Linda Howard In den Armen der Gefahr

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „In den Armen der Gefahr“ von Linda Howard

Dieser Mann bedeutet Gefahr! Bei der Polizeichefin Isabeau Maran schrillen sämtliche Alarmglocken, als der Unbekannte vor ihrer Haustür steht. Agent Morgan Yancy soll nach einem Anschlag bei ihr untertauchen. An brenzlige Situationen ist Isabeau gewohnt. Doch wie soll sie dem heißen Knistern widerstehen, wenn sie mit Morgan allein ist? Und wie soll sie ihr Leben retten, wenn sie nichts von der Falle weiß, die jede Sekunde zuschnappen kann – mit ihr als Köder? „Atemberaubend, meisterhaft!” Romantic Times Book Reviews

Schöne Liebesgeschichte mit starken Charakteren und meinem Hundecharakter des Jahres!

— misery3103
misery3103

Das richtige für den Liegestuhl - es ist unterhaltsam, wobei man irgendwann einmal denkt. Jetzt ist es aber gut...

— Bookfairy17
Bookfairy17

Tricks ist eine Wucht, aber leider verliert der Spannungsbogen recht schnell seine Luft...

— TanjaJahnke
TanjaJahnke

Schöner Liebesroman, aber zu wenig spannend.

— romantic devil
romantic devil

Stöbern in Erotische Literatur

Royal Love

Besser als Band 2! Hier passiert wieder etwas!

Blubb0butterfly

Royal Desire

Etwas schwächer als der erste Band.

Blubb0butterfly

Fair Game - Alexandria & Tristan

Eine sehr schöne New Adult Geschichte. :)

danceprincess

Royal Destiny

Hatte mehr erwartet. Unnötiger 7.Teil.

Bloom1402

One Night - Die Bedingung

Ein Buch mit einer vorhersehbaren Geschichte, unsympathischen Protagonisten, bei dem das Lesen wirklich keinen Spaß macht.

pia_liest

Saint - Ein Mann, eine Sünde

100% Klischee, aber okay für zwischendurch... Achtung fieser Cliffhanger!

LittleMonster666

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gefährlicher Untermieter

    In den Armen der Gefahr
    misery3103

    misery3103

    08. August 2017 um 20:58

    Morgan Yancy, Mitglied eines Global Operation-Teams, wird vor seinem Haus angeschossen. Um sich zu erholen und ihn vor seinen Angreifern zu verstecken, schickt ihn sein Teamchef zu seiner Ex-Stiefschwester Isabeau Maran. Bo ist Polizeichefin in dem kleinen Ort Hamrickville in West Virginia und nicht direkt erfreut, den fremden Mann bei sich aufzunehmen. Doch Morgan ist nicht in der Verfassung einfach wieder zu verschwinden und so bilden sie eine mehr oder weniger ungewollte Wohngemeinschaft. Doch die Gefahr ist noch nicht vorüber. Wird der Täter Morgan bei Bo aufspüren?Die Ausgangssituation der Geschichte fand ich zunächst mehr als unglaubwürdig, aber sobald Morgan bei Isabeau und ihrem tollen Hund Tricks angekommen ist, störte es mich nicht mehr so sehr. Die drei bildeten sofort eine liebenswerte Einheit. Gerade Tricks Art und ihr Hundegrinsen hatten mich sofort überzeugt, aber auch Morgans und Bos Art miteinander umzugehen, amüsierten mich. Die Spannung ist nicht unbedingt ein großer Teil dieses Buches, aber die Chemie zwischen den Hauptcharakteren stimmt auf jeden Fall von Anfang an. Die Liebesgeschichte ist glaubhaft erzählt und nimmt den Leser mit. Auch die übrigen Bewohner des kleinen Ortes, ihre Macken und die liebenswerte Art der Leute fand ich gut und unterhaltend.Insgesamt ist der Roman leicht zu lesen und die Liebesgeschichte zwischen Morgan und Isabeau macht Spaß. Am meisten hat mich allerdings Tricks mit seiner Art unterhalten. Ein wirklich liebenswerter tierischer Charakter!Schöne Liebesgeschichte mit starken Charakteren und meinem Hundecharakter des Jahres!

    Mehr
  • Der Klappentext verspricht mehr, als man letztendlich bekommt!

    In den Armen der Gefahr
    Vannii

    Vannii

    10. July 2017 um 19:56

    Klappentext: Dieser Mann bedeutet Gefahr! Bei der Polizeichefin Isabeau Maran schrillen sämtliche Alarmglocken, als der Unbekannte vor ihrer Haustür steht. Agent Morgan Yancy soll nach einem Anschlag bei ihr untertauchen. An brenzlige Situationen ist Isabeau gewohnt. Doch wie soll sie dem heißen Knistern widerstehen, wenn sie mit Morgan allein ist? Und wie soll sie ihr Leben retten, wenn sie nichts von der Falle weiß, die jede Sekunde zuschnappen kann – mit ihr als Köder?Meinung:Als ich das Buch aufgeschlagen und die Widmung der Autorin gelesen habe, war ich ziemlich verwirrt, dass sie die Geschichte nicht irgendeinen bestimmten Menschen, sondern Hunden (!) gewidmet hat. Entsprechend perplex bin ich in die Geschichte gestartet... Während des Lesens ging mir irgendwann ein Licht auf und ich verstand die doch etwas ungewöhnliche Widmung der Autorin. Neben Morgan und Isabeau als Protagonisten der Geschichte gibt es da auch noch Isabeau's Hund, welcher, ob man's glaubt oder nicht, einer der wichtigsten Charaktere der Geschichte ist. Ich habe schon ziemlich viele Bücher gelesen, aber noch nie wurde ein Haustier in solch einem großen Umfang mit in die Geschichte hineingebaut. Hoffentlich klingt das jetzt nicht negativ, denn ich war total begeistert. Der Hund war einfach nur richtig genial und zum kringeln komisch. :D Keine Ahnung, wie die Autorin das geschafft hat, aber der Hund hat die komplette Geschichte total aufgelockert und eine wahnsinnig tolle Stimmung in die Geschichte gebracht! Man merkt - ich bin restlos begeistert. ^^Im Verlauf der Geschichte ließt man abwechselnd aus der Perspektive von Morgan und Isabeau, sodass man einen guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden Protagonisten bekommen hat. Beide Charaktere waren mir auf Anhieb sympathisch und wirkten sehr authentisch skizziert. Obwohl im Klappentext schon eine mögliche Liebesbeziehung angedeutet wird, hat die Geschichte trotzdem noch Hand und Fuß, da sich die Geschichte nicht vollends in diesem Aspekt verliert. Tatsächlich entwickelt sich alles sehr langsam und so gesehen sehr authentisch, was mal eine erfrischende Abwechslung war. Die Geschichte transportiert eine ganz besondere Stimmung und war dank des gelungenen Schreibstil der Autorin sehr flüssig zu lesen und an manchen Stellen durchaus lustig. Leider muss ich in diesem Punkt aber auch einige Abstriche machen, da das Cover und der Klappentext der Geschichte um einiges mehr versprochen haben, als man letztendlich bekommt. Wo war die krasse Action und eine gelungene Portion Spannung? WO? Sorry, aber ein bisschen Larifari am Ende der Geschichte kann dann auch nichts mehr retten. Insgesamt hatte ich eher den Eindruck, als ob ich eine entspannte Sommerlektüre lese und keinen 'Thriller'. Hier und da hat die Autorin durchaus versucht ein paar 'spannendere' Aspekte in die Geschichte einzufügen, was dann im Endeffekt nicht viel an der Gesamtsituation geändert hat. Gute Ansätze waren durchaus vorhanden, aber leider war die Umsetzung dann doch eher mangelhaft. Schade!Fazit:Obwohl mich die Geschichte mit ihrem Charme und einer ganz tollen Stimmung, die man wohl vor allem Isabeau's Hund zu verdanken hat, erfolgreich in ihren Bann ziehen konnte, täuscht dies doch leider nicht über die fehlende Spannung hinweg. Wenn man schon solch ein Cover, Titel und Klappentext wählt, sollte man sich auch bewusst sein, dass der Leser mit einer ganz anderen Erwartungshaltung an die Geschichte herangeht. Ich gebe dem Buch gute 3,5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Perfekte Urlaubslektüre

    In den Armen der Gefahr
    Bookfairy17

    Bookfairy17

    19. June 2017 um 16:40

    Die Zutaten sind recht bekannt - ER ist extrem gefährlich, sexy und gutaussehend, SIE ist auch gutaussehend, sexy und hat ebenfalls ihre Macken, der Hund ist überaus klug  und die Bewohner des Städtchens sind sehr fürsorglich und herzlich erinnern ein wenig an die von "Stars Hollows" von den "Gilmore Girls" Das Buch ist die perfekte Urlaubslektüre, da man nie den Faden verlieren kann. Auch wenn man aufgrund der vielen Klischees manchmal denkt - jetzt ist gut - wir wissen, dass Bo (Isabeau) mit sich im Zwiespalt ist , dass Morgan (verdammt noch mal) verliebt ist und der Hund beliebt und schön und gescheit... ist. Aber es ist einfach die richtige Lektüre für den Liegestuhl - Spannung, Liebe und Erotik. Was will man mehr...

    Mehr
  • In den Armen der Gefahr

    In den Armen der Gefahr
    TanjaJahnke

    TanjaJahnke

    01. June 2017 um 18:29

    Man nehme einen Geheimagenten, der für spezielle, besonders gefährliche Fälle ausgebildet und trainiert ist, schickt diesen auf Heimaturlaub...und lässt ihn aus dem Hinterhalt bei seinem Zuhause erschießen. Und e voila hat man einen perfekten neuen Lesespaß aus der Feder von Linda Howard.Wer steckt hinter dem Mordanschlag? Was ist der Grund, das Motiv? Und woher zum Geier wusste man wo Morgan lebt/wohnt? Wird er den Anschlag überleben und sein früheres Leben zurück gewinnen?Ja, ich bin ein Fan von Linda Howard's Lady-Thrillern. Ich liebe den Mix von spannender Action mit düsteren Geheimnissen gepaart mit Liebesgeschichten.Allerdings verliert Linda Howard hier den Spannungsbogen nach den ersten 100 Seiten leider sehr schnell. Nachdem Morgan angeschossen wird und im Krankenhaus landet, dort ums nackte Überleben kämpft und Zuflucht bei der Stiefschwester seinem Vorgesetzten sucht, passiert eine ganze Weile irgendwie... nichts. Die Tage und Wochen ziehen ins Land...Morgan und Bo freunden sich wider Erwarten an und die Kleinstadt kann mit ihrem ganz eigenen Charme und diversen abenteuerlichen Geschehnissen brillieren.Aber viel mehr ist da nicht.Zwar blüht der Funken nochmal bei einem Festtags-Umzug auf, aber ist kaum mehr als nur ein kleines Blitzen. Auch dem eigentlich Showdown fehlt der richtige Biss und ist sehr schnell gegessen.Sehr Schade ehrlich gesagt. Denn Potential ist jede Menge da!Dafür drängt sich halt die Liebesgeschichte in den Vordergrund. Eine Geschichte über Vertrauen, eigene Mauern, und wie sich jemand still und leise ins Herzchen stehlen kann...ohne das man es merkt und will.Mein persönlicher Held der Story ist Tricks. Klar ihr Wesen mag überzeichnet sein, aber irgendwie ist der Hund einfach Klasse. Und das sage ich als Katzen-Freundin :)Daher gibt es von mir für dieses Buch nur 3,75 - 4 von 5 Sternchen.

    Mehr
  • In den Armen der Gefahr

    In den Armen der Gefahr
    fraeulein_lovingbooks

    fraeulein_lovingbooks

    23. April 2017 um 15:07

    Inhalt Dieser Mann bedeutet Gefahr! Bei der Polizeichefin Isabeau Maran schrillen sämtliche Alarmglocken, als der Unbekannte vor ihrer Haustür steht. Agent Morgan Yancy soll nach einem Anschlag bei ihr untertauchen. An brenzlige Situationen ist Isabeau gewohnt. Doch wie soll sie dem heißen Knistern widerstehen, wenn sie mit Morgan allein ist? Und wie soll sie ihr Leben retten, wenn sie nichts von der Falle weiß, die jede Sekunde zuschnappen kann – mit ihr als Köder?(Quelle: Klappentext) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich bei Harper Collins für das Rezensionsexemplar bedanken. Morgan ist arbeitet für eine geheime Organisation, die dort weitermacht, wo Geheimdienste nicht mehr weiterkommen oder die Staatssicherheit hochgradig in Gefahr ist. Er hat eine kleine Gruppe von Männern unter sich und fühlt sich wohl mit dem, was er tut. Bis ein Mordanschlag auf ihn verübt wurde und er untertauchen muss. Sein Chef hat eine Schwester, die praktischerweise die Polizeichefin von einem kleinen Örtchen ist und außerhalb diesem wohnt. Leider hat er nur vergessen, das diese nicht gut auf ihn zu sprechen ist, was Morgan bei seiner ersten Begegnung mit ihr sofort bemerkt. Seine Hilflosigkeiten und eine hohe Aufwandsentschädigung stimmen sie milde und sie nimmt das ungewöhnliche Arrangement an.Ich mochte Morgan, auch wenn er ein sehr undurchsichtiger Charakter ist. Seine Schwäche mag er nicht gerne anerkennen, aber er weiß, das es gerade nicht anders geht und die unbekannte Frau seine einzige Hilfe ist. Erst zeigt er ihr gegenüber keine Gefühle, aber nach und nach dämmert er ihm, das er sich in die Schwester von seinem Chef verliebt hat und sein Leben mit ihr und Tricks verbingen möchte. Isabeau ist eigentlich keine Polizistin und wurde nur als Polizeichefin eingesetzt, weil sie sich um den Papierkram kümmert. Den praktischen Part überlässt sie ihrem Stellvertreter, der zugleich auch ein guter Freund von ihr ist. Der heimliche Star im Dorf ist aber Tricks, ihre schlaue Hündin. Nebenbei arbeitet sie von Zuhause aus als technische Redakteurin, mit dem sie gutes Geld verdient.Auch Isabeau mochte ich von Anfang an – sie ist eine interessante Persönlichkeit, die Personen schnell für sich einnehmen kann, ohne aufdringlich zu wirken. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann.Erzählt wird aus der Sicht von Isabeau und Morgan, was einen guten Einblick in die jeweilige Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Der Einstieg in die Geschichte ist mir nicht einfach gefallen, was mit Sicherheit daran lag, das man erst nur Morgan kannte. Sein Leben und sein Unfall und erst danach lernen wir Isabeau kennen. Das fand ich im ersten Moment sehr ungewöhnlich, aber jetzt gefällt mir diese Einstiegsidee wirklich gut.Ansonsten konnte mich „In den Armen der Gefahr“ vollkommen von sich überzeugen und ich habe das Buch fast in einem Zug durchgelesen, weil ich einfach nicht mit dem Lesen aufhören wollte…und konnte. Die Geschichte fesselt einen und man will einfach wissen, wie es nach jeder Ereignis weitergeht und ob Morgan entdeckt wird.Oder was Tricks als nächstes ausheckt  Die Hündin war mein Highlight innerhalb der Geschichte und ich konnte garnicht genug von ihr bekommen.Das Buch ist keine Liebesgeschichte für mich, weil dieser Part erst recht spät aktiv im Verlauf der Geschichte beginnt. Natürlich gibt es schon im Vorfeld ein paar Anzeichen, aber diese stehen nicht im Vordergrund. Dort steht die Krimigeschichte rund um Morgan und den Mordanschlag auf ihn. Sie versuchen verdeckt zu ermitteln und er zeitgleich wieder auf die Beine zukommen, um seine beiden Frauen zu beschützen.Ein wirklich gelungener Mix aus Krimi und Liebesroman! Von mir gibt´s eine klare Lese- und Kaufempfehlung!  Sterne

    Mehr