Lisa Auer Die Clique - Schicksalsspiele

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Clique - Schicksalsspiele“ von Lisa Auer

„Jody. Was für ein Zufall, du bist schon wieder dran.“ Verwirrt hob ich den Kopf und starrte Mister Jack an. Schon wieder ich? Das konnte doch nicht wahr sein! Zitternd humpelte ich vor und stellte mich neben ihn. Verdammt, warum musste ich nur immer so viel Pech haben? „Wow. Du hast heute Nacht die schwerste Aufgabe.“ Der Anführer begann mit seinen Fingern auf die Lostrommeln zu schlagen und erzeugte dadurch gruselige Töne. „Du musst Stella zur Strecke bringen. Ich wünsche dir viel Glück!“ Jody ist eigentlich ein unscheinbares Mädchen und fällt nicht weiter auf. Ohne zu verstehen, warum, wird sie für die neuen Jugendlichen an ihrer Schule interessant und sie wollen sie sogar in ihre Clique aufnehmen. Erst viel zu spät kommt Jody dahinter, was sich in der Clique wirklich abspielt. Plötzlich ist sie mittendrin im Spiel ums Leben, doch es geht schon lange nicht mehr nur um ihr eigenes. Sie muss sich entscheiden …

sehr spannend geschrieben - man wird sofort in die Geschichte reingezogen

— ReginaMeissner
ReginaMeissner
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein alles in allem gelungenes Jugendbuch mit Potential nach oben

    Die Clique - Schicksalsspiele
    AnnRoseStyle

    AnnRoseStyle

    17. May 2015 um 19:42

    Inhalt: „Jody. Was für ein Zufall, du bist schon wieder dran.“ Verwirrt hob ich den Kopf und starrte Mister Jack an. Schon wieder ich? Das konnte doch nicht wahr sein! Zitternd humpelte ich vor und stellte mich neben ihn. Verdammt, warum musste ich nur immer so viel Pech haben? „Wow. Du hast heute Nacht die schwerste Aufgabe.“ Der Anführer begann mit seinen Fingern auf die Lostrommeln zu schlagen und erzeugte dadurch gruselige Töne. „Du musst Stella zur Strecke bringen. Ich wünsche dir viel Glück!“   Jody ist eigentlich ein unscheinbares Mädchen und fällt nicht weiter auf. Ohne zu verstehen, warum, wird sie für die neuen Jugendlichen an ihrer Schule interessant und sie wollen sie sogar in ihre Clique aufnehmen. Erst viel zu spät kommt Jody dahinter, was sich in der Clique wirklich abspielt. Plötzlich ist sie mittendrin im Spiel ums Leben, doch es geht schon lange nicht mehr nur um ihr eigenes. Sie muss sich entscheiden … Erster Satz: "Jody. Was für ein Zufall, du bist schon wieder dran." Meine Meinung Als ich von der Autorin gefragt wurde, ob ich ihr neues Buch lesen möchte, habe ich mich sehr gefreut, da sie gesagt hat, meine Kritik von  "Schwingen des Vergessens" habe ihr weitergeholfen und ich davon ausgegangen bin das sie diese auch bei diesem Buch Berücksichtigt hat. Leider musste ich schnell merken das dies nicht immer der Fall war. Zu Anfang muss ich sagen das dieses Cover zwar nicht so schlicht ist, wie das (alte) Cover von ihrem ersten Buch, aber dafür ist mir dieses Cover zu unruhig. Dieses Cover schreit leider sehr nach "Ich bin ein Indie." Wenn das Cover (und dabei besonders das obere Foto) etwas schlichter wäre, würde das Cover sicher "ruhiger" wirken. Dann ist da noch eine grundlegende Sache die ich wieder kritisieren muss, da sie mich wieder sehr aufgeregt hat und zwar das Alter der Protagonisten. Zum einem sollte man als Autor nur selten und über Menschen schreiben, die älter sind als man selbst. Die Protagonisten verhalten sich alle nicht als wären sie 16 oder noch älter sondern als wären sie 13 oder 14 Jahre alt. Wenn man selbst so alt ist wie die Protagonisten in den Buch, ist das natürlich noch einmal doppelt so nervig, weil man sehr genau weiß wie 16 jährige sich in der jetzigen Zeit verhalten und reden und sich somit nur gedacht hat "Schweigt oder Sterbt." Dann ist mir noch eine Textstelle bzw. ein Satz sehr im Gedächtnis geblieben da er etwas verwirrend ist. Und zwar steht bei 19% "War ich nett, erhielt ich böse." Ich weiß zwar aus den Sätzen davor und danach was gemeint ist, aber es sollte trotzdem nicht da stehen. Und dann wurde bei 29% ein Leerzeichen vergessen, was auch relativ verwirrend war. Ich möchte damit nicht sagen das das Buch schlecht war, ich möchte nur sagen das das Buch noch mehr Potential hat und noch Luft nach oben ist. Für mich ist das Buch kein Jugendthriller (Als was es bezeichnet wird) sondern eher ein Jugendbuch mit leichten Thriller-Toutch. Für eine Thriller sind in dem Buch eindeutig nicht genügend blutrünstige Szenen. Mein Fazit: Ein alles in allem gelungenes Jugendbuch mit Potential nach oben. Es bekommt noch 3 Rosen von mir.

    Mehr
  • Sehr fesselnd!

    Die Clique - Schicksalsspiele
    Sunangel

    Sunangel

    05. January 2015 um 19:29

    Diese Geschichte hat mich total in den Bann gezogen, doch ich bin zum Teil wirklich wütend auf Jody geworden. Sie ist sehr naiv rüber gekommen und manchmal wollte ich sie einfach nur packen und schütteln, dass sie ihren Verstand endlich einsetzt. Dennoch konnte ich sie verstehen, denn wer möchte nicht zu einer so "coolen" Clique gehören? Jody ist ein einfaches Mädchen, die nicht die Aufmerksamkeit bekommt, die sie gerne möchte und für mich war es ein Hilfeschrei von ihr. In Jodys Kopf konnte ich mich total hineinversetzen, denn die ganzen Zweifel, Gefühle und Stimmungsschwankungen wurden sehr gut ausgearbeitet. Trotzdem hätte ich wohl manch Entscheidung etwas anders getroffen. Die anderen Protagonisten wurden eher oberflächlich beschrieben. Sie fügen sich nach und nach in die Geschichte mit ein und jeder hat seine Aufgabe. Jodys Mama tat mir so leid, nur hab ich nicht verstanden warum sie so lange abgewartet hat. Die Reaktion der Polizei konnte ich nicht nachvollziehen. Meiner Meinung nach hätten sie das sehr viel ernster nehmen sollen. Es ging dann leider auch relativ schnell in der Geschichte unter. Was mich etwas gestört hat, waren die ständigen Wortwiederholungen. Das sollte die Autorin in Zukunft unbedingt besser machen. Hin und wieder hat es sich auch die Länge gezogen, weil nicht wirklich viel passiert ist. Trotzdem konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie Jody sich entscheidet.  Das Thema ist wirklich sehr ernst und mal ganz ehrlich, es geht leider viel zu schnell, dass man in solche Kreise abrutscht. Das passiert  nicht nur in der Geschichte sondern leider auch im realen Leben.   Fazit: Trotz kleinen Schwächen konnte mich der Roman total fesseln. Ich wollte nicht mehr aufhören zu lesen und hoffe das Lisa Auer noch einige Bücher schreibt.

    Mehr
  • Gern mehr von Lisa Auer

    Die Clique - Schicksalsspiele
    ReginaMeissner

    ReginaMeissner

    27. October 2014 um 17:40

    "Die Clique" war das erste Buch, das ich von Lisa Auer gelesen habe, aber es hat mir gleich gut gefallen. Die Autorin ist noch sehr jung, eine Tatsache, die ihrem Schreibstil aber keinen Abbruch tut. Ich habe mich durchweg gut unterhalten gefühlt - die Geschichte ist spannend und abwechslungsreich geschrieben und hat gerade die richtige Länge, dass sie sich nicht zieht. Besonders betonen möchte ich die fabelhafte Grundidee. Heutzutage begegnet man immer seltener ausgefallenen und vor allem guten Einfällen. Lisa Auer hat davon jedoch auch eine Menge. Die Geschichte habe ich so noch nicht gelesen - und das ist immer ein Pluspunkt. Da die Hauptperson Jody als Sympathieträgerin konzipiert ist, fiebert man gleich mit ihr mit. Als Leser kann man ihre Gefühle gut nachempfinden und sieht, wie sie immer tiefer in den Strudel aus tiefen Machenschafte hineingerät. Hat sie die Clique einmal getroffen, kommt sie nicht mehr von ihnen los, obwohl sie nie eines ihrer Mitglieder sein wollte. Lisa Auer schafft es, Jodys innere Zerrissenheit in plausible Worte zu packen und das Ganze damit glaubhaft zu gestalten. Vor allem hat mir das Ende gefallen, da es neben einem großen Aha-Effekt auch eine überraschende Wendung gibt. Hier und da fehlt den Personen noch etwas an Tiefe, kleine Logikfehler gibt es stellenweise, aber alles in allem spreche ich euch eine klare Leseempfehlung aus. Wenn ihr Lust auf einen kurzweiligen, spannenden Thriller aus der Feder einer begabten Jungautorin habt, lasst euch "Die Clique" nicht entgehen.

    Mehr
  • Ein beeindruckender Jugenthriller über Psychoterror und Gruppenzwang

    Die Clique - Schicksalsspiele
    aly53

    aly53

    14. October 2014 um 08:39

    Aufbau und Handlung: Jody ist ein ganz normales 16jähriges Mädchen, doch nach den Sommerferien soll sich ihr Leben drastisch verändern. 5 neue Schüler kommen an ihre Schule. Sie wollen Jody unbedingt in ihre Clique aufnehmen. Nach anfänglichen Bedenken tritt Jody dieser Clique bei. Doch was sie da erfahren und tun muss, schnürt ihr den Atem vor Grauen ab. Wird Jody einen Weg finden, da wieder rauszukommen? Dieser Roman hat mich doch ziemlich beeindruckt und aufgewühlt.. Auch wenn er Schwächen aufweist. Schon als ich begonnen habe, war ich total gefesselt. Spannung pur. Ich habe so oft mitgelitten und mitgefiebert mit Jody. Ich fand sie total sympathisch, auch wenn ich nicht immer verstanden hab, warum sie manche Sachen gemacht hat. Dieses Buch macht uns auf die Problematik Gruppenzwang aufmerksam. Was ist man bereit zutun um dazuzugehören? Der Psychoterror und die ganzen Einschüchterungen wurden sehr glaubhaft dargestellt. Vor allem, was macht es mit einem Menschen der mittendrin steckt? Auch stellt sich unweigerlich die Frage, wie gut kennen wir die Menschen die uns wichtig sind, wirklich? Und wem können wir überhaupt noch vertrauen. Ein Buch das uns auch das Seelenleben von Jody offenbart. Eine Person, die einfach mitten aus dem Leben gegriffen ist. Es könnte jeder sein, Jody ist nur einer von vielen. Die innere Zerrisssenheit von Jody, wurde sehr gut rübergebracht. Jedoch bekommt man auch gut veranschaulicht, das es jeden treffen kann und das man immer die Wahl hat. Allerdings fand ich es auch etwas seltsam, wie schnell Jody zu jemandem Vertrauen fasst, den sie nicht kennt. Das fand ich doch etwas widersprüchlich, wenn man ihre Erziehung bedenkt. Die guten , wie auch schlechten Charaktere wurden sehr gut dargestellt. Allerdings hat es einigen Personen an Tiefe gemangelt. Da hätten mir doch die Sichtweisen der jeweiligen Personen gefallen. So, bekommen wir hauptsächlich alles aus Jodys Sicht erzählt. Das war für mich jetzt etwas eintönig. Das Buch hat mich wirklich völlig in Atem gehalten. Aber den Schluss fand ich etwas mager. Zufriedenstellen konnte er mich nicht, ich hatte einfach etwas mehr erwartet. So bleiben , für mich nun noch offene Fragen zurück. Die Erklärungen und die Beweggründe haben mir auch nicht ausgereicht. Aber es ließ sich sehr flüssig lesen und man ist wirklich in einem Rutsch durch. Das Cover spiegelt für mich jetzt nicht wirklich den Inhalt wieder. Da hätte man vielleicht ein aussagekräftiges wählen sollen. Den Titel ansich finde ich gut gewählt, auch wenn ich wohl "Schicksalsspiele" weggelassen hätte. Ich vergebe 4 von 5 Sternen. Meine Meinung: Ich habe dieses Buch atemlos gelesen. Ich konnte gar nicht so schnell schauen, wie ich durch war. Es war so spannend , daß ich gar nicht aufhören konnte. Lest es einfach, ich bin gespannt was ihr dazu sagt. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen. Schon weil ich das Thema sehr wichtig finde.

    Mehr