Lindsey Fitzharris

 4.5 Sterne bei 82 Bewertungen

Alle Bücher von Lindsey Fitzharris

Lindsey FitzharrisDer Horror der frühen Medizin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Der Horror der frühen Medizin
Der Horror der frühen Medizin
 (82)
Erschienen am 09.07.2018

Neue Rezensionen zu Lindsey Fitzharris

Neu
marialeins avatar

Rezension zu "Der Horror der frühen Medizin" von Lindsey Fitzharris

Spannender Einstieg in die Medizingeschichte
marialeinvor 9 Tagen

"Der Horror der frühen Medizin" beschreibt, wie sich die Medizin ab der Mitte des 19. Jahrhunderts gewandelt hat: Da wäre zum einen die Entdeckung der Äther-Narkose, die zum ersten Mal eine schmerzfreie Behandlung ermöglichte. Die zweite Revolution der Medizingeschichte war Joseph Listers Kampf gegen Infektionskrankheiten.

Dass die hygienischen Zustände damals katastrophal waren, ist allgemein bekannt, allerdings stellt Lindsey Fitzharris diese sehr detailliert und anschaulich dar und lässt dabei auch Zeitzeugen zu Wort kommen. Dabei beschreibt sie nicht nur die katastrophale Lage aus medizinischer Sicht, sondern malt auch ein sehr anschauliches Bild von der Gesellschaft sowie den Schauplätzen, an denen das Geschehen jeweils spielt: hauptsächlich London, Glasgow und Edinburgh. So kann man sich gut in die damalige Zeit hineinversetzen und erfährt dabei sehr viel Wissenswertes über die Geschichte der Medizin.

Tatsächlich ist die ganze Geschichte, wie Joseph Lister an den Ursachen für die Infektionskrankheiten forscht, die die Krankenhäuser der damaligen Zeit zu regelrechten Todeshäusern machten, unheimlich faszinierend. Man ist beeindruckt, wie überzeugt Lister an seinen Auffassungen festhält, obwohl er sich immer wieder gegen Anfeindungen von anderen Medizinern zur Wehr setzen muss. Wie froh wir doch sein können, dass er seine Sache trotz aller Hindernisse durchgezogen hat!

Andererseits ist es auch deprimierend zu denken, wie viele qualvolle Tode hätten verhindert werden können, wenn die Ärzteschaft im Allgemeinen damals nicht so entschieden die Augen vor dem verschlossen hätte, was doch aus heutiger Sicht so nachvollziehbar und eindeutig erscheint. So ist auch die Geschichte von Ignaz Semmelweis, der ob der fehlenden Einsicht seiner Arztkollegen den Verstand verlor und sie – nicht ganz zu Unrecht – als Mörder bezeichnete, ein trauriges Beispiel für die Ignoranz, die in der damaligen Zeit herrschte.

Dennoch hält sich die Autorin mit Urteilen weitestgehend zurück und gibt immer wieder zu bedenken, wie schwer es Listers Zeitgenossen fiel, anhand des damaligen Kenntnisstandes derartige neue Vorstellungen hinzunehmen. Abgesehen davon, dass sie dann natürlich auch einen Fehler in ihrer bisherigen Vorgehensweise hätten eingestehen müssen.

Überhaupt muss man sagen, dass Lindsey Fitzharris der Spagat zwischen den Extremen, in die so ein Buch allzu leicht verfallen könnte, sehr gut gelingt: Das Beschriebene ist äußerst unterhaltsam und bildhaft ohne jemals ins Makabre abzuschweifen. Es spart weder an Details noch an anschaulichen Beschreibungen, ist aber zugleich sehr kurzweilig und mit gerade mal 276 Seiten aufs Wesentliche reduziert. Auf Fußnoten wird verzichtet und medizinische Begriffe werden nur kurz erläutert, dennoch kann man das Gelesene auch als Laie sehr gut nachvollziehen.

Das Werk lässt einen mit dem Gefühl zurück, dass wir uns wirklich glücklich schätzen können, in der heutigen Zeit zu leben. Nicht nur die medizinische Versorgung, sondern die Lebensverhältnisse allgemein sind meilenweit von Listers Zeiten entfernt. Unsere Welt ist sauberer, gerechter und gesünder geworden. Und hoffentlich wird es noch andere Menschen wie Lister geben, die auch an den heutigen Zuständen noch etwas ändern. Trotz all der Schrecken, die Fitzharris beschreibt, stimmt einen das Buch doch irgendwie optimistisch.

Kommentieren0
0
Teilen
F

Rezension zu "Der Horror der frühen Medizin" von Lindsey Fitzharris

Geschichte einmal anders
Feelina06vor 12 Tagen

Mitte des 19.Jahrhunderts steckte die Medizin noch in den Kinderschuhen und der Griff zum Skalpell war eher der aller letzte Ausweg. In den Krankenhäusern der damaligen Zeit herrschten furchtbare Zustände, Leichen wurden geraubt und Operationen wurden wie Kirmesattraktionen behandelt. In dieser Zeit lebte der junge Student Joseph Lister, der mit seinen Entdeckungen alles veränderte. 
„Der Horror der frühen Medizin“ von Lindsey Fitzharris erzählt über das Leben dieses Mannes und wie schaurig und erschreckend ein damaliger Arztbesuch war.
Die Autorin hat eine fantastische Anschauung der damaligen Umstände in der Medizin geschaffen und die Beschreibungen sind so detailliert das man sich so manche Begebenheiten in dem Buch lebhaft vorstellen kann. 
Der Schreibstil ist anspruchsvoll aber leicht verständlich und die medizinischen Begriffe sind so gut erklärt, das es auch durchaus ein Laie verstehen kann. 
Das die Medizin damals noch an ihrem Anfang stand ist ja durchaus bekannt, aber was für Zustände gerade in den Krankenhäusern herrschte ist absolut erschreckend und ich bin nach diesem Buch mehr als froh in der heutigen Zeit zu leben.  
Ein super informatives Buch über die anfängliche Medizin und deren Entwicklung. Geschichte einmal anders. 

Kommentieren0
2
Teilen
K

Rezension zu "Der Horror der frühen Medizin" von Lindsey Fitzharris

Gut, aber es ginge sicher noch besser
Kattel82vor einem Monat

Zum Inhalt:
Grausig sind die Anfänge der Medizin: Leichenraub, blutige Operationen wie Kirmesspektakel, Arsen, Quecksilber, Heroin als verschriebene Heilmittel. Mitte des 19. Jahrhunderts ist das Unwissen der Ärzte sagenhaft, wie sie praktizieren, ein einziger Albtraum. Bis ein junger Student aus London mit seinen Entdeckungen alles verändert …

Zur Umsetzung:
Die Idee zum Buch fand ich sehr spannend und auch die ersten Seiten haben mich sehr eingenommen für die Thematik, aber je länger ich gelesen habe, desto unzufriedener mit dem Buch.
Da ist der Titel, der für mich immer sperriger und unpassender wurde.
Der Aufbau des Buches, weil es immer wieder Sprünge in der Zeit gab, die sich für mich nicht sinnvoll erschließen wollten.
Tja und dann gab es noch Sätze, die ich gefühlt immer wieder gelesen habe, obwohl ich ein stringenter Lesetyp bin und nicht willkürlich vor und zurück springe. Somit muss ich wohl davon ausgehen, dass die Autorin oder der Übersetzer sich Wiederholungen bedient hat. Naja nicht ganz meins...

Enttäuschend war für mich vielleicht auch der Umstand, dass es sich hierbei mehr um ein Sachbuch als um einen Roman handelt. Insgesamt war es ein sehr gut geschriebenes Sachbuch, aber eine deutlichere Kennzeichnung wäre wirklich angebracht gewesen.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 129 Bibliotheken

auf 36 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks