Memories To Do

von Linda Schipp 
4,5 Sterne bei113 Bewertungen
Memories To Do
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (101):
dreamsbooksandfantasys avatar

Eine sehr schöne Geschichte!

Kritisch (6):
B

Der Schreibstil war leider gar nichts für mich... 2/3 des Buches zogen sich wie Gummi, am Ende wurde es etwas besser.

Alle 113 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Memories To Do"

In ein Schwimmbad einbrechen, zu einem Candle-Light-Dinner ausgeführt werden, mich an meine Hochzeit erinnern ... Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Im Leben der 34-jährigen Allie ist nichts mehr von dem übrig, was ihr als Teenager wichtig war – nicht einmal ihr Name. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest.

Plus Allies Erinnerungsliste "Memories To Do" im Anhang

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959914321
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum:09.07.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne79
  • 4 Sterne22
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Kathrinkais avatar
    Kathrinkaivor 2 Monaten
    Ein Geschichte in zwei Welten

    Memories to do Meine Meinung: Wow ich weiß garnicht wie ich starten soll! Die Geschichte hat mich zu Tränen gerührt! Linda schreibt, als hätte sie selber schon mal sowas erlebt. Am Anfang der Geschichte erfahren wir, dass Allies Mann verstorben ist und wie wichtig, die ganzen Erinnerungen für sie sind. In der modernen Zeit, kann man Grabsteine Bilder, Sprüche und wichtige Lebensereignisse einspielen und sich diese ansehen. In diesen Grabstein ist eine Liste von Allie, was sie alles erlebt hat, was sie zu bedeuten hat, erfahrt ihr im ganzen Buch! Lasst euch in eine Welt entführen, wo man sieht wie wichtig es sein kann, vielleicht sogar heute noch ein Tagebuch zu schreiben, um sich an alles erinnern zu können. Viel mehr möchte ich garnicht von der Geschichte erzählen, sonst wisst ihr nachher schon das Ende und habt es nicht einmal das Buch in der Hand gehabt um es zu lesen. Ich kann euch nur sagen Taschentücher sind Pflicht und lasst euren Gefühlen freien Lauf. Mein Fazit: Linda das ist eine Wahnsinns gelungene Geschichte. Ich weiß nicht ob du schon einen geliebten Menschen verloren hast, ich schon und nach diesen Buch, habe ich mir eine Liste angefertigt in Stichpunkten, was ich alles mit meinen Opa erlebt habe, es sind mir so viele Sachen eingefallen, an die ich schon garnicht mehr gedacht habe, vielen lieben Dank, für das alles. Ich freue mich sehr auf dein nächstes Buch.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    dreamsbooksandfantasys avatar
    dreamsbooksandfantasyvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr schöne Geschichte!
    Ein tolles Buch!

    Was für eine wundervolle Liebesgeschichte!


    Dieses Buch hat mir super gut gefallen. Die Handlung fängt direkt sehr spannend an und wird von Seite zu Seite immer spannender. Ich war so von der Geschichte gefesselt, dass die Seiten nur so dahin geflogen sind.


    Die Charaktere haben mich ganz für sich eingenommen und mich in eine völlig andere Welt entführt, da sie sehr echt wirkten und perfekt zu einander gepasst haben.

    Besonders toll fand ich, dass man Allie sehr gut angemerkt hat, dass sie sich wieder wie eine 17 Jährige verhalten hat, was im Kontrast zu Luis noch besser verdeutlicht wurde.

    Allie hat sich über das Buch hinweg sehr interessant und spannend entwickelt.

    Auch Luis hat mir sehr gut gefallen, da er Allie immer das gegeben hat, was sie gerade brauchte.


    Lindas Schreibstil ist einfach fantastisch. Spannung, Drama, Emotionen und Humor: einfach alles ist dabei und macht das Buch noch schöner, als es von der Handlung her sowieso schon ist.

    Ein Buch, das mich ganz in seinen Bann gezogen, mein Herz zum Schmelzen und mich zum Lachen gebracht hat.


    Alles in allem kann ich dieses Buch nur jedem ans Herz legen, denn es ist wunderschön geschrieben und auch die Handlung konnte mich zu 100% überzeugen.

    Dieses Buch steht nun auf jeden Fall auf der Liste meiner liebsten Liebesromane.

    Einfach rundum perfekt.


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Jenny081180s avatar
    Jenny081180vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: So schön!
    So schön!

    "Memories to do" war eines der ersten Bücher aus dem Drachenmondverlag, die ich gelesen habe. Gekauft eigentlich mehr aus reiner Neugier, da die Autorin ja quasi eine Nachbarin von mir ist ;-) Übrigens eine ganz liebe, die Linda!!
    Ja, und dann las ich ihr Buch und war verliebt! Sie hat so eine bezaubernde romantische Geschichte geschaffen, die mich noch sehr lange danach begleitet hat.
    Liebe Linda, vielen Dank für dieses schöne Leseerlebnis!
    Ich kann jedem ihr Debutroman nur empfehlen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MissJaneMarples avatar
    MissJaneMarplevor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Was für eine wundervolle Geschichte
    Was passiert, wenn du dich an dein halbes Leben nicht erinnern kannst?

    Inhalt:
    Allie ist 34 Jahre alt und hat die letzten 17 Jahre ihres Lebens vergessen. Ihre Erinnerungen enden an einem Tag im Sommer 1997 in ihrer alten Heimatstadt.
    Allies Ehemann willigt, schweren Herzens, ein sie mit ihrem damals besten Freund Luis, zurückzukehren und ihre Vergangenheit zu suchen.
    Doch schon bald merkt Allie, dass sich ihre Fragen nicht beantworten lassen, sondern immer neue Fragen aufwerfen. Wir sie es schaffen Licht in die dunkle Zeit zu bringen? Weiß Luis mehr als er zugibt? Wird sich Allie wieder erinnern?

    Meinung:
    Eigentlich bin ich ja überhaupt keine (Liebes-)Romanleserin und doch hat mich dieses Buch auf eine Weise berührt und gefesselt, wie es nur wenige zuvor konnten.

    Ich bin ungefähr im selben Alter, wie Allie und auch meine familiären Verhältnisse sind ähnlich. Bei dem Gedanken daran, dass ich das plötzlich alles vergessen könnte, lief es mir eiskalt den Rücken hinunter.

    Allie und Luis wurden von der Autorin so toll ausgearbeitet und zum Leben erweckt, dass ich sie gerne als Freunde hätte. Ich habe mit ihnen gelitten, gelacht, geweint und gefiebert.

    Der Plot am Ende hat mich erstmal tief getroffen zurückgelassen.

    Die Autorin erzählt ihre Geschichte in einer wundervollen Art und Weise, ruhig und auch ein wenig melancholisch und dann wieder fröhlich, ausgelassen, glücklich. Für mich, als Leserin, ein Wechselbad der Gefühle.

    Fazit:
    Eine wundervoll, berührende Geschichte über den Wert der Erinnerungen
    Absolute Leseempfehlung von mir

    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    kitty_montamers avatar
    kitty_montamervor 8 Monaten
    Weder Spannung, noch Gefühl

    Aufmerksam auf dieses Buch bin ich durch das wundervolle Cover geworden. Als ich dann auch noch so viele gute Rezensionen dazu gelesen habe, war ich sogleich Feuer und Flamme und musste es einfach lesen. Geschichten, in denen die Protagonisten Listen abarbeiten, habe ich schon immer gerne gemocht und so konnte ich es kaum abwarten "Memories to do" zu beginnen. Am Anfang konnte mich Linda Schipp mit ihrer Geschichte auch noch überzeugen. Ich fand es spannend zu lesen, wie die Sprache auf die Liste gekommen ist. Neugierig folgte ich dem weiteren Verlauf, doch schon sehr bald machte sich Ernüchterung breit. Zuerst möchte ich etwas zu Allie sagen: Sie ist mir die gesamte Zeit über kein bisschen ans Herz gewachsen. Für mich war sie einfach nur eine Hülle, die durch das Buch schwebte. Emotionen? Fehlanzeige! Ich habe es vermisst zu sehen, wie traurig und verzweifelt sie von ihrem Gedächtnisverlust ist. Selbst wenn derlei Regungen von ihr beschrieben wurden, habe ich ihr die überhaupt nicht abgenommen. Als sie erneut auf Luis, ihre Jugendliebe, trifft, benimmt sie sich wie eine läufige Hündin. Das war mir zu viel, zu überspitzt, zu krass dargestellt. Allgemein empfinde ich es als eher fragwürdig, dass der Ehemann seine Ehefrau mit ihrer Jugendliebe verreisen lässt. So geschehen in "Memories to do". Allies Mann spricht zwar "ein ernstes Wort" mit Luis, aber so wirklich um sie kämpfen tut er nicht.
    »"Den du liebst, mit dem stehst du alles durch. Daran musst du immer denken, immer. Denn Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf."«Zitat aus: "Memories to do, Allies Liste"
    All das sind Szenen, in denen man große Gefühle in die Geschichte mit einbringen kann, um sie lebendig werden zu lassen. Doch dies hat Linda Schipp leider nicht geschafft. Auf mich wirkte alles ein Stück lieblos und kalt. Die großen Gefühlsmomente blieben gänzlich auf der Strecke. Besonders enttäuscht bin ich darüber, dass die Liste, die so groß angepriesen wird, eher im Hintergrund "bearbeitet" wird. Die Hauptstory behandelt die Bemühungen, dass Allie ihr Gedächtnis wiedererlangt.Ich hätte mich vielleicht mit diesem anderen Verlauf anfreunden können, wenn es ansprechend und spannend umgesetzt worden wäre, doch leider zieht sich die Geschichte auf gerade mal 296 Seiten so dermaßen in die Länge, dass ich das Gefühl hatte, einen richtig dicken Schinken zu lesen und dabei nicht voran zu kommen. Mir fehlte nicht nur Tempo, sondern auch Spannung, und Überraschungen. Dazu wurde auch noch ständig erwähnt, dass Luis ja etwas so furchtbares getan hat und er das Allie auf keinen Fall sagen darf. Nachdem ich das so oft gelesen hatte, konnte ich es irgendwann nicht mehr ertragen. Ich denke, ich verrate nicht zuviel, wenn ich sage, dass es natürlich rauskommt und das es auch nicht toll ist, was er getan hat. Aber so wirklich schrecklich kam es nicht bei mir an. Es wirkte alles so konstruiert auf mich. Und ich denke genau aus diesem Grund prallte dieses Ereignis einfach so an mir ab.Es tut mir leid, aber ich war sehr erleichtert, als ich endlich die letzte Seite hinter mich gebracht hatte.

    Fazit:Bedauerlicherweise konnte mich "Memories to do" leider überhaupt nicht von sich überzeugen. Ich fand es zum Gähnen langweilig und habe mich durch die Seiten gequält. Von Emotionen keine Spur und die Liste ist auch eher eine Nebengeschichte. Ich hätte das Buch fast abgebrochen, habe mich aber drei Wochen lang gezwungen weiterzulesen.
    © www.mybooksparadise.de

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lunau-fantasys avatar
    lunau-fantasyvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Dank Epilog ein Sternchen mehr. Wer Liebesgeschichte mag ist hier richtig!
    lunau-fantasy.blogspot.com

    Zwischen zwei Unfällen auf den Kopf liegen 17 Jahre. 17 Jahre, die die 34-jährige Alison Keepsaker vergessen hat. Sie hat einen Mann, einen kleinen Sohn und keinen Kontakt zu ihrer Familie und ihren damaligen Freunden. Und keine Erinnerungen. Auf der Suche nach ihnen begiebt sich Allie zurück in ihre Heimatstadt, an ihrer Seite Luis, ihr bester Freund vor 17 Jahren. Schnell beschließt Allie die Erinnerungen nicht zurück zu erzwingen, sondern das Leben zu erleben und die Erinnerungen neu zu bilden. Stets dabei sind Luis, Geheimnisse und die ewige Frage: Herz oder Kopf?


    Das Cover ist toll. Richtig, richtig toll. Dieses Buch macht eindeutig neugierig auf mehr, hat mich direkt in seinen Bann gesogen und das, obwohl ich Pink gar nicht mag. Eine wunderbare Kombination dieser ineinanander verlaufenden Farben. Leider findet man sie nicht in der Geschichte wieder (z.B. als das rosa der aufgehenden Sonne und das blau des Wassers). Liste und Kanu hingegen kommen glücklicherweise vor. Auch die Schrift spricht optisch an. Wirklich toll.


    Ich habe lange gebraucht, bis ich mich diesem Buch gewidmet habe und das hat folgende Gründe:Als das Buch 2016 erschien hatte ich gerade zum ersten Mal von dem Drachenmond gehört, kannte den Verlag nicht und war zu der Zeit im Buchkauf sehr sparsam. Die Geschichte aber sprach mich an und so schaute ich mir das Buch auf der Buchmesse in Berlin an, nahm es in die Hand, drehte und wendete es und legte es doch zurück. Der Grund ist: Ich liebe Fantasy, ScienceFiction und Dystopien, aber bei Liebesromanen bin ich oft vorsichtig, denn wenn ich eines wirklich hasse, dann sind es Schnulzen und Romanzen, bei denen die Frau scheinbar nichts anderes zu erzählen hat, als immer wieder die Augenfarbe und die Perfektion des männlichen Körpers ihr gegenüber. Daher halte ich oft ein wenig Abstand zu reinen Romanzen und da dieses Buch eindeutig eine Liebesgeschichte war, musste ich darüber nachdenken. (Abgesehen davon ist es echt schwer, sich im Drachenmond für ein Buch zu entscheiden). Ich schaute es mir dann auch noch auf der Buchmesse in Leipzig 2017 an, ehe ich es mir dann auf der Buchmesse in Berlin 2017 (1 Jahr später) kaufte und nun, als erstes Buch im Jahr 2018, endlich las. Jetzt frage ich mich: Hat sich das Warten gelohnt? Jein. Im Folgenden ist erklärt, wieso.
    Der Klappentext spricht von einer jungen Frau, die 17 Jahre ihres Lebens vergessen hat und zurück in ihre alte Heimat reist, um diese wieder zu finden. Mit dabei hat sie eine Liste mit Erinnerungen, die sie erleben will. Entweder um altes zu erinnern, oder neue zu bilden. Meine Erwartungen lagen also bei der Liste und der Ausführung der Erinnerungen. Tatsächlich kommt die Liste in der Geschichte nur in einem winzigen Bruchteil vor. Das ist okay, in letzter Zeit haben Klappentexte selten noch etwas mit der richtigen Geschichte gemeinsam. Mir sind während des Lesens einige Fehler aufgefallen, was die Rechtschreibung bzw. Zeichensetzung angeht. So befindet sich manche Wörter im Satz mit Bindestrich wieder, wie zum Beispiel "Dies ist ein Bei-spielsatz". Beim ersten Mal dachte ich, okay, das kann passieren. Beim zweiten Mal auch. Danach wurde es etwas nervig, zumal es dann manchmal auch noch falsche Trennungen gab wie "Dies ist ein Beisp-ielsatz" in etwa. Am Anfang gab es einige Sätze die sich wiedersprachen, merkwürdig klangen und grammatisch keinen Sinn ergaben. Wenn ein Satz mit "Entweder" beginnt, sollte er ein "oder" enthalten, oder irre ich mich? Für mich jedenfalls gehört es dazu.Soviel dazu.Das Buch beginnt mit einem Prolog im Juli 2071, das Jahr, in dem Allie ihre Geschichte erzählt. Kapitel eins springt dann zum 19.Juli 1997, als Allie 17 Jahre alt war. (Das fand ich lustig, ich habe am 19. Juli Geburtstag und bin an diesem Tag 3 Jahre alt geworden ;)).Der Rest der Geschichte spielt daraufhin im Jahre 2014, als Allie 34 ist und die Erinnerungen vergessen.Da dieses Buch eine Liebesgeschichte ist, gibt es keine richtige Spannung, langweilig wird es aber auch nicht. Die anfänglich etwas ungelenken Sätze tauchten nach hinten raus zum Glück nicht mehr auf und der Schreibstil der Autorin ist flüssig und verständlich. Manchmal hatte das Buch ein wenig Länge für mich, was aber wohl mehr an seinem Genre liegt, als an der Geschichte. Mir fehlt da oft der Kampf :D Die Charaktere waren mir alle sympathisch, jeder auf seine besondere Art und mit seinen Fehlern. Die einzige Person, die ich von Anfang an nicht mochte war Aaron. Ich weiß nicht einmal wieso, weil er anfangs echt nichts schlimmes getan hat. Aber ich mochte ihn nicht.Allie handelt in meinem Auge realistisch, manchmal vergaß ich, dass sie schon 34 Jahre ist und nicht 17. Sie vermutlich auch, denn immerhin hatte ihr Kopf eine andere Vorstellung. Die Figuren waren angemessen in der Zahl, nicht zu schwer zu behalten und trugen der Geschichte bei. Für eine reine Liebesgeschichte wurde die Idee des Buches gut umgesetzt. Es geht um die Beziehung zweier Menschen. In meinem Falle ein leider, weil ich mich so auf die Liste gefreut hatte. Dennoch folgt die Handlung einem roten Faden und ergab Sinn. Was mich überrascht hat war, dass mir das Buch empfohlen wurde, als Geschichte fürs Herz. Während des Lesens, als ich die ein oder andere Länge aushalten musste, fragte ich mich wieso. Dann las ich den Epilog und die letzten zwei Seiten mit Tränen in den Augen. So viel dazu.Wer also ein Fan von etwas anderen Liebesgeschichten ist und Zeit hat, das Buch in einem ganzen Rutsch zu lesen, der sollte also besser ein Taschentuch dabei haben, wenn es zum Epilog kommt.Das Ende war für mich nicht überraschend. Es gab einen kleinen Moment, weil ich eine Vorahnung hatte, dann gab es einen kurzen Überraschungsmoment, und am Ende hatte ich doch Recht. Das hat mich aber nicht gestört. Der Epilog und die damit gefundene Emotion in mir, haben das Buch dann doch noch einmal aufgewertet.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    lunau-fantasys avatar
    lunau-fantasyvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Dank Epilog ein Sternchen mehr. Wer Liebesgeschichte mag ist hier richtig!
    lunau-fantasy.blogspot.com

