Lisa Brenk

 4.6 Sterne bei 25 Bewertungen
Autorin von Gekoffert und Verschleppt, Gilbert Faunus und weiteren Büchern.
Lisa Brenk

Lebenslauf von Lisa Brenk

Lisa Brenk geboren 1990 im Norden Deutschlands. Mit dem Meer im Blut, dem Wald im Herzen und dem Kopf voller Tinte und Farbe, wuchs Sie zusammen mit zwei Brüdern in Syke auf und verstand es schon immer sich kreativ auszuleben, sei es durch Geschichten oder Bilder. Mittlerweile ist Sie ihrem Herz in den Süden gefolgt wo sie mit ihrem Freund und zwei Katzen lebt und an ihren Werken arbeitet. Mit "Gekoffert und Verschleppt" erschein ihr Debüt- Roman

Alle Bücher von Lisa Brenk

Lisa BrenkGekoffert und Verschleppt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gekoffert und Verschleppt
Gekoffert und Verschleppt
 (20)
Erschienen am 29.02.2016
Lisa BrenkGilbert Faunus
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gilbert Faunus
Gilbert Faunus
 (3)
Erschienen am 01.04.2017
Lisa BrenkFür immer Immerstadt
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Für immer Immerstadt
Für immer Immerstadt
 (2)
Erschienen am 30.03.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Lisa Brenk

Neu
Quadlipokkels avatar

Rezension zu "Für immer Immerstadt" von Lisa Brenk

Für immer Immerstadt!
Quadlipokkelvor 6 Monaten

Für immer Immerstadt ist der dritte Roman von Lisa Brenk, er schließt an die Ereignisse von "Gekoffert und Verschleppt" an und erzählt die Geschichte von Tea Caillou, Roberts kleiner Schwester, die mittlerweile 16 Jahre alt ist und wie vorgesehen die Winterschule in Immerstadt besucht.
Doch der Schatten der Vergangenheit bleibt präsent und der Konflikt zwischen der Familie des Umwirbelhändlers und dem Schwarzen Fuchs ist noch nicht beigelegt.
Tea nimmt die Herausforderung an und stellt sich Lascaros, aber kann sie dem Netz, das dieser um sie geworben hat entkommen?

In "Für immer Immerstadt" erwartet den Leser wieder die farbenfrohe Welt des Oberen Kontinents. Immerstadt mit seinen Bewohnern, Berufen und überraschenden Besonderheiten. Aber auch alte bekannte wie Gilbert Faunus, Klaus Pim oder der Möglichmacher treten wieder in Erscheinung. Und hinter jeder Ecke lauert offenbar Lascaros, der wieder zu alter Stärke gekommen ist und nun sein Werk beenden will.
"Für immer Immerstadt" ist etwas düsterer, als die beiden Vorgänger. Das Buch nimmt viele Stränge aus "Gekoffert und Verschleppt" aber auch aus "Gilbert Faunus" wieder auf, verbindet sie und führt sie zum Ende.

Eine tolle Geschichte für alle Fans des Oberen Kontinents und solche die es noch werden müssen ;).

Kommentieren0
3
Teilen
Buchperlenblogs avatar

Rezension zu "Gekoffert und Verschleppt" von Lisa Brenk

Ein Abenteuer für Jung und Alt
Buchperlenblogvor einem Jahr

"Man brachte mich während des Aperitifs in einen Parcours, in dem man erst klettern und dann seinen Mut beweisen konnte, indem man sich möglichst kunstvoll auf große Strohmatratzen fallen ließ. Es gab glühende Kohlen zum Darüberlaufen, einen großen Eisblock, auf dem man um die Wette tanzte, Fechtduelle beim Bankett …" (S. 377)

Inhalt

Der 13-jährige Robert Julius Caillou wird entführt. Nein, er wird richtiggehend gekoffert, das heißt, Menschen dringen des nächtens in sein Schlafzimmer ein und stecken ihn in einen Koffer. So gelangt er in die so genannte Oberwelt. Hier soll er nun zum Zauberer ausgebildet werden, obwohl sich recht früh herausstellt, dass er keinerlei Talent für diesen Beruf mit sich bringt. Zusammen mit seinem Totem Tatu, einer Hyäne, nutzt er also einen günstigen Augenblick und verschwindet. Durch Wälder, über Berge, durch weite Gebiete und verlassene Schiffe führt ihn sein Weg Richtung Immerstadt, der ewigen Stadt, in der er den Weg nach Hause zu finden hofft.

Rezension

Das Cover verrät es bereits, dieses Buch strotzt nur so vor Fantasie. Anders als in den meisten Fantasygeschichten findet man hier neue, unbekannte Gestalten. Keine Werwölfe, Vampire und ähnlich gern verwendetes lebt in der Oberwelt, die durch einen Umwirbel mit der unsrigen Welt verbunden ist. Manche Namen waren leider so abstrus, dass ich sie mir weder vorstellen noch ernst nehmen konnte.

Überall Abenteuer

Nun ist unser junger Abenteurer also in dieser neuen Welt gelandet und sieht sich plötzlich Gefahren und Abenteuern an jeder Ecke gegenüber. Und genau hier setzt mein erster Kritikpunkt ein. Es war einfach zu viel. Zu viele Abenteuer, Randgeschichten, Erlebnisse, in die Robert hineinschlitterte, nein viel mehr hineinstolperte. Denn das war es. Während er den Weg Richtung Immerstadt sucht, trifft er immer wieder auf Figuren, die ihn in mehr oder weniger brenzlige Situationen hineinführen. Nichts geht so richtig von ihm aus, immer ist jemand anderes der Anlass.

Unterbrochen wird die Erzählung, die nachträglich aus Tagebucheinträgen zusammengeschrieben wurde, von Erklärungen eines der Bewohner der Oberwelt. Diese Einschübe lockern das Geschehen immer wieder auf und gefielen mir sehr gut. Auch die kleinen Zeichnungen, die das Gelesene untermauern, fand ich wundervoll.

Zufall über Zufall

Der Einstieg in die Geschichte ist spannend, man weiß genauso wenig wie Robert selbst und fällt quasi mit ihm zusammen durch den Umwirbel. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, Robert und Tatu erobern das Leserherz direkt zu Beginn. Die Autorin versteht es, diese neue Welt in anschaulichen Bildern zu beschreiben und mit vielen Details auszuschmücken. Doch ab der Hälfte des Buches wurde ich zunehmend unruhiger. Robert ist mehr Mitläufer als selbstständig, er fällt in Abenteuer, er lässt sich aus diesen heraushelfen, viele Tage verstreichen, ohne das etwas nennenswertes passiert. Sein eigentliches Ziel, die Heimfahrt nach Hause, behält er zwar im Hinterkopf, aber irgendwie war ich mit der Entwicklung in Immerstadt nicht so richtig zufrieden. Vielleicht hätte es geholfen, wenn man manches etwas mehr gerafft hätte. Einige Situationen wirkten auf mich aufgesetzt, als müsste jetzt endlich wieder etwas abstruses passieren. Im letzten Drittel nimmt die Geschichte dann wieder Fahrt auf, doch auch hier reihen sich viele, viele böse Zufälle aneinander, so dass Robert weiter durch Oberwelt strauchelt.

Das Ende fällt völlig anders aus, als gedacht, auch wenn der aufmerksame Leser sicherlich schon den ein oder anderen Hinweis vorher finden konnte. Aber auch hier wirkte die Aufdröselung ein wenig gewollt, ein wenig schnell, ein wenig ... viel.

Die Sprache ist sehr schön, detailverliebt, und dank des Ich-Erzählers ist man mittendrin im Geschehen. Nicht immer funktionierten die Zeitformen, aber sei es drum.

Fazit

Ein hübsches Abenteuer für Jung und Alt. Ich hatte mir ein wenig mehr erhofft, nachdem der Klappentext und der (echt schöne!) Buchtrailer so vielversprechend waren. Ein wenig mehr Tiefe an manchen Stellen, ein bisschen weniger Abenteuer an anderer Stelle hätten sicherlich noch mehr aus der Geschichte herausholen können. Eine Geschichte, die sich mit einer Entführung befasst, dem Wunsch Heimzukehren, Freundschaft und Zusammenhalt, Verrat und dem Leben an sich in der Oberwelt.

Bewertung im Detail

Idee ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Handlung ★★★☆☆ ( 3 / 5 )

Charaktere ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Sprache ★★★★☆ ( 4 / 5 )

Emotionen ★★★☆☆ ( 3 / 5 )

= 3.6 ★★★★


Kommentieren0
139
Teilen
Leseelchs avatar

Rezension zu "Gilbert Faunus" von Lisa Brenk

Ein Buch für Abenteurer.
Leseelchvor einem Jahr

Letztes Jahr durfte ich in "Gekoffert und Verschleppt" Immerstadt kennen lernen. Dieses Jahr ermöglicht mir Lisa Brenk mit ihrem zweiten Roman eine Rückkehr auf den Obenkontinent.
Das zweite Buch ist mit 612 Seiten noch ein bisschen dicker als das Erstlingswerk und ebenfalls beim Wöfchen Verlag erschienen.

Gilbert Faunus erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der aus seinem Dorf verbannt in die weite Welt hinaus stolpert um u versuchen eine scheinbar unmögliche Aufgabe zu erfüllen. Eine turbulente Reise führt ihn mehr oder weniger planlos über den oberen Kontinent, wobei sich seine offene Art und Naivität als Fluch und Segen gleichzeitig erweißt. Seine Neugier rettet ihn auf seiner Reise eben so oft, wie sie ihn in Schwierigkeiten bringt.
Eine planlose Reise auf dem Obenkontinent muss einen wahrscheinlich zwangsläufig nach Immerstadt führen, dem Ursprung allen Lebens. Dort gelangt Gilbert dann auch endlich auf die Richtige Spur bei seiner Suche und wird gleichzeitig in einen erbitterten Handelskrieg verwickelt.

Die Geschichte glänt vor allem durch ihre grandiosen Spielorte und liebenswerten Gestalten, die man an allen Ecken auf dem Oberen Kontinent trifft. Der Abenteurer Edward McDull (den man ja auch aus dem ersten Buch kennt), den Händler Klaus Pim, oder Molle (über den ich hier nicht zuviel verraten will) füllen das Buch mit farbenfrohem Leben.

Ich selbst bin in einigen Passagen aus dem Schmunzeln gar nicht mehr heraus gekommen. Wer also beim Lesen neben aller Ernsthaftigkeit auch gerne mal lacht, ist bei Lisa Brenk gut aufgehoben.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Woelfchen_Verlags avatar

Gekoffert und Verschleppt" ist der Debüt-Roman der Autorin Lisa Brenk und erschien Anfang März 2016 im Wölfchen Verlag.

Eine mitreißende und fantastische Welt voller humorvoller Abenteuer erwartet euch!

Denn wurdest du schon mal von einem Koffer verschluckt und an einem magischen Ort wieder ausgespuckt?

Nein? Dann wird es höchste Zeit!

Klappentext:

Kann es einen größeren Schrecken geben als mitten in der Nacht aufzuwachen und jemand fremdes steht in seinem Zimmer? Auf dem letzten Glockenschlag der Turmuhr wird Robert Julius Caillou aus seinem warmen Bett gerissen und samt Decke in einen Koffer gesteckt und fortgetragen. Geheimnisvolle Männer, ohne Sohlen unter den Schuhen, verschleppen ihn in eine Welt voller Magie, Rätsel und Geheimnissen. Natürlich handelt es sich dabei um ein Missverständnis und Robert denkt ja gar nicht daran dort zu bleiben. Er schleicht sich fort auf der Suche nach seinem zu Hause. Begleitet von dem wildesten und doch treusten Begleiter, den man sich vorstellen kann. Hinein in ein grenzenloses Land, bevölkert von mysteriösen Kreaturen wie Trödeltraupen und Schlingspinnen. Umwebt von verstrickten Machenschaften. Vorbei an Hexennadeln, Laubwellen und Unweiten … Und immer dabei, der Koffer, der ihn herbrachte. -Denn der verbirgt schließlich sein ganz eigenes Geheimnis.

Der Wölfchen Verlag verlost unter allen Bewerbern für diese Leserunde mindestens 10 gedruckte Exemplare. Bei Bedarf erhöhen wir die Menge!

Beantwortet einfach folgende Frage:

1) Welcher Gegenstand währe unverzichtbar für dich, wenn du in eine magische Welt entführt werden würdest?
2) Warum ist er unverzichtbar?

Wir sind gespannt auf eure Antworten!


Jeder Gewinner schreibt eine Rezension und veröffentlicht diese auf lovelybooks.de (gerne auch zusätzlich auf anderen Plattformen). Wir verlinken eure Blogrezension auf unserer Verlagsseite. So bekommt auch ihr Besucher!

Bis zum 28.06.2016, 23:59 könnt ihr euch bewerben.

Am 29.06.2016 werden die Gewinner bekannt gegeben und erhalten ihr Buch dann per Buchsendung mit der Deutschen Post.

Die Leserunde startet am 09.07.2016.


Viel Erfolg und ganz viel Lesespaß!

 

PS: Der Wölfchen Verlag hat noch eine weitere Leserunde gestartet. Wer mag, darf sich auch dort bewerben.

http://www.lovelybooks.de/autor/Anja-Gust/Flucht-in-ein-sicheres-Leben-1189252355-w/leserunde/1245878766/1245886385/?tag=1245885970

Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 43 Bibliotheken

auf 16 Wunschlisten

von 3 Lesern aktuell gelesen

von 7 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks