Lindsey Kelk Einmal Happy ohne End, bitte!

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(5)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Einmal Happy ohne End, bitte!“ von Lindsey Kelk

n Rachel Summers‘ Leben läuft alles nach Plan. Sie liebt ihren Job, hat einen wunderbaren Freund und ist mehr als bereit für die nächste Phase: heiraten, Haus kaufen, Kinder kriegen. Womit sie nicht rechnet: verlassen zu werden. Doch bevor Verzweiflung aufkommen kann, starten Rachels beste Freunde Emilie und Matthew eine Rettungsaktion – die ultimative To-Do-Liste gegen Liebeskummer. Rachel ahnt nicht, dass die nächsten Wochen die abenteuerlichsten – und romantischsten – ihres Lebens werden sollen …

ein richtig guter Roman ,mit doch einen tollen Happy End

— aga2010
aga2010

Ein typischer Liebesroman mit einer süßen Story und sympathischen Charakteren für einige entspannte Lesemomente.

— katha_dbno
katha_dbno

Einfach ein wundervolles Buch zum Lachen, Mitfühlen, Weinen und Hoffen!

— PiaYara
PiaYara

Stöbern in Liebesromane

Trust Again

Ich bin einfach nur begeistert! Es war einfach eine Achterbahnfahrt. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Max0103

Die Herzensammlerin

Die Herzensammlerin konnte auch mein Herz erobern!

Klusi

Das Leben fällt, wohin es will

Tolles Buch! So erfrischend, liebevoll und man erlebt eine Achterbahn der Gefühle! Empfehlenswert!

Jennitschka

Wie die Luft zum Atmen

Emotionen pur! Ich liebe es....

danceprincess

Wie das Feuer zwischen uns

Einfach nur wunderschön!

danceprincess

Rock my Dreams

Konnte es kaum erwarten, endlich über meinen Lieblings Mike zu lesen. Wurde unter keinen Umständen enttäuscht - niedliche Story!

kimbeeren

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Single-Wohlfühlroman

    Einmal Happy ohne End, bitte!
    katha_dbno

    katha_dbno

    22. March 2015 um 20:03

    Rezension auf Svenjas BookChallenge Das Cover und der Buchtitel deuten bereits auf das zugrunde liegende Thema hin: es geht um Liebe, um die Suche nach dem Happy-End, um das Glücklichsein. Was von der Aufmachung versprochen wird, hält der Roman auch, wenngleich ich den Originaltitel "The Single Girls To-Do-List" der deutschen Übersetzung vorziehe. Bei der ersten Konfrontation mit der Hauptperson Rachel musste ich erstmal skeptisch die Augenbrauen heben. Sie erschien mir für ihr Alter etwas zu naiv und unselbstständig und ließ sich einfacher zu sehr von ihrem Freund herum- schubsen. Daher gefiel mir ihre Verwandlung ziemlich gut, auch wenn sie ein wenig rasant vonstattenging. Ich mochte ihre dominantere, direktere Seite wesentlich mehr als die von Männern abhängige Rachel vom Anfang der Geschichte. Stellenweise war der Umschwung dann aber doch etwas zu extrem, da sie sich übertrieben in gewisse Emotionen hineingesteigert hat. Dadurch hat sie sich das Leben unnötig kompliziert gemacht. Wie es typisch für das Genre ist, hat die Protagonistin an ihrer Seite eine beste Freundin und einen schwulen besten Freund, die jederzeit für sie da sind und absolut alles für sie tun - eine Vorzeigefreundschaft also. Trotzdem sind Emilie und Matthew keineswegs clichéhaft angelegt und waren beim Lesen immer für einen Lacher gut. Sie waren nicht bloß Randcharaktere, sondern aufgrund ihrer permanenten Präsenz fast schon Hauptfiguren mit eigenen Handlungssträngen. Was mich persönlich gestört hat, war, dass sie nahezu problemlos die Liste abarbeiten konnte. Ohne große Schwierigkeiten haben sich die Ereignisse in ihrem Leben in ihre 'Mission' eingefügt. Das waren mir dann der Zufälle zu viel, um noch realistisch zu sein. Besonders der neue Mann in ihrem Liebesleben entsprach meines Erachtens eher Wunschdenken. Auf der anderen Seite muss man natürlich sagen, dass es ja ein Roman und daher nahezu alles möglich ist und die Leserin zum Träumen eingeladen werden soll. Besonders schön empfand ich natürlich die Kernbotschaft, dass man auch ohne Beziehung glücklich sein kann (auch wenn - Achtung Spoiler - das Ende dem scheinbar widerspricht). Beim Lesen hat sich sofort ein optimistischer Blick auf das Singledasein eingestellt und ich hatte gleich das Bedürfnis selbst eine Liste aufzustellen. Lindsey Kelks Erzählweise ist anschaulich und schnörkellos. Lediglich die detaillierten Beschreibungen, von welcher Marke welcher Mascara und welches Kleid ist, hätten meiner Meinung nach unbedingt sein müssen. Aber auch das gehört zur ChicLit dazu. Der Roman ist an sich keineswegs bahnbrechend, aber dennoch gut zu lesen und kann einem ein paar gemütliche, entspannte Stunden bereiten.

    Mehr
  • A single girl's to-do-list

    Einmal Happy ohne End, bitte!
    Curly84

    Curly84

    06. September 2014 um 23:16

    Rachel Summers, 28, lebt in London mit ihrem langjährigen Freund Simon zusammen. Simon findet das gemeinsame, solide Leben aber langweilig und verlässt Rachel. Rachel ist nun das erste Mal in ihrem Erwachsenen Leben Single. Und was tun als Single? Ihre besten Freunde Emelie und Matthew helfen ihr dabei eine Liste zu erstellen, die sie als Single abarbeiten muss. Mit Hilfe der Liste und ihrer Freunde verändert sie sich, erlebt neue Dinge und merkt, dass sie keinen Mann braucht um glücklich zu sein und langweilig ist sie schon gar nicht. Aber natürlich gibt es einen Mann, der ihr Single leben stört... Ich liebe das Buch. Lindsey Kelk hat einen tollen Humor und ich hab mich wunderbar amüsiert. Rachel und ihre Freunde waren super sympathisch und ich wär gerne mit ihnen befreundet :) Jetzt warte ich dann mal wieder lange bis ein Buch von ihr übersetzt wird :/

    Mehr
  • Toll :)

    Einmal Happy ohne End, bitte!
    kitty_montamer

    kitty_montamer

    06. August 2014 um 15:23

    Der erste Satz: Einen so seltsamen Sonntag hatte ich bisher nicht oft erlebt. Meine Meinung: Inhalt Rachel ist glücklich. Sie hat einen gut bezahlten Job, der ihr auch noch Spaß macht und ist schon seit fünf Jahren mit dem Mann zusammen, den sie von Herzen liebt. Umso überraschter ist sie, als dieser auf einmal eine "Pause" vorschlägt. Diese "Pause" führt schließlich zum Ende der Beziehung, was Rachel untröstlich macht. Mit Hilfe ihrer besten Freunde Matthew und Emilie wird sie wieder in die richtige Richtung geschubst. Die Drei erstellen eine Liste, mit verschiedenen Dingen, die Rachel während ihres Single-Daseins abarbeiten soll. Rachel ist zuerst noch Feuer und Flamme, doch an einem Punkt scheint sie schier zu verzweifeln: Denn wen soll sie nur zur Hochzeit ihres Vaters mitnehmen? Noch vor achtundvierzig Stunden hatte ich hüftlanges, blondes Haar und einen festen Freund gehabt. Inzwischen war ich rothaarig, hatte ein Alkoholproblem und bis Samstag wäre ich wahrscheinlich kahlgeschoren und hinge an der Nadel. Zitat aus "Einmal happy ohne Ende, bitte!" Charaktere Rachel ist eine sehr erfolgreiche Maskenbildnerin. Sie versucht stets andere um sich herum glücklich zu machen und dabei vergisst sie sich oft selbst. Besonders in ihrer vergangenen Beziehung hat sie ihre Bedürfnisse und Wünsche hinten angestellt, oder gar ganz darauf verzichtet. Dies ändert sich jedoch, als ihr langjähriger Freund mit ihr Schluss macht. Ab dem Zeitpunkt blüht sie auf und denkt mehr an sich und ihre Bedürfnisse. Der Wandel ist spürbar und geht Schritt für Schritt vonstatten. Matthew ist der schwule beste Freund von Rachel. Er hat immer einen dummen Spruch auf den Lippen und ist stets für seine Freundin da. So verhält es sich auch mit Emilie  diese würde ebenfalls für Rachel durchs Feuer gehen. Besonders wie sich die Zwei nach der Trennung von Rachels Freund ihr gegenüber verhalten ist einfach vorbildlich. "Man kann sich genauso wenig aussuchen, in wen man sich verliebt, wie man entscheiden kann, wann es passiert." Zitat aus "Einmal happy ohne End, bitte!" Gesamt Schon die Einleitung hat mir extrem gut gefallen. Lindsey Kelk sprüht vor Witz und schreibt so unfassbar angenehm, dass es für mich eine wahre Freude war, in das Buch zu versinken. Besonders die sarkastischen Kommentare von Matthew haben mich wieder und wieder auflachen lassen. Er ist großartig. Auch die Identifikation mit Rachel fiel mir als Leserin sehr leicht, denn diese erzählt uns alles aus ihrer Sicht in der Ich-Form. Sie gibt viel von sich preis, ohne dabei überzeichnet zu wirken. Ihre Gedankengänge konnte ich nachvollziehen und ihre Gefühlslage absolut verstehen. Ich habe mich schnell in ihr wiedergefunden und mit ihr gelitten, als sich ihr Freund von ihr getrennt hat. Es schien mir alles so echt zu wirken, das ich tatsächlich den ein oder anderen Kloß im Halse hatte. Sobald fest steht, dass sich Simon endgültig trennen möchte/getrennt hat, betreten Rachels beste Freunde Matthew und Emilie die Bühne und ab da wird es richtig amüsant. Sie stellen eine Liste auf, die Rachel innerhalb kürzester Zeit abarbeiten soll. Die Idee mag nicht gerade neu klingen, da es schon viele Arten solcher "Listen-Bücher" auf dem Markt gibt, die Umsetzung und das gesamte Drumherum ist bei Lindsey Kelks Roman allerdings eine völlig andere, was mich positiv überrascht hat. Rachel setzt natürlich alles daran diese Liste zu schaffen und findet so nicht nur den Weg aus ihrem Liebeskummer, sondern auch den Weg zu sich selbst. War sie am Anfang der Geschichte noch zurück gezogen, schüchtern und mehr auf das Wohl der Anderen bedacht, macht sie im Verlauf des Buches eine richtig schöne und beeindruckende Entwicklung durch. Zudem besteht "Einmal happy ohne End, bitte!" nicht nur aus Liebesgeschichte, sondern vielmehr darin, wie wichtig Freundschaften sind, und dass man sich selbst lieben sollte, bevor man seinen "Deckel" überhaupt wirklich lieben kann. Man sollte so sein können, wie man ist und sich nicht verstellen, um jemand anders zu gefallen. Diesen "Hinweis" übermittelt die Autorin mit diesem Buch wirklich hervorragend, wenn auch versteckt. Leider habe ich allerdings auch noch zwei kleinere Sachen, die mir nicht so besonders gefallen haben. Zum Einen hat es mich genervt, wenn von Rachel in zwei Personen gesprochen wurde: Einmal die Rachel, die sie vor der Liste war, die blonde, zurückhaltende und einmal die Rachel, die sie nach einem Friseurbesuch geworden ist: Die rothaarige, draufgängerische. Stets wenn eingeworfen wurde, dass der rothaarigen Rachel gerade etwas missfallen hat, fühlte ich mich stark an "Shades of Grey" erinnert und diese Bücher fand ich nicht sonderlich ansprechend. Schade, dass Lindsey Kelk diese Art der Kommunikation zwischen "zwei Charakteren", der eigentlich nur einer ist, angewandt hat. Meiner Meinung nach war dies völlig unnötig. Zudem gefiel mir auch nicht sonderlich gut, dass Rachel in fast jedem neuen Mann, den sie kennen lernte, gleich die Hochzeitsglocken läuten hörte. Das war mir ein bisschen zu überspitzt dargestellt. Auch hat sich hier und da eine etwas längere Phase eingeschlichen, was wirklich bedauerlich ist. Das war es mit meiner negativen Kritik aber auch schon. Besonders hervorheben möchte ich das Ende, was meiner Meinung nach wirklich mehr als gelungen ist. Es trieft nicht vor Kitsch und ist zwar vorhersehbar, aber es rundet das ganze Buch so wunderbar ab, dass man es zufrieden und lächelnd zuklappen kann. Fazit: Lindsey Kelk hat wirklich einen schönen Roman geschrieben, der die, für mich, perfekte Urlaubslektüre ist. Es macht Spaß Rachel und ihre Freunde zu begleiten und ich empfand es als spannend zu lesen, wie das Trio zusammen die Liste abarbeitet. Besonders toll ist die Entwicklung Rachels und der überwiegend temporeiche Schreibstil der Autorin.  "Einmal happy ohne End, bitte" ist ein toller Roman, der nicht kitschig ist, oder ansonsten irgendwelche Klischees aufgreift. Er lässt sich leicht lesen und wird durch das tolle Ende angenehm abgerundet. © www.mybooksparadise.de

    Mehr