    Zwischen zwei Unfällen auf den Kopf liegen 17 Jahre. 17 Jahre, die die 34-jährige Alison Keepsaker vergessen hat. Sie hat einen Mann, einen kleinen Sohn und keinen Kontakt zu ihrer Familie und ihren damaligen Freunden. Und keine Erinnerungen. Auf der Suche nach ihnen begiebt sich Allie zurück in ihre Heimatstadt, an ihrer Seite Luis, ihr bester Freund vor 17 Jahren. Schnell beschließt Allie die Erinnerungen nicht zurück zu erzwingen, sondern das Leben zu erleben und die Erinnerungen neu zu bilden. Stets dabei sind Luis, Geheimnisse und die ewige Frage: Herz oder Kopf?


    Das Cover ist toll. Richtig, richtig toll. Dieses Buch macht eindeutig neugierig auf mehr, hat mich direkt in seinen Bann gesogen und das, obwohl ich Pink gar nicht mag. Eine wunderbare Kombination dieser ineinanander verlaufenden Farben. Leider findet man sie nicht in der Geschichte wieder (z.B. als das rosa der aufgehenden Sonne und das blau des Wassers). Liste und Kanu hingegen kommen glücklicherweise vor. Auch die Schrift spricht optisch an. Wirklich toll.


    Ich habe lange gebraucht, bis ich mich diesem Buch gewidmet habe und das hat folgende Gründe:Als das Buch 2016 erschien hatte ich gerade zum ersten Mal von dem Drachenmond gehört, kannte den Verlag nicht und war zu der Zeit im Buchkauf sehr sparsam. Die Geschichte aber sprach mich an und so schaute ich mir das Buch auf der Buchmesse in Berlin an, nahm es in die Hand, drehte und wendete es und legte es doch zurück. Der Grund ist: Ich liebe Fantasy, ScienceFiction und Dystopien, aber bei Liebesromanen bin ich oft vorsichtig, denn wenn ich eines wirklich hasse, dann sind es Schnulzen und Romanzen, bei denen die Frau scheinbar nichts anderes zu erzählen hat, als immer wieder die Augenfarbe und die Perfektion des männlichen Körpers ihr gegenüber. Daher halte ich oft ein wenig Abstand zu reinen Romanzen und da dieses Buch eindeutig eine Liebesgeschichte war, musste ich darüber nachdenken. (Abgesehen davon ist es echt schwer, sich im Drachenmond für ein Buch zu entscheiden). Ich schaute es mir dann auch noch auf der Buchmesse in Leipzig 2017 an, ehe ich es mir dann auf der Buchmesse in Berlin 2017 (1 Jahr später) kaufte und nun, als erstes Buch im Jahr 2018, endlich las. Jetzt frage ich mich: Hat sich das Warten gelohnt? Jein. Im Folgenden ist erklärt, wieso.
    Der Klappentext spricht von einer jungen Frau, die 17 Jahre ihres Lebens vergessen hat und zurück in ihre alte Heimat reist, um diese wieder zu finden. Mit dabei hat sie eine Liste mit Erinnerungen, die sie erleben will. Entweder um altes zu erinnern, oder neue zu bilden. Meine Erwartungen lagen also bei der Liste und der Ausführung der Erinnerungen. Tatsächlich kommt die Liste in der Geschichte nur in einem winzigen Bruchteil vor. Das ist okay, in letzter Zeit haben Klappentexte selten noch etwas mit der richtigen Geschichte gemeinsam. Mir sind während des Lesens einige Fehler aufgefallen, was die Rechtschreibung bzw. Zeichensetzung angeht. So befindet sich manche Wörter im Satz mit Bindestrich wieder, wie zum Beispiel "Dies ist ein Bei-spielsatz". Beim ersten Mal dachte ich, okay, das kann passieren. Beim zweiten Mal auch. Danach wurde es etwas nervig, zumal es dann manchmal auch noch falsche Trennungen gab wie "Dies ist ein Beisp-ielsatz" in etwa. Am Anfang gab es einige Sätze die sich wiedersprachen, merkwürdig klangen und grammatisch keinen Sinn ergaben. Wenn ein Satz mit "Entweder" beginnt, sollte er ein "oder" enthalten, oder irre ich mich? Für mich jedenfalls gehört es dazu.Soviel dazu.Das Buch beginnt mit einem Prolog im Juli 2071, das Jahr, in dem Allie ihre Geschichte erzählt. Kapitel eins springt dann zum 19.Juli 1997, als Allie 17 Jahre alt war. (Das fand ich lustig, ich habe am 19. Juli Geburtstag und bin an diesem Tag 3 Jahre alt geworden ;)).Der Rest der Geschichte spielt daraufhin im Jahre 2014, als Allie 34 ist und die Erinnerungen vergessen.Da dieses Buch eine Liebesgeschichte ist, gibt es keine richtige Spannung, langweilig wird es aber auch nicht. Die anfänglich etwas ungelenken Sätze tauchten nach hinten raus zum Glück nicht mehr auf und der Schreibstil der Autorin ist flüssig und verständlich. Manchmal hatte das Buch ein wenig Länge für mich, was aber wohl mehr an seinem Genre liegt, als an der Geschichte. Mir fehlt da oft der Kampf :D Die Charaktere waren mir alle sympathisch, jeder auf seine besondere Art und mit seinen Fehlern. Die einzige Person, die ich von Anfang an nicht mochte war Aaron. Ich weiß nicht einmal wieso, weil er anfangs echt nichts schlimmes getan hat. Aber ich mochte ihn nicht.Allie handelt in meinem Auge realistisch, manchmal vergaß ich, dass sie schon 34 Jahre ist und nicht 17. Sie vermutlich auch, denn immerhin hatte ihr Kopf eine andere Vorstellung. Die Figuren waren angemessen in der Zahl, nicht zu schwer zu behalten und trugen der Geschichte bei. Für eine reine Liebesgeschichte wurde die Idee des Buches gut umgesetzt. Es geht um die Beziehung zweier Menschen. In meinem Falle ein leider, weil ich mich so auf die Liste gefreut hatte. Dennoch folgt die Handlung einem roten Faden und ergab Sinn. Was mich überrascht hat war, dass mir das Buch empfohlen wurde, als Geschichte fürs Herz. Während des Lesens, als ich die ein oder andere Länge aushalten musste, fragte ich mich wieso. Dann las ich den Epilog und die letzten zwei Seiten mit Tränen in den Augen. So viel dazu.Wer also ein Fan von etwas anderen Liebesgeschichten ist und Zeit hat, das Buch in einem ganzen Rutsch zu lesen, der sollte also besser ein Taschentuch dabei haben, wenn es zum Epilog kommt.Das Ende war für mich nicht überraschend. Es gab einen kleinen Moment, weil ich eine Vorahnung hatte, dann gab es einen kurzen Überraschungsmoment, und am Ende hatte ich doch Recht. Das hat mich aber nicht gestört. Der Epilog und die damit gefundene Emotion in mir, haben das Buch dann doch noch einmal aufgewertet.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    LadyIceTeas avatar
    LadyIceTeavor einem Jahr
    Was bleibt, wenn die Erinnerung verloren ist?

    Eine seltene Form von Amnesie hat Allies Erinnerungen an die vergangenen 17 Jahre ausgelöscht. Im Herzen noch ein Teenager steht sie ahnungslos vor ihrem zweijährigen Sohn, einem Ehemann, den sie nicht liebt, siebenhundert unbekannten Facebook-Freunden und einem verdächtig dunklen Nebel, der sich über ihre Vergangenheit zieht. Um den Geheimnissen der geschwärzten siebzehn Jahre auf die Spur zu kommen, reist sie zurück in die amerikanische Kleinstadt, in der ihre Erinnerungen enden. An ihrer Seite der Mensch, der ihr am nächsten und nach jahrelanger Trennung am fernsten zugleich ist: Luis. Nur ein Freund, wirklich. Ihr bester Freund. Damals zumindest. 

    Dieser Roman lässt mich etwas zwiespältig zurück. Einerseits hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Die Idee ist toll und auch die Personen fand ich alle irgendwie sympathisch. Andererseits wurde es manchmal etwas langatmig, es hat mir Schwung gefehlt.
    Die Geschichte wird super aufgebaut, denn grade am Anfang war ich viel am Rätseln und konnte mich treiben lassen, um zu sehen was passiert. Die Idee, dass Allie ihre Erinnerungen auf einer Reise wiederfindet und vielleicht zu einer neuen Person wird, fand ich wirklich gut. Auch das Luis sie begleitet, der einzige Mensch der ihr noch geblieben ist, wo sie sich nicht einmal an ihren Mann erinnern kann. Auch das Beschreiben der Gefühle oder wenn Allie eine kleine Erinnerung zurückbekommt fand ich sehr schön beschrieben.
    An sich hat es Spaß gemacht, mit Allie auf die Reise zu gehen. Ja jetzt kommt ein Aber.
    Denn, manchmal hat sich die Geschichte ein wenig verlaufen. Es gibt Passagen, da ist die Geschichte ein wenig langatmig. Sie kreist um verschiedene Themen aber kommt nirgendwo zum Punkt. Dort wollte ich einfach nur, dass es vorwärtsgeht. Das fand ich etwas schade. Ein paar Seiten weniger hätten der Geschichte gutgetan. Auch hätte ich mir wenigstens ein paar mehr Erinnerungen gewünscht. Das wäre irgendwie schön gewesen.
    Alles in allem ist es ein ganz guter Debütroman, dem in meinen Augen etwas Pepp fehlt.
    Ich würde gerne 3 ½ Sterne geben aber da das meistens nicht geht gibt es 3.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Lese-Krissis avatar
    Lese-Krissivor einem Jahr
    17 Jahre Erinnerungen scheinen verloren...

    Aufmachung des Buches
    In geschwungener Schreibschrift steht der Buchtitel „Memories To Do – Allies Liste“ im Mittelpunkt des Covers. Die Farben Rosa und Türkis dominieren den Buchdeckel. Eine kleine To-do-Liste ist an dem „M“ von dem Wort „Memories“ geheftet. Außerdem erkennt man über dem gesamten Cover hinweg schemenhaft Allies Liste. In der linken unteren Bildseite sieht man ein leeres Ruderboot. Auf der Buchdeckel-Rückseite sind die Schatten von einem Mann und einer Frau zu erkennen. Die gesamte Aufmachung des Buches gefällt mit wie so oft beim Drachenmond-Verlag sehr gut. Das Cover spiegelt den Buchinhalt wieder.
    Inhalt
    Als die 34-jährige Allie im Krankenhaus erwacht, fehlen ihr komplette 17 Jahre ihres Lebens. Inzwischen ist sie verheiratet und hat einen kleinen Sohn, doch sie kann sich weder an ihren Ehemann noch an ihr Kind erinnern. Gefühlsmäßig ist sie wieder eine 17-jährige, die gerade mit ihrem Freund Schluss gemacht und sich in ihren besten Freund Luis verliebt hat. Mit ihm hat sie allerdings seit Jahren keinen Kontakt mehr. Ihr Ehemann Aaron möchte, dass Allie schnellstmöglich wieder ihre Erinnerung wiederfindet und kontaktiert Luis. Dieser reist letztendlich mit Allie zurück in ihre alte Heimat damit Allie sich wieder erinnert. Dort findet sie zwar nicht so schnell ihre vergangenen 17 Jahre wieder, aber dafür kochen alte Gefühle auf und sie kommt einem Geheimnis auf die Spur…

    Meine Meinung
    Auf den Roman „Memories To Do – Allies Liste“ von Linda Schipp wurde ich auf der Frankfurter Buchmesse 2016 aufmerksam gemacht. Schon die Buchaufmachung hat mir, wie so oft bei diesem Verlag, sehr gefallen. Auch die Inhaltsangabe klingt viel versprechend.
    Der Prolog sowie auch der Epilog spielen in der Zukunft – 2071. Im Prolog beginnt Allie über ihre vergessenen Erinnerungen zu erzählen. Der Hauptteil spielt größtenteils in der Zeit als Allie 34 ist und ihre Amnesie erleidet hat. Den Aufbau der Handlung finde ich gelungen und die Zukunftsvisionen der Autorin im Jahre 2071 sind interessant. 

    Allie erwacht im Krankenhaus und hat das Gefühl, dass sie wieder 17 Jahre ist. Ihr fehlen die Erinnerungen von der Hälfte ihres Lebens. Allein dieser Gedanke ist bedrückend. Schlimm ist es dann auch noch, dass sie nicht mehr weiß, dass sie verheiratet ist und einen kleinen Sohn hat. Mir taten in dem Moment ihr Ehemann Aaron und auch Mo, Allies Sohn, leid. Aaron kontaktiert Allies ehemals bester Freund Luis, damit dieser mit Allie auf die Spuren ihrer Vergangenheit geht. Luis und Allie hatten jahrelang keine Verbindung mehr zueinander, aber Allie kann sich natürlich nicht an den Grund erinnern. Für sie ist es als hätte sie Luis erst gestern noch gesehen. Luis denkt auch immer wieder über die Sache nach, die er Allie so lange wie möglich verschweigen möchte. In Allies alter Heimat muss sie erkennen, dass sie etwas Schwerwiegendes vergessen hat. Sie kann sich auch nicht erklären, warum sie zu ihrer verstorbenen Mutter den Kontakt abgebrochen hat. Allie kommt einen Geheimnis nur langsam auf die Spur. 
    Zwischen Allie und Luis knistert es wieder und alte Gefühle kehren zurück. Ich musste mich zunächst an diese Situation gewöhnen. Irgendwie war mir eine zeitlang Aaron, Allies Ehemann, sympathisch und er tat mir leid. Allerdings kommt er auch nicht häufig in der Handlung vor. Erst spät hat mir der Gedanke gefallen, dass aus Allie und Luis etwas werden könnte…
    Trotz diesem Kritikpunkt hab ich Allie und Luis als Charaktere sehr liebgewonnen. Luis verheimlicht zwar Allie eine große Sache, aber er ist auf ihr Wohl bedacht und möchte sich eigentlich nicht zwischen Allie und ihrem Ehemann stellen. 
    In ihrer alten Heimat fühlt sich Allie gleich wieder wohler und schon bald findet sie in alten Bekannte neue Freunde. Allies Entwicklung dort, ist schön mit zu erleben.
    Der Schreibstil von Linda Schipp ist flüssig und man kommt eigentlich gut in der Geschichte voran. Meine Lesefluss wurde letztendlich davon gestört, dass ich mich wirklich an den Gedanken gewöhnen musste, dass Allies Ehe eine vergessene Vergangenheit ist. Doch irgendwann habe ich mich dann damit angefreundet.

    Süß finde ich, dass am Ende des Buches eine Memories To Do-Liste von Allie zu finden ist, die sie zum größten Teil in ihrem Leben abgearbeitet hat.
    Mein Fazit
    Die Idee der Geschichte ist sehr gut. Mir hat sie bis auf gewisse Kritikpunkte auch sehr gefallen. Von mir erhält „Memories To Do“ vier gute Sterne

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Buechermomentes avatar
    Buechermomentevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Die Autorin hat viel Einfühlungsvermögen bewiesen und eine wunderbare und tiefgründige Geschichte geschaffen.
    Wunderschönes emotionales Lesevergnügen

    Cover:

    Ich finde das Cover ist wunderschön gestaltet. Die Farben, der Schriftzug, das abgebildete Ruderboot und die Notizen wurden perfekt in Szene gesetzt.

    Meine Meinung:

    Keine Ahnung wie es ist wenn man selbst die Erinnerung verliert. Aber ich weiss wie schmerzlich es für Angehörige sein kann, z.B. die Demenz eines lieben Menschen zu erleben. Die Autorin hat genau diesen Nerv getroffen, denn Allies Fall ist aussergewöhnlich.

    Stell dir vor von einem Tag auf den anderen bist du wieder 17 Jahre alt und weiss nicht welche persönlichen und weltbewegenden Ereignisse dir entfallen sind. Du versuchst dir deine Erinnerungen wiederzuholen, aber du fühlst dich nicht mehr wie 34 sondern wie 17. Deine Persönlichkeit ist weg, du kennst dein aktuelles Leben nicht mehr und immer wieder erfährst du Neuigkeiten, die nicht nur dich sondern auch die Weltgeschichte betreffen. Ich fand das stellenweise wirklich beängstigend wie realistisch das beschrieben wurde.

    Überhaupt hat die Autorin viel Einfühlungsvermögen bewiesen und mit „Memories to do“ eine wunderbare und tiefgründige Geschichte geschaffen. Der flüssige und klare  Schreibstil und die verschiedenen Erzählperspektiven sorgen für eine intensivere Wahrnehmung der Persönlichkeiten und Emotionen.

    Die FIguren wirken lebhaft und authentisch, vor allem Allie und Luis gefallen mir sehr gut. Sie sind liebenswert und ich habe sie ins Herz geschlossen. Die Dialoge zwischen den beiden sind von Freundschaft und Herzlichkeit geprägt, hin und wieder gibt es auch liebevolles Geplänkel oder kleine Kabbeleien *schmunzel*.

    Es ist weder für Allie noch Luis  ein leichter Weg, denn Schuldgefühle, Flashbacks und andere Hindernisse sorgen für reichlich Verwirrung und große Gefühle.

    Fazit:

    Ein mitreißender und wunderschöner Roman der mich für ein paar Stunden den Alltag hat vergessen lassen. Ohne diese Leserunde wäre ich vermutlich nie auf diesen Schatz aufmerksam geworden.

    Ich gebe verdiente 5 Sterne, und kann dieses Buch wärmstens empfehlen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Linda_Schipps avatar
    In ein Schwimmbad einbrechen
    Zu einem Candle-Light-Dinner eingeladen werden
    Mich an meine Hochzeit erinnern … 

    Liebe Leseratten, Lovestory-Liebhaber und New-Adult-Fans,

    am 01. Mai 2016 erscheint die Neuauflage meines Debütromans "Memories To Do – Allies Liste". Anlässlich dessen lade ich euch herzlich ein, an meiner Leserunde teilzunehmen und 1 von 20 eBooks zu gewinnen!

    Ich habe "Memories To" Do im Alter von 16 Jahren angefangen zu schreiben und bin jetzt, fünf Jahre später, bereit, meine Geschichte mit euch zu teilen. Es geht dabei um die Kraft von Erinnerungen. Meine Protagonistin Allie lernt jene Kraft auf schmerzlichem Wege kennen und steht schon bald vor einer Entscheidung, die ihr Leben verändert: Möchte sie lieber wissen, wer sie war, oder wer sie heute sein will?

    Aufgabe

    Weil die Amnesie Allies Kopf wie leergefegt hat, fertigt sie eine Liste an: Memories To Do, zu erlebende Erinnerungen. Um in den Lostopf zu hüpfen, erzählt mir bis zum 01. Mai 16, was ihr am Ende eures Lebens zu euren Erinnerungen zählen wollt. Vielleicht eine Safari durch Afrika?  Ein Leben retten? Eine Partei gründen? Ich bin gespannt! Bitte teilt mir auch euren Formatwunsch mit (epub, mobi, PDF).

    Natürlich nehme ich auch selbst an der Leserunde teil. Ich hoffe, meine Geschichte macht euch neugierig, und ich freue mich riesig auf den Austausch mit euch!

    Ein paar Worte zu mir und die Kurzbeschreibung findet ihr unten. Wer schon einen ersten Blick ins Buch werfen möchte, kann einfach in der Leseprobe auf meiner Facebookseite stöbern (unter Buchvorschau): www.facebook.com/memoriestodo

    Liebste Grüße

    Linda

    Zur Leserunde
    Linda_Schipps avatar

    In ein Schwimmbad einbrechen
    Zu einem Candle-Light-Dinner eingeladen werden
    Mich an meine Hochzeit erinnern … 

    Liebe Leseratten, Lovestory-Liebhaber und New-Adult-Fans,

    am 01. Mai 2016 ist die Neuauflage meines Debütromans "Memories To Do – Allies Liste" erschienen. Die erste Leserunde war mir ein pures Vergnügen und lief so toll, dass ich gerne eine zweite starten würde. Deshalb lade ich all jene, die Memories To Do noch nicht kennen, herzlich ein, an dieser Leserunde teilzunehmen und 1 von 15 eBooks zu gewinnen!

    Es geht dabei um die Kraft von Erinnerungen. Meine Protagonistin Allie lernt jene Kraft auf schmerzlichem Wege kennen und steht schon bald vor einer Entscheidung, die ihr Leben verändert: Möchte sie lieber wissen, wer sie war, oder wer sie heute sein will?

    Aufgabe

    Weil die Amnesie Allies Kopf wie leergefegt hat, fertigt sie eine Liste an: Memories To Do, zu erlebende Erinnerungen. Um in den Lostopf zu hüpfen, nennt bis zum 05. Juni 2016 EINE (!) Erinnerung, die ihr am Ende eures Lebens in eurem Herzen tragen wollt. Vielleicht eine Safari durch Afrika?  Ein Leben retten? Eine Partei gründen? Ich bin gespannt!

    Bitte teilt mir auch euren Formatwunsch mit (epub, mobi, PDF).

    Teilnahmevoraussetzung ist lediglich die Bereitschaft, am Ende eine Rezension hier auf Lovelybooks zu verfassen und sie auch bei Amazon einzustellen.

    Natürlich nehme ich auch selbst an der Leserunde teil. Ich hoffe, meine Geschichte macht euch neugierig, und ich freue mich riesig auf den Austausch mit euch!

    Ein paar Worte zu mir und die Kurzbeschreibung findet ihr unten. Es handelt sich bei Memories To Do übrigens nicht nur um leichte Unterhaltung. :) Wer schon einen ersten Blick ins Buch werfen möchte, kann einfach in der Leseprobe auf meiner Facebookseite stöbern (unter Buchvorschau): www.facebook.com/memoriestodo

    Liebste Grüße

    Eure Linda
    Linda_Schipps avatar
    Letzter Beitrag von  Linda_Schippvor 2 Jahren
    :O :O :O Ich fühle mich geehrt, Judith, danke schön! <3
    Zur Leserunde
    Linda_Schipps avatar

    +++ Gewinne 1 von 10 eBooks +++

    Liebe Leseratten, Lovestory-Liebhaber und New-Adult-Fans,

    am 01. Mai 2016 ist mein neuer Roman "Memories To Do – Allies Liste" erschienen. Es geht darin um die Kraft von Erinnerungen: Meine Protagonistin Allie lernt jene Kraft auf schmerzlichem Wege kennen und steht schon bald vor einer Entscheidung, die ihr Leben verändert: Möchte sie lieber wissen, wer sie war, oder wer sie heute sein will?

    Hüpf' in den Lostopf!

    Weil die Amnesie Allies Kopf wie leergefegt hat, fertigt sie eine Liste an: Memories To Do, zu erlebende Erinnerungen. Um in den Lostopf zu hüpfen, nenne bis zum 08. Mai 2016 ein Erlebnis, das du am Ende deines Lebens zu deinen Erinnerungen zählen willst. Vielleicht eine Safari durch Afrika?  Ein Leben retten? Eine Partei gründen? Ich bin gespannt! Bitte teilt mir auch euren Formatwunsch mit (epub, mobi, PDF).

    Die einzige Voraussetzung zur Teilnahme ist die Bereitschaft, am Ende eine Rezension zu verfassen. :-)

    Die Kurzbeschreibung findest du unten. Wer schon einen ersten Blick ins Buch werfen möchte, kann einfach in der Leseprobe auf meiner Facebookseite stöbern (unter Buchvorschau): www.facebook.com/memoriestodo

    Liebste Grüße

    Linda
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks