelt sich dabei um den zweiten Band der Kate Burkholder Reihe. Der erste Band der Reihe heißt „die Zahlen der Toten“, aber man muss das Buch nicht kennen um diesen Band zu lesen. „Blutige Stille“ ist am 09.02.2012 auf Deutsch im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen und umfasst 391 Seiten. Es ist vor allem in der ersten Person Singular aus der Sicht von Kate Burkholder geschrieben, aber teilweise kommt auch die dritte Person Singular vor und dann wird das Buch aus der Sicht von John Tomasetti erzählt.

     

    Eine ganze Familie, sieben Leute, wurden umgebracht und die beiden jungen Mädchen wurden vergewaltigt und gefoltert bevor sie endlich sterben konnten. Denn der Tod war eine Gnade, wenn man bedenkt, was Ihnen davor angetan wurde. Scheinbar gibt es keinen Grund wieso die Familie ausgelöscht wurde, aber dann findet Kate Burkholder das Tagebuch von Mary, einer der Töchter und kommt einem grausamen Geheimnis auf die Spur.

     

    Kate Burkholder ist eine sehr interessante Person und vor allem fand ich genial, dass sie selber aus der Welt der Amisch stand und wegen einem schrecklichen Erlebnis diese verließ. Ein leichter Mensch ist die Frau nicht, aber ich mochte sie dennoch von Anfang an und fand es klasse, dass ich durch sie mehr über die Welt der Amisch lernen dürfte. Ihren Freund John Tomasetti, welchen ebenfalls etwas Grausames geschehen ist, fand ich auch sehr interessant. Ein harter Kerl der es sich und anderen nicht leicht macht ihn zu mögen, aber genau deswegen habe ich ihn sofort in mein Herz geschlossen. Die Nebencharaktere sind auch sehr interessant und bilden eine wunderbare Mischung, ich konnte die Handlungen fast immer nachvollziehen. Bei den Bösen ging es jedoch über meine Vorstellungskraft hinweg bzw. ich wollte dies auch nicht verstehen. 

     

    Das Buch ist in einem sehr angenehmen Schreibstil geschrieben, welcher sich flüssig lesen lässt. Anfangs hat es mich überrascht, dass es mir beim Wechsel der Sichten so vorkam, als ob das Buch von zwei Autoren geschrieben wurde, aber ich gewöhnte mich schnell daran und es störte mich nicht. Der Plot ist sehr interessant und vor allem mit der Entwicklung des Falls und dem Ende habe ich nicht gerechnet, ebenso wenig bin ich auf den Täter gekommen. Ich hatte zwar einen Anfangsverdacht, aber es entwickelte sich anders als gedacht. Interessant fand ich die komplizierte Geschichte zwischen Tomasetti und Kate, was das Buch für mich ein wenig leichter gemacht hat. Die Orte sind sehr gut beschrieben, wie auch die Taten, so dass ich mir diese teilweise schon zu gut vorstellen konnte.

     

    Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter und werde die weiteren Bände auf jeden Fall lesen, wenn sie bei mir in der Bücherei vorhanden sind.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Insider2199s avatar
    Insider2199vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Fortsetzung, die dem Auftakt der Serie in Nichts nachsteht … (*****)
    Fortsetzung, die dem Auftakt der Serie in Nichts nachsteht …

    Fortsetzung, die dem Auftakt der Serie in Nichts nachsteht ...

    Die in Dayton, Ohio geborene Autorin arbeitete jahrelang als Finanzmanagerin, bevor sie sich der Schriftstellerei widmete. Die Autorin lebt heute mit ihrem Mann in Texas. Der vorliegende Roman ist nach „Die Zahlen der Toten“ der zweite Teil einer mittlerweile neunteiligen Serie um die Polizeichefin Kate Burkholder.

    Inhalt (Klappentext): Alle Mitglieder der Familie Plank liegen tot auf ihrer Farm, sieben Menschen, die grausam ermordet wurden. Die Leichen des Vaters und der Söhne im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Töchter, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihrem strengen Glauben in großer Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Bis Kate Burkholder das Tagebuch der ältesten Tochter findet…

    Meine Meinung: Wie auch der erste Teil begeistert die Autorin mit gutem Handwerk, solider Recherche und vor allem anhaltender Spannung. Wie zuvor spielt auch dieser Band in der Amisch-Gemeinde, zu der die Autorin oft interessante Infos in die Handlung einstreut. Kate Burkholder geht nach wie vor kompetent und selbstbewusst an den Fall heran und bekommt wie gewohnt Unterstützung von ihrem Freund, dem FBI-Agenten John Tomasetti – dieses Zweier-Team ist auf jeden Fall eine sehr unterhaltsame Komponente in der Serie, da beide Figuren komplexe Charaktere sind und auch ein paar Reibungspunkte haben, somit genügend Konfliktstoff gegeben ist.

    Allein der Schluss hat mich nicht 100% überzeugt. Es liegt wohl daran, dass ich es nicht so mag, wenn man als Leser am Ende eine ewig lange Erklärung zu irgendeiner Theorie des Falls bekommt – viel lieber ist es mir, wenn sich ein Plot aus den Szenen selbst erklärt und ohne Zusatz-Infos verständlich ist. Dies ist jedoch kein gravierender Kritikpunkt.

    Fazit: Der zweite Teil kann in jeder Hinsicht mit dem ersten Teil mithalten: solides Handwerk, komplexe Figurenzeichnung, hoher Unterhaltungs- und Spannungsfaktor! Jedoch für die Erklärungen am Schluss ziehe ich einen halben Stern ab (= 4,5 Sterne), freue mich aber sehr auf den nächsten Teil.


    Hier geht es zu Band 3.

    Kommentare: 2
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks