Linwood Barclay Fear The Worst

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fear The Worst“ von Linwood Barclay

The latest gripping page-turner from the massive No.1 bestselling author and Richard and Judy Book Club Winner. (Quelle:'Flexibler Einband/27.01.2010')

Klassischer Linwood Barclay über eine verschwundene Tochter, auf deren Suche sich ein unbeugsamer Vater begibt.

— Soeren83
Soeren83

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannend: Ein klassischer Barclay

    Fear The Worst
    Soeren83

    Soeren83

    11. May 2016 um 13:27

    Tim Blakes Tochter Sydney verschwindet spurlos, ist aber für die Polizei zunächst nur irgendeine Teenagerin, die von zu Hause abgehauen ist. Natürlich recherchiert Blake auf eigene Faust und seine ersten Erkenntnisse - die Tochter scheint ihren Ferienjob in einem Hotel nie angetreten zu haben - treiben die Handlung voran. Der Krimi strapaziert die erfolglosen Ideen von Vater Blake zur Auffindung seiner Tochter nicht über, sondern liefert schnell weitere spannende Entwicklungen: Sydneys Auto wird gefunden; angeblich ist sie in Seattle gesehen worden; Blake selbst wird nach dem Leben getrachtet; Sydneys "Stiefbruder" verhält sich auffällig. Dann wird Blake sogar selbst zum Verdächtigen, was Autor Barclay aus Polizeisicht glaubwürdig schildert. Der Leser weiß natürlich, dass Blakes Motive redlich sind und fiebert mit ihm. Der Grund für Syndeys Verschwinden ist eine gesellschafts-, fast wirtschaftskritische Überraschung und auch mit Blick auf eine der wichtigsten Nebenfiguren hält das Ende eine Riesen-Neuigkeit parat.

    Mehr
  • Missing

    Fear The Worst
    Greedyreader

    Greedyreader

    14. February 2016 um 18:50

    Ich habe Linwood Barclays "In Todesangst" im Original gelesen: Fear the Worst. Tim Blake und seine Frau haben sich getrennt. Tim sieht seine 17jährige Tochter Sydney nur in den Sommerferien. Wie im Jahr zuvor hat Sydney einen Ferienjob, dieses Mal allerdings nicht in der Firma, in der Tim arbeitet. Eines Tages kommt Sydney nicht von der Arbeit nach Hause und bleibt auch in der Folgezeit spurlos verschwunden. An ihrem Arbeitsplatz, dem Just Inn Time, ist Sydney unbekannt. Tim setzt alle Hebel in Bewegung, um seine Tochter wiederzufinden und verliert dabei fast seinen Job. Auch seine Ex-Frau und ihr neuer Partner beteiligen sich an der Suche. Schon bald ist klar, dass Sydney nicht einfach aus einer Laune heraus wegelaufen ist. Tim begreift, dass er erst einmalerfahren muss, wer seine Tochter wirklich ist, welchen Umgang sie hatte, bevor er eine Chance hat, sie zu finden. Das Leben aller Beteiligten wird einer enormen Belastungsprobe unterzogen. Ihre Beziehungen werden von Grund auf in Frage gestellt und verändern sich. Es wird deutlich, dass sie alle in Gefahr sind, denn in Tims Haus wird eingebrochen. Je intensiver er nachforscht, desto mehr fühlt er sich beobachtet und verfolgt. Wie das Ganze ausgeht, sei hier nicht verraten. Linwood Barclay hatte schon mit den beiden vorhergehenden Thrillern großen Erfolg, vor allem bei den deutschen Lesern. Auch dieser Roman ist raffiniert konstruiert und ziemlich spannend, allerdings nicht so überragend, wie sein erster Thriller Ohne ein Wort (No Time For Goodbye). Die Wenigsten wissen übrigens, dass Barclay vor diesen drei Thrillern schon vier Krimis veröffentlich hat, die wohl noch nicht in deutscher Übersetzung vorliegen. Diese frühen Romane sind auch gut, aber anders, nicht ganz so aufregend, dafür humorvoll mit teilweise sehr witzigen Dialogen und ausgefallenen Charakteren, z.B. in Lone Wolf und Stone Rain. Barclay ist also ein Autor mit einiger schriftstellerischer Erfahrung, der seine Leser hervorragend unterhält.

    Mehr