Linda Wolfsgruber

 4 Sterne bei 7 Bewertungen
Autor von Fisch!, Arche und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Linda Wolfsgruber

Linda Wolfsgruber wurde 1961 in Bruneck (Südtirol) geboren. Nach mehreren Ausbildungen in Italien und Deutschland machte sie sich als Illustratorin und Malerin in Österreich und Südtirol selbstständig. Schon früh entdeckte sie ihre Freude an der Gestaltung von Kinderbüchern. Mit ihren Werken erhielt sie bereits zahlreiche Auszeichnungen.

Quelle: Verlag / vlb

Neue Bücher

Cover des Buches Der Moment, bevor … (ISBN: 9783702239541)

Der Moment, bevor …

Neu erschienen am 01.06.2021 als Hardcover bei Tyrolia.
Cover des Buches Das Bärenhäufchen (ISBN: 9783948743130)

Das Bärenhäufchen

Erscheint am 18.08.2021 als Hardcover bei kunstanstifter GmbH & Co. KG.

Alle Bücher von Linda Wolfsgruber

Cover des Buches Das bunte Kamel (ISBN: 9783833738876)

Das bunte Kamel

 (7)
Erschienen am 21.09.2018
Cover des Buches Sternenbote (ISBN: 9783702237981)

Sternenbote

 (6)
Erschienen am 01.06.2019
Cover des Buches Dolomiten-Sagenbuch (ISBN: 9783702231385)

Dolomiten-Sagenbuch

 (4)
Erschienen am 20.04.2011
Cover des Buches Es tanzt ein Mi Ma Monsterchen (ISBN: 9783702239138)

Es tanzt ein Mi Ma Monsterchen

 (3)
Erschienen am 01.02.2021
Cover des Buches Fisch! (ISBN: 9783314103391)

Fisch!

 (3)
Erschienen am 22.02.2016
Cover des Buches Ich bin nicht Rotkäppchen! (ISBN: 9783836953627)

Ich bin nicht Rotkäppchen!

 (3)
Erschienen am 27.06.2011
Cover des Buches Der Schneeflockensammler (ISBN: 9783702659462)

Der Schneeflockensammler

 (2)
Erschienen am 10.08.2020
Cover des Buches Arche (ISBN: 9783853512616)

Arche

 (2)
Erschienen am 22.08.2013

Neue Rezensionen zu Linda Wolfsgruber

Cover des Buches Arche (ISBN: 9783853512616)superheldliestgerns avatar

Rezension zu "Arche" von Linda Wolfsgruber

Eine bunte Liebeserklärung an die Tierwelt
superheldliestgernvor 3 Jahren

Die Geschichte der Arche Noah hat schon viele Künstlerinnen und Künstler inspiriert. Oft ist sie eine der ersten Geschichten, die Kinder aus der Bibel kennenlernen. Vielleicht weil sie so märchenhaft ist und in unzähligen Bilderbüchern erzählt wird.
Aber so schön und kunstvoll habe ich sie noch nie gesehen!

"Es begann zu regnen ... und so wurden alle gerettet."
 
Linda Wolfsgruber braucht dafür nur wenig Worte, denn erstmal müssen die Tiere gerettet werden. Wenn die alle an Bord sind, ist immer noch Zeit die Geschichte von Noah zu erzählen. Das passiert auf der letzten Seite, nachdem alle Tiere auf dem Schiff sind und Ruhe unter dem großen Sternenhimmel einkehrt.

Das Bilderbuch gleicht einer Liebeserklärung an die Vielfalt der Tierwelt. Denn Noah soll schließlich sämtliche Tierarten mit auf sein Schiff nehmen. Neben Giraffen, Elefanten, Löwen, Hasen und Schweine, die man sonst immer sieht, werden hier auch Mondfische, Perlhühner, Mistkäfer, Emus, Korallenschlangen, Kiwis (nein, natürlich nicht die Früchte, sondern die schönen Vögel!), Eselpinguine, Murmeltiere und Hokkos mitgenommen. Die müssen natürlich auch an Bord, ist ja ganz klar!
Und da sie nicht alle brav nebeneinander hergehen und manch ein Mistkäfer schneller ist als der Andere, wird das Ganze auch manchmal zum Suchspiel. Denn es soll ja Ordnung an Bord herrschen. Stellt euch nur mal vor, wie schlimm das wäre, wenn man nun ein Lama vergessen würde! Deshalb muss man das Bilderbuch auch ganz aufmerksam durchblättern, dass einem auch ja nichts entgeht.
Aber das will man bei diesen hinreißen und tollen Illustrationen, die genau meinen Geschmack treffen, ja sowieso! 

Dieses Bilderbuch (für alle ab 4) erzählt die Noah-Geschichte so liebevoll und bunt, dass man sich daran nicht satt sehen kann. Besonders gelungen finde ich, dass hier keine missionarische Arbeit geleistet wird, sondern dem Leser freigestellt wird, wie er das Bilderbuch lesen möchte.

Zum Buch

26 Seiten, farbig
Tyrolia-Verlag, www.tyrolia.at
ISBN: 978-3-7022-3364-8
14,90 €, ab 4 Jahren
Linda Wolfsgruber, www.lindawolfsgruber.at


Kommentieren0
2
Teilen
Cover des Buches Fisch! (ISBN: 9783314103391)Eva-Maria_Obermanns avatar

Rezension zu "Fisch!" von Linda Wolfsgruber

Spielt toll mit Erwartungen
Eva-Maria_Obermannvor 5 Jahren

Die Otter sind aufgeregt. Einer hat einen Fisch gesehen und die anderen gerufen. Gemeinsam geht es jetzt los. Mit Töpfen, Gewürzen, Wasser, Kochlöffeln. Und vor allem schnell, schnell, schnell. Sie müssen sich beeilen, denn der Weg ist zwar nicht weit, aber hügelig - und der Fisch ist ihnen wichtig.
Am Anfang war ich etwa skeptisch. Otter wollen Fisch? Naja. Fressen und gefressen werden eben. Eben nicht. Die Otter wollen den Fisch nämlich nicht essen, aber nicht nur ich habe das am Anfang gedacht. Auch Die Dreijährige ist sich beim Vorlesen sicher, dass die Otter Töpfe, Wasser und Gewürze brauchen, damit der Fisch am Ende schmeckt. Damit schafft das Buch etwas Großartiges. Das stetige Erstaunen, das Lächeln am Ende, die Überraschung und Auflösung. So mitreißend ist diese Auflösung, das wir das Buch am ersten Tag sofort mehrmals vorlesen mussten und es seitdem jedem Besuch vorgestellt wird.
Die Illustrationen dazu finde ich wirklich schön. Im Collage-Stil und mit Farben in Pastell-Nuancen sind die Bilder geradezu sanft. Noch dazu verstärken die Bilder den ersten Gedanken, dass die Otter ein Festmahl planen. Sie zeigen die Zähne, lecken sich über die Lippen. Nicht wirklich niedlich sehen sie aus. Aber auch nicht wirklich gefährlich. Die Gewürze finde ich toll getroffen. Wir konnten die realen Äquivalenten sofort im Garten suchen und daneben halten.
Der Text ist dünn und damit wird das Buch zu einem kurzen für Zwischendurch, das dennoch Spaß macht und erstaunlich viel Tiefe hat. Viele Wörter werden dreimal wiederholt, was die Spannung und die Eile der Otter verdeutlicht. Dazwischen aber haben die Otter Zeit, auf den Töpfen zu trommeln und mit Wasser zu spielen. Große Kinder. Vielleicht ist die Auflösung am Ende darum so passend.
Fisch! schafft es, unsere konventionellen Erwartungen zu nehmen und ihnen frech die Zunge heraus zu strecken. Dass meine Kleine glaubt, die Otter müssten natürlich den Fisch fressen, zeigt, wie gefangen bereits kleine Kinder in den Denkkonstrukten unserer Welt sind. Das Ende des Buches aber verkehrt alles. Und damit zeigt Fisch! wie leicht doch die Welt aus einer anderen, vielleicht besseren, Perspektive zu betrachten ist und lässt Eltern wie Kinder, Vorleser wie Zuhörer mit einem staunenden und erkennenden Gefühl zurück. Oh, es ist nicht so wie ich dachte. Ah, das ist aber viel besser.
Was mich freut ist, dass das Buch auch als Anschaubuch geeignet ist. Die Kinder können sich die Geschichte anhand der großflächigen Illustrationen herleiten, nacherzählen (die Maus kennt den Text nach einer Woche bereits auswendig) und so sich auch ohne Eltern an der Geschichte freuen. Auch schön: Die Kleine kann das Buch ihrem kleinen Bruder bereits "vorlesen". Und die Handlung freut auch mich jedes Mal wieder, so dass ich das Buch wirklich gerne vorlese - auch vier oder fünf Mal am Tag.
Fisch! hat sich auf jeden Fall in kürzester Zeit seinen Platz unter den Lieblings-Kinderbüchern gesichert. Eine absolute Empfehlung!

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Fisch! (ISBN: 9783314103391)W

Rezension zu "Fisch!" von Linda Wolfsgruber

Es hat Zeit gebraucht um seinen Hintersinn herauszufinden
WinfriedStanzickvor 5 Jahren




Die bekannte und erfolgreiche, immer wieder mit Preisen dekorierte Künstlerin Linda Wolfsgruber hat mit „Fisch!“ ein neues Bilderbuch vorgelegt, das dem Rezensenten nur allmählich zugänglich geworden ist.  Es hat Zeit gebraucht um seinen Hintersinn herauszufinden.

Da sind fünf Ottern. Ottern ernähren sich von Fischen. Und als auf der ersten Seite der Otteranführer die Flosse ausstreckt und zu den anderen vier sagt „Fisch!“, da denkt man sofort, jetzt machen sie sich auf einen großen Fang, um ihren Hunger zu stillen. Auch als sie auf den nächsten Seiten mit Töpfen und Kochbesteck bewaffnet sich weiter auf den Weg zum See machen, Wasser in die Töpfe füllen und dann für entsprechende Gewürze sorgen (Salbei, Thymian, Rosmarin) denkt man, da sind aber Feinschmecker am Werk, die alles vorbereiten, noch bevor sie den Fisch haben.

Doch dann klärt sich alles auf, und der angebliche Hunger erweist sich als Bluff. Sie schütten das Wasser und die Pflanzen in einen großen Glasbehälter, fangen dann den Fisch (er sieht wie ein ungenießbarer Goldfisch aus), setzen ihn in das Aquarium  und betrachten ihn unter dem Titel „Kino unter Sternen“.

Witzig, aber ob sich dieser Witz kleinen Kinder erschließt, weiß ich nicht.

Kommentieren0
7
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 2 Wunschzettel

Worüber schreibt Linda Wolfsgruber?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks