Linda Howard Süße Hölle/ Heißkalte Glut

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(18)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Süße Hölle/ Heißkalte Glut“ von Linda Howard

Knisternde Leidenschaft – und dunkle Rache... Süße Hölle: Die junge Marlie Keen verfügt über eine seltene parapsychologische Gabe. Als sie die Gedanken eines Killers empfängt, sucht sie Hilfe bei dem attraktiven Detective Dane Hollister... Heißkalte Glut: Faith Devlin sehnte sich schon immer nach Gray Rouillard, der sich jedoch einst geschworen hatte, die Devlins zu ruinieren. Doch nun ist Faith zurückgekehrt in ihre Heimat. Und plötzlich kann Gray nur noch an sie denken...

Man darf nicht vergessen, dass diese Bücher in den 90ern geschrieben wurden und somit alles ein bisschen anders tickte als heute.

— TanjaJahnke
TanjaJahnke

Geschichte 1: naja ging so, war nicht ganz mein Fall / Geschichte 2: Absolut Top - Liebe, Erotik, Spannung - alles dabei! Top!

— Sweetybeanie
Sweetybeanie

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Wunderschöner Schreibstil, tolle Figuren und Charaktere aber die Geschichten, sind zu schnell erzählt. Es hätte Potential für mehr gehabt.

sollhaben

Solange es Schmetterlinge gibt

Eine sehr besondere Geschichte.

barfussumdiewelt

Sweetbitter

Ein Trip zurück in die eigenen 20er

LittlePopugai

Lichter als der Tag

Das war eine Herausforderung an meine Geduld, 2 Drittel Erklärung für das "Warum es so gekommen ist", anstrengend! Erst dann wird es gut.

Weltenwandler

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lady-Thrill und Familien-Fehden-Geschichte, die zu unterhalten wissen

    Süße Hölle/ Heißkalte Glut
    TanjaJahnke

    TanjaJahnke

    27. June 2016 um 15:42

    Süße Hölle (Dream Man)Marlie Keen ist 28 Jahre, Buchhalterin bei einer Bank und lebt ein eher ruhiges und beschauliches Leben. Doch was keiner ahnt und weiß ist, dass sie übersinnlich begabt und die Gedanken und Gefühle anderer "lesen" kann. Allerdings scheint sie diese nach einem traumatischen Erlebnis verloren zu haben, worüber sie heilfroh war. Und doch kommen nun plötzlich diese Talente zurück...und sie steckt plötzlich in dem Geist eines Serienmörders, der sich einen Spaß daraus zu machen scheint Frauen brutalst zu ermorden...an einem Ort, wo sie sich besonders sicher glaubten. In ihrem Zuhause. Man erlebt die Taten nicht live mit, sondern viel mehr nur die Gedanken und Gefühle des Täters und "sieht" nur das Ergebnis.Typisch wie es sich für Linda Howard gehört, bahnt sich auch eine romantische Beziehung zwischen dem Ermittler Dane Hollister und Marlie an. Diese mag sich zwar in kritischen Augen recht schnell und rasant entwickeln, aber wer will schon päpstlicher sein als der Papst?Doch trotzdem ist Süße Hölle seit langem einer der spannendsten Lady-Thriller, die ich von ihr gelesen habe.Achtung. Man muss bei der Lektüre beachten, dass das Original Mitte der 90er erschien und somit all die technische Errungenschaften, die es heute an jeder Ecke gibt, noch nicht gab. Kein Handy, kein PC, kein Internet und keine Email.Ich gebe diesem Teil 4,5 von 5 Sternen.PS: Die ganze Geschichte und speziell das Ende glänzen mit humorvollen Situationen und Dialogen.***Heißkalte Glut (After the Night)Dieses Mal nimmt uns Linda Howard mit auf eine kleine Zeitreise. Denn um die Geschichte richtig erzählen zu können muss man ihren Anfang kennen, der seinen Lauf Ende der 70er / Anfang der 80er Jahre hat und seinen späteren Höhepunkt Ende der 80er / Anfang der 90er Jahre findet.Wir reisen in den Süden der USA. In einen kleinen Ort, wo jeder jeden kennt, Klatsch und Tratsch zur Tagesordnung gehören und speziell 2 Familien im Fokus des allgemeinen Interesses stehen. Dabei könnten besagte Familien wohl kaum unterschiedlicher sein.Auf der einen Seite haben wir die Rouillards. Eine wohlhabende sehr angesehene Familie. Alter Geldadel. Quasi die Royals der Stadt. Auf der anderen Seite die Devlins. Die eher auf der gegenseitigen Gesellschaftsschicht rangieren. Vater und die älteren Brüder trinken, spielen und klauen, die älteste Tochter ahmt der Mutter in ihren wilden Bettgeschichten nach. Die Mutter hat diverse Bettgeschichten mit der männliches Bevölkerung der Ortschaft u. a. auch mit dem Senior der Rouillards. Gemeinhin sind die Devlins kein sonderliches Ansehen in der Gemeinde und sind eher geächtet als geachtet.Doch es gibt auch noch Faith. Sie hingegen ist das "schwarze Schaf" der Familie. Sie ist jene, die eher liest, in der Schule aufpasst, den Haushalt führt und sich um ihren kleinen kranken Bruder kümmert.Alles nimmt seinen Anfang vor guten 12 Jahren. Als plötzlich Faiths Mutter und Rouillard Senior vermeintlich durchbrennen und daraufhin Gray die Devlins von seinem Grundstück jagd. Doch Jahre später erfährt Faith, dass ihre Mutter gar nicht durchgebrannt ist, sondern alleine zu ihrer Mutter abgehauen ist. Wo also ist Rouillard Senior? Im Glauben, dass er wohl zurückgekehrt sein muss reist sie zurück in ihre alte Heimat, um festzustellen, dass er seit 12 Jahren verschwunden ist. Alle denken, dass er mit ihrer Mutter durchgebrannt sei. Was er aber nicht ist. Somit zettelt Faith Nachforschungen an und weckt damit schlafende Hunde, alte Gerüchte und schürrt den Unmut und Hass der Rouillards. Doch auch eine finstere Gestalt tritt auf den Plan, die Faith nach dem Leben zu trachten beginnt.Was also ist in jener Nacht vor 12 Jahren geschehen und welche Schatten wirft diese Nacht noch auf die Gegenwart?Alles in allem ein recht unterhaltsamer Roman, der in seinem Fokus die alte Familien-Fehde hat, und den Fluch der Gerüchteküche einer Kleinstadt. In gewissen Aspekten hat es ein bisschen was von Romeo und Julia, da es ja auch hier verbotene Gefühle zwischen Angehörigen der jeweils anderen Familie gibtMan darf bei der Lektüre nicht vergessen, dass dieser Roman in den frühen 90ern erschien und somit auch die damalige "Weltanschauung" und Gesellschaft als auch Technik anders war als heute.Ich gebe diesem Buch 4,5 von 5 Sternen.PS: Mit der Namenswahl für die deutschen Übersetzungen hat sich der Verlag keinen sonderlichen Gefallen getan, da es bei vielen eher den Gedanken "Groschenroman" weckt und abschreckt statt zu locken.

    Mehr
  • Linda Howard

    Süße Hölle/ Heißkalte Glut
    Sweetybeanie

    Sweetybeanie

    01. June 2014 um 16:57

    01. Süße Hölle: Marlie Keen empfängt Visionen, bzw. kann Gedanken lesen. Sie lebt zurückgezogen, um keine Visionen zu empfangen. Doch eines Tages empfängt sie die Mordpläne eines Serienkillers. Sie geht zur Polizei, doch Detektive Dane Hollister glaubt ihr nicht. Doch trotzdem fühlt er sich stark zu ihr hingezogen. Nachdem sie ihm einen Beweis geliefert hat, dass sie tatsächlich keine Betrügerin ist, bahnt sich zwischen den beiden eine leidenschaftliche Beziehung an, doch bald schon ist der Mörder hinter Marlie her... Meine Meinung: Von der ersten Geschichte in diesem Doppelband war ich nicht wirklich begeistert. Die Beziehung zwischen Dan und Marlie kam mir unglaubwürdig vor, es ging mir einfach zu schnell und Dan war mir einfach zu liebevoll und fürsorglich. Die Story um den Mörder hingegen hat mir gut gefallen.   02. Heißkalte Glut: Vor 12 Jahren wurde Faith mit ihrer gesamten Familie von Gray Rouillard aus der Stadt gejagt, weil ihre Mutter mit seinem Vater durchgebrannt sein soll. Doch nun, 12 Jahre später, ist aus dem armen Mädchen eine erfolgreiche Geschäftsfrau geworden, die beweisen will, das ihre Mutter nicht durchgebrannt ist, sondern Grays Vater ermordet wurde. Es dauert nicht lange und Gray erfährt, dass Faith wieder zurück ist. Er fängt an, ihr das Leben schwer zumachen, um sie zum Verlassen der Stadt zu bewegen. Doch gleichzeitig fühlt er sich unsterblich zu ihr hingezogen. Doch nicht nur Gray möchte, dass sie die Stadt wieder verlässt... Faith erhält Drohbriefe. Ist sie auf der richtigen Spur, um das Verschwinden von Grays Vater Guy endgültig aufzuklären? Meine Meinung: Klasse! Tolle Charaktere, eine heiße Liebesgeschichte, die mit sehr sympatischen Charakteren aufwartet und eine spannende Story. Also alles, was ein Frauenroman haben sollte!

    Mehr
  • Rezension zu "Süße Hölle/ Heißkalte Glut" von Linda Howard

    Süße Hölle/ Heißkalte Glut
    Danny

    Danny

    06. June 2011 um 11:56

    Süße Hölle Marlie Keen konnte sechs Jahre ein selbstbestimmtes Leben genießen, ohne das grauenhafte Visionen sie quälen. Doch damit ist eines abends Schluss, als sie in Gedanken miterleben muss, wie eine Frau brutal vergewaltigt und ermordet wird. Als sie ihr Wissen der Polizei mitteilt, begegnet ihr vor allem Skepsis und Hohn. Vor allem Detective Dane Hollister zweifelt an Marlies Version und so steht sie für ihn an erster Stelle der Tatverdächrigen. Erst nachdem er sich ein wenig genauer über Marlie informiert hat, ändert er seine Meinung. Nachdem er Marlie bei eine ihrer Visionen erlebt, kümmert er sich rührend um die junge Frau und beschliesst gleich bei ihr einzuziehen. Doch als Marlie schließlich eine Täterbeschreibung geben kann, gerät sie ins Visier des Mörders und droht selbst eines seiner Opfer zu werden... *** "Süße Hölle" ist ein typischer Ladythriller, der eine spannende Handlung mit reichlich Romantik/Erotik vereint. Gerade Marlies Visionen machen die Story so spannend, weil sie es dem Leser auf interesante Weise erlauben, an den Morden teilzuhaben. Auch wenn relativ schnell klar ist, wer der Täter ist, so verliert die Story dennoch nicht an Spannung. Schade jedoch fand ich das rasante und unspektakuläre Ende. Dort hätte ich mir mehr Ausführlichkeit, Dramatik und Spannung gewünscht. Heißkalte Glut Faith Devlin wächst in ärmlichen Verhältnissen im amerikanischen Süden auf. Ihr Vater ist ein Säufer, ihre Brüder tun es ihm gleich und ihre Mutter ist eine stadtbekannte Hure, die ein Verhältnis mit dem reichen und einflussreichen Guy Rouillard hat. Nachdem beide eines Tages spurlos erschwinden und der Verdacht nahe liegt, das Guy mit Faits Mutter Rene durchgebrannt ist, schmeißt sein Sohn und Faiths heimlicher Schwarm Gray Rouillard die Familie aus ihrem Haus und vertreibt sie aus der Stadt. Auf sich allein gestellt, wächst Faith bei Pflegeeltern auf und erarbeitet sich hart eine gesicherte Zukunft. Doch die Rätsel um das Verschwinden von Guy Rouillard lassen sie nicht los und so kehrt sie in ihre Heimatstadt zurück, wo sie alles andere als freundlich willkommen geheißen wird. Dabei muss sie nciht nur gegen ihre Sehnsucht nach Gray ankämpfen, sondern gerät auch bald in tödliche Gefahr, denn jemanden gefällt es garnicht, dass sie so viele Fragen zu Guy Rouillard Verschwinden stellt... *** Ebenso wie der erste Roman des Dopppelbandes, bietet auch "Heißkalte Glut" eine spannungsgeladene und romantische Story. Dabei ist die Entwicklung der Beziehung zwischen den beiden Protagonsten besonders spannend zu verfolgen. Hierbei fand ich vor allem Grays Schwester Monica interessant...zu Beginn war sie mir so unsympathisch, dann jedoch fand ich sie ganz wunderbar. Wer Ladythriller also ganz gern liest und wen die gelegentliche Dominanz der Liebesgeschichte der Protagonisten nicht stört, kan getrost dieses Buch zur Hand nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Süße Hölle/ Heißkalte Glut" von Linda Howard

    Süße Hölle/ Heißkalte Glut
    Niniji

    Niniji

    14. November 2009 um 21:20

    Hierbei handelt es sich um einen Doppelband mit zwei Geschichten: 1. Süße Hölle: Die Protagonistin kann mit den Augen des Verbrechers sehen, während dieser Frauen ermordet. Detective Dane Hollister heftet sich zunächst ungläubig mit ihrer Hilfe auf seine Spur. Dabei, wie kann es auch anders sein, funkt es zwischen den beiden. Vorhersehbare Story, aber nette "Verpackung" für eine erotische Lovestory. Man sollte sich hier allerdings auf den übersinnlichen Teil der Geschichte einlassen. Allzu realistische Leser wären mit diesem Buch eher nicht so gut beraten. 2. Heißkalte Glut: Die Protagonistin, als Kind arm und aus ihrer Heimatstadt vertrieben, kehrt als Erwachsene und erfolgreiche Frau dorthin zurück. Dort begenet sie Gray Rouillard, dessen Vater damals mit ihrer Mutter scheinbar spurlos verschwand. Die rätselhaften Umstände dieses Ereignisses versucht die Protagonistin aufzuklären. Dabei entfacht eine Art Hass-Liebe zwischen Gray und ihr. Nimmt immer mal (für mich) unerwartete Wendungen. Gewohnt gute erotische Liebesgeschichte mit dem gewissen "thrill".

    Mehr