Linda Castillo Fatale Erinnerung

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fatale Erinnerung“ von Linda Castillo

Detective Philip Bentacourt wird an einen Tatort in New Orelans gerufen. Ein hochangesehener Anwalt wurde erschossen und es gibt eine Zeugin. Doch die schöne Michelle Pelletier behauptet, sich nicht daran erinnern zu können, was in der vergangenen Nacht passiert ist. Obwohl Philips Kollegen glauben, dass Michelle die Mörderin ist, hält er sie für unschuldig und setzt für sie seine Karriere aufs Spiel – geht er einer gefährlich sinnlichen Verführerin ins Netz?

Seichter Romantic-Thriller ohne Tiefgang - vorhersehbar.......!

— Thommy28
Thommy28

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Leider nicht so überzeugend, wie erhofft

KristinSchoellkopf

Mein Leben als Hoffnungsträger

Schön ruhig, nostalgisch und poetisch- so kann unsere Alltag auch sein

marpije

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Ein großartiger Roman. Volle Leseempfehlung!

Sikal

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Seichter Romantic-Thriller ohne Tiefgang - vorhersehbar.......!

    Fatale Erinnerung
    Thommy28

    Thommy28

    08. June 2017 um 15:26

    Einen kleinen Einblick in die Handlung gibt die Kurzinfo hier auf der Buchseite. Meine persönliche Meinung:Über die Handlung braucht nicht weiter geredet zu werden. Sie ist derart banal und vorhersehbar dass sich jeder weitere Kommentar erübrigt.Die Schreibweise der Autorin ist leicht; der Tenor aber sehr süßlich und  "schmalzig" - das ist sicher nicht für jeden etwas. Mir war es oft genug zu viel! Die Protagonisten sind flach gezeichnet und konnten mich nicht überzeugen. Überhaupt war es ermüdend zu lesen, wie sich die beiden Hauptprotagonisten immer wieder annäherten um sich dann wieder voneinander zu entfernen. Ein wirres Hin-und Her in der Gefühlswelt...!Hinzu gemixt wurde ein Kriminalfall, der weder Spannung noch Tempo aufbauen konnte. Der durchschnittliche Leser erkennt schon früh in welche Richtung "der Hase läuft".Angereichert hat die Autorin das ganze Gefühlsschlamassel mit ein paar hübschen erotischen Liebesszenen, die aber den Gesamteindruck auch nicht mehr retten können. Eigentlich mag ich die Bücher der Autorin, wie die Reihe um die Polizeichefin Kate Burkholder und die amische Gemeinde in Louisiana. Umso enttäuschter bin ich von diesem Werk.Mit Müh und Not erreicht das Buch bei mir den zweiten Stern und schrammt nur knapp am Flop vorbei.

    Mehr