Lindsay Smith A Darkly Beating Heart

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „A Darkly Beating Heart“ von Lindsay Smith

A troubled girl confronts her personal demons in this time-travel thriller alternating between present day and 19th century Japan. No one knows how to handle Reiko. She is full of hatred; all she can think about is how to best hurt herself and those people closest to her. After a failed suicide attempt at her home in Seattle, Reiko's parents send her to spend the summer with family in Japan, hoping she will learn to control her emotions. But while visiting Kuramagi, a historic village preserved to reflect the nineteenth-century Edo period, Reiko finds herself slipping backward in time into the nineteenth-century life of Miyu, a young woman even more vengeful than Reiko herself. Reiko loves escaping into Miyu's life . . . until she discovers Kuramagi's dark secret and must face down Miyu's demons as well as her own.

Wunderbarer Roman über Hass und Vergeltung

— LeveretPale
LeveretPale
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wunderbarer Roman über Hass und Rache und was das mit der Psyche macht usw.

    A Darkly Beating Heart
    LeveretPale

    LeveretPale

    05. March 2017 um 17:02

    Das Buch ist zwar auf English und es gibt keine deutschspaschige Fassung; aber ich werde die Rezension der Einfachheit halber auf Deutsch verfassen.Durch Zufall bin ich auf dieses juwel gestoßen und spätestens nach 'troubled girl' und 'japan', landete die Leseprobe auf meinem Kindle - und auch dieses überzeugte mich. Lindsay Smiths Schreibstil ist angenehm zu lesen, die Metaphern zahlreich, kreativ und schön. Dafür verwendet sie aber auch ensprechend häufiger Wörter, die dem Nichtenglischmuttersprachler unbekannt sein könnten - ich hatte persönlich damit kein Problem. Hinzukommt noch die sporadische Verwendung japanischer Begriffe - ähnlich wie bei T.C. Boyles "Tortilla Curtain" mit Spanisch. Wer absolut keine Ahnung von Japan hat,könnte unter Umstände stellenweise auch die Stirn runzeln, verpasst aber nichts und wird trotzdem gut geführt. Handlungstechnisch braucht das Buch recht lange, bis es wirklich losgeht ( auf dem Kindle so 25%), aber ab da ist das Tempo angenehm und die Backgroundstory puzzelt sich immer mehr zusammen. Ich hatte großen Spaß mit dem Buch.Man kann sich sehr gut in die Hauptcharakterin des Buches, die 18jährige Reiko und ihre Gefühlswelt hineinversetzen.Die historischen Umstände sind gut recherchiert, wie es sich für einen Roman mit Zeitreisen gehört.

    Mehr