Linda Robertson Teufelskreise

(37)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(11)
(16)
(9)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Teufelskreise“ von Linda Robertson

Persephone Alcmedi ist eine Hexe, die Tarotkarten legt und eine Zeitungskolumne verfasst. Außerdem bietet sie Werwölfen bei Vollmond in ihrem Haus Unterschlupf. Da wird Sephs Freundin, die Werwölfin Lorrie ermordet, und die Hohepriesterin eines Hexenzirkels bietet Seph eine große Summe Geldes, wenn sie den Mörder tötet – den mächtigen Vampir Goliath Kline. Seph nimmt den Job an, muss jedoch feststellen, dass sie sich auf ein Spiel mit dem Feuer eingelassen hat. Zum Glück kann sie auf die Hilfe der Werwölfe zählen, vor allem auf den attraktiven Johnny, den Leadsänger der Band Lycanthropia, der ein Auge auf Seph geworfen hat.

Absolut gelungener Reihenauftakt mit Magie, die man regelrecht fühlt

— Abby90

Echt spannend

— Fee14

Band 1

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Fantasy

Violett / Valerie

Nichts scheint so wie man es auf den ersten Blick zu sehen mag - sehr viele fantastische Idee - aber keine leichtsinniges Buch

Leseeule35

Das Lied der Krähen

Eine nicht neue Grundidee wird mit vielen "Special Features" zu einer besonderen Geschichte. Verwirrender Einstieg.

Irve

Bird and Sword

Mir hat das Buch sehr gut gefallen..ich kann es für jeden Fantasyliebhaber weiterempfehlen

Nessi20

Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes

Schöner zweiter Band der zauberhaften und fantasievollen Märchenwelt

xxnickimausxx

Blutsbande

Starker Auftakt einer neuen High-Fantasy Reihe mit gut geschriebenen Kämpfen

AdamBlue

Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen

Die Geschichte ist poetisch, sanft und zugleich spannend. Meiner Meinung nach sollte man das eBook um Lily und Frédéric unbedingt lesen.

NickyMohini

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ein guter Anfang

    Teufelskreise

    ashavera

    13. January 2014 um 16:44

    Persephone Alcmedi ist eine Hexe. In einer Welt, in der Magie, Waer und Vampire nicht gerne gesehen sind, hält sie das jedoch geheim. Ihre Kolumne verfaßt sie unter einem Pseudonym und nur ihre Waer-Freunde und ihre Großmutter wissen, wer sie wirklich ist, vor anderen hält sie dies geheim. Doch dann wird einer ihrer Freunde getötet und Persephone soll den Mörder finden. Dabei braucht sie jedoch Hilfe. Ich bin mit großen Erwartungen an dieses Buch gegangen und eigentlich wurden sie nicht enttäuscht. Es war komplett anders als erwartet aber gut. Erwartet hatte ich so etwas wie "Rachel Morgan", bekommen habe ich Persephone aber das war auch gut so. Seph ist eine starke Frau, belastet von ihrer Vergangenheit und ihren Zweifeln an sich selbst. Dieses Buch ist Sephs Geschichte über Freundschaft, deren Vergänglichkeit und Weiterentwicklung, über Vertrauen in andere und sich selbst. Seph lernt viel dazu in diesem Buch, sie scheint in der Welt der Magie etwas ganz besonderes zu sein. Die Romantik kommt etwas kurz, allerdings paßt es so auch gut in die Geschichte. Und da noch Teile folgen, geht es dort bestimmt weiter. Der Schreibstil war flüssig, das Buch lies sich leicht lesen und dem Inhalt lies sich leicht folgen. Leider wurde die Reihe zwischenzeitlich bei Lyx eingestellt, den zweiten und dritten Band werde ich dennoch lesen, denn ich möchte gerne wissen, wie es weiter geht. 

