You will pay - Tödliche Botschaft

von Lisa Jackson 
3,4 Sterne bei22 Bewertungen
You will pay - Tödliche Botschaft
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (12):
JosiNdt97s avatar

Ein christliches Sommercamp, vier Vermisste und viele Geheimnisse! Dieser Thriller bietet pure Unterhaltung.

Kritisch (5):
brauneye29s avatar

Bin nicht warm geworden mit dem Buch

Alle 22 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "You will pay - Tödliche Botschaft"

Mobbing, Drohung, Rache, Mord: Im Thriller „You will pay – Tödliche Botschaft“ von der amerikanischen Bestseller-Autorin Lisa Jackson drängen grausame Geheimnisse eines verhängnisvollen Sommers nach zwanzig Jahren ans Licht – und die damals Beteiligten müssen bitter bezahlen …

Camp Horseshoe, Oregon: Vor zwanzig Jahren arbeitete eine Gruppe von Jugendlichen als Betreuer in einem Ferienlager. Nachts, wenn ihre Schützlinge im Bett lagen, schlichen sie sich aus ihren Hütten, hatten Sex, feierten wilde Partys mit Alkohol und Drogen, spannen Intrigen – bis etwas gründlich schief ging und zwei von ihnen spurlos verschwanden. Die polizeilichen Ermittlungen dazu liefen ins Leere, die Akte wurde geschlossen.

Heute, zwei Jahrzehnte später, tauchen Knochen auf dem Grundstück des Feriencamps auf. Detective Lucas Dalton, einer der damaligen Betreuer, möchte den Fall erneut aufrollen. Zunächst will keiner der ehemaligen Betreuer aussagen. Doch dann erhalten sie einer nach dem anderen ein grausiges Foto mit der unheilvollen Botschaft „You will pay" – „Strafe muss sein“. Und bald darauf geschieht ein Mord …

Ein neuer nervenaufreibender Thriller um geheime Affären, Intrigen und tödliche Rache von der Bestseller-Autorin (u.a. „Raubtiere“, „Zwillingsbrut“, „Desire“)!

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426654286
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:528 Seiten
Verlag:Knaur
Erscheinungsdatum:12.01.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne3
  • 4 Sterne9
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    JosiNdt97s avatar
    JosiNdt97vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein christliches Sommercamp, vier Vermisste und viele Geheimnisse! Dieser Thriller bietet pure Unterhaltung.
    Ein Sommercamp in dem nichts so ist, wie es scheint!

    Klappentext

    Camp Horseshoe, Oregon: Vor zwanzig Jahren arbeitete eine Gruppe von Jugendlichen als Betreuer in einem Ferienlager. Nachts, wenn ihre Schützlinge im Bett lagen, schlichen sie sich aus ihren Hütten, hatten Sex, feierten wilde Partys mit Alkohol und Drogen, spannen Intrigen – bis etwas gründlich schief ging und zwei von ihnen spurlos verschwanden. Die polizeilichen Ermittlungen dazu liefen ins Leere, die Akte wurde geschlossen. Heute, zwei Jahrzehnte später, tauchen Knochen auf dem Grundstück des Feriencamps auf. Detective Lucas Dalton, einer der damaligen Betreuer, möchte den Fall erneut aufrollen. Zunächst will keiner der ehemaligen Betreuer aussagen. Doch dann erhalten sie einer nach dem anderen ein grausiges Foto mit der unheilvollen Botschaft „You will pay“ – „Strafe muss sein“. Und bald darauf geschieht ein Mord…

    Meine Gedanken zum Buch

    Du bist jung, feierst wilde Partys, erforschst das andere Geschlecht und das alles innerhalb eines christlichen Sommerlagers, dem Camp Horseshoe. Doch in dem Camp geschehen merkwürdige Dinge… drei Leute verschwinden, ein verurteilter Mörder konnte ganz in der Nähe des Camps flüchten und zwanzig Jahre später findet man menschliche Überreste. Aus einem wilden Teenietraum wird ein fürchterliches Erlebnis und wie es dazu gekommen ist, bzw. wie die ehemaligen Betreuer/innen auf diesen Fund reagieren, wird in diesem Thriller zum Thema. Es gilt mehrere dunkle Geheimnisse zu lüften, innerhalb eines großen Verwirrspiels.

    Dieser Thriller war mein erster von Lisa Jackson, einer Autorin, die für ihre grandiosen Thriller bekannt ist. Und ich muss sagen: Sie hat mich definitiv nicht enttäuscht! Ich muss aber zugeben, dass dieses Buch gewöhnungsbedürftig ist, aber dazu gleich mehr. Kommen wir erstmal zu dem Schreibstil. Aktuell erwische ich häufig Autoren, die einen flüssigen, flotten und leichten Schreibstil an den Tag bringen, so auch hier, was das Lesen sehr angenehm gestaltet hat. Lisa Jackson hat innerhalb dieses Buches aber auch gezeigt, dass sie das Tempo enorm anziehen kann, vor allem gegen Mitte und Ende. In vielen Thrillern erlebe ich es häufig, dass sich die Autoren entweder keine Zeit für die Geschichte nehmen oder zu viel. Jackson findet hier die richtige Mischung. Wir sind hier in einem Camp von vor zwanzig Jahren, wo sich viel ereignet hat, was der Leser verstehen muss, um die aktuelle Situation der Protagonisten, wie auch die polizeilichen Ermittlungen zu verstehen. Die Autorin nimmt sich die Zeit dafür, aber ohne, dass es langweilig wird. Das liegt vermutlich auch an den vielen Perspektiven, wodurch der Leser mehrere kleinere Geheimnisse aufdecken kann und es so nie langweilig wird.

    Die vielen Perspektiven haben mich zu Beginn des Buches irritiert, weil ich noch nie so vielen begegnet bin. Es müssten ca. 12 Perspektiven sein, die sowohl die Geschehnisse von vor zwanzig Jahren im Camp beschreiben, als auch die derzeitige Situation, nachdem man vermutlich einen der damalig vermissten Personen gefunden hat. Aber umso weiter man gelesen hat, desto weniger hat es gestört. Wie ich bereits gesagt habe, war das Buch dadurch sehr abwechslungsreich. Was in dem Bezug auch sehr großartig von Lisa Jackson gefunden habe, war, dass es zwar viele Charaktere gab, aber diese nicht oberflächlich ausgearbeitet wurden. Im Gegenteil, der Leser gewann ein sehr genaues Bild der verschiedenen Charaktere und über deren Motive. Ich finde, dass das eine beträchtliche Leistung ist!

    Bis zur Mitte und dem Ende des Buches ist dieser Thriller etwas ruhiger. Aber auch das war nicht weiter störend, da die Autorin an einigen Stellen sehr gut platzierte Horrorelemente eingebaut hat. Es war wirklich gruselig und hat mich an manchen Situationen an Filme, wie „The Ring“ erinnert.

    Wenn man etwas an dem Buch bemängeln möchte, dann ist es vermutlich folgendes: Trotz der vielen Geheimnisse und des großen Verwirrspiels waren einige Dinge vorhersehbar, gerade was das Schicksal der vermissten Personen angeht. Dies war aber nicht von Anfang an so und hat sich erst im Laufe der Zeit entwickelt. Mich persönlich hat es nicht gestört, da es genug kleinere Page Turner gab, die mich staunen ließen. Eben besonders zum Ende hin gab es einige Momente, wo ich definitiv nicht mit diesen Ausgängen gerechnet habe. Am Ende laufen dann alle Handlungsstränge mühelos zusammen und das Verwirrspiel wird, teilweise sehr grausam, aufgelöst. Ich persönlich finde, dass das Ende das gesamte Buch nochmal richtig schön abgerundet hat.

    Wenn ich Sterne verteilen würde, dann wären es vermutlich 4,5 – 5 Sterne. Dieser Thriller ist vielleicht nicht so tiefsinnig, wie andere Thriller, doch trotzdem war es ein angenehmes Lesevergnügen mit einem sehr jugendlichen Flair. Und trotzdem ist die Geschichte brutal und gruselig zugleich. Eine sehr abgerundete Mischung, wie ich finde. Deshalb kann ich euch „You will pay“ von Lisa Jackson nur empfehlen!

    Mein Blog: https://booksandlight.wordpress.com/

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Krimisofa_coms avatar
    Krimisofa_comvor 6 Monaten
    Punktet mit Atmosphäre

    Einzelbewertung:

    Plot: 3/5
    Atmosphäre: 5/5
    Charaktere: 4/5
    Spannung: 2/5
    Showdown: 2/5

    Wir alle können uns an das Gefühl erinnern, als man zum ersten Mal ohne Eltern wegfuhr. Ob mit der Schulklasse eine Woche auf den Bauernhof oder mit Freunden nach Mallorca oder sonst wohin – zum ersten Mal bekam man eine Vorstellung vom Begriff „Freiheit“. Lisa Jackson gibt uns dieses Gefühl in „You will pay“ zumindest ansatzweise zurück – bis zu dem Punkt, an dem es dann unschön wird.

    Averille ist eine verschlafene und vor allem fiktive Stadt im US-Küstenstaat Oregon. In ihr hat Reverend Dalton das Sagen – zumindest glaubt er das. Er veranstaltet jedes Jahr ein mehrmonatiges Sommercamp, an dem neun- bis elfjährige Kinder teilnehmen, die von Teenagern zwischen fünfzehn und neunzehn betreut werden. Vor zwanzig Jahren war „betreuen“ aber lediglich ein relativer Begriff, denn die Betreuer haben sich primär selbst betreut, vor allem mit Drogen und Sex. Gleich zu Beginn bekommt man nicht nur mit, wie sich eine der Betreuerinnen umbringen will, und eine andere eine Fehlgeburt erleidet – beide verschwinden danach auch noch spurlos.

    Bis zu dem Zeitpunkt, als ein Wilderer von Averille menschliche Knochen in eben jener Höhle findet, in der sich die Teenager jede Nacht trafen – nur sind seither zwanzig Jahre vergangen und der Sohn von Reverend Dalton, Lucas Dalton, der damals ebenfalls im Camp war, ist mittlerweile Detective in der hiesigen Mordkommission und untersucht den Fall jetzt mit seiner Partnerin Maggie.

    Währenddessen machen sich die insgesamt sieben Betreuerinnen jetzt auf nach Averille, um eine Aussage zu machen – aber vor allem, um ihre Gemeinschaftslüge von damals aufzufrischen und damit dann zur Polizei zu gehen. Die Anführerin von damals ist Jo-Beth, eine karrieregeile und selbstverliebte Anwältin. Sie hat die Verschwörung damals geschmiedet und will sichergehen, dass sich alle anderen auch noch daran erinnern.

    Mit dem Verschwinden von Elle und Monica innerhalb der ersten vierzig Seiten, hat Lisa Jackson – die mir nebenbei bemerkt davor völlig fremd war – nicht nur einen ziemlich guten Einstieg gemeistert, sondern auch direkt einen Spannungsbogen gezogen. Man ist direkt in der Geschichte drin und will am liebsten gleich bis zum Ende durchlesen. Doch bis dahin sind nicht nur fast fünfhundert Seiten zu gehen, sondern auch einige Stolpersteine zu bewältigen, die später näher beleuchtet werden. Nachdem wir zu Beginn zwanzig Jahre in die Vergangenheit reisen, kommt man nach besagten vierzig Seiten in die Gegenwart – ab dann wechselt man immer zwischen damals und heute. Vor allem der damals-Strang hat diese dichte Klassenfahrt-Atmosphäre, wobei der Strang rund um Lucas Dalton ebenfalls interessant ist. Denn dadurch, dass er damals ebenfalls bei besagtem Camp war, ist es nicht nur eine Ermittlung, sondern eine Ermittlung plus.

    Vor allem Religion nimmt eine Zeit lang breiten Raum in der Geschichte ein. Ob die nächtlichen Exzesse der Jugendlichen eine Message aussenden oder nur als Kontrast dienen sollen, muss jeder selbst herausfinden. Meine Interpretation geht dahin, dass Jackson damit christliche Doppelmoral anprangern will. Romantik nimmt mindestens genau so viel Raum ein, was mich aber überhaupt nicht gestört hat, weil es nun mal Jacksons Stil ist. Abgesehen davon passt es perfekt in den Kontext, und Jackson übertreibt es auch nicht, sondern stellt die Hauptstory immer in den Vordergrund.

    Jackson gibt der Handlung Zeit, sich zu entfalten, denn sie räumt ihr mehr als die Hälfte der fünfhundert Seiten dafür ein, alle Personen – allen voran den sieben Betreuerinnen – in die Geschichte einzuführen, wobei allerdings leider einige Unnötigkeiten entstehen, die völlig bedeutungslos sind. Manche der sieben Betreuerinnen spielen keine große Rolle, werden aber genau so breit eingeführt wie alle anderen. Natürlich verstehe ich den Sinn, das zu tun, weil es zur Spannung beiträgt, aber durch diese ausschweifende Erzählweise entstehen leider auch gerne Längen. Erst im letzten Viertel nimmt die Geschichte an Fahrt auf, wobei ein Teil der Auflösung leider völlig random und an den Haaren herbeigezogen ist – ein anderer Teil davon ist ziemlich leicht durchschaubar; und der Showdown ist leider völlig uninspieriert. Dennoch habe ich nie daran gedacht, das Buch abzubrechen, auch wenn ich mich oft zum weiterlesen zwingen musste. Und obwohl einiges dagegen spricht, vergebe ich vier von fünf Punkte – die Atmosphäre ist einfach grandios.

    Tl;dr: „You will pay“ von Lisa Jackson ist ein facettenreicher Thriller mit einer großteils wirklich großartigen Atmosphäre, die an Klassenfahrten erinnert. Es gibt etliche Erzählstränge, da es auch einige Charaktere gibt, die Jackson breit in die Geschichte einführt, was einige Längen entstehen lässt, da vieles unnötig und redundant ist. Die Auflösung ist teilweise an den Haaren herbeigezogen und leicht durchschaubar.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Silkchen2909s avatar
    Silkchen2909vor 6 Monaten
    Spannender Plot, leider etwas langatmig

    Ein christiliches Jugendcamp vor 20 Jahren ist das Zentrum für verschiedene Tragödien und Skandale, die allerdings nie aufgeklärt werden. Nach einem Leichenfund ermittelt die Polizei allerdings wieder und die damaligen Betreuer, mittlerweile in alle Winde verstreut, werden aufgefordert, erneut Aussagen zu machen.

    Insbesondere die weiblichen Betreuer sind aufgeschreckt.



    Erzählt wird die Geschichte über die vielen Protagonisten, die erst sehr spät alle an einem Ort sind. Das erfordert beim Lesen ein gewisses Maß an Konzentration. Dies versucht die Autorin mit der Wiederholung bestimmter Fakten zu überbrücken, was ich sehr begrüße.

    Allerdings führt das auch dazu, dass das Buch auf 528 Seiten kommt und hier und da Längen hat. Das war bei der Lektüre leider etwas zu anstrengend für mich.



    Insgesamt gefallen mir der Plot und die Charaktere wirklich gut, die Geschichte ist toll und die Wendepunkte insbesondere am Ende fand ich super. Wer über die von mir empfundenen Längen hinweg sehen kann, der ist mit diesem Thriller sicher bestens bedient.

     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Stephi90s avatar
    Stephi90vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr spannender und verwirrender Thriller :)
    Wie von Lisa Jackson gewohnt

    Entgegen vieler negativer Meinungen zu diesem
    Thriller von Lisa Jackson, muss ich sagen
    hat mich das Buch wirklich gefesselt. Ich 
    konnte es zeitweise nicht aus der Hand legen. 


    In dem Thriller geht es um eine Gruppe von
    ehemaligen Betreuern eines Kirchenjugendcamps. 
    Als diese noch Betreuer in dem Camp waren 
    sind auf mysteriöse Weise 3 Betreuer verschwunden. 
    Die weiblichen Betreuerinnen halten sich
    bis heute an den Pakt, alle eine einheitliche 
    Geschichte zu erzählen. Doch dann werden
    in der Nähe des Camps Knochenteile gefunden. 
    Stammen diese etwa von einer verschwundenen 
    Person? Immer wieder tauchen auch Augenzeugenberichten
    auf, welche behaupten eine der vermissten
    Personen gesehen zu haben. Doch was steckt 
    dahinter - sind dies nur Geistergeschichten??


    Mir hat dieser Thriller sehr gut gefallen. 
    Auch die Zeitsprünge haben mich nicht gestört, 
    da sie für diesen Thriller erforderlich sind. 
    Lisa Jackson hat mich diesem Thriller  es echt geschafft,, 
    mich zu fesseln. Ich wollte unbedingt erfahren, 
    was damals in dem Camp passiert ist. Jeder der
    vielen Charaktere hat ein eigenes Kapitel bekommen, 
    so konnte der Leser sich von jedem einzelnen Betreuer 
    des Camps ein Bild machen und vielleicht auch schon 
    Vermutungen aufstellen, wer hinter dem Verschwinden 
    steckt  Die Charaktere waren sehr vielschichtig,
    was die Geschichte sehr interessant machte. 
    Dies war auch nicht mein erstes Lisa Jackson 
    Buch und wird sicherlich nicht mein letztes bleiben! 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    M
    michael_lehmann-papevor 7 Monaten
    Lange verschwundene Mädchen, aktueller Aufruhr und frische Bluttaten

    Lange verschwundene Mädchen, aktueller Aufruhr und frische Bluttaten

    Reverend Jeremiah und seine Frau Naomi schienen vor 20 Jahren die Leuchttürme an biblischer Erleuchtung, festem Glauben und genau jener Geistliche mit seiner stringenten Herzdame zu sein, denen Eltern gerne ihre Kinder in den Ferien anvertrauten. „Für eine gottesfürchtige Ausrichtung“.

    Mitsamt der, nach außen hin, ebenfalls charakterfesten Gruppe jugendlicher Helfer, allen voran der Sohn des Reverend und Stiefsohn dessen damaliger Frau.

    Doch zwei Mädchen sind damals verschwunden. Bis heute, zwanzig Jahre später, nicht auffindbar. Lucas, der Sohn Jeremiahs, ist vor Ort geblieben und nun Deputy-Sheriff.

    Jeremiah ist in der Nähe und versucht seit einiger Zeit, das riesige Gelände der Kirche, seit den Ereignissen damals brachliegend, zu verkaufen. Inzwischen geschieden von seiner „starken Hilfe“ Naomi (deren Erbe im Übrigen dieses Land darstellt). Eine Trennung, an der Lucas nicht unbedingt völlig unbeteiligt war, deren wahren Gründe aber dennoch weitab in nicht sichtbaren Gefilden noch lauern.

    Und nun ist dieser Knochen, dieser Schädel in einer Höhle am Meer gefunden worden.

    Die Familien der beiden verschwundenen Mädchen hoffen und bangen, die Polizei bestellt alle damals Anwesenden, vor allem die „Helferbrigade“, zu Gesprächen ein.

    Aus zwei Zeitperspektiven erzählt Jackson in eher simpel zu nennender Sprache, aber mit Zug und Tempo, diesen Fall. Der vor allem deswegen sich auch mit innerer Spannung gestaltet, weil damals wie heute die inneren Beziehungen der damals Jugendlichen und heute im mittleren Alter sich bewegenden Männer und Frauen viel Ungeklärtes und auch 20 Jahre später noch aktuell reibendes in sich tragen. Positiv wie negativ.
    Wobei doch das ein oder andere Mal emotionale Zustände oberflächlich geschildert wirken und zu rasch schwankend den Personen zugeordnet werden. Was den Gesamtablauf nicht stört, hier und da aber doch den Leser kurz irritiert.

    Das zumindest damals die Gruppe vielfach anderes nachts zu tun hatte, als die anvertrauten Kinder zu beaufsichtigen, dass ist da nur eine erste, noch verständliche Spitze eines Eisberges an Vergnügen, Sex, Eifersucht, Neid, Hass, Liebe, naivem Gottglauben, bigotter Verkündigung, nackter Angst um die Zukunft einerseits und romantischer Hoffnungen andererseits, die in einem Verbrechen kulminieren werden.

    Woher aber in der Gegenwart jene SMS kommen mit dem Bild eines Mädchens im Sarg und den Worten „Strafe muss ein“?

    Für wen? Warum jetzt noch? Und ja, es wird nicht ohne weitere Tote zu Ende gehen, wobei die eigentliche Auflösung all dessen, was als Zustände damals im Camp herrschten, noch tiefere Untiefen bereithalten wird, als der Leser zu diesem Zeitpunkt noch ahnt.

    Gute Unterhaltung liefert der Thriller allemal, einige wenig Längen müssen dabei überstanden werden und auch wenn manches Mal die sprachliche Differenzierung nicht im Vordergrund steht, Spannung ist auf jeden Fall geboten.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Nirenas avatar
    Nirenavor 7 Monaten
    Spannende Unterhaltung

    "You will pay - Tödliche Botschaft" ist ein Stand-alone von Lisa Jackson, was für mich der Ausschlag war, es zu lesen. Ich habe in einer langen Reihe von Jahren das ein oder andere Buch der Autorin gelesen, ohne aber je eine Reihe komplett verfolgt zu haben, sodass ich bei einem späteren Einstieg in irgendeine ihrer Reihen erstmal im Kopf hätte sortieren müssen. Dieses Problem war hier nicht gegeben.

    Ich hatte mich auf unterhaltsame Lektüre, interessante Charaktere, aber auch auf den ein oder anderen Spannungsmoment eingestellt, denn so sind mir die Bücher von Lisa Jackson in Erinnerung. Diesbezüglich wurde ich auch hier nicht enttäuscht.

    Die Handlung ist abwechslungsreich und voller Windungen, sodass man es als Leser versucht, aber sie lange Zeit nicht rund im Kopf bekommt.
    Die Protagonisten sind sehr unterschiedlich und bildhaft charakterisiert, wenn auch ein wenig zu deutlich in Gut und Böse eingeteilt.
    Der Lesefluss ist sehr gut und hat mich durchweg gut unterhalten, ohne dass es zu erwähnenswerten Längen kam.

    Ein wenig Abzug meinerseits ist der Tatsache geschuldet, dass ein, zwei doch sehr wichtige Entwicklungen leider viel zu früh offensichtlich waren. Dass dann noch hunderte Seiten so getan wurde, als wäre das niemandem außer dem Leser klar, fand ich etwas schade.

    Insgesamt ist "You will pay - Tödliche Botschaft" ein typischer Lisa Jackson - Thriller und durchaus empfehlenswert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    brauneye29s avatar
    brauneye29vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Bin nicht warm geworden mit dem Buch
    Bin nicht warm geworden mit dem Buch

    Zum Inhalt:
    Mobbing, Drohung, Rache, Mord: Im Thriller „You will pay – Tödliche Botschaft“ von der amerikanischen Bestseller-Autorin Lisa Jackson drängen grausame Geheimnisse eines verhängnisvollen Sommers nach zwanzig Jahren ans Licht – und die damals Beteiligten müssen bitter bezahlen.
    Meine Meinung:
    Ich habe mich extrem schwer getan mit dem Buch. Ich kam nicht in die Story rein, der Schreibstil war ungewöhnlich schwergängig und die Protagonisten waren mir echt unsympathisch. All das hat dazu geführt, dass ich das Buch letztendlich abgebrochen habe.
    Fazit:
    Das war nicht meins. 

    Kommentieren0
    49
    Teilen
    _dieliebezumbuchs avatar
    _dieliebezumbuchvor 7 Monaten
    Wer amerikanische Teenie Horrorfilme liebt, kommt hier voll auf seine Kosten!

    Handlung:Mobbing, Drohung, Rache, Mord: Im Thriller „You will pay – Tödliche Botschaft“ von der amerikanischen Bestseller-Autorin Lisa Jackson drängen grausame Geheimnisse eines verhängnisvollen Sommers nach zwanzig Jahren ans Licht – und die damals Beteiligten müssen bitter bezahlen …Camp Horseshoe, Oregon: Vor zwanzig Jahren arbeitete eine Gruppe von Jugendlichen als Betreuer in einem Ferienlager. Nachts, wenn ihre Schützlinge im Bett lagen, schlichen sie sich aus ihren Hütten, hatten Sex, feierten wilde Partys mit Alkohol und Drogen, spannen Intrigen – bis etwas gründlich schief ging und zwei von ihnen spurlos verschwanden. Die polizeilichen Ermittlungen dazu liefen ins Leere, die Akte wurde geschlossen.Heute, zwei Jahrzehnte später, tauchen Knochen auf dem Grundstück des Feriencamps auf. Detective Lucas Dalton, einer der damaligen Betreuer, möchte den Fall erneut aufrollen. Zunächst will keiner der ehemaligen Betreuer aussagen. Doch dann erhalten sie einer nach dem anderen ein grausiges Foto mit der unheilvollen Botschaft „You will pay“ – „Strafe muss sein“. Und bald darauf geschieht ein Mord …
    Erster Eindruck. Wie hat mir das Cover gefallen?Natürlich springt einem zuerst das Cover eines Buches ins Auge. Wie hat es mir gefallen? Ich muss sagen, dass ich dieses Cover ziemlich klasse & sehr passend finde, für dieses Buch. Es befindet sich eine Dame auf diesem Cover, jedoch erkennt man nur ihren Umriss. Dazu ist der Titel des Buches wie mit Blut geschrieben, was auch zum Buch sehr gut passt. Wer dieses Buch gelesen hat weiß, wovon ich spreche.
    Klappentext & Inhalt der Geschichte.Wer den Klappentext gelesen hat & auf tolle Thriller steht, der wird dieses Buch direkt klasse finden. Als ich den Klappentext gelesen habe dachte ich nur, WOW! Dieses Buch MUSS ich einfach lesen! Als ich das Buch dann wenige Tage danach in den Händen hielt, habe ich auch direkt mit dem Lesen begonnen & ich muss sagen, dass ich es innerhalb weniger Tage beendet hatte.
    Der Klappentext des Buches sagt zu 100% aus, worum es in diesem Buch geht. Oft ist es ja leider so, dass der Klappentext mehr verspricht & man sich dann mehr von einer Geschichte erhofft, wie eigentlich vorhanden ist. Dies war mit diesem Buch nicht so. Wie bereits beschrieben geht es in dieser Geschichte um ein Feriencamp, welches vor 20 Jahren existiert hat. Dieses war ein christliches Camp. Statt nachts dann in ihren Betten zu liegen, haben sich die Betreuer & Betreuerinnen, die alle um die 18 Jahre alt waren, von ihren Schützlingen weggeschlichen & sich jeweils mit dem anderen Geschlecht bzw. auch mit dem eigenen Geschlecht vergnügt. Es gab wilde Partys, Alkohol, Drogen & viel Sex.
    Natürlich kam es auch vor, dass gewisse Personen in einer festen Beziehung mit einem anderen Camp Mitglied steckte, sich jedoch trotzdem heimlich mit einer anderen Person aus dem Camp traf & auch Sex mit dieser anderen Person hatte. Das Ergebnis daraus war, dass das Mädchen nun schwanger war. Es dauert natürlich nicht lang, bis die hintergangene Freundin dies raus bekommt & selbstverständlich total sauer ist.
    Was dann passiert ist total heftig. In diesem Sommercamp verschwinden kurz nacheinander zwei Mädchen. Eines davon ist das Mädchen, welches nun schwanger ist & mit dem Freund eines anderen Mädchens Sex hatte. Das andere Mädchen ist auch eines, welches mit einem anderen Camp Mitglied zusammen ist, jedoch möchte dieser die Beziehung nicht mehr, da er in ein anderen Mädchen aus dem Camp verliebt ist..
    Wie ihr lesen könnt, ist dieses Buch also voll von Intrigen & man verdächtigt im Laufe des Buches jede Person, der wahre Täter zu sein.
    Wie hat mir dieses Buch gefallen?Ich  fand dieses Buch große klasse. Ich bin eine Person, die auch sehr gerne solche Filme im TV schaue. Ich liebe quasi solch Amerikanischen-Teenie-Horrorfilme. Deswegen war mir von Anfang an klar, dass ich dieses Buch lesen will & werde! Schon direkt nach der ersten Seite war für mich eigentlich klar „Yipp! Dieses Buch wird soooo gut!“ & das wurde es auch.
    Die Kapitel schwanken immer. Mal ist eines im hier & jetzt, dann spielt das nächste jedoch damals vor 20 Jahren. Der Schreibstil ist auch in einer neutralen Perspektive gewählt, sodass ein Kapitel quasi „Heute Lucas“ & das nächste „Damals Lucas“ heißt. Mir hat der Zeitsprung nichts ausgemacht & ich fand das zur Handlung der Geschichte sehr passend gewählt.
    Ich konnte mir zu diesem Buch wirklich alles genaustens bildlich vorstellen & habe mir direkt dazu einen Kinofilm gewünscht. Ich finde, dass würde super passen.
    Die Handlung des Buches war auch gut gewählt. Ich hatte zur keiner Zeit das Gefühl, dass es mir zu sehr in den Zeiten hin & her springt, oder das mir der rote Faden irgendwie fehlt. Alles war genaustens bedacht & es hat an nichts gefehlt. Es war von Anfang bis Ende spannend & so wie das Geschehen am Ende verläuft, hätte ich auf jeden Fall niemals gerechnet.  Mir hat dieses Buch einfach nur so gut gefallen & ich wünsche mir mehr, solch Geschichten!
    Fazit:Da ich so begeistert von diesem Buch bin, kann ich ihm ja nur 5/5 Sterne geben! Ich habe es zu keinen Sekunde bereut, mit diesem Buch angefangen zu haben & am Ende war ich traurig darüber, dass es quasi schon „zu Ende“ ist.
    Wer auch wie ich ein Fan von den „Amerikanischen-Teenie-Horrorfilmen“ ist, der kommt in diesem Buch auf jeden Fall auf seine Kosten. Ich kann dieses Buch also wirklich nur von ganzem Herzen empfehlen.
    Ich denke, dass ich es auch eines Tages nochmals lesen möchte.
    Zum Schluss möchte ich mich noch recht herzlich beim Droemer Knaur Verlag bedanken, die mir dieses tolle Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Danke, danke, danke! 

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    FireheartBookss avatar
    FireheartBooksvor 8 Monaten
    Kurzmeinung: nicht perfekt, aber dennoch eine klare Leseempfehlung
    "You will pay" von Lisa Jackson (Rezensionsexemplar)

    Vor zwanzig Jahren verschwanden in kurzen Abständen vier verschiedene Personen in der Nähe eines Feriencamps. Dies konnte nie aufgeklärt werden – bis plötzlich Knochen auf dem Grundstück von Camp Horseshoe auftauchen und der Fall neu aufgerollt wird. Einer der Ermittler ist Lucas Dalton, der Sohn des Campleiters, welcher damals selbst vor Ort war und nun versucht, endlich Licht ins Dunkle zu bringen. Was ist damals geschehen – und welche Rolle spielten die Betreuerinnen in dem Fall? 
    Erzählt wird die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven. Zum einen hätten wir da Detective Lucas Dalton, der zwar wegen Befangenheit nicht ermitteln darf, dieses aber dennoch tut. Des Weiteren erhält man Einblicke in die Ereignisse durch die Betreuerinnen und auch die Erlebnisse der „Opfer“ werden dargestellt.
    Die vielen Perspektiven waren zu Anfang zwar ziemlich verwirrend und ich benötigte ein paar Kapitel Zeit, um die Personen zuordnen zu können und mich in der Handlung zurecht zu finden, allerdings wurde es dadurch auch keine Sekunde langweilig.

    Die Geschichte wird nicht nur aus verschiedenen Personen-Perspektiven erzählt, sondern auch aus verschiedenen Zeit-Perspektiven („Damals“ und „Heute“). Diese werden kapitelweise dargestellt.
    Nach und nach erfährt man, was damals wirklich geschehen ist und die Puzzlestücke setzen sich zusammen. Das alles war wirklich gut durchdacht, bis kurz vor Ende konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, auf was die Geschichte hinausläuft und was mit den vier verschwundenen Personen geschehen ist.
    Das Buch war spannend von Anfang bis Ende und es hat mir wirklich Spaß gemacht, die Ereignisse zu verfolgen!

    Fazit: 
    „You will pay“ war zwar zu Anfang wegen den vielen verschiedenen Perspektiven etwas kompliziert, allerdings legte sich das recht zügig im Laufe der Geschichte und sorgte dann (gerade wegen) der Abwechslung für eine spannende Atmosphäre. Es ist zwar nicht der stärkste Lisa Jackson–Roman, aber dennoch konnte es mich gut unterhalten und ich kann es definitiv weiterempfehlen. Daher würde ich dieses Buch der Kategorie „Leseempfehlung“ zuordnen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    Buchstaben_showvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Unterhaltend für Zwischendurch. Nette Geschichte, aber zu anfangs leider wenig Spannung.
    Kommentieren0

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks