Linda Lael Miller Die Creeds - Wenn ein Herz nach Hause kommt

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Creeds - Wenn ein Herz nach Hause kommt“ von Linda Lael Miller

Ein frecher Waisenjunge stellt Steven Creeds Leben auf den Kopf. Um dem kleinen Matt ein neues Zuhause zu geben, tauscht der erfolgreiche Anwalt seine Großstadt-Kanzlei gegen eine Ranch im beschaulichen Stone Creek. Als er dort ehrenamtlich als Strafverteidiger aushilft, bekommt er es mit der örtlichen Staatsanwältin zu tun: Melissa O’Ballivan. Sie macht ihn verrückt mit ihren Argumenten – und ihren sexy langen Beinen in High Heels. Bald fliegen nicht nur im Gerichtssaal die Funken … Deutsche Erstveröffentlichung

Ein schöner Abschluss, auch wieder für sich stehend.

— Laura_M
Laura_M

Stöbern in Romane

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

Wer dann noch lachen kann

Ein erschütterndes, beklemmendes und auch grandioses Werk über Gewalt, Schmerz und vor allem über das Schweigen.

killmonotony

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wenn ein Herz nach Hause kommt" von Linda Lael Miller

    Die Creeds - Wenn ein Herz nach Hause kommt
    Danny

    Danny

    22. September 2013 um 11:30

    "Bist du verheiratet? Hast du Kinder?" Steve, der auf Melissa bislang den EIndruck gemacht hatte, ihn könne nichts aus der Ruhe bringen, errötete und wollte Matt sofort stoppen. Aber Melissa kam ihm zuvor und antwortete: "Nein, ich bin ncht verheiratet, und ich habe auch keine Kinder." Der Junge lächelte so strahlend, als hätte er soeben das schönste Geschenk überhaupt bekommen. "Gut." rief er begeistert. "Dann kannst du meinen Dad heiraten und meine Mom werden. Wir helfen dir dann beim Kochen, damit du dir nichts von deiner Schwester borgen musst. Und wir machen auch die Wäsche." (S. 135) Nach dem Tod seiner besten Freunde übernimmt Matt die Vormundschaft für deren kleinen Sohn Matt und adoptiert ihn. Er zieht mit ihm nach Stone Creek, Arizona und beschließt, sich dort eine Farm auzubauen und gleichzeitig als Anwalt weiterzuarbeiten. Dort trifft er auf die taffe Staatsanwältin Melissa O´Ballivan und bald fliegen nicht nur im Gerichtsaal die Fetzen... *** Linda Lael Miller ist eigentlich immer für einen romantischen und unterhaltsamen Roman gut. Aber im Grunde ähneln sich ihre Bücher auch extrem stark. Dennoch konnte mir dieses Buch meinen gestrigen Nachmittag recht versüßen. Absolutes Highlight war für mich der kleine Matt, der mit seinen 5 Jahren so süß ist und für viele schöne Momente gesorgt hat. Die Handlung des Buches ist nicht übermäßig spannend und folgt dem wohlbewährten Schema Cowboy trifft Frau. Dafür brilliert Miller aber wieder mit wunderbaren Charakteren.

    Mehr