Linda Laell Miller Die McKettricks 1: So frei wie der Himmel

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(6)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die McKettricks 1: So frei wie der Himmel“ von Linda Laell Miller

Jesse McKettricks Herz schlägt für das weite Land, das seine Vorfahren einst urbar gemacht haben, für die Ranch, auf der er lebt und arbeitet. Nichts kann ihn von hier vertreiben. Doch dann kommt die schöne Cheyenne Bridges nach Indian Rock und mit ihr die größte Herausforderung seines Lebens. Denn Cheyenne soll ihn im Auftrag ihres Bosses mit Charme und notfalls auch List dazu bringen, einen Teil seines Lands abzugeben. Jesse brennt vor Leidenschaft. Aber das Erbe seiner Vorfahren an eine Immobiliengesellschaft verkaufen? Niemals. Stattdessen schmiedet er einen Gegenplan, der seine Widersacherin von dem wilden Zauber der Natur und der unbegrenzten Freiheit überzeugen soll und von seiner Liebe.

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Insgesamt fand ich diesen Abenteurer Roman nicht gelungen und er könnte noch um einiges ausgebessert werden.

fenscor

Liebe zwischen den Zeilen

Leise Töne, bewegende Schicksale, eine wundervolle Atmosphäre und viel Herz. Dramatische Geschehnisse, welche dem Leser zu Herzen gehen.

hasirasi2

Und jetzt auch noch Liebe

eine tolle Urlaubslektüre

Bibilotta

Das Licht zwischen den Wolken

Sehr schöne und emotionale Familiengeschichte

momomaus3

Heimkehren

Eine wunderschöne Geschichte über Generationen hinweg!

Lealein1906

Dann schlaf auch du

Aufwühlender, spannender Roman über Schein und Sein eines Kindermädchens, das den Zweispalt zwischen Karriere und Kindern auszunutzen weiß

krimielse

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die McKettricks 1: So frei wie der Himmel" von Linda Laell Miller

    Die McKettricks 1: So frei wie der Himmel
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    11. August 2012 um 21:41

    Das Leben ist wie ein Pokerspiel! Jesse McKettricks Herz schlägt für das weite Land, das seine Vorfahren einst urbar gemacht haben, für die Ranch, auf der er lebt und arbeitet. Nichts kann ihn von hier vertreiben. Doch dann kommt die schöne Cheyenne Bridges nach Indian Rock und mit ihr die größte Herausforderung seines Lebens. Denn Cheyenne soll ihn im Auftrag ihres Bosses mit Charme und notfalls auch List dazu bringen, einen Teil seines Lands abzugeben. Jesse brennt vor Leidenschaft. Aber das Erbe seiner Vorfahren an eine Immobiliengesellschaft verkaufen? Niemals. Stattdessen schmiedet er einen Gegenplan, der seine Widersacherin von dem wilden Zauber der Natur und der unbegrenzten Freiheit überzeugen soll und von seiner Liebe. Meine Meinung „So frei wie der Himmel“ ist der erste Teil der McKettricks-Reihe, die in der Gegenwart spielt. Ich dachte mir ich fang mit diesem Teil an und lasse die historische McKettricks-Reihe noch außen vor, da mir das Genre Historische Romane nicht so liegt. Man kann wirklich mit diesem Teil der Reihe anfangen, ohne das einem etwas fehlt. Die Autorin erzählt diese Geschichte so, dass die früheren McKettricks zwar drin vorkommen, aber das man es so als Neuling, in dieser Buchreihe doch versteht, ohne die vorherigen Bücher gelesen zu haben. „So frei wie der Himmel“ ist ein absolutes Wohlfühl-Buch. Ich hab mich von der ersten Seite wie zu Hause gefühlt. Alle Charaktere sind sehr sympathisch und es sind nicht ganz so viele Charaktere, wo es einem dann schon passieren kann, das man den einen oder anderen verwechselt, wie es oft bei solchen Familien-Sagas ist. Ich hab zu diesem Buch gegriffen, weil ich so richtig Lust auf einen Roman über Cowboys, das weite Land, eine Klein hatte Stadt und die große Liebe hatte. Und genau das hat mir Lina Lael Miller, mit diesem Buch geliefert. Die Autorin hat wirklich einen sehr schönen und flüssigen Schreibstil. Das Buch lässt sich wirklich weg lesen wie nix und ich bin schon total gespannt wie es in zweiten Teil der McKettricks-Reihe weiter geht. Fazit Eine wirklich sehr schöne Reihe, die in Arizona spielt, in der es alles gibt von Liebe, Drama, Landschaft und heißen Cowboys ;). In mir hat die Autorin auf jeden Fall einen Fan gefunden und ich will wirklich noch sehr viel von dieser Familie lesen. Wer mal wieder Lust hat auf einen richtigen Wohlfühl-Roman, der einen richtig gut unterhält, der ist bei „So frei wie der Himmel“ genau richtig :) Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die McKettricks 1: So frei wie der Himmel" von Linda Laell Miller

    Die McKettricks 1: So frei wie der Himmel
    Danny

    Danny

    17. April 2011 um 18:42

    Cheyenne Bridges kehrt nach Jahren zurück in ihre Heimatstadt Indian Rock, mit dem Auftrag, den Lebemann und Schwarm ihrer Jugend, Jesse McKettrick, dessen Alltag in erster Linie aus Pokerspielen besteht, zum Verkauf eines Großteil seines Landes zu überreden, damit dort ein Appartmentkomplex erbaut werden kann. Für Cheyenne ist der Erfolg dieses Projekts von großer Bedeutung, denn nach dem schweren Unfall ihres Bruders Mitch, muss sie noch immer enorme Arztrechnungen begleichen. Doch Cheyenne kann Jesse nicht umstimmen...zu wichtig ist ihm die unberührte Natur und die Tierwelt. Mit der Zeit kommen sich Cheyenne und Jesse näher. Auch zu Cheyennes Mutter und ihrem Bruder hat Jesse ein gutes Verhältnis und gibt Cheyennes im Rollstuhl sitzenden Bruder Mitch viel Selbstbewusstsein zurück. In der Annahme, dass Cheyenne nach dem Scheitern ihres Auftrages einen neuen Job brauchen würde, besorgt Jesse ihr bei dem Familienunternehmen McKettricksCo einen Job, den Cheyenne auch annimmt. Doch was wird geschehen, wenn Jesse herausfindet, dass sie noch immer für ihren Chef Nigel arbeitet und dieser Cheyenne darauf angesetzt hat, in Jesses Firma zu spionieren und eine Schwachstelle des Frauenhelden zu finden? *** "So frei wie der Himmerl bildet den Auftakt zur Serie um die McKettricks und lässt sich wirklich schnell und unkompliziert lesen. EIne atemberaubenede Landschaft, liebevoll gezeichnete Charaktere und eine mitreißende Story verbinden sich zu einem schönen und kurzweiliigen Lesegenuss. Lediglich das Ende fand ich ein wenig zu schnell heruntergeschrieben.

    Mehr