Linwood Barclay Lügenfalle

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 5 Rezensionen
(10)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lügenfalle“ von Linwood Barclay

GEHEIMNISSE LASSEN SICH NICHT BEGRABEN – WOHL ABER DIE, DIE ZU VIEL WISSEN … Am Memorial-Day-Wochenende kommt es in der Kleinstadt Promise Falls (New York) zur Katastrophe. Hunderte Menschen müssen mit grippeähnlichen Symptomen ins Krankenhaus - Dutzende sind bereits gestorben. Schnell machen die Ermittler das Trinkwasser als Ursache aus. Aber natürlich stellt sich für viele, nicht zuletzt für Privatdetektiv Cal Weaver, die Frage: Wer hat eigentlich etwas davon, das Trinkwasser zu vergiften? Detective Barry Duckworth hat unterdessen noch ein ganz anderes Problem: Eine College-Studentin ist ermordet worden, und die Handschrift des Killers war zuvor bereits bei zwei weiteren rätselhaften Fällen zu erkennen. Die Morde an den beiden Frauen konnten nicht aufgeklärt, der Täter nicht gefasst werden. Dennoch ergeben die ganzen seltsamen Vorkommnisse während der letzten Wochen plötzlich einen Sinn … Teil 3 und Abschluss der "Trilogie der Lügen" "Hervorragend. Kann man einfach nicht aus der Hand legen." Stephen King

Letzer toller Band der Reihe mit (leider) einigen Schwächen am Schluß. Es kam mir so vor als müsste das Buch so schnell als möglich beendet.

— hans-bubi

Eine unfassbar packende Fortsetzung der Trilogie, mit Spannung und Emotionen

— Krimisofa_com

Stöbern in Krimi & Thriller

Murder Park

Spannend und düster

krimielse

Die Brut - Sie sind da

Spannend & gruselig! Mir hat die Story richtig gut gefallen!

RebeccaS

Niemals

Wieder eine spannende Story, bin begeistert

Sassenach123

Sie zu strafen und zu richten

Es gab schon spannendere Thriller - da war mehr drin....

reisemalki

Tot überm Zaun

Cosma Pongs und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Fannie

Bruderlüge

Unglaublich spannend!

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brillanter Abschluss der Trilogie

    Lügenfalle

    Streiflicht

    25. June 2017 um 11:04

    Dieses Buch ist ja der dritte Band in der Reihe um den fiktiven Ort Promise Falls. Ich war begeistert, wie am Ende alles aufgelöst wird. Hauptfigur ist dieses Mal der Polizist Barry Duckworth, der die Fälle aufklären soll. Die Geschichte wird nun aus seiner Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Eine kleine Neben-Hauptfigur war für mich Crystal, die einfach ein bezauberndes Mädchen ist, das man einfach gerne haben muss und die Cal unter seine Fittiche nimmt. Mehr mag ich über den Inhalt gar nicht verraten. Ich denke aber, man sollte die drei Bücher wirklich in der richtigen Reihenfolge lesen, um etwas davon zu haben. Einzeln kann man die Bücher wohl eher nicht lesen – da sie aufeinander aufbauen und die vorherigen Geschehnisse wichtig für den Gesamtzusammenhang sind. Auch dieses Buch hat sich angenehm und flüssig lesen lassen, wie man es von Linwood Barclay gewohnt ist. Die Auflösung war nicht einfach, sondern herrlich verstrickt und wunderbar spannend. Offen bliebt die Frage, was mit David Harwood passiert, der ja in Band 1 sozusagen die Hauptfigur war. Ich könnte mir vorstellen, dass aus dieser Geschichte ein neues Buch werden könnte, das ich dann natürlich auch sehr gerne lesen würde. Insgesamt ein brillanter Abschluss dieser unglaublich gut geschriebenen und spannenden Reihe!    

    Mehr
  • Linwood Barclay zeigt völlig neue Facetten

    Lügenfalle

    Krimisofa_com

    05. June 2017 um 14:22

    Wenn es Linwood Barclay in den vorherigen Teilen der Promise-Falls-Trilogie nicht auf die Spitze getrieben hat, in „Lügenfalle“ macht er es, und zwar ohne Umschweife, ohne Vorgeplänkel, ohne langweiligem Prolog. Direkt im ersten Kapitel kippen reihenweise Leute um, und damit sind wir auch schon mitten in der Geschichte.Linwood Barclay hat in den ersten zwei Teilen der Trilogie einige Baustellen offen gelassen, wie etwa der Mord an Rosemary Gaynor, die dreiundzwanzig toten Eichhörnchen oder die Schaufensterpuppen im Waggon des Riesenrads aus „Lügennest“ – oder den brennenden Bus, den Mord an George Lydecker oder die umgefallene Leinwand aus „Lügennacht“. Aber Barclay hat offenbar noch nicht genug, denn wie man oben lesen kann, eröffnet er in „Lügenfalle“ eine Reihe neuer Baustellen.Nachdem „Lügennest“ aus der ersten Person von David Harwood erzählt wurde, „Lügennacht“ Cal Weaver die – mehr oder weniger – Hauptperson war, wird „Lügenfalle“ von einem Charakter aus der ersten Person erzählt, den ich schon in „Lügennest“ lieb gewonnen habe – nämlich den etwas übergewichtigen Detective Barry Duckworth, bei dem ich immer Chief Wiggum von den „Simpsons“ vor Augen hatte, der aber nicht mal ansatzweise so stupide wie sein Zeichentrick-Pendant agiert. Wir lernen ihn zwar wegen des Umstandes, dass wir seine Perspektive einnehmen, nicht unbedingt besser kennen, aber uns fällt doch sein Hang zur Selbstironie auf, der in den vorherigen zwei Teilen nicht manifest war. Zumindest nicht für mich.Die Medaille „Lieblingscharakter“ hänge ich – und zwar mit Abstand – aber einer Figur um, die in „Lügennacht“ erstmals in Erscheinung trat (zumindest soweit ich mich erinnere), aber in „Lügenfalle“ wesentlich mehr Raum bekommt; eine Figur, die jemanden innerhalb von zwei Seiten herzhaft zum Lachen und (weniger herzhaft) zum Weinen bringen kann; eine Figur, die so gut gezeichnet ist und trotz ihrer Eigenheiten die vermutlich authentischste im Promise-Falls-Kosmos ist – nämlich Crystal. Ich habe selten, vielleicht sogar noch nie, einen so herzzerreißenden Charakter kennengelernt wie ihren. Doch dem nicht genug, denn die Beziehung zwischen ihr und Cal Weaver, die in „Lügennacht“ ihren Ursprung nahm, hievt Barclay in „Lügenfalle“ auf die nächste Stufe und es ist wunderschön, mitzuverfolgen, wie die zwei miteinander agieren.Das, gepaart mit allem anderen, was in Promise Falls passierte und passiert, offenbart eine solche Tiefe und Vielschichtigkeit, die ich von Linwood Barclay noch nicht kannte. Er strickt ein so riesiges Netz mit so vielen Charakteren und Baustellen (siehe oben), dass man leicht den Überblick verlieren könnte. Aber selbst dafür hat Barclay vorgesorgt, denn er setzt den Leser stets ins Bild, wirft in Halbsätzen einen Rückblick auf die vorherigen Teile, so dass sich der Leser wieder auskennt, warum gerade was passiert. Allzu viel Zeit sollte man zwischen den drei Teilen dennoch nicht ins Land ziehen lassen.Barclay lässt den Leser mitraten, welcher Charakter wofür verantwortlich ist und formuliert so, dass man nahezu jeden verdächtigt. Sobald einer der Täter dem Leser offiziell enthüllt wird, schlägt das Buch eine Richtung ein, die etwas Psychothrillerhaftes hat. Hier spielt Barclay mit typischen Thriller-Stereotypen, die so gar nicht Barclay-typisch, aber durchaus stimmig sind. Alle Fragen klärt Barclay am Ende allerdings nicht, weshalb ich vermute, dass diese in einem anderen Buch – wahrscheinlich außerhalb der Promise-Falls-Reihe – beantwortet oder weitergesponnen werden.Fazit: Linwood Barclay holt in „Lügenfalle“ nochmal einen richtig großen Hammer heraus, packt ihn gekonnt in knapp fünfhundert Seiten ein und liefert uns einen spannungsgeladenen und facettenreichen Thriller mit massenhaft Emotionen.Mehr Rezensionen gibt's auf Krimisofa.com

    Mehr
  • Lügenfalle

    Lügenfalle

    Kleine8310

    16. May 2017 um 18:21

    "Lügenfalle" ist der dritte Band der "Lügen" - Trilogie des Autors Linwood Barclay. Nachdem mir der erste und der zweite Band der Reihe richtig gut gefallen haben, war für mich ganz klar, dass ich auch den finalen Teil lesen möchte. Der Thriller blieb nicht lange ungelesen und wie er mir gefallen hat, das verrate ich euch hier ...   In dieser Geschichte begleitet der Leser/die Leserin die bereits bekannten Charaktere in dem kleinen Städchen Promise Falls. Hier kommt es am Wochenende des Memorial - Day zu einer furchtbaren Katastrophe. Hunderte Menschen schleppen sich mit letzter Kraft ins Krankenhaus, oder wählen den vollkommen überlasteten Notruf. Alle haben eines gemeinsam, sie leiden unter grippeähnlichen Symptomen und Erbrechen, und es stellt sich bald heraus, dass das Trinkwasser die Ursache ist. Nicht nur Detective Duckworth ermittelt unter Hochdruck und als auch noch eine junge Studentin tot aufgefunden wird, weiß kaum einer der Zuständigen noch wo ihm der Kopf steht ...   Der Einstieg in diesen Thriller ist mir sehr gut gelungen. Wie, auch schon, in den vorigen zwei Teilen der Trilogie, hat mir der flüssige und angenehm zu lesende Schreibstil von Linwood Barclay gut gefallen. Die Geschichte bietet auch in diesem Band einige verschiedene Erzählstränge, die ich alle gleichermaßen gespannt mitverfolgt habe. Leider bleibt am Ende ein Erzählstrang sehr offen, was mir nicht so gut gefallen hat, da ich gar nicht weiß, ob die Geschichte irgendwann fortgesetzt werden soll. Die anderen Erzählstränge fand ich wirklich klasse und ich habe während des Lesens nur notwendige Pausen eingelegt.    Die Ausarbeitung der Charaktere fand ich weiterhin wirklich gelungen. Man lernt als Leser/Leserin, während der drei Bände, die Charaktere immer besser kennen und in diesem dritten Band kommt es zu deutlichen Entwicklungen. Besonders spannend fand ich die Thematik um das vergiftete Trinkwasser. Was für eine schreckliche Vorstellung, die mir auch richtig unter die Haut gegangen ist. Aber auch die anderen Erzählstränge boten einige spannende Situationen und raffinierte Entwicklungen.    Bei diesem Band hat Linwood Barclay auch ein hohes Tempo an den Tag gelegt, was aber sehr gut zu den Ereignissen passte. Die daraus resultierende Dichte der Story hatte etwas fesselndes und ich weiß definitiv, dass dieser Thriller nicht der letzte des Autors für mich gewesen sein wird! Positiv: * toller Spannungsaufbau und glaubhafte Emotionen * dichte und fesselnde Handlung * klasse Charaktere * raffinierte Entwicklungen     Negativ:  * ein Erzählstrang ist leider komplett offen geblieben   "Lügenfalle" ist ein gelungener Abschluss der Trilogie, der mich durch das Tempo und die spannenden Geschehnisse komplett überzeugen konnte! ( Da ein Erzählstrang offen geblieben ist ziehe ich aber einen halben Punkt ab und runde die 4,5 somit auf 5 auf. )

    Mehr
  • Ein unheimlich fesselnder und dramatischer dritter Teil

    Lügenfalle

    Krimine

    01. May 2017 um 18:23

    In Promise Falls, einer Kleinstadt an der US-Ostküste, ist die Hölle los. Hunderte von Menschen werden an einem Samstagmorgen mit undefinierbaren Kreislaufproblemen und merkwürdigen Herzbeschwerden ins General Hospital gebracht, wo sie um ihr Leben kämpfen. Eine Massenepidemie, die unzählige Todesopfer fordert und deren Ursache das vergiftete Trinkwasser aus dem städtischen Wasserwerk ist. Doch wer hat es auf die Bewohner der Stadt abgesehen und möchte möglichst viele von ihnen töten? Eine Frage, der Detective Barry Duckworth nachgeht, während er parallel dazu einen weiteren Fall zu lösen hat. Denn auf dem örtlichen College wurde eine Studentin mit dem gleichen tödlichen Schnitt im Unterleib umgebracht, wie schon zwei junge Frauen zuvor. „Lügenfalle“ ist nach „Lügennest“ und „Lügennacht“ der dritte Teil der Promise Falls-Trilogie, die sich mit den seltsamen und vor allem todbringenden Vorkommnissen in einer amerikanischen Kleinstadt beschäftigen. Dabei sind es nicht nur die üblichen Verbrecher, die den Bewohnern von Promise Falls Angst einjagen, sondern vor allem unauffällige Bürger der Stadt, die, warum auch immer, plötzlich zu Mördern werden. Schon allein deshalb ist es unheimlich schwer, die Hintergründe zu durchschauen und die Taten aufzuklären. Eine rasant verlaufende Jagd, die in verschiedenen Handlungssträngen und aus unterschiedlichen Sichtweisen heraus erzählt wird, wobei eine Vielzahl von Figuren und jede Menge familiärer Verstrickungen eine Rolle spielen, die der Leser bereits aus den ersten beiden Teilen kennt. Gleichzeitig werden die erschreckenden Ereignisse fortgeführt und zusammen mit neuen Vergehen am Ende des dritten Teils plausibel aufgelöst.Ein wunderbar fesselnder Schreibstil, der viele bildliche Elemente enthält, versteht es den Leser in den Sog der entsetzlichen Vorfälle zu ziehen, die diesmal in Form einer Giftkatastrophe das Geschehen bestimmen. Dazu taucht er zunächst einmal in das Leben der Opfer ein und beobachtet, wie es dazu kommt, dass sie vergiftet werden, bevor er die Massenhysterie verfolgt, die Besitz von der Bevölkerung ergreift. In diesem ganzen Durcheinander sind es vor allem die einzelnen Figuren, die durch ihre Probleme, aber auch durch ihre Wünsche die Handlung bestimmen und die von Linwood Barclay mit einer unterhaltsamen Vielfalt und bestechenden Lebendigkeit gezeichnet sind. Fazit:Unheimlich fesselnd, überaus dramatisch und angenehm wendungsreich präsentiert sich der dritte Band der Promise Falls Trilogie und löst letztendlich schlüssig die ungeklärten Mordfälle und seltsamen Begebenheiten in der US-amerikanischen Kleinstadt auf. Ein Lesegenuss für alle Thrillerfans, die abwechslungsreiche Handlungsverläufe mit vielen Figuren mögen.

    Mehr
  • Nicht schlecht, leider zu wenig spannung nach meinem Geschmack

    Lügenfalle

    Thrillerkiste

    13. April 2017 um 22:15

    Das Buch Lügenfalle hat mich im Buchhandel förmlich angesprungen, denn mir hat das Cover einfach schon richtug gut gefallen. Leider habe ich zuvor keinen der ersten beiden Teile gelesen. Trotzdem habe ich mich gewagt und dieses Buch angefangen zu lesen. Der Anfang hat mir auch sehr gut gefallen, weil alles irgendwie geheimnisvoll und verwirrend war. Ich wusste einfach nicht wie es zu dieser Katastrophe gekommen ist. Zusätzlich hat mich das ganze ziemlich an eine Endzeit Geschichte erinnert. Diese lese ich übrigens auch sehr gerne! Naja jedenfalls ging es dann bis zu Mitte des Buches eher darum das imme rmehr Menschen krank geworden waren und niemand wusste warum.. na gut, das ganze aber dann so in die Länge ziehen zu müssen?! Das Ende war dann leider auch keine große Überraschung mehr. Die Protagonisten haben mior gut gefallen, leider gab es wirklich viele und ich musste oft kurz nachdenken um welchen Zusammenhang es sich handelt. Der Autor ist leider im Buch häufig von den einen Protagonisten zu anderen gesprungen. Allerdings habe ich auch über die ersten Teile gelesen, dass es immer aus der Sicht eines anderen Charakteres erzählt wird, deshalb fällt einem diese Sprünge leichter, wenn man die vorherigen Teile gelesen hat. Trotzdem hat mir die Handlung ganz gut gefallen. Deshalb von mir für Lügenfalle 4/5 Punkte.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks