Solange die Hoffnung uns gehört

von Linda Winterberg 
4,8 Sterne bei68 Bewertungen
Solange die Hoffnung uns gehört
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Eva_Maria_Nielsens avatar

Darf man das sagen? Ein wunderbares Buch über das Leben, Lieben und Sterben im Dritten Reich. Unvergeßlich gut!

wbetty77s avatar

Ein Roman, der mit leisen Tönen daher kommt, aber dennoch eine emotionale Wucht entfaltet

Alle 68 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Solange die Hoffnung uns gehört"

Bis wir einander wiederfinden

Frankfurt, 1938: Als Sängerin darf die Jüdin Anni nicht mehr auftreten. Nur mit Mühe kann sie für sich und ihre kleine Tochter Ruth sorgen. Die Angst vor dem NS-Regime wird immer größer, aber all ihre Bemühungen, gemeinsam auszureisen, scheitern. Schließlich ringt sich Anni zu der wohl schwersten Entscheidung für eine Mutter durch: Um wenigstens ihre Tochter in Sicherheit zu wissen, schickt sie Ruth mit einem der Kindertransporte nach England. So bald wie möglich will Anni ihr folgen. Doch dann bricht der Krieg aus, und sie kann das Land nicht mehr verlassen …

Die berührende Geschichte einer jungen Mutter, die ihr Kind zu retten versucht, indem sie es auf eine Reise ins Ungewisse schickt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783746632896
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:471 Seiten
Verlag:Aufbau TB
Erscheinungsdatum:14.06.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 14.06.2017 bei Audible GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne56
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne3
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    wbetty77s avatar
    wbetty77vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Roman, der mit leisen Tönen daher kommt, aber dennoch eine emotionale Wucht entfaltet
    Schweren Zeiten mit Leben trotzen

    Anni Kluger, gefeierte Sopranistin an der Frankfurter Oper, lebt seit dem Tod ihres Mannes für ihre Tochter Ruth und die Bühne. Als sie aufgrund ihrer jüdischen Wurzeln Auftrittsverbot bekommt, ist ihre Tochter Ruth ihr größter Halt. Der Alltag der Frankfurter Juden wird durch umfangreiche, immer neue Verbote erschwert. Deshalb setzt Anni alles dran zu emigrieren. Mit Hilfe der Quäker bekommt sie wenigstens für Ruth einen Platz in einem der Züge, die jüdische Kinder nach England bringen. Anni soll später nachkommen. Als sie schon auf gepackten Koffern sitzt, um das Land zu verlassen, bricht der Krieg aus. Damit schwinden Annis Aussichten ein Visum zu bekommen. Werden Mutter und Tochter sich wiedersehen?

    Anni lebt seit dem Tod ihres Mannes allein mit ihrer Tochter Ruth in Frankfurt. Mutter und Tochter sind ein eingespieltes Team. Ruth begleitet ihre Mutter zu den Aufführungen in die Oper und fühlt sich in der Welt des Theaters zu Hause. Obwohl schon Annis Eltern zum Protestantismus konvertierten und Anni kaum Berührungspunkte mit ihren jüdischen Wurzeln hat, bekommt sie Auftrittsverbot. Ein harter Schlag, denn für Anni ist ihr Beruf mehr als nur finanzielle Absicherung, sie lebt für die Bühne und die Musik. Auch Ruth ist immer öfter den Hasskommentaren von anderen Kindern ausgesetzt. Das abendliche musizieren mit Walter, einem jüdischen Jungen aus der Nachbarschaft, ist für Ruth ein Ruhepol. Beide Kinder besitzen großes musikalisches Talent. Walters Familie ist von den neuen Umständen ebenso hart betroffen. Mit der Zeit wird die Angst ein ständiger Begleiter. Anni setzt alles daran ein Visum zu bekommen, um mit Ruth das Land verlassen zu können. Für Ruth bekommt sie einen Platz bei einem Kindertransport nach England. Dort wird sie in einem Internat aufgenommen, in dem auch Walter Zuflucht gefunden hat. Anni selbst soll so schnell wie möglich nachreisen und als Dienstmädchen in einen Haushalt vermittelt werden. Doch der Ausbruch des Krieges macht jede Möglichkeit auszureisen zunichte. Mutter und Tochter erleben den Krieg getrennt voneinander. Anni in Frankfurt, in dem die Lebensumstände für Juden immer bedrohlicher werden. Zudem befindet sich unter ihren Nachbarn ein Gestapomann, der sie zwar früher auf der Bühne bewundert hat, doch was ist das in solchen Zeiten noch wert?
    Ruth ist in England sicher und fühlt sich in ihrer neuen Umgebung wohl. Sie bekommt die Möglichkeit ihre Stimme auszubilden und bei Aufführungen des Schultheaters mitzuwirken. Doch die Sehnsucht nach ihrer Mutter bleibt, ebenso wie sich Anni wünscht ihre Tochter bald wieder in die Arme schließen zu können. 


    Anfänglich entführt die Erzählung den Leser in die bunte Theaterwelt, über der schon die ersten dunklen Wolken heraufziehen. Die erlassenen Gesetze führen zu Entlassungen von jüdischen Mitarbeitern. Der Roman erzählt von den Folgen, die betroffene Menschen erdulden mussten und wie sie versuchen ihre Würde und ihre Hoffnung nicht zu verlieren. Eindringlich werden die Veränderungen beschrieben, die nicht nur das Leben betreffen, sondern auch die Personen selbst durchlaufen. Aus gefeierten Bühnenstars werden „graue Mäuse“, die um keinen Preis auffallen wollen, sich unsichtbar machen. Ebenso schildert die Autorin wie sich die Kinder an die neue Situation anpassen und mit der Ängstlichkeit der Eltern zurechtkommen.
    Der Roman erzählt von einer Mutter, die ihrem Kind ermöglicht in Sicherheit zu leben. Nur die Hoffnung auf ein Wiedersehen lässt Anni immer weiter kämpfen. Des Weiteren handelt der Roman von Menschen, die nicht aufgeben und versuchen dem Schicksal auch in schwierigen Zeiten ein Stück Leben abzutrotzen. Es ist eine Geschichte, die mit leisen Tönen daher kommt, aber dennoch eine emotionale Wucht entfaltet, so dass ich mitgelitten und mitgehofft habe. Und wenn man einen Moment darüber nachdenkt, dass es solche ähnlichen Lebensgeschichten zu Hauf gibt, ist man jedes Mal wieder betroffen.
    Der Roman mitsamt seinen Figuren ist fabelhaft und anschaulich erzählt. Ein lesenswertes Buch!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch!
    Solange die Hoffnung uns gehört

    „Solange die Hoffnung uns gehört“ von Linda Winterberg ist eine sehr berührende Geschichte über eine Mutter, die ihr Kind zu retten versucht und ebenso um ihr eigenes Leben kämpft. Damit ist nicht nur das physische Leben gemeint, denn in diesem Roman wird einem sehr bildlich und eingehend nahe gebracht, wie grausam es ist, wenn die Angst Tag für Tag, Stunde für Stunde, in jeder Minute des Seins an einem nagt und irgendwann nicht mehr von einem Menschen übrig bleibt als eine leere körperliche Hülle. Doch selbst in diesem schweren Zeiten kann man vor Anni, ihrer Tochter Ruth und all den tollen Menschen, die ebenso ein wichtiger Teil ihres Lebens sind nur den Hut ziehen! Die Autorin hat jedem einzelnen eine Stimme verliehen und macht aus vielen Schicksalen, aus so ganz unterschiedlichen Menschen eine tiefsinnige, durch die Zeit des Krieges und NS-Regimes bedingt grausame, traurige und doch immer und immer wieder hoffnungsvolle Geschichte, die es sich absolut zu lesen lohnt!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Kleine8310s avatar
    Kleine8310vor 9 Monaten
    Solange die Hoffnung uns gehört

    Lesegrund: 

    Auf dieses Buch bin ich aufgrund des Titels aufmerksam geworden und da ich immer mal wieder zu Geschichten greife, die in schweren Zeiten, zum Beispiel Kriegsjahren spielen wurde dieses Buch gelesen. 

     

    Handlung: 

    Die Geschichte beginnt in Frankfurt im Jahr 1938. Die Protagonistin ist die junge Jüdin Anni, die aufgrund ihrer Herkunft nicht mehr als Sängerin auftreten darf. Da ihr so das nötige Geld fehlt, fällt es ihr sehr schwer für sich und ihre kleine Tochter Ruth zu sorgen. Mehrere Versuche Deutschland zu verlassen, schlagen fehl und am Ende beschließt Anni, sich von ihrer Tochter zu trennen, damit wenigstens Ruth in Sicherheit ist. Sie schickt die Kleine mit einem Kindertransport nach England, doch bevor Anni ihr dorthin folgen kann bricht der Krieg aus und nimmt ihr jede Chance das Land zu verlassen ...

     

    Schreibstil: 

    Der Schreibstil von Linda Winterberg hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin schafft mit ihren Worten ein schönes Kopfkino und besonders mochte ich, wie es ihr gelingt, die emotionalen Momente darzustellen.

    Charaktere: 

    Die Ausarbeitung der Charaktere hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Ich mochte die Protagonistin und mit ihr hat die Autorin einen starken Charakter geschaffen. Daneben gibt es aber auch noch andere interessante Charaktere, die allesamt liebevoll gezeichnet worden sind. 

     

    Spannung: 

    Die Atmosphäre und die emotionale Stimmung in der immer stärker werdenden NS Bewegung hat Linda Winterberg gut dargestellt. Ich hätte mir allerdings, neben der emotionalen Komponente, eine etwas höhere Spannung gewünscht. Ich habe die Geschichte zwar gern gelesen, aber es gab eher wenige Spannungsmomente.

     

    Emotionen:  

    Die Emotionen hat die Autorin wirklich toll dargestellt. Gerade durch Anni und auch Ruth wird die Verzweiflung in dieser Zeit sehr deutlich und ich habe mehr als einmal mitgelitten. Das war für mich ein großes Plus dieser Geschichte. 

     

    "Solange die Hoffnung uns gehört" ist eine bewegende Geschichte, die unter die Haut geht. Manchmal hätte ich mir etwas mehr Spannung gewünscht, was meine Freude beim Lesen aber nur minimal schmälerte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Sigismunds avatar
    Sigismundvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schwere Schicksale sprachlich "weichgespült"
    Schwere Schicksale sprachlich "weichgespült"

    Sehr berührend ist der im Juni im Aufbau-Taschenbuchverlag atb erschienene Roman "Solange die Hoffnung uns gehört" von Linda Winterberg, Pseudonym der Schriftstellerin Nicole Steyer, Autorin mehrerer im Mittelalter spielender Romane. In diesem neuen Buch geht es - nach "Das Haus der verlorenen Kinder" (2016) - wieder um die jüngere deutsche Geschichte, nämlich um Einzelschicksale Frankfurter Juden zwischen 1933 und 1955, die es lt. Nachwort so oder ähnlich tatsächlich gab, die aber hier frei in eine rein fiktive(!) Handlung eingebunden wurden. Hauptpersonen des Romans sind die verwitwete jüdische Sopranistin Anni Kluger, Star der Frankfurter Oper, ihre Tochter Ruth, die nach dem Krieg ihrer Mutter auf die Opernbühne nachfolgt, sowie der Nachbarssohn und Pianist Walter Sommer. Während die Kinder 1938 in einem der Kindertransporte nach England entkommen, muss Anni Kluger in Frankfurt zurückbleiben. Der Leser verfolgt das Schicksal von Mutter und Tochter in den Kriegs- und ersten Nachkriegsjahren. Die Autorin beruft sich im Nachwort auf Schicksale realer Personen, was den Roman mit seinen manchmal fast unglaublichen Geschehnissen berührend wirken lässt. Doch trotzdem erschien mir der Roman - gerade in Kenntnis der im Nachwort geschilderten realen Biografien - in seinem fiktiven(!) Handlungsablauf und sprachlich manchmal zu "weichgespült", war die Realität doch grausamer und mörderischer. Vor allem das vom Verlag gewählte Titelbild finde ich unpassend und dem Thema nicht gerecht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Gelindes avatar
    Gelindevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein brillantes Buch, mitfühlend und emotional erzählt. Dieses Buch lesen, ist wie diese Zeit miterleben.
    Solange die Hoffnung uns gehört

    Solange die Hoffnung uns gehört, von Linda Winterberg

    Cover:
    Eine sehr nachdenklich blickende Frau in den Kleidern von früher und das ganze in sepia Farben gehalten, so sieht man gleich dass es sich um einen historischen Roman handelt.
    Sehr schön gemacht.

    Inhalt:
    Frankfurt: 1938.
    Das NS Regime beginnt seine Macht auszuspielen. Vor allem die Juden beginnen den Hass zu spüren. Auch die viel umjubelte Sängerin Anni Kluger, verliert ihren Platz an der Oper.
    Alle ihre Bemühungen um eine gemeinsame Ausreise mit ihrer Tochter scheitern. Schweren Herzens entschließt sich Anni ihre Tochter Ruth mit einem sogenannten “Kindertransport” nach England in Sicherheit zu schicken, ihr Ziel ist es so bald wie möglich zu folgen.
    Doch dann bricht der Krieg aus.
    Werden sich Anni und Ruth jemals wieder sehen?

    Meine Meinung:
    Eine wunderbare Geschichte, eindringlich, schmerzhaft, aber nicht reißerisch erzählt.
    Wie auch schon das Buch der Autorin “Das Haus der verlorenen Kinder” , das ich genauso geliebt habe.
    Die Autorin versteht es meisterhaft, den sehr gut recherchierten traurigen Hintergrund (siehe Anhang) in eine spannende, dabei doch so menschliche, warme und einfühlsame Story zu verwandeln.
    Ich wollte keine Seite auslassen und die Personen sind mir so sehr ans Herz gewachsen, dass ich sehr intensive mit ihnen gelitten, gebangt und vor allem gehofft habe.
    Wir erleben die Geschichte aus der Sicht der verschiedenen Protagonisten, das macht es wunderbar vielseitig und differenziert.

    Autorin:
    Hinter dem Pseudonym von Linda Winterberg, verbirgt sich Nicole Steyer, von der viele weitere wunderbare historische Romane stammen. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Töchtern im Taunus.

    Mein Fazit:
    Wiedermal ein brillantes Buch um ein sehr trauriges Thema der deutschen Geschichte, (Kinderverschickung von Deutschland nach England in der NS Zeit), mitfühlend und emotional erzählt.
    Dieses Buch lesen, ist wie diese Zeit miterleben.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    ConnyKathsBookss avatar
    ConnyKathsBooksvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein wichtiges Kapitel jüdischer Geschichte verpackt in einem sehr berührenden Roman.
    Bewegender Roman über ein wichtiges Kapitel jüdischer Geschichte

    Frankfurt, 1938: Vor 5 Jahren stand die gefeierte Sopranistin Anni Kluger zum letzten Mal auf der Bühne der Frankfurter Oper, denn als Jüdin darf sie dort nicht mehr auftreten. Nur mit großer Mühe sorgt sie jetzt für sich und ihre kleine Tochter Ruth. Doch die Angst vor dem NS-Regime wächst und die Juden-Diskriminierungen nehmen immer weiter zu. Da alle gemeinsamen Ausreiseversuche scheitern, entschließt sich Anni schweren Herzens, ihre Tochter per Kindertransport nach England zu schicken, damit wenigstens eine von ihnen in Sicherheit ist. Annie will Ruth so schnell wie möglich folgen, aber dann bricht der Zweite Weltkrieg aus und Anni kann das Land nicht mehr verlassen. Werden sich Mutter und Tochter jemals wiedersehen?

    "Solange die Hoffnung uns gehört" stammt aus der Feder von Linda Winterberg. Inspiriert durch reale Schicksale greift die deutsche Autorin hier das Thema der jüdischen Kindertransporte auf und verwebt das Ganze zu einer bewegenden Geschichte.

    Bislang hatte ich noch nichts von diesen Kindertransporten bzw. den Refugee Children Movement (RCM) gehört, daher hat mich der Inhalt gleich angesprochen. Etwa zehntausend jüdische Kinder wurden damals zwischen 1938/1939 gerettet. Aber sein geliebtes Kind auf eine ungewisse Reise zu schicken und zu wissen, dass es ein Abschied für immer sein könnte - das ist wohl eine der schwierigsten Entscheidungen für eine Mutter. Umso mehr habe ich darauf gehofft, dass die Trennung von Ruth und Anni nur von kurzer Dauer ist. Zwei sympathische Protagonisten, deren jeweilige Schicksale hier abwechselnd und einfühlsam erzählt werden.

    Bombenhagel, Schikanen, Hunger, Misstrauen, Hass und dann auch noch die drohende Deportation - nach Ruths Ausreise wird Annis Leben als Jüdin in Frankfurt immer schwerer, was hier sehr eindringlich und anschaulich geschildert wird. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, habe ihre Verzweiflung und Ängste gespürt. Allerdings fand ich Anni teilweise zu passiv und hilflos und hätte mir manchmal gewünscht, dass sie etwas mehr kämpft. Interessanter ist da schon Georgina alias Norbert Baum, Annis ehemaliger Garderobier und ein richtig bunter Vogel, der ihr immer wieder Halt gibt. Und dann kommt auch noch Hilfe von unerwarteter Seite.

    Währenddessen lernt Ruth in England an einer Privatschule und träumt von einer musikalischen Karriere wie ihre Mutter. Immer an ihrer Seite Walter, ihr Freund aus Frankfurter Kindertagen. Als Deutsche ist sie aber auch dort vor Anfeindungen nicht geschützt und muss in den Kriegswirren um ihr Glück kämpfen. Auch mit Ruth konnte ich durchweg mitfiebern und habe sie gern auf ihrem Weg begleitet.

    Das Ganze liest sich ausgesprochen flüssig und die Seiten fliegen nur so dahin. Werden sich Mutter und Tochter je wieder in die Arme schließen und gemeinsam ihr jüdisches Lieblingslied namens "Jankele" singen können? Die Spannung steigt, aber auch die Dramatik. Gleich zwei tragische und unerwartete Ereignisse gegen Ende haben mich tief berührt, sodass die Tränen nur so flossen. Zumindest verspricht das letzte epilogartige Kapitel viel Hoffnung und rundet die Geschichte damit gelungen ab. Auch das informative Nachwort ist lesenswert.

    Insgesamt kann ich daher "Solange die Hoffnung uns gehört" sehr empfehlen. Ein wichtiges Kapitel jüdischer Geschichte verpackt in einem bewegenden Roman. 5 Sterne von mir.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Rosenmadls avatar
    Rosenmadlvor einem Jahr
    Träume, Hoffnung, Liebe und Trauer vereint


    Inhalt:

    Die Angst vor dem NS-Regime zwingt die Jüdin Anni dazu, ihre Tochter Ruth mit einem Kindertransport nach England zu schicken. Kurz darauf bricht in Deutschland der Krieg aus und Anni kann das Land nicht mehr verlassen. Als Sängerin darf sie nicht mehr auftreten, in der gesamten Stadt ist sie nicht mehr gerne gesehen und so bleibt ihr nichts anderes übrig ihr Schicksal zu akzeptieren, auch wenn sie damit rechnen muss niemals wieder ihre Tochter in den Arm nehmen zu können. Wie wird es Ruth damit ergehen und hält Anni ihre Situation lange genug aus? Wird sich nach Ende des Kriegs doch noch alles zum Guten wenden?


    Meine Meinung:

    Wenn man ein Buch zuklappt und erstmal nicht wieder in die Realität zurückkehren kann; wenn man zunächst seine Gedanken ordnen muss und sogar die Tränen noch nicht versiegt sind, dann hat man einen aufwühlenden, zarten, voller Trauer und doch hinreißenden Roman von Linda Winterberg gelesen. Diese Autorin schafft es nun schon zum zweiten Male, dass ich am liebsten niemals hätte aufhören wollen mich in ihre Werke zu vertiefen und mich in die Art und Weise des Erzählens zu verlieben. Die Emotionalität und die Tiefe des Handelns und auch die Hauptcharaktere selber können einem nur faszinieren und lassen einem kaum noch los.

    Höchstens das Ende kam mir zu abrupt und ein wenig gefühlskälter rüber, aber das kann auch daran liegen, dass die vorhergehenden Ereignisse schon genug an Gefühlen und Unendlichkeiten der Liebe gespickt waren. Dennoch hätte ich gerne ein etwas ausführlicheres Ende verspüren mögen.

    Mit dieser Geschichte wird einem erst wieder so richtig bewusst, wie wichtig es ist, niemals die Hoffnung zu verlieren und an seinen Träumen und an seinem Leben fest zu halten. Ich freue mich schon auf die nächsten Bücher der Autorin, die ich mit Sicherheit alle sehr bewusst und mit Eifer verschlingen werde.


    Fazit:

    Ein gelungener Roman über Träume, Hoffnungen, Liebe und die Trauer. In einer Zeit, die voller Schmerz und Ungerechtigkeit vieler Menschen gegenüber geprägt wurde. Mit herausragenden und ausführlich gezeichneten Hauptcharakteren und einem Schreibstil, der einem mit reißt. Für mich wieder mal ein Highlight und deswegen hat "Solange die Hoffnung uns gehört" ganze

    4,5 Sterne

    verdient ! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Seelensplitters avatar
    Seelensplittervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Geschichte die wirklich berührend ist und aufzeigt, wohin der Fremdenhass führen kann
    Hoffnung ist mehr als nur ein Gefühl

    Meine Meinung zum Roman
    Solange die Hoffnung uns gehört

    Aufmerksamkeit:
    Diesen Punkt erfahrt ihr auf meinem Blogbeitrag, wo ihr den Original-Beitrag findet.


    Inhalt in meinen Worten:
    Anni und Ruth, Mutter und Kind, leben zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. Ruth wird mit den Kindertransporten in eine Schule nach England geschickt. Anni dachte auch Sie könnte sehr schnell folgen, doch dass Sie ausgerechnet den Krieg bis zum bitteren Ende in Frankfurt verbringen muss, und dann auf die Suche ihrer Tochter gehen muss, und warum eine Verlobung kein Happy End sein kann, das möchte euch das Buch näher bringen.
    Wenn ihr Musik und Opern mögt, dann lasst euch von Anni´s Stimme überraschen, die man fast durch das Buch erahnen kann.

    Wie ich das Buch empfand:
    Mich hat Linda mit ihrer Geschichte sehr tief getroffen. Hin und wieder hatte ich das Gefühl, das Buch zieht sich, andererseits war ich so schnell mit diesem Buch am Endpunkt angekommen, dass ich am liebsten sofort noch einmal zu dem ersten Treffen von Anni und Ruth zurückgeblättert werde, denn mich richtig trennen konnte ich nicht.
    Es ist zwar ein sehr großes Happy End Buch, wobei das große Happy End sieht wahrscheinlich für jeden anders aus, und die Liebe steht im Vordergrund, doch ist Liebe immer die Liebe zwischen Mann und Frau, Kind und Elternteil, oder nimmt die Liebe eine andere Rolle ein, das soll euch das Buch selbst erzählen und euch in eine Zeit mitnehmen, die alles andere als einfach zu erleben war.

    Charaktere:
    Linda hat ihre Charaktere sehr liebevoll und realistisch wiedergegeben. Dabei hat sich vor allem Georgina in mein Herz geschlichen. Dann gibt es auch noch einen Nachbarn, der einfach irre toll gestaltet ist, am Ende passiert jedoch etwas, mit dem ich nicht rechnen wollte, und das mir irgendwie kurz die Tränen in die Augen trieb, doch ich hoffe, ihr lasst den Charakteren selbst ihre Chance, das ihr Sie kennen lernen und auch erleben könnt.

    Spannung:
    Für mich war das Buch von der ersten Seite an spannend. Einerseits weil ich es faszinierend fand, mich am Theater in Frankfurt zu befinden und Anni´s Reise durch das Leben kennen zu lernen, aber auch Ruth mitzuverfolgen und wie Sie ihr Leben ohne ihre Mutter leben darf.
    Dabei gibt es immer wieder Wandlungen und Entwicklungen mit denen ich so gar nicht gerechnet hätte.
    Manches hätte ich vielleicht mir anders gewünscht, aber Linda konnte mich wirklich gut unterhalten und in eine Zeit mit hineinnehmen, die zwar im Geschichtsunterricht stets angesprochen worden ist, wo aber dort fremd und fern blieb, Linda formte eine Lebensgeschichte vor meinen Augen, die es ermöglichte mich mitzunehmen.

    Warum ich das Buch empfehle:
    1) Eine Geschichte die Rund ist, und kein offener Handlungsstrang übrig blieb.
    2) Warme Charaktere, die mich berührten, selbst die, die verblendet waren.
    3) Eine Zeitepoche, die ich mir nicht wirklich im entferntesten vorstellen kann, un doch dank dem Buch nachvollziehen und nachempfinden konnte.
    4) Das Schlusswort hat mich am meisten begeistert, weil Linda erklärt, welche Figuren im Buch wirklich existier(t)en und was mit den einzelnen Figuren im wahren Leben geschah.
    5) Die Sprache ist einfach und wunderschön gestaltet

    So mit hoffe ich, das ihr dem Buch eine Chance geben könnt und es kennen lernen möchtet.

    Bewertung:
    Ich kann nicht anders als dem Buch fünf Sterne zu geben, es hat mich gleichermaßen fasziniert und unterhalten. Es hat mich in eine Welt mitgenommen, die lange vergangen ist und doch erzählt die Geschichte, das jeder einzelne es in der Hand hat, wie es weiter geht.
    Somit hat das Buch klare fünf Sterne verdient.

    Kommentare: 1
    20
    Teilen
    Klusis avatar
    Klusivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tragische Schicksale zu Zeiten des NS-Regimes von einem leider nur allzu realen Hintergrund.
    Solange die Hoffnung uns gehört

    Eigentlich ist Anni ja evangelisch getauft, aber das macht für das NS-Regime keinen Unterschied. Sie wird behandelt wie all die anderen Juden. Nichts was sie alle vorher geleistet haben, zählt mehr. Man erlebt, wie Anni ihre Stelle am Theater verliert. Die einst gefeierte Opernsängerin ist von einem auf den anderen Tag brotlos geworden. Mit diesem Schicksal ist sie nicht allein. Selbst vor so genannten „Mischlingen“, wie die Menschen bezeichnet werden, in deren Adern nur zum Teil jüdisches Blut fließt, macht das Regime nicht Halt, und so hat Anni ständig Angst um ihre kleine Tochter. Als sich die Übergriffe gegen die Juden häufen, trifft Anni eine schwere Entscheidung. Sie schickt Ruth mit einem der Kindertransporte, die von den Quäkern organisiert werden, nach England. Zwar bricht ihr die Trennung fast das Herz, aber zumindest weiß sie ihr Kind in Sicherheit. Auch hegt sie die Hoffnung, bald nachkommen zu können. Was mir bisher noch nie so klar war, ist, dass Juden, die im Dritten Reich Deutschland verlassen wollten, diese Ausreise teuer bezahlen mussten. So war es vielen nicht möglich, rechtzeitig zu flüchten, weil sie das Geld nicht aufbringen konnten. Dieser sinnlose Widerspruch ist mir unbegreiflich. Man wollte die jüdischen Mitbürger nicht im Land haben, aber man ließ sie auch nicht einfach gehen, sondern legte ihnen immer wieder Steine in den Weg.
    Anni kämpft und legt jeden Pfennig zur Seite, wo sie nur kann, aber es reicht hinten und vorne nicht, und so bricht der Krieg aus und sie sitzt immer noch in Deutschland fest. Ruth hofft und bangt täglich, Neuigkeiten von Anni zu hören. Sie wünscht sich so sehr, ihre Mutter möge eines Tages vor der Tür stehen.
    Währenddessen stellt Anni in Deutschland fest, dass es inmitten dieses Wahnsinns auch Menschen gibt, die zu ihr halten und ihr helfen, wo sie nur können. Dazu gehört unter anderem auch ihre frühere Garderobiere Georgina, der im richtigen Leben Norbert heißt, in diesen Zeiten als Tunte beschimpft wird und selbst um seine Sicherheit fürchten muss.
    Überraschenderweise erhält Anni auch Hilfe von einer Seite, wo sie überhaupt nicht damit gerechnet hat.
    Die Geschichte wird je zum Teil aus Annis und aus Ruths Sicht erzählt. Ruth führt zwar in England ein sicheres Leben, aber auch sie und die anderen Kinder sind nicht gegen Anfeindungen gefeit, denn die Engländer sehen in ihnen nicht die jüdischen Kinder auf der Flucht, sondern feindliche Deutsche.
    Die ganzen Ereignisse sind so packend erzählt und die Charaktere so einfühlsam und detailliert beschrieben, dass ich starken Anteil an den Schicksalen genommen habe. Die Geschichte hat mich völlig gefangen genommen, und ich habe mit den Protagonisten gehofft und gebangt.
    Jeder, der selbst Kinder hat, wird sich nur allzu gut in Annis Lage hinein versetzen können, die sich von ihrer geliebten Tochter trennt, um sie in Sicherheit zu wissen.
    Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, und manches, was passiert, klingt geradezu unglaublich. Aber Linda Winterberg erläutert in einem ausführlichen Nachwort, welche realen Personen für ihre Protagonisten Pate standen und welche Ereignisse auf Tatsachen beruhen. Gerade die unglaublichsten Szenen sind in dieser oder ähnlicher Form wirklich passiert. Das zeigt wieder einmal, dass das Leben die tragischsten und unfassbarsten Geschichten selbst schreibt.
    Dieser Roman über das dunkelste Kapitel deutscher Geschichte hat mich mit seinen erschütternden Schicksalen sehr berührt und wird noch lange in meinen Gedanken nachwirken. 

    Kommentare: 1
    32
    Teilen
    Booky-72s avatar
    Booky-72vor einem Jahr
    Solange die Hoffnung uns gehört

    Der zweite Roman von Linda Winterberg, den ich lesen durfte und ich fand ihn wundervoll, berührend und einfach nur beeindruckend. Schon das Cover hat einen hohen Wiedererkennungswert und sagt viel aus. Viel Geschichte ist hier verarbeitet, Krieg, Judenverfolgung und die Verschickung der Kinder nach England, was für viele Familien der letzte Ausweg ist.

    Anni singt am Theater und wird dort als Star gefeiert, bis herauskommt, dass sie Jüdin ist und ihr gekündigt wird. Für sie und ihre Tochter Ruth beginnt eine sehr schlimme und entbehrungsreiche Zeit. Auch für sie scheint es eine gute Sache zu sein, Ruth nach England zu verschicken und bald will sie ihr folgen. Doch das ist nicht so einfach, schließlich ist sie weiterhin in Gefahr und muss sich verstecken. Wer kann sie jetzt noch unterstützen? Viele ihrer Freunde werden ins KZ gebracht und kehren nicht zurück. Außerdem wohnt in ihrem Haus ein Gestapo-Mann, der ihr sehr gefährlich werden kann.

    Anni macht sich große Sorgen um ihre Tochter, sie darf nichts davon erfahren, dass sie noch lebt, zu ihrer eigenen Sicherheit. Vielleicht kann aus Ruth ja auch eine Künstlerin werden, wie sie es sich so sehr wünscht, schon seit sie als kleines Mädchen viel Zeit mit ihrer Mutter am Theater verbracht hat.

    Bald gibt es keinen Ausweg mehr, doch dann bekommt Anni unerwartet Hilfe.

    Die einzelnen Charaktere sind richtig gut dargestellt, Anni Kluger und ihre Tochter als Hauptpart haben natürlich den größten Anteil. Höchstes Lob von mir und ich freue mich auf weiteren Lesestoff der Autorin.

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    aufbauverlags avatar

    Bis wir einander wiederfinden ...

    Frankfurt, 1938: Als Sängerin darf die Jüdin Anni nicht mehr auftreten. Nur mit Mühe kann sie für sich und ihre kleine Tochter Ruth sorgen. Die Angst vor dem NS-Regime wird immer größer, aber all ihre Bemühungen, gemeinsam auszureisen, scheitern. Schließlich ringt sich Anni zu der wohl schwersten Entscheidung für eine Mutter durch: Um wenigstens ihre Tochter in Sicherheit zu wissen, schickt sie Ruth mit einem der Kindertransporte nach England. So bald wie möglich will Anni ihr folgen. Doch dann bricht der Krieg aus, und sie kann das Land nicht mehr verlassen …

    Die berührende Geschichte einer jungen Mutter, die ihr Kind zu retten versucht, indem sie es auf eine Reise ins Ungewisse schickt.

    Hier zur Leseprobe: http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/leseproben/9783746632896.pdf

    Leserunde mit Autorin

    Im Frage-Thread könnt ihr eure Fragen an die Autorin stellen!
    Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, eine erfolgreiche Autorin historischer Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im Taunus und begann schon im Kindesalter erste Geschichten zu schreiben, ganz besonders zu Weihnachten, was sie schon immer liebte. Bei atb liegen von ihr die Romane „Das Haus der verlorenen Kinder“ und „Solange die Hoffnung uns gehört" vor. Im November diesen Jahres erscheint ebenfalls bei atb ihr Roman „Unsere Tage am Ende des Sees".

    Jetzt bewerben
    Um eines der 25 Freiexemplare zu ergattern, bewerbt euch bitte mit Klick auf den "Bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: Welches Buch hat dir in letzter Zeit am besten gefallen?

    Wir freuen uns auf euch und einen regen Austausch!
    Euer Team vom Aufbau Verlag

    * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde sowie zum Schreiben einer Rezension, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlich haben.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks