Lisa Halliday

 4.3 Sterne bei 10 Bewertungen
Autorin von Asymmetrie und Asymmetry.

Lebenslauf von Lisa Halliday

Facettenreiche Literatur und eine aufsehenerregende Affäre: Die amerikanische Autorin, Lektorin und Übersetzerin Lisa Halliday wuchs in Massachusetts auf. Nach ihrem Studium in Harvard und ihrer Beschäftigung bei der Literaturagentur Wylie, beschloss sie wegzuziehen und landete in Mailand. Dort lebt sie auch aktuell mit ihrer Familie, bestehend aus ihrem Ehemann und ihrer Tochter. Für ihren erfolgreichen Debütroman "Assymetrie" wurde sie schon mit dem Whiting Award for Fiction ausgezeichnet.

Alle Bücher von Lisa Halliday

Asymmetrie

Asymmetrie

 (7)
Erschienen am 23.07.2018
Asymmetry

Asymmetry

 (3)
Erschienen am 08.02.2018

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Lisa Halliday

Neu
M

Rezension zu "Asymmetrie" von Lisa Halliday

Herausforderndes Debüt
michael_lehmann-papevor 3 Monaten

Herausforderndes Debüt

„Ezra Blazer, bedauern Sie irgendetwas“?
Dass wir beide uns nicht früher kennengelernt haben…..Ich finde, Sie sind eine sehr attraktive Frau….ich darf nur eine einzige Frau mitnehmen und wünsche mir, dass Sie diese Frau sind….“.

Klar ist das Radio Interview am Ende dieses fulminanten Debütromans erfunden, aber in bester Weise lässt Lisa Haliday ihre Figur des alternden Schriftstellers Ezra Blazer noch einmal funkeln und glänzen und schließt damit den Kreis zum Anfang des Werkes, in dem jener Blazer der 27-jährigen Alice ebenso klar und direkt den Hof macht. Ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, dass ein „Nein“ folgen könnte, ohne „seinen Rücken zu schonen“ im Bett dann, ohne an sich selbst allein schon ob das Altersunterschiedes zu zweifeln.

Und auch wenn die Moderatorin verheiratet ist und zwei Kinder hat, wenn gerade das Interview in Echtzeit über den Äther geht, Blazer kennt da nichts, wenn seine Lenden sich regen.

Ebenso, wie er zu Zeiten Alice zu jeder Zeit angerufen hat, mit unterdrückter Nummer. Und Alice umgehend immer den Hörer abhob. Bis, Ja bis……. Auch hier eine Entwicklung einsetzt. Erkannt wird, dass man nicht einfach Opfer der Umstände oder von Zwängen ist, sondern in seinem „so sein, wie man nun mal ist“ eigene Farbtupfer und andere Richtungen einbauen kann.

Denn das Leben ist zu kostbar, um es von einem anderen dauerhaft alleine bestimmen zu lassen, gerade wenn jener andere so ungreifbar, so nicht festgezurrt, so nur auf sich selbst fixiert eine Beziehung gestaltet, eben ohne sie zu gestalten.

Eine Erkenntnis, die auch Amar in ganz anderer Form für sich auf dem Flughafen in London bewegen wird. Aufgrund unglücklicher Umstände kann er dort nicht, wie geplant, umsteigen auf dem Weg in den Irak und auch nicht das Land betreten. Über ihn bestimm kein alternder Schriftsteller, sondern ein britischer Zollbeamter, aber dennoch wird über ihn bestimmt.

So wie scheinbar alle Beziehungen nicht „symmetrisch sind“.

Was Halliday spielerisch (wie so vieles im Roman) wunderbar als Thema einbringt.

„Über ihrem Pullover legte er Alice eine Hand auf jede Brust, als wollte er sie zum schweigen bringen. „Die hier ist größer“…. „Nein, nein, das ist kein Makel, es gibt kein völlig gleiches Paar““. Was eben nicht nur Brüste angeht.

Was auch Amar betrifft. Und seine Beziehung zu seiner Freundin, die in Auflösung begriffen ist. Und seine Familiengeschichte, im Irak, wo zerschossene Augen und tote Besucher (einfach so getötet) genauso im Raum stehen, wie unmotiviert entführte Familienmitglieder, weil Entführung eine gangbare Form des Geldverdienens wohl dort geworden ist.

Da kann der Mann noch so sehr seine Doktorarbeit über „Risikoaversion“ schreiben, die Asymmetrie des Lebens lässt so etwas einfach nicht zu. Wohl aber, und das hat Amar erkannt, kann er selbst gläubig verbleiben und dennoch auch als Moslem an eine Ebene freier Entscheidungen glauben, die nicht als Schicksal festgelegt sind. Auch nicht, was seine Stellung als Migrant in Amerika angeht. Wo er auf nun Symmetrie hofft, da ein „Schwarzer Präsident werden wird“.

So kreist der Roman, sprachlich dicht und überaus anregend und flüssig zu lesen, zwischen den Polen der „Gebundenheit“ und der „eigenen Freiheit zum eigenen Leben“ mit einem intensiven Ausflug in die Welt zwischen diesen Polen, die nicht umsonst an einem Flughafen stattfindet. Der zwischen den Zielen in der Regel liegt und eine Etappe darstellt.

Eine hervorragende Lektüre. 

Kommentieren0
3
Teilen
Claris avatar

Rezension zu "Asymmetrie" von Lisa Halliday

Hommage an einen toen Dichter
Clarivor 5 Monaten

Eine junge Frau und ein viel älterer Herr begegnen sich. Alice sitzt alleine auf einer Parkbank in New York, als sich ein älterer Herr mit einem Eishörnchen neben sie setzt. Sie erkennt ihn schon bald als den Schriftsteller Ezra Blazer alias Philip Roth, den sie bewundert.

 

Eine ganz zarte aber stetige Liebe zwischen Alice und Ezra nimmt den Leser mit zu einer ganz und gar ungewöhnlichen Freundschaft. Alice ist Assistenzlektorin bei einem renommierten Verlag, Ezra eingetragener Schriftsteller bei demselben Verlag. Sie lesen sich zum gegenseitigen Vergnügen Texte aus bekannten Werken vor. Was ganz harmlos beginnt, endet schon bald im Bett. Die ganze Zeit bleibt die Beziehung offen, denn man weiß nie, ob sie weitergehen wird. Je länger sie dauert, desto mehr zeichnet sich die Gebrechlichkeit des 40 Jahre älteren Mannes gegenüber der jungen Alice ab. Man weiß, dass diese Beziehung irgendwann ein Ende nehmen wird. Aus Liebe wird eine lebenslange Freundschaft im wahren Leben der beiden, wie man in einem Porträt über Lisa Halliday in der FAS vom 22.07.2018 nachlesen kann. In diesem Artikel wird ihre Liebesaffäre und spätere Freundschaft zu dem um viele Jahre älteren Schriftsteller Philip Roth beschrieben, wenn es auch heißt, der Roman sei Fiktion.   

 

Halliday hat eine ganz eigene Art der Auffassung von ihrer Beziehung zu dem Schriftsteller. 

Die Begegnungen sind von beiden Seiten eng und zugleich distanziert. Man bemerkt, dass jeder Tag des Zusammenseins der erste und der letzte sein kann. Alice wünscht sich, auch schreiben zu können. Die alltäglichen Ereignisse treten ganz zurück hinter die Beziehungsgeschichte, die in ihrem Äquivalent zwischen Nähe und Distanz, Freiheit und Gleichheit ungewöhnlich beeindruckend ist. Als bindendes Glied gilt sicher für Ezra und Alice die Leidenschaft für die Literatur und das Schreiben.

 

In einem zweiten Teil des Romans geht es um die „Asymmetrie“ zwischen West und Ost.

Der in Los Angeles lebende Doktorand und Wissenschaftler Amar will seine Eltern im Irak besuchen und nach seinem verschwundenen Bruder suchen helfen. Auf dem Flug dahin wird er in London festgehalten, weil seine Papiere und er selbst endlosen Untersuchungen unterzogen wird. Inzwischen erinnert er sich an seine Kindheit, Jugend, Freunde und Lieben.

Hier geht es um die Unterschiede zwischen West und Ost. Familienzusammenhalt und Nähe wird hier wie dort aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet. Dieser Teil liest sich nicht so geschmeidig wie der erste, weil sich einem der Zusammenhang zum ersten Teil nicht erschließt. Er entspricht jedoch sehr den literarischen Vorgaben von Philip Roth.

 

In einem letzten Teil lässt Lisa Halliday Ezra nochmals während eines Interviews zu Wort kommen.

Welche Musik liebte er? Wie war sein Leben, wie hat es sich verändert?

 

Lisa Halliday hat eine liebevolle Hommage an den verstorbenen Dichter Philip Roth geschrieben. Die Zuneigung zu dem Menschen Roth wird in jeder Zeile deutlich.

 

Sie schreibt so locker, leicht und unangestrengt und doch voller Tiefe und Teilnahme, auch von ungewöhnlich künstlerischem Niveau beseelt, dass man das Buch hingerissen verschlingt.

Kommentieren0
6
Teilen
miss_mesmerizeds avatar

Rezension zu "Asymmetry" von Lisa Halliday

Lisa Halliday - Asymmetry
miss_mesmerizedvor 10 Monaten

When he first sees her, author Ezra Blazer falls for Alice, a young woman working at a publishing house. Their lives could not be more different, just as the age and the experiences they have. But nevertheless, their love develops slowly and again and again, Alice is astonished by Ezra’s generosity and affection. However, when it comes to his friends, Alice is not presented as his partner; she is just someone he works with, he even invents a new name for her. In Halliday’s second chapter, we meet Amar, a young American of Iraqi origin who is detained at Heathrow Airport and waiting to be released to spend a couple of hours with a friend before boarding anew and travel to his parents’ home country. In the very last chapter, we meet Ezra again, being interviewed and talking about his love for music and women.

Looking at the novel as a whole is simply impossible. The three parts differ so much that I simply cannot talk about them in general. I liked the first part about Alice’s and Ezra’s love most. The way it develops is quite classy, you get to know Ezra as an elderly artist who downright courting Alice, on the one hand, by offering small and large presents and introducing her to his world of art. On the other hand, however, he is not only older but also more powerful, he dictates the rules of their partnership; they are never equals, she is dependent on his kindness and willingness to see her. When he comes up with the ridiculous idea of giving her a new name and resenting her just as a woman he works with but not as a friend, she obviously feels offended, but nonetheless accepts his wish. There is a clear asymmetry in their relationship.

This asymmetry in power is also present in the second part where Amar is fully dependent on the British authorities who seem to act rather arbitrarily. He is kept waiting for hours, never knowing what is going to happen next, if he will ever be granted access to the country or what they accuse him of actually. If he started questioning their procedure, he’d only risk setting them against him and thus reducing his chances of leaving the airport. While waiting, Amar is left alone with his thoughts and memories, memories of long gone love stories, but also memories of Iraq and the war that has been raging there for years and the shifting powers depending on who is in charge.

In the last part, Ezra reappears, now in the role as interviewee. Again, he shows his charms in talking to the young female journalist with whom he flirts openly. Interestingly, she has a plan for the interview but has to give it up and to follow his rules. Another case of asymmetry.

Lisa Halliday really knows how to captivate the reader. Her story is exceptionally well constructed; the fine imbalances are never addressed openly but present throughout the narration. She easily enthralled me and kept me reading on.  

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

auf 11 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Lisa Halliday?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks