Linda Castillo Blutige Stille

(459)

Lovelybooks Bewertung

  • 472 Bibliotheken
  • 5 Follower
  • 5 Leser
  • 100 Rezensionen
(187)
(207)
(56)
(7)
(2)

Inhaltsangabe zu „Blutige Stille“ von Linda Castillo

Alle Mitglieder der Familie Plank liegen tot auf ihrer Farm, sieben Menschen, die grausam ermordet wurden. Die Leichen des Vaters und der Söhne im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Töchter, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehörte zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihrem strengen Glauben in großer Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Bis Kate Burkholder das Tagebuch der ältesten Tochter findet…

sehr spannende Fortsetzung - man bekommt noch mehr über die Amische Lebensweise mit

— cassandrad
cassandrad

Es war ok. Im Buch geht es um die Auflösung nur eines Mordes dieses Mal. Der Täter war auch nicht zu schwer zu erraten.

— Liviiosa
Liviiosa

gewohnt packend und spannend bis zum Schluss

— Valabe
Valabe

Wieder ein absolut spannender Fall für Kate Burkholder. Besonders gut gefallen mir die Hintergrundinformationen zu den Amischen.

— Anni_im_Leseland
Anni_im_Leseland

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Painters Mill wird wieder heimgesucht

    Blutige Stille
    Valabe

    Valabe

    02. August 2017 um 15:21

    „Mary Plank hat zweifelslos ein schlechtes Urteilsvermögen bewiesen. Lediglich ihre Jugend und die amische Erziehung sprechen zu ihren Gunsten, denn sie hat nie gelernt sich in der Welt, in die sie sich begeben hatte, mit Vorsicht zu bewegen.“ S 156 Die Schlächtermorde sind noch kein Jahr her, da wird die amische Gemeinde in Painters Mill, Ohio, erneut von Morden heimgesucht. 7 Menschen, eine ganze Familie, wurden in nur einer Nacht ausgelöscht, die Mädchen gefoltert und verstümmelt. Für Chief of Police Kate Burkholder und ihrem Team gibt es so gut wie keine Anhaltspunkte, wer der Mörder ist. Bis Kate das Tagebuch von Mary, dem 14 Jährigen Opfer, findet. Es offenbart Geheimnisse, die jenseits des Glaubens der Amischen sind. Wieder einmal hat es Linda Castillo geschafft mit ihrem Thriller über die amische Gemeinde in Painters Mill, Ohio, den Leser in den Bann zu ziehen. Sprachlich, wie auch inhaltlich, sehr gut geschrieben, wird man in die Geschichte hineingezogen und begibt sich auf die Suche nach dem Mörder. Wie auch im ersten Teil überzeugt die Autorin mit einer gut strukturierten Handlung und einem Spannungsbogen, der sich bis zuletzt gespannt hält. Einzig manche mehrfachen Wiederholungen bei Erklärungen und Beschreibungen, allen voran der amischen Gemeinde, sind etwas zäh zu lesen. Ein kleines Manko, wie ich finde, ist auch die Übersetzung. Manche gewählten Wörter der Übersetzerin Helga Augustin wirken etwas deplatziert in der Szenerie. Dies wurde im ersten Teil besser umgesetzt. Es sind allerdings nur wenige Passagen, die sich etwas unrund lesen lassen. Sehr gut gefallen hat mir auch wieder die fortlaufende Erzählung über die Beziehung zwischen Kate und John Tomasetti. Obwohl die einzelnen Bücher in sich geschlossen sind, so empfiehlt es sich doch aufgrund der Weiterentwicklung der Hauptcharaktere sie entsprechend der Reihenfolge zu lesen. Ebenfalls sehr gelungen sind wieder die Beschreibungen der amischen Kultur und deren Religion. Wer somit schon immer einmal etwas über die amische Gemeinde lesen wollte und zudem ein Fan von gut geschriebene, mitunter etwas blutigen Thrillern ist, der ist bei „Blutige Stille“ sehr gut aufgehoben.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Böse Seelen" von Linda Castillo

    Böse Seelen
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    Wenn das Böse im Verborgenen auf dich lauert ... Die engagierte Polizeichefin Kate Burkholder steht am Anfang eines gefährlichen Kriminalfalls. Ein Mädchen wurde erfroren im Wald gefunden. Um die Hintergründe aufzudecken, muss sich Kate Burkholder in eine eingeschworene Amisch-Gemeinde eingliedern. Aber ist das wirklich ohne Gefahr möglich? Und war der Tod des Mädchens wirklich nur ein tragischer Unfall oder steckt doch mehr dahinter?Egal, ob ihr schon Bücher von Linda Castillo gelesen habt oder nicht, wenn ihr spannende Kriminalfälle liebt, solltet ihr euch diese Buchverlosung  nicht entgehen lassen. Denn zu gewinnen gibt es neben 10 Exemplaren von "Böse Seelen" auch 5 Buchpakete mit den ersten drei Thrillern aus der überaus erfolgreichen Amisch-Serie von Linda Castillo – ein absolutes Muss für alle, die sie Serie bisher noch nicht kennen!Mehr zum BuchDie junge Rachel Esh wird tot im Wald gefunden. Sie war fünfzehn und erfror jämmerlich. Offenbar wollte sie weg von zu Hause. Böse Gerüchte machen die Runde über diese isolierte Amisch-Gemeinde im Bundesstaat New York. Aber niemand will offen sprechen. Deshalb bittet der örtliche Sheriff Kate Burkholder um Hilfe. Allein und auf sich selbst gestellt soll sie herausfinden, was sich dort wirklich abspielt. Kate gibt sich als trauernde Witwe aus und taucht ein in eine Welt, die voller Verbrechen und Grausamkeit ist. Und in dieser Welt steht ihr der gefährlichste Kampf noch bevor: Sie muss ihr eigenes Leben retten.>> Hier geht es direkt zur Leseprobe für den ersten EindruckMehr zur AutorinLinda Castillo wurde in Dayton/Ohio geboren und arbeitete lange Jahre als Finanzmanagerin, bevor sie mit dem Schreiben anfing. Ihre Thriller, die in einer Amisch-Gemeinde in Ohio spielen, sind internationale Bestseller, die immer auch auf der SPIEGEL-Bestenliste zu finden sind. Die Autorin lebt mit ihrem Mann auf einer Ranch in Texas.Gemeinsam mit FISCHER Taschenbuch vergeben wir in dieser Buchverlosung 10x "Böse Seelen". Zusätzlich vergeben wir 5 Buchpakete mit den ersten 3 Bänden rund um die Polizeichefin Kate Burkholder.Was ihr für dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 02.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage:   Warum wärst du eine perfekte Unterstützung für Kate Burkholder bei der Ermittlungsarbeit?Bitte gebt in eurer Antwort auch an, ob ihr "Böse Seelen" oder das Buchpaket gewinnen möchtet!Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und drücke euch allen ganz fest die Daumen!  Bitte beachte vor deiner Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen!

    Mehr
    • 523
  • "Blutige Stille" von Linda Castillo

    Blutige Stille
    Mali133

    Mali133

    18. March 2017 um 16:09

    „Blutige Stille“ ist ein Thriller von Linda Castillo und ist 2011 im Fischer Taschenbuch Verlag erschienen.Inhalt:Die Familie starb in einer düsteren Oktobernacht. Auf brutalste Weise ermordet. Den Vater und die Söhne fand man im Wohnhaus, die Mutter und das Baby draußen im Hof. Doch niemand war auf den Anblick der beiden Mädchen gefasst, die in der Scheune hingen. Gefoltert, verstümmelt und entsetzlich misshandelt.Polizeichefin Kate Burkholder und ihr Team sind erfahrene Polizisten, doch eine solche Vorgehensweise haben auch sie noch nie gesehen. Und Kate würde alles dafür geben, wenn sie in den toten Augen der Mädchen das Gesicht des Mörders erkennen könnte.Fazit:Nachdem mir der erste Teil der Kate Burkholder Reihe „Die Zahlen der Toten“ bereits sehr gefallen hatte, wollte ich natürlich unbedingt auch den zweiten Teil lesen. Dieser ist meiner Meinung nach ein bisschen schwächer als sein Vorgänger, aber trotzdem sehr lesenswert.Den Schreibstil von Linda Castillo finde ich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es gibt viele spannende Passagen, aber auch immer ein paar ruhigere um Durchzuatmen und über das bereits Geschehene nachdenken zu können. Die Charaktere werden sehr ausführlich beschrieben. Besonders Kate Burkholder ist mir sehr sympathisch da sie viele Ecken und Kanten besitzt und nicht immer perfekte Arbeit leistet. Sie handelt manchmal zu impulsiv aufgrund ihrer eigenen Vergangenheit, was die Handlung aber umso spannender macht.Ich finde es interessant dass man einen kleinen Einblick in das Leben der Amischen erhält, um die es auch in dieser Geschichte geht.Wie bereits im ersten Teil der Reihe, geschieht auch in diesem wieder ein grausamer Mord in der Gemeinde der Amischen und es ist die Aufgabe von Kate Burkholder das Verbrechen aufzuklären. Mithilfe ihrer Kollegen und John Tomasetti kommt sie dem Mörder langsam auf die Spur und deckt dabei seine weiteren Taten auf.Auf jeden Fall wieder ein guter Thriller, der mich dazu bewegt auch den dritten Teil der Reihe lesen zu wollen.Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

    Mehr
  • eBook Kommentar zu Blutige Stille von Linda Castillo

    Blutige Stille
    Flix

    Flix

    via eBook 'Blutige Stille'

    Ein absolut spannendes Buch. Ein Thriller wie aus dem Lehrbuch...spannend ab der ersten Minute. Konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Gute Arbeit Chief Burkholder!

    • 3
    Evelyn_Keller

    Evelyn_Keller

    29. January 2017 um 19:49 via eBook 'Blutige Stille'
  • Blutige Stille

    Blutige Stille
    Sunny0105

    Sunny0105

    19. November 2016 um 21:36

    Inhalt: In Painters Mill wird eine ganze Familie getötet. Die beiden Töchter wurden gefoltert und misshandelt. Sie gehörten alle den Amischen an, die gottesfürchtig und bescheiden leben. Aber es ist nicht immer alles so wie es scheint.Nachdem ich dem ersten Teil der amischen Reihe von Linda Castillo nur drei Sterne gegeben habe, hat mich dieses Buch mehr überzeugt. Es war von Anfang an sehr spannend geschrieben und auch dieses Mal fand ich wieder das Leben dieser Glaubensgemeinschaft sehr interessant. Auch Kate Burkholder war mir in diesem Teil sympatischer und das man auch viel von ihrem Privatleben und ihrer persönlichen Entwicklung mitbekommt, macht für mich den Reiz solcher Buchreihen aus. Das Ende war zwar für mich nicht sehr unerwartet und überraschend, aber trotzdem war es alles in Allem ein packender Thriller und ich werde auf jeden Fall mit dieser Reihe weitermachen.

    Mehr
  • Mein Leseeindruck

    Blutige Stille
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    08. June 2016 um 15:05

    Da mir bereits der erste Band mit Kate Burkholder (Zahlen des Todes) sehr gut gefallen hat, wollte ich nun auch unbedingt mehr wissen. Mein Interesse galt hierbei besonders den Amischen, deren Leben mich irgendwie fasziniert. Sie leben zurückgezogen in ihrer Gemeinschaft, ohne Strom oder sonstigem modernen Schnickschnack. In diesem zweiten Band bleiben wir in Painters Mill, einer Kleinstadt im ländlichen Ohio. Hier gehören etwa ein Drittel der Einwohner der Amisch-Gemeinde an. Wie wir aus dem Vorgängerband wissen, gehörte auch Kate dieser Glaubensgemeinschaft an. [Achtung Spoiler] Während seiner Nachtschicht stürzt sich ein Mann vor Skids Polizeiwagen. Es ist Ruben Zimmerman, der ist Melken bei der Amischen Familie Plank. Zimmerman berichtet, dass auf dem Hof Tote gibt. Offensichtlich wurden der Familienvater und dessen Kinder erschossen. Das seltsame jedoch ist, dass die Kinder gefesselt waren, nur der Vater nicht. Hatte er seine Söhne umgebracht und dann sich? Kate entdeckt im Hof und in der Scheune noch weitere tote Familienmitglieder. Die Mutter samt Baby.... erschossen. Und zwei Töchter, nackt, mit gefesselten Handgelenken an einem Balken hängend und mit Foltermerkmalen. Da nur der Vater nicht gefesselt war, gelangt man zu der Erkenntnis, dass es sich wohl um einen Mord-Selbstmord handeln würde. Kate ist jedoch nicht gänzlich von der Theorie überzeugt und entdeckt, dass die Handfessel des Jungen ein Lautsprecherkabel ist. Aber so etwas bei den Amisch? Unvorstellbar! Bei ihrer weiteren Suche findet sie heraus, dass der Vater ebenfalls gefesselt war und man die Fesseln wohl wieder entfernt hat um ihm die Schuld zu geben. Wer war für diese schrecklichen Morde verantwortlich? Wie man es vom Vorgängerband schon kennt, zögert die Autorin, Linda Castillo, nicht lange, sondern schickt den Leser direkt auf eine Reise. Eine Reise in das Land der Amisch, in der noch "Ordnung" herrscht. Schnörkellose werden durch die geschriebenen Worten Bilder projeziert, die einem Glauben machen, direkt neben dem Geschehen zu stehen und alles ganz genau verfolgen zu können. Der Leser wird sozusagen selbst zum Ermittler. Sehr gekonnt werden die Kapitel zu Cliffhanger gestaltet, so dass man unbedingt weiter lesen muss. Schließlich möchte man selbst, dass der Täter seine gerechte Strafen erhält. Geschickt wird auch Kates Privatleben in die Geschichte eingeflochten. Ihre Fragen ob sie damals richtig gehandelt hat bezieht sich nicht nur auf den Ausstiegs bei den Amischen sondern auch auf die Abtreibung. Starke Unterstützung erhält sie jedoch von John Tomasetti. Auch in dieser Beziehung ist Kates zurückhaltende Art sehr gut dargestellt. Interessant fand ich die Bemerkung, dass es wohl unter den Amischen sehr häufig zu einer Sprachbehinderung kommt. Ein rollendes R und kein D aussprechen zu können, deutet auf eine mentale Retardierung hin. Die Ursache liegt wohl im beschränkten Genpool. Amisch heiratet Amisch. Schon öfter habe ich davon gelesen, dass die Sprache der Amisch - Pennsylvaniadeutsch - noch sehr deutsch bzw. niederländisch ist. Einige Dialekte finden sich in der Sprache wieder. So z.B. "alleweil". das gerne im schwäbisch-badischen Raum benutzt wird. Oder auch "rumspringa", ebenfalls im schwäbisch-badischen Raum zu finden und bedeutet dort hüpfen, hin und her hüpfen oder laufen. Mit einem Zitat von Benjamin Franklin möchte ich meine Rezension schließen: "Drei können ein Geheimnis bewahren, wenn zwei von ihnen tot sind."

    Mehr
  • Schluck es runter und lös den verdammten Fall

    Blutige Stille
    Wortmagie

    Wortmagie

    04. June 2016 um 09:36

    Den ersten Band der „Kate Burkholder“ – Reihe, „Die Zahlen der Toten“, habe ich im März 2014 gelesen. Ich empfand das Buch als soliden, wenig überraschenden Thriller und hatte kaum Ambitionen, die Reihe weiterzuverfolgen. Zwei Jahre später purzelte mir der zweite Band „Blutige Stille“ in den Schoß. Ich unterhielt mich mit meiner Freundin E. darüber, dass ich englische Bücher unter anderem dafür schätze, dass sie oft in winzigen, platzsparenden Ausgaben herausgebracht werden. Sie stimmte mir zu und verschwand in ihrem Wohnzimmer. Als sie zurückkehrte, hielt sie „Blutige Stille“ in den Händen, als Mini-Ausgabe der Fischer Taschenbibliothek. Wir stellten fest, dass sie zwar den zweiten Band der „Kate Burkholder“ – Reihe gelesen hatte, aber niemals den ersten, während ich hingegen nur den ersten Band gelesen hatte. Kurzer Hand tauschten wir die Bücher aus, um unsere Wissenslücken zu füllen. Gekauft hätte ich „Blutige Stille“ vermutlich nicht, weshalb ich E. umso dankbarer bin, dass ich nun trotzdem weiß, wie sich Kates Geschichte weiterentwickelt. Nachdem Kate Burkholder mit Hilfe von John Tomasetti einem Serienmörder erfolgreich das Handwerk legte, hoffte sie mehr als alles andere, dass wieder Frieden in Painter’s Mill einkehren würde. Leider währt die Ruhe nur kurz. Die amische Familie Plank wird abgeschlachtet aufgefunden. Vater und Söhne liegen erschossen im Haus, die Mutter und das Baby wurden auf ihrer verzweifelten Flucht hingerichtet. Ihr Mörder zeigte keine Gnade, doch seinen Sadismus sparte er sich für die Töchter auf. Verstümmelt und gefoltert hängen sie in der Scheune. Die ungeheure Brutalität des Verbrechens schockiert selbst hartgesottene Polizeiveteranen. Wer würde einer gottesfürchtigen, friedliebenden Familie so etwas antun und warum? Kate tappt im Dunkeln – bis sie das Tagebuch der ältesten Tochter findet… Im Grunde kann ich über den zweiten Band der „Kate Burkholder“ – Reihe das Gleiche sagen wie über den ersten: er ist solide, spannend und fesselnd. Er liest sich flüssig und schnell weg. Linda Castillo verlangt kaum geistigen Aufwand von ihren Leser_innen, weshalb ich schätze, dass sich „Blutige Stille“ gut als Urlaubslektüre eignet, wenn man etwas Nervenkitzel am Strand mag. Das Buch weist einige positive Aspekte auf, die mich letztendlich motivierten, 2 Sterne zu vergeben. Trotzdem glaube ich, dass diese Reihe nicht das Richtige für mich ist. Für jeden unterhaltsamen, erfreulichen Punkt fällt mir leider ein negatives Gegenbeispiel ein, allen voran die unerträgliche Konzentration auf das verkorkste Privatleben der Protagonistin Kate. Ich begreife nicht, warum diese Tendenz im Thriller-Genre immer wieder dermaßen aufdringlich zu Tage treten muss. Mich interessiert nicht, von welchen Dämonen die Polizist_innen heimgesucht werden oder welche Probleme sie bewältigen müssen. Schluck es runter und lös den verdammten Fall. Ich fand all das Gejammer und Geheule um Kates Vergangenheit bereits im ersten Band grenzwertig und stereotyp, konnte allerdings nachvollziehen, dass es wohl irgendwie dazu gehören musste. Für den zweiten Band hoffte ich aus ganzem Herzen, dass sich der Spuk aus ihrer Kindheit nun mehr oder weniger erledigt hätte. Dem war unglücklicherweise nicht so. Die gute Frau kann kein einziges amisches Haus betreten, ohne sofort eine mentale Zeitreise zu unternehmen. Vermutlich hätte mich das weniger gestört, hätte ich nicht den Eindruck gewonnen, dass der Mordfall dadurch in den Hintergrund gedrängt wird. Mich beschlich das diffuse Gefühl, dass Kate den Fall dazu missbraucht, sich selbst ein weiteres Mal zu rächen, weil ihr Leben in der amischen Gemeinde von äußeren Kräften zerstört wurde. Sie nimmt die Morde so persönlich, als wäre sie selbst erschossen und gefoltert worden. Die Planks stehen stellvertretend für all das Unrecht, das ihr angetan wurde. Kate will den Mörder um ihrer selbst Willen finden, nicht, um den Planks Gerechtigkeit zu verschaffen. Folglich kann ich sie nicht als Heldin in schusssicherer Weste sehen. Sie ist egoistisch und narzisstisch. Ich kann keine Verbindung zu ihr aufbauen und fühlte mich während der Lektüre stets als Zaungast. Ich bin nicht mal sicher, ob ich Kate überhaupt leiden kann, was übrigens auch für ihr männliches Gegenstück John Tomasetti gilt. Die beiden sind so kaputt, dass sie in psychotherapeutische Behandlung gehören. Wäre ich in der Realität mit ihnen bekannt, ich hätte sie schon längst auf ihr selbstzerstörerisches Verhalten angesprochen und sie gefragt, ob sie vielleicht jeweils ein Alkoholproblem haben. Der Stellenwert der privaten Angelegenheiten in dieser Reihe ärgert mich maßlos, weil ich fest überzeugt bin, ohne das melodramatische Bla Bla hätte „Blutige Stille“ ein wirklich guter Thriller sein können. Ich mochte das Tagebuch als hinweisgebendes Element und hatte sogar fast die richtige Intuition, was die Identität des Mörders betraf. Mein Verdacht war nicht falsch, aber eben auch nicht ganz korrekt. Für mich hat sich die „Kate Burkholder“ – Reihe erledigt. Zu groß ist die Sorge, dass ich in den Folgebänden erneut mit einer unendlichen Litanei privater Natur konfrontiert würde. Darüber hinaus tue ich mich schwer damit, zu akzeptieren, dass die kleine amische Gemeinde jahrelang friedlich gelebt haben soll und nun plötzlich von einem Mord nach dem anderen erschüttert wird. Das erscheint mir nicht glaubwürdig. Wenn das so weitergeht, sind doch irgendwann keine Amischen mehr übrig, die Linda Castillo sterben lassen kann, oder? Ich glaube, dass dieses spezielle Setting natürlichen Begrenzungen unterworfen ist, die den bisherigen Umfang der Reihe von acht Bänden (Band 8 erscheint im Juli auf Englisch) nicht rechtfertigen. Auch denke ich, dass eben dieses Setting mit jedem weiteren Band an Reiz für mich verlieren wird. Darum ziehe ich genau hier den Schlussstrich. Mach’s gut Kate Burkholder.

    Mehr
  • Das blutige Auslöschen einer amischen Familie in Painters Mill

    Blutige Stille
    sommerlese

    sommerlese

    19. May 2016 um 20:17

    "*Blutige Stille*" ist "*Linda Castillos*" 2. Band ihrer Thriller-Reihe um Chief Kate Burkholder in Ohio. Das Buch erschien 2011 im "*Fischer Verlag*". Die gesamte Familie Plank wird in Painters Mill auf grausame Art und Weise ausgelöscht, die Töchter werden sogar gefoltert und misshandelt. Sie gehören zur amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio. Kate Burkholder ist selbst in einer amischen Familie aufgewachsen und ist die zuständige Polizeichefin der kleinen Stadt für diesen Fall. Die Toten gehen ihr sehr an die Nieren, wie besessen versucht sie gemeinsam mit ihren Kollegen diesen schrecklichen Fall aufzuklären. Doch welche Verbindung steckt hinter diesem Massaker? Auch in ihrem zweiten Teil der Thrillerreihe um Kate Burkholder, gelingt es Linda Castillo, den Leser mit brutalen Taten zu erschrecken und mit der polizeilichen Ermittlung zu fesseln. Die Hauptprotagonisten Kate und Tomasetti haben immer noch an traumatischen Erlebnissen aus ihrer jeweiligen Vergangenheit zu leiden. Beide kämpfen gegen ihre Albträume an und das verbindet sie. Diese Gemeinsamkeit macht ihr gegenseitiges Verständnis und ihre Gefühle füreinander noch tiefer. Jedoch artet dieses Verhältnis nicht in eine romatische Gefühlsduselei aus, sondern hält sich dezent im Hintergrund. Wie in Castillos Büchern üblich, beschäftigt sich auch dieser Thriller mit dem Leben von Amischen in Painters Mill. Man erfährt wie diese Menschen in Gottesfurcht, schlichter Bescheidenheit und ohne die Verlockungen der Zivilisation leben und fest zu ihren Glaubenssätzen stehen. Für Außenstehende ist das eine außergewöhnliche Gemeinschaft, der man sich im Buch gut annähern kann. So sind auch dieses Mal die Amischen Opfer eines brutaler Gemetzels, eine siebenköpfige Familie wird regelrecht abgeschlachtet. Wer hatte etwas gegen diese friedfertigen Menschen? Die Handlung dieses Thrillers erstreckt sich hauptsächlich auf das Leben der 15jährigen Plank-Tochter Mary, die sich von der amischen Gemeinschaft abwenden wollte. Da Kate diese Situation am eigenen Leibe erfahren hat, geht ihr der Fall besonders nahe. Es werden einige Verdächtige aufgespürt, bei denen der Täter nicht zu erkennen ist. Auch in diesem Kate Burkholder-Thriller gibt es wieder eine sehr blutige Darstellung der Verbrechen. Dabei sind die Ermittlungen eher ruhig und beschaulich gehalten. Wie in Thrillern häufig der Fall, begibt sich Kate am Ende in Gefahr und stellt dem Täter eine Falle. Dieses Buch hat mich inhaltlich gepackt, die Brutalität erschüttert, aber in der Gesamtheit wirkt es einfach routiniert runtergeschrieben. Deswegen wird mir dieser Thriller sicher nicht lange nachhaltig in Erinnerung bleiben. Besonders hat mich in diesem Buch das Alkoholproblem von Kate und Tomasetti gestört. Wollen wir hoffen, dass sie das in den Griff bekommen. Die Castillo Reihe um Kate Burkholder ist für mich immer wieder ein fesselndes Leseerlebnis, das besonders durch das Setting mit den Amischen interessante Einblicke ermöglicht.

    Mehr
  • Spannend und blutig.....

    Blutige Stille
    lievke14

    lievke14

    26. April 2016 um 23:59

    "Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden...die beiden Mädchen gefoltert und misshandelt...." Polizeichefin Kate Burkholder und ihr Team packt das nackte Entsetzen, als sie zum Tatort auf die abgelegene Farm gerufen werden. Die getötete Familie gehörte der amischen Gemeinde an und lebte getreu deren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit. Wer um alles in der Welt vergreift sich in einer derartigen Grausamkeit an Leuten wie diesen? "Blutige Stille" ist ein Kriminalroman, der aufgrund seiner spannenden Erzählweise durchweg zu fesseln versteht. Der Mordfall ist äußerst brutal dargestellt....gleicht die Tötung der Familienmitglieder doch beinahe einer Hinrichtung. Die Beschreibung der Mordopfer, insbesondere der misshandelten Mädchen erfolgt sehr detailliert und ist nicht unbedingt etwas für schwache Nerven. Die Polizei tappt lange im Dunkeln und ermittelt fast pausenlos ins Blaue hinein, weil einfach jedes Motiv fehlt. Mit dem Auffinden von Mary Planks Tagebuch erschließt sich jedoch bald eine Richtung, in der Ermittlungsarbeit, die Kate Burkholder auf ihre eigenen Dämonen treffen lässt. Dieser Roman ist unheimlich spannend erzählt und entführt den Leser in die Abgründe menschlichen Seins. Interessanter Aspekt war für mich das Leben in der amischen Gemeinde von Painters Mill als Hintergrund der Geschichte. Die Existenz der Amischen ist mir durchaus bekannt....jedoch habe ich mich bisher noch nie mit deren Lebens- und Glaubensweise auseinandergesetzt. Ein derartiges Setting finde ich überaus originell gewählt. Kate Burkholder stammt ebenfalls aus einer amischen Familie; hat sich aber vor langer Zeit für einen anderen Lebensweg entschieden. Sie ist eine starke und unabhängige Frau mit einem ausgeprägten Hang zur Gerechtigkeit und Selbstaufgabe. In ihrer Jugend selbst Opfer eines Gewaltverbrechens geworden, nimmt sie dieser Fall psychisch stark mit. Alles in allem gefällt sie mir als Protagonistin sehr gut. Lediglich ihre permanenten Alleingänge (im Übrigen auch die von Tommasetti) waren meiner Meinung nach ein wenig unglaubwürdig. Dieser Krimi/Thriller besticht durch seine ruhige Erzählweise, die kurioserweise dennoch permanente Spannung erzeugt. Krimiliebhaber kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten.

    Mehr
  • Leserunde zu "Für ein einziges Lächeln" von Kate Dakota

    Für ein einziges Lächeln
    KateDakota

    KateDakota

    Wer hat Lust, an einer Leserunde zu meinem neuen Roman »Für ein einziges Lächeln« teilzunehmen? Ich würde mich sehr über Bewerber/innen freuen, die sich rege an der Runde beteiligen, und die auch gewillt sind, später eine Rezension zu schreiben, ganz egal, wie das Urteil aus ausfallen wird. Dafür verlose ich 15 Ebooks, wahlweise im Mobi- oder Epub-Format (Bitte bei der Bewerbung mit angeben). Wie immer nehme ich aktiv an der Leserunde teil. :-)

    Mehr
    • 346
  • Verhängnisvolle "Rumspringa"

    Blutige Stille
    TochterAlice

    TochterAlice

    26. October 2015 um 14:07

    Auch der zweite Teil der Serie um Kate Burkholder, Polizeichefin von Painter Mills, Ohio, ist wie bereits der erste "Die Zahlen der Toten" ein absolutes Kleinod der amerikanischen Spannungsliteratur. Nicht nur die Krimi- bzw. Thrillerelemente der Story erfüllen höchste Ansprüche - nein, auch die Rahmenhandlung, in der der hohe Anteil der Amish-Bevölkerung der Gemeinde eine nicht geringe Rolle spielt, ist der Knaller schlechthin. Painter Mills ist Kate Burkholders Geburtsort - auch sie war eine Amish, die sich in ihrer "Rumspringa" - der Zeit, in der Spätpubertierende eine Entscheidung in bezug auf ihre religiöse Zukunft und damit auf ihr ganzes weiteres Leben treffen können - gegen das "schlichte" Leben entschieden hat. Parallelen zu ihrem eigenen Schicksal weist der neueste, besonders tragische Fall auf, in dem die siebenköpfige Amish-Familie Plank auf brutalste Weise ermordet, teilweise gar gefoltert wurde, auf. Schnell zeigt sich, dass der Dreh-und Angelpunkt die fünfzehnjährige Mary ist, die ihre erste Liebe erlebte und drauf und dran war, sich für ein Leben "draußen" zu entscheiden. Kate ermittelt unter alten Bekannten aus ihrem früheren Leben als Amishe, doch auch unter Fremden: Mary hat in einem Laden gejobbt: könnte das ein Hinweis sein? Doch auch Jungs aus ihrer Gemeinde haben für sie geschwärmt - könnte tatsächlich einer der pazifistischen Amish durchgedreht sein? Zudem taucht noch der älteste Sohn der Familie Plank auf - auch er ein Abtrünniger mit einer gewissen Vergangenheit und mit tiefen Wunden. Linda Castillo schreibt fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite. Kleines Manko aus meiner Sicht: die Figuren werden oft nur vage skizziert - so bleibt das Wesen von Marys ebenfalls ermordeten Geschwistern völlig im Dunkeln. Doch das sind nur winzige Abstriche in einem anspruchsvollem und inhaltsreichen Thriller, den ich bedingungslos einer großen Lesergemeinde - alt und jung, Mann und Frau, Krimi- oder Thriller-Liebhaber - ans Herz legen möchte.

    Mehr
  • tolles Buch

    Blutige Stille
    Engelchen07

    Engelchen07

    21. October 2015 um 20:56

    Eine 7-köpfige Familie wird auf der eigenen Farm bestialisch ermordet. Im ersten Moment sieht es fast so aus, als hätte der Vater alle erschossen und sich dann selbst hingerichtet. Jedoch ermittelt der Rechtsmediziner recht schnell, dass es sich definitiv nicht um Selbstmord beim Vater handelt. Ganz extrem schlimm hat es die Mädchen der Familie erwischt. Sie wurden vor ihrem Tod noch bestialisch geschändet und gequält. Auch hier ermitteln Kate Burkholder und John Tomasetti, da es sich um eine amische Familie handelt. Kate findet schnell ein Tagebuch von Mary, der ältesten Tochter und erfährt, dass diese einen Freund hatte und von diesem Schwanger war. Doch den Namen dieses ominösen Freundes läßt sich nicht ermitteln.

    Mehr
  • Das Buch ist für alle Thriller Fans etwas!

    Blutige Stille
    lauja01

    lauja01

    28. September 2015 um 18:44

    Über das Buch: Seiten: 391 Preis: 8,99 Euro Erscheinungsdatum: Juli 2011 Originalsprache: Englisch Originaltitel: Pray for silence Genre: Thriller Verlag: Fischer ISBN: 9783596184514 2. Band einer Serie Inhalt: Sie töteten alle Mitglieder der Familie Plank. Die Leichen des Vaters und der beiden Söhne fand man im Wohnhaus, die der Mutter und des Babys auf dem Weg zur Scheune. Doch niemand war auf das vorbereitet, was sie in der Scheune fanden. Die beiden Mädchen, gefoltert und misshandelt. Die Familie gehört zu amischen Gemeinde in Painters Mill, Ohio, sie lebten getreu ihren Glaubensgrundsätzen von Schlichtheit und Bescheidenheit, waren gottesfürchtige Leute. Fernab von den Verführungen der Zivilisation. Oder enthüllt das Tagebuch der ältesten Tochter eine andere Wahrheit? Das Cover: Das Cover ist dunkel gehalten, auf der eine Landstraße mit einem Einspanner zu sehen ist. Auf beiden Seiten sind Felder zu sehen. Das Cover passt gut zu den Buch. Es gibt auch die dunkle und mysteriöse Spannung wieder. Die ersten 3 Sätze: Die letzte Tasse Kaffee hätte Officer Chuck "Skid" Skidmore sich besser sparen sollen. Und es wäre ja auch bei nur einer geblieben, würde im Diner nicht Brandy arbeiten, die neue Kellnerin. Verdammt süß, die Kleine! Aufbau und Schreibstil: Das Buch ist in Ich-Form, aus der Sicht von Kate Burkholder geschrieben. Es ist von Anfang bis zum Ende spannend geschrieben. Die Tagebucheinträge der ältesten Tochter werden in Kursiv geschrieben. Das Buch ist auf 29 Kapitel verteilt und man hat schnell ein Kapitel durch, da es flüssig zu lesen ist. Die Protagonisten: Als erstes ist da Familie Plank. Das ist die Familie, die getötet wurde. Aber weil auch von ihnen viel erzählt wird, habe ich sie hier zu gezählt. Sie snd eine ruhige und unauffällige Familie. Kate ist die Polizeichefin und hat ein Problem mit Alkohol. Außerdem weiß sie nicht immer so, ob sie sich auf Tomasetti einlassen soll. Ab und zu dachte ich: "Mensch, Kate komm endlich zur Sache!" Und dann gibt es Tomasetti, der Kate immer wieder hilft. Kate sagt zwar, er bräuchte es nicht. Aber ihm ist Kate sehr wichtig. Er pfeift auch schon mal auf Gesetze. Meine Meinung: Das Buch war super spannend geschrieben. Ich wußte bis zum Schluss nicht, wer der Mörder war. Und so was liebe ich ja an Thriller! Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so spannend war es. Ich bin jetzt schon auf den 3. Fall von Kate gespannt. Linda Castillo hat es drauf, das man oft das Atmen vergisst, weil es so spannend ist. Fazit: Das Buch ist für alle Thriller Fans etwas! Über die Autorin: New-Jorks-Times-Bestsellerin-Autorin Linda Castillo lebt mit ihrem Mann in Texas. Für ihren ersten Thriller mit Polizeichefin Kate Burkeholder hat sie viel Lob erhalten, das Buch stand wochenlang auf der New-Jork-Times-Bestseller-Liste. Dieses Band ist im Fischer Taschenbuch Verlag unter dem Titel "Die Zahlen der Toten" erhältlich. Die Autorin arbeitet im Moment an ihrem nächsten Roman mit Kate Burkeholder. Wieviel Sterne? 5

    Mehr
  • Ein Buch, das mich für den ersten Teil entschädigt hat

    Blutige Stille
    Nirena

    Nirena

    26. July 2015 um 12:51

    "Blutige Stille" ist der zweite Band von Linda Castillos Reihe um Kate Burkholder und das Örtchen Painters Mill, das insofern besonders ist, als es neben den "Englischen" auch eine amische Gemeinde beherbergt, zu der bis zum Erwachsenwerden auch Kate gehörte. Wenn auch von vielen hochgelobt, konnte mich der erste Band der Reihe nicht wirklich begeistern, weshalb der Nachfolger "Blutige Stille" auch eine ganze Weile auf meinem SuB vor sich hindümpelte. Allerdings ging es mir mit diesem Buch ganz anders als mit "Die Zahlen der Toten". Linda Castillo hat mich bereits auf den ersten Seiten eingefangen und die Spannung ist von Anfang an greifbar. Sehr schön aufgezeigt fand ich auch, dass eben auch bei den Amischen nicht immer alles eitel Sonnenschein ist und das auch dort jemand, der nicht so richtig in die Gemeinschaft passt, der anders ist, mit derselben Ausgrenzung zu kämpfen hat wie in jeder anderen Gesellschaft. Auch die Fallstricke, die sich den jungen amischen Leuten in den Weg stellen, wenn sie - behütet und weltfremd aufgewachsen - im "Rumspringa" plötzlich nahezu schutzlos den Verführungen der "normalen Welt" ausgesetzt sind, wurden sehr bildhaft und nachvollziehbar vermittelt. Darüber hinaus hat die Autorin einen sehr spannenden Thriller geschaffen, der den Leser fesselt und mitspekulieren lässt, der aber auch mitunter schlucken lässt ob der menschlichen Abgründe, die sich auftun und die wieder einmal zeigen, dass der Mensch des Menschen größter Feind ist. "Blutige Stille" hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und mitgenommen nach Painters Mill und so werde ich die Reihe sicher weiter verfolgen.

    Mehr
  • Kate Burkholders zweiter Fall

    Blutige Stille
    LinaLiestHalt

    LinaLiestHalt

    14. May 2015 um 13:54

    Eine amische Familie wird in Painters Mill auf grausame Art und Weise hingerichtet, die Mädchen grausam gefoltert und misshandelt. Die Morde wecken schlimme Erinnerungen in Kate Burkholder, ehemaliges Mitglied der amischen Gemeinde und nun Polizeichefin der kleinen Stadt. Sie und ihre Kollegen bieten wieder all ihre Kräfte auf, um diesen schrecklichen Fall aufzuklären und den Täter zu fassen. Dabei soll ihnen das Tagebuch der ältesten Plank-Tochter helfen … Dieser Thriller besticht durch die beiden sympathischen Hauptcharaktere, Kate Burkholder und Tomasetti, die nach den traumatischen Erfahrungen in ihrer Vergangenheit zu einer sich langsam entwickelnden, beinahe spröden Zuneigung finden und sich gegenseitig aus den Abgründen ihrer Albträume helfen. Daneben verblassen die einzelnen aufzuklärenden Fälle geradezu. Das Setting in der amischen Gemeinde ist interessant und außergewöhnlich, auch wenn viele Handlungsweisen wie z.B. die Duldsamkeit der Amischen auch bei grausamsten Verbrechen schon sehr befremdlich wirkt. Im Vergleich zum ersten und dritten Fall hat mir dieser ein bisschen weniger gut gefallen, als Zwischenstück ist er aber durchaus lesenswert. Insgesamt sind alle Kate Burkholder- Thriller eher langsam und ruhig erzählt, weswegen diese Bücher sich vielleicht weniger für Leser eignen, die dauernde Action erwarten. Der Showdown am Ende des Buches fordert noch einmal alles von Burkholder und die Entscheidung, die sie dort treffen muss, begleiten sie auch in den weiteren Fällen. Was mir dabei gefällt, ist die Menschlichkeit, die bei allen Figuren zu Tage tritt und sie zu angenehmen und geliebten Begleitern macht.

    Mehr
  • weitere