Lionel Shriver We Need to Talk About Kevin

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(9)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „We Need to Talk About Kevin“ von Lionel Shriver

Eva never really wanted to be a mother; certainly not the mother of the unlovable boy who murdered seven of his fellow high school students, a cafeteria worker and a teacher who tried to befriend him. (Quelle:'Flexibler Einband/29.08.2011')
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Satansbraten oder Rabenmutter?

    We Need to Talk About Kevin
    ichundelaine

    ichundelaine

    03. January 2017 um 09:16

    Selten hat mich ein Buch auf den letzten Seiten noch mal so mitgenommen und mir fast den Atem geraubt! Wenn ich vorher die ganzen positiven Stimmen zu "We need to talk about Kevin" als "Hype" abgetan hatte, so bin ich jetzt auch von dem kontroversen Werk mehr als überzeugt! Eva hat ein Problem mit ihrem Sohn Kevin, denn Kevin ist nicht ganz normal, um es vorsichtig auszudrücken. Kevin sitzt nämlich im Jugendknast nachdem er neun seiner Schulkollegen umgebracht hat und Eva schreibt in Briefen an ihren Mann und Kevins Vater, wie sie damit umgeht und wie es dazu kommen konnte. Weil Franklin und Eva einen "Sinn" im Leben suchten, musste Ende 30 ein Kind her, doch überschwengliche Mutterliebe und all den anderen Kram, den man gefälligst nach der Geburt eines Kindes zu empfinden hat, kommen bei Eva nicht wirklich auf. Das liegt auch zu einem großen Teil an ihrem Sohn, Kevin. Kevin entwickelt sich schon im jüngsten Kindesalter zum absoluten Albtraum, schreit permanent, vergrault reihenweise Babysitter und Nannys und trägt Windeln bis er sechs Jahre ist. Es ist ein permanenter Kampf zwischen der überforderten Mutter, die eigentlich nur Liebe und Dankbarkeit von ihrem Kind möchte und einem Sohn, der das genaue Gegenteil davon ist. Hinzu kommt ein völlig ignoranter Vater, der ständig einen auf "bester Freund" macht und keiner Gelegenheit auslässt, Eva mitzuteilen, dass sie einen an der Waffel hat und professionelle Hilfe benötigt. Kevin wird zum wandelnden Psychoterror und als er eine kleine Schwester bekommt, wird es so richtig unheimlich. Auch wenn dieses Thema (unheimliches Kind - normale Eltern) ebenfalls in anderen Büchern zu finden ist (The Fifth Child von Doris Lessing zum Beispiel), schafft es Lionel Shriver aufgrund ihres tollen Schreibstils und dem Umstand, dass das Ganze eine Art Briefroman ist, eine Stimmung zu generieren, die mich völlig gefesselt hat. Interessant ist auch die kontroverse Diskussion die das Buch entfachte - gibt es wirklich "böse" Kinder, oder ist am Ende doch immer die Mutter schuld? Das Buch, das mir auf den letzten 30 Seiten einen richtigen Schauer über den Rücken gejagt hat, bekommt von mir eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

    Mehr
  • Kevin, the problem child

    We Need to Talk About Kevin
    Cattie

    Cattie

    05. July 2015 um 20:18

    "Is Kevin a problem child?" was the question my father asked me when he looked on the cover of the book I was then reading. My question: Can a child be more problematic than Kevin? I still don't know the answer. Kevin is different, difficult to describe and even his mother doesn't know who he really is. There is one certainty: On Thursday, Kevin killed nine people at his high-school days before his 16th birthday and lef this mother Eva to cope with the happenings. Years later, Eva writes letters to her estranged husband trying to come to terms with everything and finally telling the truth and nothing but the truth. Everything she never told him over the years she reveals in her letters. Eva tells of a loving couple deciding to have a child who will later break their marriage apart. Kevin seems to hate his mother and to do everything to make her miserable, while he always appears as the nice son towards his father. It took me some time to finish the book, because it's not easy to digest. If you are thinking about getting a child, this is definitely not the book to read. It will make you question all your wishes and leave you behind scared and not a bit wiser. There's no way of telling how parents could prevent their children from shooting others.  In a time, where school-shootings are no rarity, Shriver tells the story of a parent in the situation one will hopefully never be. The story of a mother-son relationship, a life full of fear and of a woman who has lost everything and still hasn't given up. Her book is well written, full of references to actual shootings and has left me thoughtful.