    Mehr
  • Rezension zu "Teufelskreise" von Linda Robertson

    Teufelskreise

    FantasyBookFreak

    02. January 2012 um 19:39

    Persephone Alcmedi ist eine Hexe, die Tarotkarten legt und eine Zeitungskolumne verfasst. Außerdem bietet sie Werwölfen bei Vollmond in ihrem Haus Unterschlupf. Da wird Sephs Freundin, die Werwölfin Lorrie ermordet, und die Hohepriesterin eines Hexenzirkels bietet Seph eine große Summe Geldes, wenn sie den Mörder tötet – den mächtigen Vampir Goliath Kline. Seph nimmt den Job an, muss jedoch feststellen, dass sie sich auf ein Spiel mit dem Feuer eingelassen hat. Zum Glück kann sie auf die Hilfe der Werwölfe zählen, vor allem auf den attraktiven Johnny, den Leadsänger der Band Lycanthropia, der ein Auge auf Seph geworfen hat. Und später merkt Seph, das Goliath nicht das größte Problem ist. Dessen Meister Menessos etwas will, das Persephone besitzt und um das zu bekommen, schreckt er vor nichts zurück. Eigene Meinung Also ich muss zu geben, am Anfang hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen. Es war mir einfach zu politisch. Anfangs wurde viel erklärt, wie die verschiedenen Rassen zu einander stehen. Da in diesem Buch die Menschen über die magischen Wesen bescheid wissen, so muss eben auch alles Rechtliche geregelt werden. Die Hexen haben ihren eigenen Rat mit einer Weisung, die Werwölfe habe eigentlich gar keine Rechte und die Vampire haben wieder etwas anderes. Die Geschichte fing erst eher so ganz langsam an, bis Persephone diesen Auftrag gekriegt hat und das alles rechtliche da erklärt war, waren schon fast 100 Seiten vorbei. Und ich wollte das Buch schon wieder weglegen. Aber ich hab mir gedacht, ich gebe dem Buch noch eine Chance und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Denn danach ging es richtig zur Sache. Persephone hat viel zu tun. Tod und Mordschlag und das alles bei ihr zu Hause. Doch was alles passiert werde ich hier jetzt nicht verraten, sonst würde ich euch, die Spannung nehmen. Ein weiterer Grund, warum ich einfach weiter lesen wollte war Jonny. Er ist so ein richtig Bad Boy, wie er im Buche steht oder so wie man sich einen typischen Bad Boy eben vorstellt: Lederjacke, Lederhose, Tatoos, Piercings, viele Ketten und Ringe, groß und muskulös. Doch wenn man ihn näher kennt, merkt man das er ein ganz lieber ist und der Mann kann kochen ;) Linda Robertson hat wirklich einen Mann für mich geschaffen. Okay, die Piercings sind jetzt nicht so meins, aber ich glaube Jonny stehen sie. Und er liebt genauso Cornflakes und Oreo-Kekse wie ich. Etwas genervt hat mich, das die Liebesgeschichte zwischen Jonny und Seph,weil sie so langsam voran geschritten ist. Sie haben sich nur 3 Mal geküsst in dem ganzen Buch und mehr nicht. Aber es wird ja noch weitere Bände geben, deswegen ist das ja jetzt nicht ganz so schlimm. Fazit Eine sehr turbulente und spannende Geschichte, mit vielen sympathischen Charakteren, Sarkasmus und Witz. Ich werde auf jeden Fall die Serie weiter verfolgen. Es ist auf jeden Fall ein Muss für jeden Jess Hains und Kresley Cole Fan und für die, die es noch werden wollen. Band 2: Hexenzirkel (Schon erschienen) Band 3: Feenring (erscheint Mai 2012)

    Mehr
  • Rezension zu "Teufelskreise" von Linda Robertson

    Teufelskreise

    TanjaLovesBooks

    08. October 2011 um 15:17

    ★Titel ★ Deutsch: Teufelskreise Englisch: Vicious Circle ★Infos★ Autor: Linda Robertson Buchreihe: Persephone Alcmedi, Buch 1 Genre: Adult, Urbanfantasy Englisch Schwierigkeitsgrad: ? ÜBER DIE AUTORIN Neben ihrer Tätigkeit als Autorin beschäftigt sich Linda Robertson auch mit Malerei und Musik. Sie spielt Piano und E-Gitarre in einer Hard-Rock-Band. ★ Deutsche Ausgabe ★ Broschiert/ 9,99€ Seiten: 378 Verlag: Egmont Lyx ★ Englische Ausgabe ★ Taschenbuch/5,90€ Seiten: 384 Verlag: Pocket Books ZUM BUCH Humorvoll und unterhaltsam. Inhalt… Benachrichtigungssymbol Führe ein Upgrade auf Flash Player 10 durch, um die Wiedergabequalität zu verbessern. Jetzt upgraden oder weitere Informationen erhalten Schließen Persephone Alcmedi ist eine Hexe, die Tarotkarten legt und eine Zeitungskolumne verfasst. Außerdem bietet sie Werwölfen bei Vollmond in ihrem Haus Unterschlupf. Da wird Sephs Freundin, die Werwölfin Lorrie ermordet, und die Hohepriesterin eines Hexenzirkels bietet Seph eine große Summe Geldes, wenn sie den Mörder tötet den mächtigen Vampir Goliath Kline. Seph nimmt den Job an, muss jedoch feststellen, dass sie sich auf ein Spiel mit dem Feuer eingelassen hat. Zum Glück kann sie auf die Hilfe der Werwölfe zählen, vor allem auf den attraktiven Johnny, den Leadsänger der Band Lycanthropia, der ein Auge auf Seph geworfen hat. Buchgestaltung… Der Lyx Verlag hat wirklich super Cover ausgesucht! Im Vergleich dazu haben die englischen keine Chance. Ich finde auch die deutschen Titel 10mal besser, weil sie den Plot der Geschichte viel besser erfassen. Meinung… Meistens merkt man ja, wenn man ein Buch anfängt zu lesen, ob man es mag oder nicht. Ich mochte Teufelskreise vom Fleck weg! Persephone war mir auf Anhieb sympathisch und hat sie nicht einen total coolen Namen? :) Persephone fällt die in Kategorie: taff, clever und mutig. Sie ist eine starke Persönlichkeit, so wie man es als weiblicher Leser gern hat, voller Energie und Selbstbewussten, außerdem ist sie mitfühlend und hilfsbereit. Ein echt gelunger Charakter. Auch, was die Nebencharaktere betrifft, so hat Linda Robertson es geschafft, sie alle abwechslungsreich und sympathisch zu gestalten. Die Dialoge sind herrlich witzig, tiefgründig oder auch mal erotisch angehaucht, wenn Persephone und Johnny miteinander flirten. Der Plot der Geschichte fesselt direkt zu Beginn, ist eine Mischung aus Alltagsproblemen und der Suche nach Lorries Mörder. Es gab Spannung, es gab Humor und es gab traurige Szenen. Eigentlich hat das Buch so ziemlich alles, um einem ein paar tolle Lesestunden zu bescheren. Leider muss ich auch sagen, dass das Buch ab der Mitte etwas an Fahrtwind verliert und die Geschichte zwischenzeitlich nur so vor sich hin plätschert. Die Aufklärung des Mordes an Lorrie rückt in den Hintergrund und es wird mehr Fokus auf die Beziehungen der Personen untereinander gelegt, was nichts Schlechtes ist. Mich persönlich hat es nur nicht so gut unterhalten, wie der Spannungsbogen rund um die Recherchen und Actionreichen Szenen, bei der Aufklärung des Falls. Trotz dem langsamen Tempo zum Schluss hin, hält der Plot einige Wendungen bereit und ein Finale, das einem das Gefühl vermittelt direkt Band 2 lesen zu wollen. Auch die Liebesgeschichte ist wirklich sehr gelungen, denn diese besteht nicht aus sexueller Anziehungskraft, sondern aus der Anziehung der Persönlichkeiten von Persephone und Johnny. Die beiden lernen sich wirklich erst einmal kennen und flirten was das Zeug hält. Außerdem gibt es in diesem Buch keine Sex-Szenen, sodass auch jüngere Leser, das Buch zur Hand nehmen können. Ein weiter Punkt, der mich teils positiv überrascht, teils negativ überrascht hat waren die Rituale und Zauber die Persephone als Hexe anwendet. Positiv war, das es schöne Erkläungen gab und jede Menge Fantasyelemente. Negativ war, das diese meiste sehr lang und breit erklärt wurden und wenn eines dieser Singsang-Gedichte kam, um einen Zauber auszuführen hätte ich manchmal gerne einfach umgeblättert ohne es zu lesen. Alles in allem hat mir aber die Darstellung der paranormalen Wesen in diesem Buch gut gefallen! Fazit… Unterhaltsam, spannend, voller Wendungen. Ein klasse Buch über Hexen und Werwölfe, das zwischenzeitlich leider doch etwas langsam vor sich hin plätschert. Überzeugen tut es vor allem durch eine tolle Protagonistin und witzige Dialoge!

    Mehr
  • Rezension zu "Teufelskreise" von Linda Robertson

    Teufelskreise

    Letanna

    07. June 2011 um 16:42

    Ich muss leider sagen, dass mich das Buch nicht mitreißen konnte und ich es abgebrochen habe. Es gab zuviele Dinge, die mir nicht gefallen haben. Das erste was mich total gestört hat, war die Schreibweise von Werwölfen. Und war hießen sie hier immer"Wærewölfe" was mich wirklich total genervt hat. Ich dachte erst, das wäre ein Schreibfehler, aber spätestens beim drittel Mal wusste ich, dass dem nicht so war. Es gibt einfach schon sehr viele gute andere Urban Fantasy Serie, die ich lese, da kann ich ruhig mal auf eine verzichten, die mich nicht 100%ig überzeugt. Deshalb keine Wertung.

    Mehr
  • Rezension zu "Teufelskreise" von Linda Robertson

    Teufelskreise

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. April 2011 um 16:20

    Die Hexe Persephone Alcmedi hält sich mit Tarotlegen und dem Verfassen einer Zeitungskolumne über Wasser. Als eines Tages ihre Freundin, die Werwölfin Lorrie, ermordet wird, bietet die Hohepriesterin eines Hexenzirkels Seph eine Menge Geld, damit sie Lorries Mörder zur Strecke bringt. Doch dabei braucht Seph die Hilfe des attraktiven Werwolfs Johnny, der schon seit Längerem ein Auge auf sie geworfen hat (...) Ehrlich gesagt weiß ich überhaupt nicht, was ich großartig zu dem Buch sagen soll, denn so ganz hat mich das Buch nicht überzeugt. Das lag jedoch nicht an dem Erzählstil oder an der Geschichte selbst, sondern an Seph, aus deren Sicht - also aus der Ich-Perspektive - geschrieben wurde. An sich hat sie mir ganz gut gefallen. Sie hat immer einen kühlen Kopf bewahrt und war eine angenehme Figur, doch sie war mir etwas zu flach. Ich konnte ihre Ansichten oder Gefühle oft selbst nicht empfinden und in einigen Situationen hatte sie einen erstaunlich schnellen Meinungswechsel. Ich fand es wirklich schade, da man etwas mehr aus ihr machen konnte, Ansätze waren schließlich da. Was mir jedoch sehr Positiv aufgefallen ist, war der sehr interessante Schreibstil und das Wissen über das Heiden-/ Hexentum. Die Geschichte an sich war ebenfalls recht unterhaltsam, obwohl hier und da noch einige Lücken sind, die ruhig mit mehr Spannung und Gefühl gefüllt werden können. Doch hat die Reihe durchaus Potential, wenn die Autorin im zweiten Teil mal mehr Action mit reinbringt!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks