Linda Howard Shadow Woman - Traue nie dir selbst

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(2)
(3)
(3)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Shadow Woman - Traue nie dir selbst“ von Linda Howard

Lizette Henry wacht eines Morgens auf und sieht ein fremdes Gesicht im Spiegel. Zwei Jahre ihres Lebens sind aus ihrer Erinnerung verschwunden. Ein geheimnisvoller Fremder namens Xavier behauptet, ihr helfen zu wollen. Doch Lizette hat Xavier noch nie zuvor gesehen - oder? Kann sie ihm und den Erinnerungen, die er in ihr hervorruft, wirklich vertrauen?

Schlecht, schlechter, Howard. Keinerlei Spannung, keine Erklärungen und alles dreht sich im Kreis.

— Rosenmaedchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Zorn - Lodernder Hass

Das Buch war wiedermal Top. Ich weiss nun endlich auch wie unser lieber dicker Schröder mit Vornamen heißt, nein ich verrate es nicht.Lesst

Mona-Berlin

The Fourth Monkey - Geboren, um zu töten

Eine spannende Handlung, interessante und authentische Charaktere, unerwartete Wendungen und ein packender Schreibstil - was will man mehr?

Flaventus

Schatten

unglaublich spannend - freue und hoffe sehr auf eine Fortsetzung!

cassandrad

Dominotod

Ein fesselnder Krimi, mit nordischem Flair, der absolutes Suchtpotential hat.

RubyKairo

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

4,5 Sterne für einen unterhaltsamen Krimi der spannend und mit tollen Beschreibungen von Guernsey aufwartet.

Ladybella911

Ich bin nicht tot

echt super hoffe das bald eine Fortsetzung kommt

dini84x

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wieder mehr Linda Howar,aber noch nicht wieder da.

    Shadow Woman - Traue nie dir selbst

    bookvamp

    27. December 2015 um 08:53

    Habe das letzte Linda Howard-Buch letztes Jahr gelesen und war mößig begeistert. Bin allerdings von vielen Büchern von ihr sehr begeistert gewesen, daher habe ich auch dieses gelesen. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und gut zu lesen. Ich bin schnell voran gekommen. Die Geschichte fand ich recht spannend und interessant, zusammen mit Lizzy erfährt der Leser zunehmend von ihrer Vergangenheit. Sie selber wacht eines morgens auf und blickt in das Gesicht einer Fremden. Danach kommt ihr zunehmend das Leben, was sie ihres Wissens, gelebt hat zunehmend zu eng vor. Außerdem scheint es so das sie beobachtet und verfolgt wird.  Zudem begenet sie einem Fremden, in einem Laden, der ihr scheinbar den Verstand benebelt. Lizzy erkennt zunehmend, dass sie scheinbar über Fähigkeiten verfügt, die nicht zu ihrem aktuellen Leben passen. Doch je mehr sie über sich selber herausfindet, desto fremder wird ihr das eigene Leben der letzten drei Jahre. Insgesamt bleibt das Buch spannend, da der Leser selber nicht so leicht durchblickt wohin die Geschichte führt. Mit Ausnahme des dunklen und sexy fremden, aber das ist ja bei Linds Howard nichts neues. Ein schöner Linda Howard Roman, aber reicht bei weitem nicht an die früheren Werke heran.

    Mehr
  • Tschüss, Spannung! Hallo, Langeweile!

    Shadow Woman - Traue nie dir selbst

    Rosenmaedchen

    04. September 2015 um 18:12

    Nach einem fatalen Buch namens „Lauf, so schnell du kannst“ wollte ich es doch noch einmal mit Linda Howard versuchen. Doch stellte ich schnell fest, dass ich mir auch damit keinen wirklichen Gefallen getan habe. Alles klingt am Anfang wieder herrlich schön: eine Frau mit Gedächtnisverlust sucht die Wahrheit über sich selbst. Aber das diese Person erst einmal total schizophren auf einen wirkt, ist nicht gerade förderlich, Miss Howard. Es las sich für mich alles total abgedreht und verrückt, wobei ich hier schon anfing, langsam zu überblättern – das bedeutete fast das Aus für das Buch! Glücklicherweise stellte sich dieses Gefühl bald wieder ein und man durfte Lizzy kennenlernen. Und ja, ich mochte sie schon ein wenig. Der männliche und unsterbliche Hero des Buches namens Xavier überwacht die liebe Lizzy. Wieso und warum? Erst mal lange Zeit einfach unbedeutend und selbst am Ende bleiben noch dutzend Fragen auf. Genauso schreibt man übrigens kein gutes Buch. Ich war ständig verwirrt und das ist echt nicht lustig. Das Buch war eben auch ein total typischer Howard: Unwissen ist Macht. Oder so, denn hier war es einfach nur nervig und total daneben. Gut, im Mittelteil musste ich zugeben, dass das Buch besser wurde und ich kurzzeitig dachte, dass es auch besser wird als „Lauf, so schnell du kannst“. Ich wurde warm mit der Story, entwickelte ein gewisses Interesse und fragte mich, wer ist gut und wer ist böse. Ich habe große Erklärungen erwartet und begleitete Lizzy auf ihrer Suche nach sich selbst und ihrer Flucht. Aber hier wurde es wieder ausufernd, denn Lizzy flüchtete um die 200 Seiten vor... ja, vor was eigentlich? Es zieht sich ewig hin, ich wurde erneut der Geschichte müde und fragte mich, wann steht denn nun Xavier endlich vor ihrer Tür und erklärt sich ihr, so wie in der Inhaltsangabe angekündigt? Richtig: das passierte nie! Diese Angabe war irreführend und totally falsch. Erst wieder kurz vor Schluss trafen die beiden aufeinander und obwohl Lizzy ja einen Gedächtnisverlust hat, viel ihr sofort ein, dass sie Xavier liebt und schläft mit ihm. Alles klar! Howar redet weiter um den heißen Brei herum und ich wollte das Buch einfach nur noch zu Ende bringen. Das Ende kam dann glücklicherweise auch, aber ich verstand nun auch gar nichts mehr. Nichts wurde so richtig aufgelöst, der Roman wirkt unfertig und tausend Fragen blieben unbeantwortet. Ich verstehe den Sinn nicht und werde ihn auch nie mehr verstehen. Es gab kein Fünkchen Spannung bei mir und die ständigen Wiederholungen von Informationen und bereits Gesagtem nervt einfach. Für mich eindeutig das letzte Buch der Autorin. Sorry, es ist echt nicht mein Stil.

    Mehr
  • Rezension zu "Shadow Woman"

    Shadow Woman - Traue nie dir selbst

    Linker_Mops

    16. August 2015 um 13:31

    Lizette wacht eines morgens auf und erkennt ihr eigenes Gesicht nicht wieder. Zudem fehlen ihr zwei Jahre, an die sie sich nicht mehr erinnern kann. Als das noch auf sie geschossen wird, ist ihr klar, dass sie in irgendetwas verstrickt sein und dringend fliehen muss. Doch welche Rolle spielt Mister X in dieser ganzen Scharade? Der Ladythriller "Shadow Woman" von Linda Howard ist ein gutes Buch: interessante und spannende Geschichte, flüssiger Schreibstil und gut skizzierte Charaktere. Doch die Story hat auch ein paar Schwächen. So braucht die Geschichte m.E. mindestens ein Drittel des Buches bis sie richtig in Fahrt kommt. Und auch das Ende ist m.M. nach zu abrupt, zu abgehackt. Man weiß z.B. nicht was aus den restlichen zwei Geheimnisträgern wird. Daher gibt es von mir auch nur 4 Sterne. 

    Mehr
  • Spannend und interessant

    Shadow Woman - Traue nie dir selbst

    GrikaGrinsekatze

    06. January 2015 um 15:46

    Inhalt von Shadow Woman: Als Lizette eines Morgens erwacht macht sie eine schreckliche Entdeckung: Sie erkennt ihr eigenes Gesicht nicht mehr. Mehr und mehr verwirrt entdeckt sie, dass sie sich an einen Teil ihrer Vergangenheit komplett gar nicht mehr erinnern kann - ohne dass sie auch nur ansatzweise einen Grund dafür weiß. Als sie beginnt dieses Geheimnis zu erforschen, ist ihr nicht klar in welch große Gefahr sie sich damit bringt. Und was hat es mit dem mysteriösen Xavier auf sich, den sie zwar nicht kennt, der ihr aber trotzdem seltsam vertraut ist? Meinung zu Shadow Woman: Nachdem das letzte Buch, das ich von Linda Howard gelesen habe, mich doch ziemlich gelangweilt hat, habe ich mich lange vor "Shadow Woman" gedrückt. Frau Howards läuft zwar auch hier nicht zu ihrer Hochform auf, trotzdem hat sie es geschafft eine spannende Geschichte mit einer sehr interessanten Ausgangslage zu kreieren. Lange Zeit bleibt der Leser ebenso im Dunkeln wie Lizette selbst, während nach und nach verschiedene Faktoren und Charaktere etwas mehr Licht ins Dunkel zu bringen scheinen. Wahnsinnig spannend oder rasant geschrieben ist die Geschichte zwar nicht, hat es aber trotzdem geschafft stets mein Interesse wach zu halten und mich zu fragen, was wohl Lizettes nächster Schritt sein wird. Linda Howards Romanzen und ihr Schreibstil gefallen mir ja sowieso immer, auch hier gab es für mich kaum Überraschungen. Auch ihre Charaktere waren gewohnt unterhaltsam und sympathisch, besonders Lizette hat mir mit ihrer intelligenten, starken Art sehr zugesagt. Ihre Entwicklung im Verlaufe des Buches fand ich gelungen beschrieben und machte sie für mich noch interessanter. Aus Xaviers Sicht, des mysteriösen Fremden, erfahren wir auch so einiges - was ich ebenfalls sehr gelungen umgesetzt fand, da man dadurch zwar einen anderen Blickwinkel auf die Situation hat, aber trotzdem nicht viel schlauer ist als Lizette. Eine vergnügliche, leichte Lektüre für zwischendurch wie ich sie mag, die mit so einigen Spannungsmomenten und dem steten Verwirrspiel punkten kann. Ebenso mit einer interessanten, wenn auch ziemlich weit hergeholten Auflösung. Wer Linda Howard mag, wird auch an diesem Buch seinen Spaß haben, aber auch Erstlingsleser werden hier überzeugt werden.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks