Linda Lael Miller Montana Creeds - Heiß wie der Sommer

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(6)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Montana Creeds - Heiß wie der Sommer“ von Linda Lael Miller

Das Letzte, was Lily Kenyon will, ist ein Mann! Ein unzuverlässiger Herzensbrecher hat der alleinerziehenden Mutter gereicht. Doch dann kehrt Lily zusammen mit ihrer kleinen Tochter ins idyllische Stillwater Springs zurück, um für ihren kranken Vater zu sorgen. Und plötzlich gerät ihr Vorsatz ins Wanken. Denn auch Tyler Creeds ist wieder da: Tyler, der sie damals in jenem heißen Sommer geküsst hat und ihr zeigte, was Liebe wirklich ist. Der seinen Brüdern nicht vergeben kann und noch immer auf Rache sinnt. Tyler, der alle Eigenschaften besitzt, die Lilys Herz sich heimlich ersehnt – und der deshalb so gefährlich wie kein anderer ist.

Ein schöner Abschluss der ersten Triloge. Man trifft die alle Charakteren wieder. Der letzte der drei Brüder steht im Mittelpunkt.

— Laura_M
Laura_M

Das selbe wie die ersten beiden Bücher. Irgendwie langweilig

— LenasLektuere
LenasLektuere

Der 3. Teil war der Beste ! Besonders die letzte Seite hat mich besonders berührt !

— Omix3
Omix3

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Montana Creeds 3: Heiß wie der Sommer" von Linda Lael Miller

    Montana Creeds - Heiß wie der Sommer
    Danny

    Danny

    16. January 2011 um 18:49

    "Heiß wie der Sommer" ist nun der dritte und letzte Teil der Trilogie um die Creed-Brüder und erzählt nun die Geschichte des jüngsten Creed-Spross Tyler. Tyler kehrt nach fünf Jahren zwar nach Stillwater Springs zurück, jedoch ist er immer noch wütend und sucht keinen Kontakt zu seinen zwei inzwischen glücklich verheirateten Brüdern. Besonders sein Groll auf Logan scheint ungebrochen zu sein, der einst, nach der Beerdigung ihres Vaters Jake, Tylers wichtigstes Andenken an seine verstorbene Mutter zerstörte - eine Gitarre. Bei seiner Heimkehr trifft er auf Lily Kenyon, seine einstige Jugendliebe, die er jedoch mit einer Kellnerin betrog. Lily ist zusammen mit ihrer kleinen Tochter Tess nach Stillwater Springs zurückgekehrt, da ihr Vater, der örtliche Tierarzt, einen Herzinfakt erlitten hat und sie sich nun ein wenig um ihn kümmern möchte. Schnell springen zwischen beiden die Funken über und es dauert nicht lange, bis sie miteinander im Bett landen. Lily erkennt, dass sie ihr Leben verändern, ihre schwierige Vergangenheit hinter sich lassen und in Stillwater Springs neu anfangen muss. Der Tod ihres Ehemannes, seine zahlreichen Affären, das schwierige Verhältnis zu ihrer Schwiegermutter, der unbefriedigende Job und ihre Einsamkeit in Chicago lassen bei ihr den Wunsch aufkommen, in Stillwater Springs für sich und Tess ein neues Leben aufzubauen. Auch ihrem Vater nähert sie sich wieder an. Auch in Tylers Leben stehen einige schwerwiegende Veränderungen an - nicht nur muss er sich mit seiner schweren Kindheit und dem, was sein Vater getan hat, auseinandersetzen, auch seinen Brüdern muss er sich stellen. Und hat jene Affäre mit der Kellnerin vor 13 Jahren vielleicht doch eine weitaus größere Konsequenz nach sich gezogen? *** "Heiß wie der Sommer" ist zwar nicht so spannend wie der vorhergehende Teil um die Creed-Brüder, jedoch der für mich am besten ausgearbeitete und emotionalste Teil. Tyler war für mich bereits seit dem ersten Band eine ausgesprochen spannende Person, mich schon ganz gespannt auf seinen Teil der Geschichte warten ließ. Besonders interessant und eindringlich fand ich hier Tylers Erinnerungen an die Grausamkeiten seines Vaters Jake. In den beiden ersten Bänden hätte man Jake Creed zwar auch nicht den Titel des "Father of the Year" vergeben, jedoch wird durch Tylers Erinnerungen und vor allem auch seine Befürchtungen erst einmal klar, welch ein Schwein sein Vater tatsächlich war und wie wichtig es für die drei jungen Männer sein muss, ihrem Leben eine neue Richtung zu geben und somit die Befürchtung hinter sich zu lassen, dass sie genauso werden wie ihr Vater. EIn schöner (vorläufiger?) Abschluss einer Reihe, die zwar etwas zäh anfing, sich dann jedoch durchaus zu einem Lesevergnügen entwickelte.

    Mehr
  • Rezension zu "Montana Creeds 3: Heiß wie der Sommer" von Linda Lael Miller

    Montana Creeds - Heiß wie der Sommer
    Letanna

    Letanna

    25. October 2010 um 17:02

    Im dritten Teil von Linda Lael Millers Montana Creeds-Reihe geht es um den jüngsten Creed, Tyler. Wie schon seine Brüder hat auch er noch nicht den letzten Streit mit seinen Brüdern verarbeitet, ebenso wie seine Kindheit. Wie auch bei den anderen Creed-Söhnen ist seine Mutter gestorben, nur seine Mutter hat Selbstmord begannen. Er kommt nach Montana Creed zurück und trifft dort auf Lily, seiner Jugendliebe, die er seiner Zeit mit einer wesentlich älteren Kellnerin betrogen hat. Lily ist mit ihrer Tochter Tess in ihre Heimatstadt zurückgekommen, nachdem ihr Vater, der Tierarzt der Stadt, einen Herzanfall hatte. Sie ist Witwe, da ihr Mann vor 2 Jahren Selbstmord begannen hat. Die Annäherung der beiden ging recht schnell vonstatten. Kurz nachdem sie sich das erste Mal wiedersehen, verabreden sie sich auch schon. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum Tyler Lily damals mit Doreen betrogen hat. Das Thema wurde mir nicht genug ausgearbeitet. Und dass Lily so einfach wieder mit ihm zusammenkommt, trotz dieses Betruges von damals, hat mich nicht ganz überzeugt.Trotzalledem ist dies wieder ein schönes romantisches Buch.

    Mehr