Linwood Barclay Kein Entkommen

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(0)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kein Entkommen“ von Linwood Barclay

Sonne, Softeis, Kinderlachen: Ein Ausflug nach Five Mountains würde Davids Sohn Ethan gefallen. Auch seine depressive Frau Jan würde auf andere Gedanken kommen. Als sie in der Menge verschwindet, wird David panisch. Will sie sich etwas antun? Die Überwachungskameras zeigen ihn mit Ethan an der Kasse - ohne Jan. Plötzlich steht er selbst im Zentrum der Ermittlungen: Mordverdacht.

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Spannender Krimi

Amber144

Kalte Seele, dunkles Herz

Interessanter Einblick in eine psychisch gestörte Familie, aber mit Thriller hat das nicht viel zu tun!

ConnyKathsBooks

Ich soll nicht lügen

Sarah J. Naughton ist ein wirklich tolles Buch gelungen, das grausam, krank, spannend und bei all dem wirklich gut lesbar ist.

HappySteffi

Die Party

Ein sehr lesenswertes Buch, fesselnd, ehrlich und auch sehr berührend

Lilofee

Seelenkinder

Wer Gänsehaut mit „echtem“ Monster möchte, für den ist „Seelenkinder“ genau richtig.

StMoonlight

Oxen. Das erste Opfer

Ich kam leider überhaupt nicht rein und habe es dann abgebrochen. Nicht Meins :(

noita

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mittelmäßig nach interessantem Start

    Kein Entkommen
    AnnaChi

    AnnaChi

    30. June 2013 um 21:55

    In einem Vergnügungspark verschwindet eine Ehefrau und Mutter spurlos. Der rat- und ahnungslose Ehemann wird selbst zum Verdächtigen ... stellt auf eigene Faust Untersuchungen an und muss feststellen, dass seine Frau nicht diejenige ist, die sie vorgegeben zu sein hat. Gibt der Anfang dem Zuhörer noch Rätsel auf, verliert die Handlung an Spannung, als in einer Parallelhandlung klar wird, wer die Frau ist und warum sie so gehandelt hat. Am Ende der Geschichte ballen sich die Ereignisse derartig, dass man nur noch den Kopf schütteln und den Faktor "Wahrscheinlichkeit" außer Acht lassen muss. Vielleicht liegt es auch an den Kürzungen der Hörbuchfassung, dass die Qualität der Geschichte nach dem furiosen Beginn mehr und mehr abnimmt.

    Mehr
  • Rezension zu "Kein Entkommen" von Linwood Barclay

    Kein Entkommen
    Flaemmle

    Flaemmle

    27. May 2012 um 17:32

    4 CDs Audiovergnügen für 538 Seiten Lesespaß? Etwas zu stark gekürzt kommt die Lesung von Kein Entkommen daher, vieles passiert sehr schnell - zu schnell. Die Geschichte verliert dadurch stark an Glaubwürdigkeit, leider. Bisherige Hörbücher des Autoren kamen mir nicht so verstümmelt vor, hier kann auch der sehr geschätzte Herr Steck das Ruder nicht rumreißen, zuviel Information wurde auf gerade einmal 5 Stunden komprimiert. Man ahnt den Plot, die eigentliche Struktur, man will danach greifen, wird aber vollständig von den Ereignissen überrollt. Hektisch eilt man durch die Geschichte und findet kaum Zeit zum Innehalten. Natürlich ist im ersten Moment nichts wesentliches weggelassen worden, keine Logikfehler vorhanden, aber das Stakkato der Erzählung nimmt mir den Hörspass... Vielleicht auch einfach kein Hörbuch, um was anderes nebenher zu tun?

    Mehr
  • Rezension zu "Kein Entkommen" von Linwood Barclay

    Kein Entkommen
    isag

    isag

    21. January 2012 um 15:35

    Ich habe bisher 2 Bücher von Linwood Barclay gelesen. Gemeinsam haben sie, daß irgendwer urplötzlich verschwindet und daß die Bücher dann sehr spannend werden, bis dann eine - wie ich finde eigentlich immer unrealistische - Auflösung versucht, Erklärungen zu liefern. Nun habe ich diesmal zum Hörbuch gegriffen, das insgesamt gut gelesen ist (mir ist jedenfalls nur an 2 oder 3 Stellen aufgefallen, daß die Stimmverstellung nicht ganz die war, die zur entsprechenden Person gehörte). Ungewöhnlich fand ich den Ansatz, mit 2 Sprechern zu arbeiten, aber das hat es leicht gemacht, die zwischenzeitlich 2 Handlungsstränge zu erkennen. Wie aus der Kurzbeschreibung zu erkennen, verschwindet auch hier wieder jemand. Durch den zweiten Handlungsstrang fand ich die Spannung allerdings diesmal nicht so groß - man hatte zu viel Wissensvorsprung. Am Ende gab's meiner Meinung nach dann mal wieder unrealistisch viele Zufälle, aber das Hörbuch war dennoch unterhaltsam. In Zukunft lese ich lieber wieder, da ich vermute, daß ein Teil der Spannung auch dadurch verloren geht, daß das Hörbuch gekürzt ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Kein Entkommen" von Linwood Barclay

    Kein Entkommen
    Literatur

    Literatur

    09. November 2011 um 18:01

    Identität - Was macht diese aus? Der Name, die persönlichen Daten, die Biographie, die soziale Einbindung, die eigenen Werte und Lebenseinstellungen? Kann die eigene Identität plötzlich in eine andere übergehen? Das Thema Identität spielt im Hörbuch von Linwood Barclays Roman "Kein Entkommen" eine wichtige und entscheidende Rolle. David, ein engagierter Provinz-Journalist, fährt mit seiner Frau Jan und seinem vierjährigen Sohn Ethan für einen Familienausflug in einen Vergnügungpark. Doch plötzlich verschwindet Jan nach der vermeintlichen Entführung des gemeinsamen Sohnes spurlos - und David gerät selbst unter Mordverdacht. Die verzweifelten Fragen, die sich David stellen muss, sind erdrückend: Hat Jan, die seit längerem unter einer schweren Depression leidet, Selbstmord begangen? Wollte sie die bisher scheinbar glückliche Familie verlassen? Aber warum auf diese Weise? Hat Davids berufliche Recherche über einen Bestechungsskandal bei der Genehmigung eines Gefängnisses und das geplatzte Treffen mit einem geheimen Informanten etwas mit Jans Verschwinden zu tun? Ist sie womöglich in großer Gefahr? Hat sie vielleicht im Rahmen eines Zeugenschutzprogrammes vor ihrer gemeinsamen Beziehung eine neue Identität angenommen, die nun enttarnt worden ist, sodass sie fliehen musste? Ist Jan etwa nicht die liebevolle Frau, die er scheinbar geheiratet hat? Wer ist Jan? Aber inwiefern sagt David die Wahrheit? Sind die Verdachtsmomente gegen ihn vielleicht doch begründet? Kann es sich nicht auch um ein Familiendrama handeln? Linwood Barclay gelingt mit dieser verzweifelten Konstruktion ein spannender Einstieg in seinen Roman (= CD 1), dem es jedoch allerdings nicht gelingt, aus dem Potential, das dieser brisante Inhalt bietet, das Bestmögliche herauszuarbeiten. Der weitere Verlauf (= CD 2) bietet neue entscheidende Aspekte und kann noch mehr Spannung aufbauen. Doch leider werden die wirklichen Hintergründe schon sehr früh (= CD 3) aufgedeckt, sodass die Spannungskurve sehr schnell wieder steil abfällt, da das Ende (= CD 4) zwar nicht völlig vorhersehbar, aber zumindest wahrscheinlich ist. Die inhaltliche Konstruktion ist sehr gut gemacht, deren Umsetzung leider nicht außergewöhnlich. Die Wandlung und das Verhalten der einzelnen Personen, insbesondere die Katharsis von Jan, sind oft nicht wirklich nachvollziehbar, die offizielle Ermittlung kratzt nur an der Oberfläche, die Lösung des Falles wirkt wie ein Glücksfall. Die Gestaltung des Titelbildes ist sehr gelungen: Es wird Spannung erzeugt, durch die vage Andeutung in schwarz-gelb des konkreten Motivs eines Karussells. Die Stimmen, die das Hörbuch lesen, sind insgesamt angenehm, jedoch wird bei der männlichen Stimme die Verzweiflung des Inhaltes nicht spürbar. Insgesamt eine gute Hörbucherfahrung mit durchschnittlichem Unterhaltungswert, jedoch nicht in allen Punkten überzeugend.

    Mehr
  • Rezension zu "Kein Entkommen" von Linwood Barclay

    Kein Entkommen
    Claudias-Buecherregal

    Claudias-Buecherregal

    26. April 2011 um 21:40

    David hat mit seiner Frau Jan einen Sohn namens Ethan. Alle zusammen wollen einen Ausflug zum Vergnügungspark Five Mountains unternehmen, der Ethan Spaß bringen und Jan von ihren Depressionen ablenken soll. Dann aber scheint zunächst ihr Sohn entführt worden zu sein und fast zeitgleich verschwindet Davids Ehefrau spurlos. Die Ermittlungen werden aufgenommen. Während David noch überlegt, ob er Jan zutrauen würde, dass sie sich aufgrund ihrer Depression selbst etwas angetan haben könnte, legt die Polizei den Fokus ihrer Verdächtigungen auf niemand anderen, als ihn selbst. Der Thriller beginnt mit einem ziemlich typischen Erlebnis für dieses Genre. Eine Frau verschwindet, ihr Ehemann wird verdächtigt der Täter zu sein, während er selbst gar nicht fassen kann, dass die Polizei gegen ihn ermittelt und sich somit nicht auf die Spur des wahren Täters konzentriert. Auch wenn das quasi ein "alter Hut" ist, bietet es immer wieder einen guten Ansatz für einen Thriller und Linwood Barclay konnte diesen gut nutzen und einen spannenden Roman daraus erschaffen. Dieser beinhaltet mehrere Handlungsstränge, Verstrickungen, hinterhältige Pläne, Identitätsdiebstahl und Intrigen. Es hat mir sehr gut gefallen, dass die verschiedenen Handlungsstränge von zwei Sprechern gesprochen werden. Johannes Steck übernimmt die Passagen aus Davids Sicht sowie die allgemeinen Erzählungen und Julia Nachtmann spricht aus Jans Sicht, denn auch wenn sie vermisst wird, kommt sie ziemlich oft zu Wort in diesem Roman. Beide Stimmen haben mir gut gefallen, wobei mir die von Johannes Steck am meisten zusagte. Er haucht den Charakteren eigenes Leben ein, im dem er verschiedene Intonationen gebraucht und außerdem vermag er es seiner Stimme die richtige Klangfarbe zu verleihen. So schafft er es unter anderem Davids Verzweifelung über seine Anschuldigung glaubhaft durch seine Stimme darzustellen, aber auch die Abgebrühtheit des Ermittlers. Fazit: Ein spannender Roman, bei dem vieles nicht so ist, wie es zu sein scheint. * Audio: 4 CDs - 293 Minuten * Verlag: Hörbuch Hamburg (April 2011) * Sprache: Deutsch * ISBN-13: 978-3899030532

    Mehr