Lisa Gardner Schmerz

(71)

Lovelybooks Bewertung

  • 95 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 1 Leser
  • 37 Rezensionen
(17)
(29)
(21)
(3)
(1)

Inhaltsangabe zu „Schmerz“ von Lisa Gardner

Ich war drei, als meine Schwester entdeckte, was das Besondere an mir ist. Aufgrund einer genetischen Störung bin ich außerstande, Schmerz zu empfinden. Meine Schwester Shana ist eine verurteilte Mörderin, die tötet, seit sie vierzehn ist. Unser Vater ist Harry Day, der legendäre Serienmörder, der ganz Amerika in Atem hielt. Er ist nun schon seit vierzig Jahren tot, aber dieser "Rosen-Killer" weiß Dinge über ihn, die er eigentlich nicht wissen dürfte. Meine Schwester sagt, sie ist die Einzige, die ihn stoppen kann. Auf dem Bett eine tote Frau. Auf dem Nachttisch Champagner und eine langstielige rote Rose. Als Detective D.D. Warren den Tatort inspizieren will, geht plötzlich das Licht aus. Dielenböden knarren, fremder Atem an ihrem Ohr ... Später heißt es, aus ihrer Pistole seien drei Schüsse abgefeuert worden. D.D. selbst ist schwer verletzt. Sechs Wochen später schlägt der "Rosen-Killer" wieder zu. Ohne eine Spur zu hinterlassen. D.D. Warren versucht verzweifelt, sich an Details jener Nacht zu erinnern, doch es gelingt ihr nicht. Dafür erinnert sich der Mörder umso besser ...

3,5

— nessie__x3
nessie__x3

Leider zu vorhersehbar.

— Jen_loves_reading_books
Jen_loves_reading_books

Lesenswert. Doch das Ende hat so seine Macken...

— EnysBooks
EnysBooks

Ein etwas schwächeres Buch von Lisa Gardner. Dennoch lesenswert.

— Janareads
Janareads

Tolle Geschichte, fesselnd beschrieben, einfach nur zum Staunen klasse.

— Sonne63
Sonne63

Das war wirklich nicht Lisa Gardners beste Leistung, aber ich freu mich trotzdem auf den nächsten Teil der Reihe mit D.D. Warren!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Hat mir gut gefallen

— Cieena
Cieena

Absolut nicht mein Fall.

— Mutou16
Mutou16

genial gruselig

— gusaca
gusaca

Zu Beginn schleppend, aber durch das Zusammenwirken der Beteiligten erfährt man als Leser eine andere Spannung. Plot & Thematik überzeugen.

— SteffisBuecherbloggeria
SteffisBuecherbloggeria

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Harry Hole is back

sabine3010

Die gute Tochter

Spannende Lektüre!

Gluecksklee

Das Original

Mein erster Grisham - und mir hat er sehr gefallen!

Daniel_Allertseder

SOG

Eine Todesliste, die einen ganz tragischen Hintergrund hat - unheimlich spannend, erschreckend und nervenzerreisend geschrieben

EvelynM

Todesreigen

Wie alle Bücher der Reihe ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Tina06

Ermordung des Glücks

Der Autor überzeugt mit guter Beobachtungsgabe und Einfühlungsvermögen.

NeriFee

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Hatte mehr erwartet...

    Schmerz
    Jen_loves_reading_books

    Jen_loves_reading_books

    12. March 2017 um 15:18

    SchmerzvonLisa Gardner Erhältlich als Taschenbuch für 9,99 €oderebook Kindle Edition für 9,99 €ca. 477 Seiten ThrillerHerausgeber:Rowohlt Taschenbuch Verlag Das Cover: Sehr hübsch und auffällig mit kleinem Bezug (Rose) zur Story. Rezension: Der Schreibstil ist sehr gefällig, leicht zu lesen und man kommt recht zügig durch die Seiten.Der Erzählstil ist spannend, teilweise etwas eklig und recht unterhaltsam. Mir gefielen die Kapitel in denen es, um die Psychologin Adeline und ihre Schwester Shana ging, besser als die mit Detective D.D. Warren.D.D. blieb mir immer ein wenig fremd.Allerdings habe ich erst später festgestellt, daß ich den 5. Teil einer Reihe gelesen habe.Die man zwar unabhängig voneinander lesen kann, aber ich denke das ist der Grund , warum ich mit D.D. nicht viel anfangen konnte und keinen Zugang zu diesem Charakter fand. Die Story um den Rosenkiller fand ich doch arg konstruiert und sehr hanebüchen.Man bekommt dann auch noch den Täter relativ früh präsentiert, was dem Ganzen echt die Spannung genommen hat und wie gesagt, seine Beweggründe...naja...Die übliche Erklärung in Thrillern: Psychopath, schwere Persönlichkeitsstörung, solche Menschen machen sowas halt. Fazit: Mein 2. Thriller in diesem Jahr, aber auch hier muss ich sagen: Alles zu vorhersehbar!!!Auch hier wußte ich relativ früh, was da los ist und wer der Rosenkiller ist.Das nahm der Geschichte doch arg früh die Spannung.Im Großen und Ganzen ist es unterhaltsam geschrieben und hat den gewissen Ekelfaktor bei den Morden.Leider war er nicht wirklich fesselnd und die Ermittlerin D.D. Warren war mir nicht wirklich sympathisch.Die Geschichte um die beiden Schwestern und deren blutige Vergangenheit, waren für mich die Highlights in diesem Buch und der Grund warum ich es zu Ende gelesen habe. Alles in allem: Ganz nett, bleibt einem aber nicht im Gedächtnis. Empfehlung: Nicht unbedingt. Von mir gibt's: 3 von 5 Sternen

    Mehr
  • Pychothriller par exellence

    Schmerz
    Bibsi72

    Bibsi72

    11. January 2017 um 15:10

    Uhhhhh, super spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ist allerdings nichts für zartbesaitete Leser, da es teilweise schon richtig zur Sache geht. Die Bezeichnung "Psychothriller" würde eindeutig besser passen!

  • Familienbande ist dicker als Blut

    Schmerz
    Sonne63

    Sonne63

    06. November 2016 um 16:26

    Die Geschichte: Nach dem Tod des Serienmörders Harry Day wachsen seine beiden Töchter in unterschiedlichen Verhältnissen auf. Während die jüngere, Adeline, wohlbehütet bei einem gut situierten Pflegevater aufwächst und sich zu einer anerkannten Schmerztherapeutin ausbilden lässt, gerät die andere, Shana, auf die schiefe Bahn und befindet sich nach mehreren Morden lebenslang in Sicherheitsverwahrung im Gefängnis. Doch dann beginnt 30 Jahre nach dem Tod von Harry Day eine Mordserie, die genau seinem Muster entspricht. Handelt es sich um einen Nachahmumgstäter? Oder hatte Harry vielleicht einen Komplizen? Sschnell ist klar, dass auch die beiden Schwestern ins Visier des Mörders geraten sind. Können sie bei der Aufklärung helfen?CoverEine blaue Rose vor hellem Hintergrund. In der Rosenblüte ein Bild eines dunklen Waldes, in dem sich eine einzelne Frau befindet. Das Bild strahlt Kühle aus, die Dornen der Rose weisen auf Schmerzen hin. Meinung:Das Buch hat mich sehr beeindruckt. Lisa Gardner hat nicht nur in einem fantastisch fließenden Stil geschrieben, sondern auch eine komplett neue Geschichte kreiert. Was im ersten Moment als gut und böse empfunden wird, relativiert sich im Laufe der Handlung. Gut ist eben nicht immer nur gut und böse nicht nur böse. Die Handlung ist nicht schwarz-weiß, sondern besteht aus vielen Farbnuancen. Am Ende ist man sich als Leser nicht mehr im klaren, auf welcher Seite man stehen soll. Dabei hat die Autorin is ins kleinste Detail sehr gut recherchiert, was eine absolut schlüssige und glaubhafte Geschichte zur Folge hatte. Zudem versteht sie es meisterhaft, den Leser zu fesseln. Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen. Der überraschende Schluss lässt einen nachdenklichen Leser zurück.Fazit:Außergewöhnliche Idee, fesselnde Handlung, Protagonisten mit ungewöhnlichen Charakteren. Eine Geschichte, die auch im Nachhinein noch zum Nachdenken anregt. Sehr gelungen und absolut empfehlenswert. Hier kommen Fans spannender Thriller genau so auf ihre Kosten wie Leser, die einen gewissen Tiefgang erkennen möchten.

    Mehr
  • Blut ist Liebe

    Schmerz
    eskimo81

    eskimo81

    06. August 2016 um 14:13

    Der wohl persönlichste Fall von D.D. WarrenAn einem Tatort wird D.D. Warren schwer verletzt. Sechs Wochen später schlägt der Rosenkiller wieder zu. Nur D.D. Warren kann sic noch immer nicht erinnern. Trotz ihrer Verletzungen hilft sie ihrem Team. Ob Lisa Gardner D.D. Warren nochmals ins Rennen schickt? Toll, fände ichs! Eine tolle Persönlichkeit die sie geschaffen hat. Ein weiterer grandioser Thriller. Wiederum ein heikles Thema und natürlich Spannung pur! Wie konnte ich dieser Autorin so lange widerstehen? Fazit: Wer Thriller liebt MUSS Lisa Gardner lesen, geniessen, die Gänsehaut spüren und einfach das perfekte Lesefeeling erleben.

    Mehr
    • 2
  • Nicht so gut wie gewohnt ...

    Schmerz
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    31. December 2015 um 16:54

    Normalerweise schneiden die Thriller von Lisa Gardner bei mir nicht unter mindestens 4 Sternchen ab, meistens eher volle 5. Doch mit diesem Buch habe ich mich etwas schwer getan. Zunächst ging es mir viel zu sehr um das titelgebende Thema "Schmerz". Die Polizistin D.D. Warren kehrt eines Nachts an einen Tatort zurück, an dem eine junge Frau ermordet und teilweise gehäutet wurde, und wird dort von einem Unbekannten die Treppe hinunter gestürzt. Die Verletzungen an ihrer Schulter sind so schlimm, dass sie auch Wochen später noch krankgeschrieben ist und sich nur unter größten Schmerzen bewegen kann. Sie nimmt schließlich den Rat eines Kollegen an und besucht eine Schmerztherapie bei einer Psychiaterin. D.D. ist zunächst wenig überzeugt davon, auch deshalb, weil ihre Therapeutin aufgrund eines Gendefekts selbst keinerlei Schmerzen empfinden kann. Als plötzlich der Killer wieder zuschlägt, will D.D. natürlich unbedingt bei den Ermittlungen dabei sein. Sie darf als Beraterin fungieren und ab diesem Zeitpunkt wurde das Buch etwas interessanter und weniger eintönig. Sie finden heraus, dass die Morde große Ähnlichkeit mit den Taten eines bereits vor 40 Jahren verstorbenen Serienkillers haben. Dessen Tochter sitzt seit 30 Jahren in Haft, da sie anscheinend in die Fußstapfen des Vaters getreten ist. Hat sie etwas mit den Verbrechen zu tun? Insgesamt fand ich dieses Buch etwas schleppend, da für meinen Geschmack viel wiederholt wurde und zunächst das Schmerzthema zu ausführlich behandelt wurde. Spannend ist die Story aber trotzdem noch an vielen Stellen, aber leider auch etwas unglaubwürdig. Ich freu mich jetzt auf den nächsten Teil der "D.D. Warren"-Reihe und hoffe, dass der wieder die gewohnten 5 Sterne verdienen wird. :)

    Mehr
  • Ein Thriller, der mir gefallen hat

    Schmerz
    Cieena

    Cieena

    05. December 2015 um 22:34

    Was gibt es besseres als in der dunklen Jahreszeit einen vernünftigen Thriller zu lesen? "Schmerz" ist der fünfte Teil der Serie um die Polizisten D.D. Warren von Lisa Gardner. Auch wenn ich die Vorgängerbande nicht gelesen habe, so hatte ich bei diesem Buch keinerlei Probleme beim Einstieg. . Handlung Klapptext:  Ich war drei, als meine Schwester entdeckte, was das Besondere an mir ist. Aufgrund einer genetischen Störung bin ich außerstande, Schmerz zu empfinden. Meine Schwester Shana ist eine verurteilte Mörderin, die tötet, seit sie vierzehn ist. Unser Vater ist Harry Day, der legendäre Serienmörder, der ganz Amerika in Atem hielt. Er ist nun schon seit vierzig Jahren tot, aber dieser «Rosen-Killer» weiß Dinge über ihn, die er eigentlich nicht wissen dürfte. Meine Schwester sagt, sie ist die Einzige, die ihn stoppen kann.  Auf dem Bett eine tote Frau. Auf dem Nachttisch Champagner und eine langstielige rote Rose. Als Detective D.D. Warren den Tatort inspizieren will, geht plötzlich das Licht aus. Dielenböden knarren, fremder Atem an ihrem Ohr ... Später heißt es, aus ihrer Pistole seien drei Schüsse abgefeuert worden. D.D. selbst ist schwer verletzt. Sechs Wochen später schlägt der «Rosen-Killer» wieder zu. Ohne eine Spur zu hinterlassen. D.D. Warren versucht verzweifelt, sich an Details jener Nacht zu erinnern, doch es gelingt ihr nicht. Dafür erinnert sich der Mörder umso besser ... . Cover Das Cover ist sehr ansprechend gestaltet und fällt definitiv auf. Die Farben wirken kalt und steigern in meinen Augen die Spannung. Der Blick "durch" die Blume lässt einen ersten Eindruck erahnen. . Charaktere Wirkliche Neuerungen hat man bei den herkömmlichen Charakteren nicht zu erwarten. D.D Warren erscheint mir wie die typische, ambitionierte Polizistin, wie sie einem oft in Thrillern über den Weg läuft, doch das macht sie nicht minder sympathisch. Aufgrund eines "Unfalls" und der resultierenden Verletzung, ist sie vom Dienst suspendiert. Dies hindert sie jedoch in keinster Weise daran sich tatkräftig an den Ermittlungen zu beteiligen und hartnäckig ihrer Spürnase zu folgen. Dr. Adeline Glenn, welche neben D.D. Warren wohl auch als eigentliche Protagonistin bezeichnet werden kann, ist ein etwas anderes Kaliber. Als Leser erhält man recht schnell einen Einblick in ihre Gedanken. Meine Einstellung ihr gegenüber ist ein wenig zwiegespalten, an einigen Stellen konnte ich für diese Figur ein gutes Verständnis entwickeln, an einigen wieder nicht. Die Tatsache, dass sie keine Schmerzen empfindet, macht sie unbestritten zu etwas Besonderem. Dies setzt sich, in einigen Punkten, sicherlich auch in ihrem Charakter fort. . Schreibstil Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm und flüssig zu lesen. Das Geschehen wird hauptsächlich aus zwei verschiedenen Perspektiven beschrieben. Dies hat mir gut gefallen. Die eigentliche Besonderheit war dabei jedoch die Erzählweise der Autorin. Hier wurde jedoch nicht durchgehend diesselbe Erzählperspektive verwendet. Dies ist ein Punkt, der mich zunächst überrascht, aber auch sehr schnell begeistert hat. Die Autorin nutzt für die Handlung aus D.D. Warrens Sicht den außenstehender Erzähler, während der Leser das Geschehen aus der Sicht Adelines mithilfe der Ich-Perspektive erfährt. . Mein Fazit "Schmerz" ist das erste Buch von Lisa Gardner, welches ich gelesen habe. Nachdem mich eine ihrer Buchverfilmungen wirklich begeistern konnte, beschloss ich recht schnell, dass zumindest ein Buch vorerst einziehen musste. Durch Zufall fiel die Wahl auf "Schmerz", obwohl es bereits der fünfte Teil der Reihe um D.D. Warren ist. Dies wusste ich jedoch im Vorfeld nicht. Auch ohne Vorkenntnis der anderen Bände hat mir dieser wirklich gut gefallen. Die Elemente zwischen Psychothriller und etwas Blutigerem sind hier in meinen Augen gut abgewogen. Detailgetreu schildert die Autorin die inszenierten Morde, um den eifrigen Leser in den Bann zu ziehen. Falsche Fährten, zurückliegende Verbrechen und zwei ungleiche Schwestern mit dunklen Geheimnissen runden das Lesevergnügen wunderbar ab. Ich persönlich konnte mir der Figur Adelines mehr anfangen als mit der von D.D. Warren. Dies lag vielleicht aber auch einfach an den gewählten, verschiedenen Erzählperspektiven. Diese Idee hat mich im übrigen wirklich sehr begeistert. D.D. Warren erschien mir trotzdem etwas blass, aber schließlich handelt es sich hierbei auch um den fünften Teil einer Serie und nicht um den ersten. Der Leser hatte ja also theoretisch schon während der letzten Bände genug Zeit diese Figur kennen zu lernen. Dies finde ich eigentlich auch einen netten Ansatz, denn manchmal finde ich es doch ermüdend beim Lesen einer Buchreihe die Hauptfiguren immer und immer wieder vorgestellt zu bekommen. Schließlich hat man sie ja (meist) im Vorfeld schon einige hundert Seiten begleitet. Wirkliche Stör- oder Negativfaktoren sind mir nicht wirklich aufgefallen, allerdings hatte ich auch keinen wirklichen Aha-Effekt, der mich mit Neuem überraschte. Abschließend spreche ich für diesen Roman eine Leseempfehlung aus. Der Leser bekommt hier einen soliden Thriller geboten, der trotz blutiger Detailtreue, Geheimnissen und Wahnsinn ohne den Slasherfaktor auskommt und mir einige schöne Lesestunden beschert hat. Obwohl man jetzt keine wirklich großen Neuerungen im Genre erwarten kann, konnte mich das Buch mit seinen 480 Seiten doch durchgehend im Bann halten. Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de

    Mehr
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213
    kubine

    kubine

    01. September 2015 um 16:10
  • Gewinnt hochspannende Thriller-Abos von Lisa Gardner!

    Schmerz
    TinaLiest

    TinaLiest

    Ihr steht auf spannende Thriller mit taffen Ermittlerinnen und brisanten Fällen? Gerade ist der hochspannende neueste Band der Thriller-Reihe rund um Detective D.D. Warren "Schmerz" erschienen und der Rowohlt Verlag legt nach: Vier weitere Bände erscheinen mit neu gestalteten Covern, die einfach Lust aufs Lesen machen! Die Bände, die im Thriller-Abo enthalten sind, sind die folgenden: Schmerz Ohne jede Spur Die Frucht des Bösen Wer stirbt, entscheidest du Der Tag, an dem du stirbst Hier erfahrt ihr alles über die Thriller von Lisa Gardner und könnt euch die grandiosen Cover genauer anschauen! Wir verlosen 5 Abopakete mit allen neu gestalteten Thrillern von Lisa Gardner! Direkt nach der Verlosung erhaltet ihr den neuesten Thriller "Schmerz" und dann pünktlich zum jeweiligen Erscheinungstermin die weiteren vier Bände der Reihe rund um Detective D.D. Warren! Für alle, die nicht so lange mit der spannenden Lektüre warten möchten, legt der Rowohlt Verlag die Bände, die erst später in der Printversion mit dem brandneuen Cover erscheinen, als E-Books (mobi oder epub) obendrauf, mit denen ihr gleich loslesen könnt! Wenn ihr eines der Thriller-Abos gewinnen möchtet, dann erfüllt einfach folgende kleine Aufgabe und nehmt somit an der Verlosung teil: Schreibt einen Klappentext für einen Thriller mit der Ermittlerin D.D. Warren, den ihr so spannend findet, dass ihr am liebsten gleich loslesen möchtet! Ich bin ganz gespannt auf eure Klappentexte und freue mich auf das Lesen!

    Mehr
    • 191
  • Spannung und Emotionen in Reinkultur

    Schmerz
    Carol-Grayson

    Carol-Grayson

    27. August 2015 um 17:17

    Erschreckend und zutiefst emotional packt dieser Thriller seine Leser von der ersten Seite an. Die Töchter des verstorbenen Serienkillers Harry Day wachsen in völlig unterschiedlichen Milieus auf. Während Shana, die Ältere, bereits mit 14 wegen Mordes einsitzt, wird Adeline, die Jüngere, adoptiert und lebt heute als erfolgreiche Psychiaterin. Doch das genetische Erbe entwickelt in jeder von ihnen eine Art Eigenleben. Beide Frauen leben ihre dunklen Zwänge aus. Als eines Tages junge Frauen im Stil der Harry Day Morde getötet und zerstückelt werden, fällt der erste Verdacht natürlich auf die ältere Tochter Shana Day, die jedoch lebenslänglich im Gefängnis einsitzen muss. Es dauert lange, bis die verletzte Polizistin D.D. Warren dem Serienkiller und den Geheimnissen der Familie Day auf die Spur kommt. Die Geschichte ist äußerst flüssig geschrieben und wartet mit einigen Überraschungen auf. Leseempfehlung für alle Liebhaber von Spannungsromanen. 

    Mehr
  • Spannender Thrill mit außergewöhnlichen und interessanten Protagonisten. Sehr lesenswert.

    Schmerz
    Nisnis

    Nisnis

    16. August 2015 um 18:43

    Als Detectiv D. D. Warren einen Tatort inspiziert, geht plötzlich das Licht aus, wenig später liegt D. D. schwer verletzt am Boden, aus ihrer Waffe wurde dreimal geschossen. Am Tatort lässt der Täter Champagner und eine Rose zurück. Ein paar Wochen später schlägt der gleiche Täter erneut zu. Der Serienmörder Harry Day ist seit nunmehr vierzig Jahren tot, doch der Rosen-Killer hinterlässt Spuren, die eindeutig Übereinstimmungen mit den damaligen Morden aufweisen. Shana, Tochter Harry Days, sitzt seit ihrem vierzehnten Lebensjahr wegen Mordes im Gefängnis. Kann sie die Täterin sein, die über Insiderwissen über die damaligen Morde verfügt? Schwester Adeline, auf Grund eines Gendefektes außerstande Schmerz zu empfinden, besucht Shana regelmäßig und versucht Dinge aus ihrer kurzen gemeinsamen Kindheit zu erfahren, um dem Rätsel des Rosen-Killers auf die Spur zu kommen, denn Adeline wird beobachtet. Meine Meinung: Dieser Thriller hat mich absolut überzeugt und mir einiges an Gänsehaut beschert. Der Schreibstil ließ sich sehr flüssig und angenehm lesen. Das Lektorat hat hier sehr gute Arbeit geleistet. Die Handlung empfand ich sehr anspruchsvoll und sehr gut recherchiert. Die authentischen Protagonisten waren äußerst interessant in Szene gesetzt, denn um jeden Charakter war eine sehr persönliche und meist außergewöhnliche Geschichte geschrieben. Adeline, auf Grund eines Gendefektes außerstande Schmerzen zu empfinden, hat mich besonders beeindruckt, denn die Autorin schildert Adelines Leben eindrucksvoll, so dass ich mich prima in sie hineinversetzen kann, obwohl es für mich äußerst undenkbar ist, ein Leben ohne Schmerzen zu leben. Was sich zunächst recht positiv anhört, ist für Adeline jedoch eine emotionale und physische Qual, denn ein normales Leben ist ohne Schmerzempfindungen kaum möglich und birgt große Gefahren mit sich. Der Charakter Shana, die seit ihrer frühen Jugend im Gefängnis sitzt, hat mich ebenso fasziniert, denn ihre ausdrucksstarken Aggressionen und ihre Eigenheiten gaben der Geschichte eine Menge Zündstoff. Die Spannung zog sich durch die komplette Geschichte und die Spannungshöhepunkte waren perfekt positioniert. Einzig zwischendurch empfand ich manche Absätze etwas langatmig und manche Wiederholungen störten meinen Lesefluss einwenig. Da der Täter seine Opfer brutal zurichtet, muss man schon etwas stärkere Nerven besitzen und darf nicht zimperlich sein, wenn Hautstreifen von Toten entfernt und in Formaldehyds eingelegt werden. Bis kurz vor den letzten Seiten hatte ich keinerlei Vermutungen, wer hier der Täter sein könnte. Meine Überlegungen wurden von der Autorin mehrfach geschickt über den Haufen geschrieben. Das Ende hat mich dann emotional sehr berührt und so war ich mit Thrill, Spannung und Emotionen mit diesem Thriller bestens unterhalten. Mein Fazit: Eine gute und spannende Geschichte mit außergewöhnlich interessanten Protagonisten, die ich sehr gern allen Thriller-Fans empfehle.

    Mehr
  • Frauenpower in ungewöhnlicher Form

    Schmerz
    rokat

    rokat

    Als Detective D.D. Warren zu später Stunde noch einen bereits verlassenen Tatort begeht und auf sich wirken lassen will, hört sie plötzlich ein Geräusch – doch zu spät. Sie wird eine Treppe heruntergestossen, ist anschliessend mit dauernden Schmerzen krankgeschrieben, und kann sich an nichts mehr erinnern. Doch dann passiert ein weiterer Mord, von anscheinend demselben Mörder. D.D Warren lässt es sich nicht nehmen, an den Ermittlungen mitzuhelfen. Es scheint, als ob jemand den mittlerweile verstorbenen Serienmörder Harry Day zu imitieren versucht. Eine seiner Töchter ist zufälligerweise die Schmerztherapeutin von D.D. Warren, die andere sitzt wegen mehrfachen Mordes im Gefängnis. Ist eine der beiden Frauen die Nachahmerin? Oder kann D.D. Warren mithilfe von ihnen den Mörder schnappen? Oder bringt sie die Schwestern damit in Lebensgefahr? Mein erstes Buch von Lisa Gardner ist eigentlich eines mittendrin in einer Reihe, was aber absolut kein Problem ist. Die Autorin schreibt hier einen tollen Thriller, welcher von Anfang an sehr spannend ist. Insbesondere die Charaktere der beiden Schwestern haben mir sehr gut gefallen. Die Schmerztherapeutin Adeline hat darum auch eigene Kapitel, in welchen sie aus der Ich-Perspektive schreibt. Ihre Krankheit der Schmerzunempfindlichkeit wird einem so sehr nahe gebracht, und ihr Erbe als Tochter eines Serienmörders belastet sie doch schwer. Ihre Schwester ist schwerer zu verstehen, und erst gegen Ende des Buches wirkt sie klarer. Ein Ende, welches übrigens für mich sehr überraschend kam, aber durchwegs nur im positiven Sinn! Das Buch beschreibt also zwei Seiten, einerseits eben von Adeline, andererseits die ermittlungstechnische Seite in der dritten Person von D.D. Warren, ihrem Mann und ihrem Team. Diese beiden Seiten fassen sehr gut ineinander, und weil der Leser teilweise etwas mehr weiss als die Ermittler, fiebert man umso mehr dem Ende entgegen. Erfrischend fand ich, dass die privaten Probleme der Ermittler hier nicht zu sehr in den Mittelpunkt gerückt werden – abgesehen von der Verletzung und dem Gedächtnisschwund von D.D Warren. Fazit: Ein toller Thriller, welcher mit dazu verführt, auch die anderen Bücher dieser Reihe zu lesen! 5 Sterne von mir.

    Mehr
    • 10
    rokat

    rokat

    08. August 2015 um 17:19
    Igelmanu66 schreibt Heute ist wieder ein trauriger Tag für meine WL *seufz* Schon wieder ist sie länger geworden...

    Hmm... da nehm ich die Schuld gerne auf mich ;-) Oder vielleicht geb ich sie doch der Aurorin...

  • Schmerz von Lisa Gardner

    Schmerz
    Buecherseele79

    Buecherseele79

    03. August 2015 um 18:53

    Shana und Adeline Day sind Geschwister und ihr Vater Harry Day ist ein berüchtiger Serienmörder in den USA der vor seiner Erfassung Selbstmord begehen konnte. Shana schlägt ganz nach ihrem Vater und hat einig blutige Morde begangen für die sie lebenslang hinter Gitter sitzen wird. Adeline konnte sich als Schmerzpsychologin einen Namen machen und hat ein besonderes Merkmal- sie ist komplett schmerzfrei. Detective D.D. Warren ist an ihrem ersten Tatort- eine getötete Frau der die Haut in Streifen vom Körper gezogen wurde. am Tatort befindet sich Champagner, Handschellen und einen Rose. Als Detective D.D. Warren wohl vom Täter am ersten Tatort überrascht wird stürzt er sie die Treppen runter und Warren wird schwer verletzt. Dann passiert ein zweiter Mord des mittlerweile bekannten "Rosen-Killers"und obwohl Warren ausser Gefecht gesetzt ist will sie mitermitteln. Die Wege von Adeline und D.D. Warren kreuzen sich als Warren mit einer Therapie beginnen soll. Und plötzlich kommt man dahinter dass der Vater von Shana und Adeline ebenso mit den Opfern umgegangen ist und die Zeit tickt denn keiner weiss wer der Rosenkiller ist und was weiss die Schwester Shana über die Morde des Rosenkillers? Und warum kann sie über ihren ersten Mord kein Wort verlieren, was ist damals vorgefallen? Und plötzlich kommt man dahinter dass der Vater von Shana und Adeline ebenso mit den Opfern umgegangen ist und die Zeit tickt denn keiner weiss wer der Rosenkiller ist und was weiss die Schwester Shana über die Morde des Rosenkillers? Und warum kann sie über ihren ersten Mord kein Wort verlieren, was ist damals vorgefallen? Wer macht gemeinsame Sache mit wem? Das Buch hat mich von der ersten Seite an gepackt und die Charaktere könnten nicht unterschiedlicher sein. Besonders spannend fand ich die Thematik Schmerzfrei und was dies zu bedeuten hat....auch wenn man Schmerz nicht mag...nach dem Buch sollte man froh sein ihn zu empfinden. Auch die Entwicklungen der beiden Schwestern könnten nicht unteschiedlicher sein bei der gemeinsamen Vergangenheit/Familie. Ich war ewig am raten wer der Täter sein könnte und lag immer daneben. Für mich auf jeden Fall eine Leseempfehlung, wobei es nicht unbedingt für zarte Seelen zum Lesen geeignet ist.

    Mehr
  • Was tut weh?

    Schmerz
    parden

    parden

    WAS TUT WEH? Der neue Fall von Sergeant Detective D.D. Warren ist mehr als mysteriös. Eine tote Frau auf dem Bett, der nach ihrem Tod zahlreiche Hautstreifen abgezogen wurden. Dazu eine Champagnerflasche und eine Rose auf dem Nachttisch. Fast wie ein Opfer des legendären Serienmörders Harry Day - doch der ist bereits seit 40 Jahren tot. Als D.D. Warren noch einmal an den Tatort zurückkehrt, um sich in Ruhe ein Bild vom Geschehen zu machen, spürt sie plötzlich, dass sie nicht alleine ist. Sie feuert drei Schüsse aus ihrer Waffe ab, doch daran kann sie sich später nicht mehr erinnern. Schwer verletzt kann sie sich auch Wochen später kaum noch bewegen ohne vor Schmerzen die Wände hochzugehen. Sechs Wochen später schlägt der 'Rosenkiller' erneut zu, und wieder hinterlässt er keine einzige Spur. D.D. Warren versucht verzweifelt, sich an die Nacht zu erinnern, in der der Mörder sie die Treppe herunterstieß, doch es will ihr einfach nicht gelingen. Wegen der unerträglichen Schmerzen wendet sich D.D. an die erfahrene Schmerztherapeutin Adeline Glen. Schon bald stellt sich heraus, dass diese Ärztin nicht nur den Namen des legendären Serienkillers kennt, sondern zu ihm auch in einer persönichen Beziehung stand - sie war seine Tochter. Eine seiner Töchter. Die andere, Adelines Schwester, befindet sich seit ihrem 14. Lebensjahr im Gefängnis, als mehrfache Mörderin verurteilt  zu lebenslanger Haft. Adelines Schwester hat die Gewaltbereitschaft und die Lust am Morden offensichtlich vom Vater geerbt. Doch auch Adeline selbst hat eine genetische Bürde zu tragen, nämlich die überaus seltene Eigenschaft, keinerlei Schmerzen zu spüren, was das Leben überaus gefährlich macht und stets mit Einschränkungen behaftet ist. Der Verdacht erhärtet sich, dass Adelines Schwester Shana mehr über den 'Rosenkiller' weiß als sie zugibt, vielleicht sogar selbst in die Taten involviert ist. Aber wie soll das gehen, wo sie doch im Gefängnis sitzt? Die krankgeschriebene und von Schmerzen geplagte D.D. Warren und die Ärztin Adeline Glen versuchen dem Geheimnis auf die Spur zu kommen... "Was empfindest du", fragte ich nun, "wenn du dich an Daddy erinnerst?" - "Liebe." - "Was hörst du?" - "Schreie." - "Was riechst du?" - "Blut." - "Was fühlst du?" - "Schmerz". - "Und das soll Liebe sein?" - "Ja." Einen spannenden Thriller hat Lisa Gardner da geschrieben, bereits der siebte der Reihe, aber persönlich mein erster. Das Thema 'Schmerz' zieht sich auf viele Arten konsequent durch das Geschehen und betrifft viele der Hauptpersonen. Schmerzunempfindlichkeit ebenso wie chronische Schmerzen und Schmerztherapie sowie die Veranlagung, sich selbst Schmerzen zuzufügen, seelische Schmerzen und der Umgang damit noch obendrauf. Ein Füllhorn also, das aber interessant dargestellt wird und den Leser nicht überfrachtet. Im Fokus abwechselnd stehen die Ermittlungen rund um D.D. Warren und das Geschehen um die Ärztin Adeline Glen, die für mich die interessanteste Person der Handlung war. Verdeutlicht wird der Perspektivwechsel auch durch einen ständigen Wechsel des Erzählmodus' von der personalen Perspektive (D.D. Warren) zur Ichperspektive (Adeline) und zurück. D.D. Warren bleibt ein wenig blass, aber vermutlich gab es in den vorherigen Bänden der Reihe Gelegenheit genug, sie besser kennenzulernen, was ich sicher auch noch nachholen werde. Mir persönlich hat es gefallen, wie sehr auf das Innenleben - Gedanken, Emotionen - der Beteiligten eingegangen wird. Zwar blieb dabei phasenweise die Spannung etwas auf der Strecke, ich fand es dennoch überaus interessant. Der Verdacht, wer hinter dem ganzen stecken könnte, war zwar schon recht früh da, doch zur wirklichen Gewissheit verdichtete er sich erst kurz vor Schluss. Beeindruckend fand ich, wie sich die Sichtweise auch des Lesers bezüglich bestimmter Personen im Laufe der Handlung verändert, z.T. radikal. Das muss man Lisa Garnder lassen: erzählen kann sie! Und der zeitweise eingestreute bissige Humor hat mir ebenfalls gut gefallen. Unwillkürlich zwinkerte D.D. mit den Augen. "Ihre sechs Jahre alte Schwester hat Sie geschnitten?" - "Sie wusste es nicht besser und wiederholte, was ihr eingebläut worden war: Blut ist Liebe. Meine Schwester gab mir auf ihre Weise zu verstehen, dass sie mich liebte." - "Bei Ihren Familientreffen möchte ich nicht dabei sein." Eine interessante Thematik, ein abwechslungsreicher Plot, der Fokus auf Gedanken und Emotionen der Beteiligten, nicht immer auf der Spannung - aber das habe ich nicht als störend empfunden. Die Psyche bietet oft Spannung genug... Gerne werde ich die Reihe um Sergeant Detective D.D. Warren weiter verfolgen! © Parden

    Mehr
    • 7
  • Unterhaltung pur mit Gänsehautfeeling

    Schmerz
    BeaSurbeck

    BeaSurbeck

    Lisa Gardner - Schmerz Vor vierzig Jahren hielt der Serienmörder Harry Day die Nation in Atem. Er galt als der Rosenkiller und hatte zwei Töchter Shana und Adeline. Als man ihm auf die Spur kam brachte er sich um und die, damals noch kleinen Mädchen, wurden getrennt. Adeline hat einen Gendefekt und verspürt keinen Schmerz , deshalb wurde sie von einem Professor adoptiert der so auch weiterhin Forschungen anstellen konnte. Shana dagegen wuchs in unterschiedlichen Pflegefamilien auf bis sie mit 14 des Mordes an einem Kind überführt wurde und seither im Gefängnis ist. D.D. Warren muss in ihrem 6. Fall einen Mörder suchen der ähnlich wie der Rosenkiller agiert. Als sie bei den Ermittlungen des 1. Mordes abends nochmals alleine an den Tatort zurück kehrt  geht auf einmal das Licht aus. D.D. stürzt die Treppe runter und verletzt sich schwer.  Ihre Verletzungen führen sie mit der Schmerztherapeutin Adeline Glen zusammen. Das Cover des Buches ist gefällt mir richtig gut, ist mal was anderes von Art und Aufmachung. Über D.D. Warren und ihr Familienleben erfuhr man in dem Buch leider nicht so viel, ihre Schmerzen standen im Vordergrund . Man konnte sich jedoch recht gut in sie reinversetzen, jemand der seine Arbeit liebt, gerne alles alleine und gleich erledigt ist plötzlich auf Hilfe angewiesen. Anders erging es mir da mit den Schwestern. Adeline die als Schmerztherapeutin arbeitet auf der einen Seite und auf der anderen Seite Shana die wegen Mordes im Gefängnis sitzt. Beide kann man nur schwer einschätzen und man weiß eigentlich nie so recht woran man mit den beiden ist. Bei beiden kam es immer wieder zu Überraschungen. Irgendwann tauchte dann noch der Reporter Charlie auf der ein Buch über den Rosenkiller schreiben wollte. Ausgerechnet zu dem Zeitpunkt als es neue Morde im Stil des Rosenkillers gab. Mein Fazit zu dem Buch: Das Cover hat mir super gefallen und der Titel passt sehr gut zum Thema des Buches. Es war spannend und unterhaltsam von Anfang bis Ende. Es gab immer wieder Wendungen die von den ursprünglichen Überlegungen ablenkten und alles wieder in einem neuen Bild erscheinen  haben lassen. Die Morde waren spektakulär, in Art und Weise. Von so einem Mörder hab e ich noch nie gelesen und es lief mir mehr wie einmal kalt den Rücken runter. Die Ich-Form in der man von Adeline liest, fand ich auch ganz gut.  Trotzdem mir das Buch gefallen hat und ich es wirklich verschlungen habe, es hat mir etwas gefehlt, ich hatte mir etwas mehr erwartet. Das Vorgängerbuch war um einiges besser, deshalb kann ich nur 4 Sterne vergeben. Denoch empfehle ich es uneingeschränkt weiter.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Schmerz" von Lisa Gardner

    Schmerz
    TinaLiest

    TinaLiest

    Die amerikanische Autorin Lisa Gardner kann eines besonders gut: die Leser mit ihren packenden Thrillern in ihren Bann ziehen! In ihrem neuen Buch "Schmerz" ist die Ermittlerin D.D. Warren einem Serienmörder auf der Spur, der seinen Opfern die Haut abzieht und erstaunlich pikante Details über einen legendären Mörder und seine Familie weiß. Dieser Thriller geht garantiert unter die Haut! Mehr zum Buch: Ich war drei, als meine Schwester entdeckte, was das Besondere an mir ist. Aufgrund einer genetischen Störung bin ich außerstande, Schmerz zu empfinden. Meine Schwester Shana ist eine verurteilte Mörderin, die tötet, seit sie vierzehn ist. Unser Vater ist Harry Day, der legendäre Serienmörder, der ganz Amerika in Atem hielt. Er ist nun schon seit vierzig Jahren tot, aber dieser «Rosen-Killer» weiß Dinge über ihn, die er eigentlich nicht wissen dürfte. Meine Schwester sagt, sie ist die Einzige, die ihn stoppen kann. Auf dem Bett eine tote Frau. Auf dem Nachttisch Champagner und eine langstielige rote Rose. Als Detective D.D. Warren den Tatort inspizieren will, geht plötzlich das Licht aus. Dielenböden knarren, fremder Atem an ihrem Ohr ... Später heißt es, aus ihrer Pistole seien drei Schüsse abgefeuert worden. D.D. selbst ist schwer verletzt. Sechs Wochen später schlägt der «Rosen-Killer» wieder zu. Ohne eine Spur zu hinterlassen. D.D. Warren versucht verzweifelt, sich an Details jener Nacht zu erinnern, doch es gelingt ihr nicht. Dafür erinnert sich der Mörder umso besser ... Hier könnt ihr reinlesen! Alle, die noch mehr über Lisa Gardner und ihre Thriller erfahren möchten, sollten unbedingt bei unserem Lisa-Gardner-Special reinschauen! Eine junge Schmerztherapeutin, die keinen Schmerz empfindet, eine taffe Ermittlerin, die keine Schmerzen scheut und ein kaltblütiger Serienmördern, der anderen Menschen gerne Schmerzen hinzufügt - das klingt nach dem perfekten Thriller für dich? Dann mach gleich mit bei unserer Leserunde: Gemeinsam mit dem Rowohlt Verlag vergeben wir 25 Leseexemplare von "Schmerz" von Lisa Gardner für eine Leserunde*. Beantworte uns einfach folgende Frage und sei automatisch bei der Verlosung dabei! Was sind in deinen Augen die Vor- und Nachteile davon, keine Schmerzen spüren zu können? Siehst du mehr positive Aspekte oder hättest du Angst vor den Gefahren, die überall lauern? *Bitte beachte, dass du dich im Gewinnfall zur aktiven und zeitnahen Teilnahme an der Leserunde in allen Leseabschnitten, sowie zum Schreiben einer Rezension zu "Schmerz" verpflichtest. Im besten Fall solltest du bereits vor deiner Bewerbung mindestens eine Rezension bei LovelyBooks veröffentlicht haben.

    Mehr
    • 595
  • weitere