    Mehr
  • Let's read in English 2015

    TinaLiest

    TinaLiest

    New year, new reading challenge: Let's read in English 2015! You love reading in English and you would like to read more English books? We have the perfect reading challenge for you: our Let’s read in English Challenge! No matter how good your English skills are - don't be shy, join the fun and read some thrilling books in the original! Every month you have the chance to join a reading group for a funny, thrilling or romantic novel published by Penguin Random House UK, to discuss it with other readers in German or English and to earn points for writing a review. Also, you can earn points for every review you write about an English book (either in German or English). Thereby, you're totally free in your choice of books: there are no restrictions concerning author, genre, publisher or publishing date. You can find further information on the challenge and the prices here! Every month we will count your points and update the ranking on the website Let's read in English Challenge. It is important that you post the links to your reviews here. Reviews that aren't linked here will not be counted. Of course you can also chat with others, recommend books and ask questions in this topic. If you have specific questions about the challenge, feel free to write me a message! Now everything that is left to say: Ready, set, go! Let's start a year full of books and English and literature! Have fun! :)

    Mehr
    • 1047
  • Rezension zu "We Need to Talk About Kevin" von Lionel Shriver

    We Need to Talk About Kevin
    WildRose

    WildRose

    02. October 2012 um 15:51

    "We need to talk about Kevin" hat mich zutiefst berührt und auch schockiert. Das Buch war sehr lebendig und eindringlich geschrieben, ohne zu verurteilen oder eine viel zu simple Erklärung zum Thema "Wieso Jugendliche Amok laufen" abgeben zu wollen. Lionel Shriver scheint eine sehr talentierte Autorin zu sein, deren Schreibstil mir sehr gut gefallen hat. Die Geschichte rund um Kevins Leben war wirklich sehr gut und realistisch dargestellt, und ich würde andere Romane der Autorin nach "We need to talk about Kevin" auf jeden Fall ebenfalls lesen. Gut an dem Roman fand ich auch, dass es aus der Perspektive von Kevins Mutter erzählt wird. Eva wird mit menschlichen Stärken und Schwächen dargestellt, nicht einfach als Ungeheuer, welches keine Liebe zum eigenen Kind empfinden kann. Das Ende war sehr traurig und sehr bewegend, passt somit aber genau in dieses besondere Buch. Ich würde jedoch empfehlen, das Buch auf Deutsch zu lesen, wenn man keine allzu guten Englischkenntnisse hat. Beim Lesen hatte ich zwar keine Probleme, kann mir aber vorstellen, dass andere Leute in meinem Alter, die weniger gut in Englisch sind, es möglicherweise zu schwierig zu verstehen finden.

    Mehr
  • Rezension zu "We Need To Talk About Kevin. Wir müssen über Kevin reden, englische Ausgabe" von Lionel Shriver

    We Need to Talk About Kevin
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    20. June 2012 um 18:05

    Kevin hat in seiner Schule mehrere Mitschüler ermordet und sitz dafür in Haft. In zahllosen Briefen an Kevins Vater rollt seine Mutter die Geschichte von Anfang an - und das heißt von einem Zeitpunkt noch vor Kevins Geburt - auf. Sie stellt sich die Frage, ob ihre Erziheung oder mangelnde Liebe für Kevin Schuld ist oder ob Kevin aus seinem unabänderbaren Wesen heraus so gehandelt hat. Ein packendes, mitreißendes, wunderbares und schreckliches Buch. Auf englisch dauerte es eine Weile, bis ich mich eingelesen hatte, denn die Sprache ist so dicht und komplex, dass das Verständnis nicht immer einfach ist. Wenn man sich aber erstmal reingefunden hat ist diese Erzählweise großartig. Über dieses Buch werde ich noch lange nachdenken!

    Mehr
  • Rezension zu "We Need to Talk About Kevin" von Lionel Shriver

    We Need to Talk About Kevin
    lauschbetrieb

    lauschbetrieb

    04. September 2008 um 18:46

    ich fand das buch am anfang etwas schleppend, aber man kommt dann irgendwann rein (gutes englisch wäre wirklich praktisch) und das ende ist wirklich genial!
    hat mich ein bisschen an ein schulbuch erinnert, aber auch für die frezeit geeignet ;)