Lisa Kleypas Das Winterwunder von Friday Harbor

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 42 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(16)
(11)
(8)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Winterwunder von Friday Harbor“ von Lisa Kleypas

MAGIC MIRRORS – In goldenen Lettern prangt der Name über dem Schaufenster. Und dieser Spielzeugladen bedeutet Maggie Collins alles. Nachdem ihr Mann vor zwei Jahren gestorben ist, wagt sie in Friday Harbor einen Neuanfang. Als dann der attraktive Mark mit seiner kleinen Nichte Holly das Geschäft betritt, ist Maggie wie verzaubert. Viel mehr als Spielzeug wünscht sich das kleine Mädchen eine Mami! Und ihr charmanter Onkel … Kann es sein, dass das Schicksal Maggie diesen Mann geschickt hat? Aber nein, Mark ist allem Anschein nach vergeben. Und doch erobert nicht nur das kleine Mädchen Maggies Herz im Sturm. Wenn Mark ihre Gefühle erwidert, wäre das Winterwunder perfekt … Deutsche Erstveröffentlichung

Kurz aber süß.

— Maus71

Nett und ein bisschen langweilig.

— Desaris

Stöbern in Romane

Lügnerin

In jeder Hinsicht überzeugend erzählt.

jamal_tuschick

Wer hier schlief

Gut geschrieben, regt zum Nachdenken an, berührt mich persönlich aber nicht genug.

MrsFraser

Der Sympathisant

Ein kommunistischer Spion unter Exil-Vietnamesen in den USA: Teilweise fesselnd und überraschend amüsant und satirisch-ironisch.

Gulan

Im siebten Sommer

Spannend und emotional. Ein echter Pageturner!

thebooklettes

Als wir unbesiegbar waren

Nicht mein Buch

brauneye29

Menschenwerk

Schwer erträglich. Als Mahnmal und Erinnerung notwendig.

wandablue

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die schönsten Weihnachtsbücher und Winterbücher 2013 - welche lest ihr in diesem Jahr?

    Daniliesing

    Ich persönlich liebe ja den Winter, weil es eine wunderbare Zeit zum Lesen ist. Man kann es sich dann so toll mit einem Buch und einem Kakako eingekuschelt gemütlich machen. Jedes Jahr lese ich auch ein paar Weihnachts- und Winterbücher und wollte einfach mal fragen, wer das noch so macht? Habt ihr Lust, hier einfach mal zu erzählen, welche Bücher ihr dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit lesen möchtet? Habt ihr schon welche im Blick? Ich fände es klasse, wenn wir uns hier bis Weihnachten über unsere Entdeckungen austauschen und damit natürlich auch tolle neue weihnachtliche Bücher entdecken können. Ich habe gerade mal meine Bücher zusammengesucht (Foto angehängt), die ich dieses Jahr zus Auswahl hätte. Teilweise sind es Neuerscheinungen aber auch schon ältere Bücher, die ich leider noch nicht geschafft habe zu lesen. Was lest ihr gern in der Weihnachtszeit - was wollt ihr 2013 lesen? Ich bin neugierig :-)

    Mehr
    • 180
  • Das Winterwunder von Friday Harbor von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    madamecurie

    27. November 2013 um 19:27

    Buchtext: Wenn alle Liebe gestorben ist dann ist es höchste Zeit für ein Winterwunder, wie Lisa Kleypas es beschert!MAGIC MIRRORS In goldenen Lettern prangt der Name über dem Schaufenster. Und dieser Spielzeugladen bedeutet Maggie Collins alles. Nachdem ihr Mann vor zwei Jahren gestorben ist, wagt sie in Friday Harbor einen Neuanfang. Als dann der attraktive Mark mit seiner kleinen Nichte Holly das Geschäft betritt, ist Maggie wie verzaubert. Viel mehr als Spielzeug wünscht sich das kleine Mädchen eine Mami! Und ihr charmanter Onkel Kann es sein, dass das Schicksal Maggie diesen Mann geschickt hat? Aber nein, Mark ist allem Anschein nach vergeben. Und doch erobert nicht nur das kleine Mädchen Maggies Herz im Sturm. Wenn Mark ihre Gefühle erwidert, wäre das Winterwunder perfekt Also ich war von dem Buch sowas von begeistert ,da kann man so richtig dabei mitträumen.Natürlich habe ich dabei erfahren das es noch weitere Bände gibt,die ich jetzt unbedingt haben muß.

    Mehr
  • Diese Story sorgt dafür, dass einem warm ums Herz wird...

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    GlamourGirl80

    22. November 2013 um 11:49

    Inhalt  Maggie ist Inhaberin eines kleinen und zauberhaften Spielzeugladens auf der Insel Friday Harbor. Sie hat schon viel hinter sich und hat nach dem Tod ihres Mannes in Friday Harbor einen Neuanfang gewagt. Eines Tages begegnet sie in ihrem Laden Mark, der dort mit seiner Nichte Holly einkauft. Auch diese beiden haben ein schweres Päckchen zu tragen.  Holly's Mutter starb vor wenigen Monaten und Mark kümmert sich seit dem um sie...Holly hat seit dem Tod ihrer Mutter nicht mehr gesprochen und umso wundersamer ist es, dass Maggie das Herz des kleinen Mädchens im Nu gewinnt. Doch das ist nicht alles...denn auch Mark, der vergeben ist, hat es ihr besonders angetan... Meine Meinung "Das Winterwunder von Friday Harbor" habe ich mir wegen des weihnachtlichen Covers gekauft. Hier kann ich gleich zu Beginn sagen, dass es sich da um einen Irrtum meinerseits handelte. Im entferntesten Sinn hat dieser Roman zwar schon etwas mit Weihnachten zu tun....ganz konkret handelt es sich dabei aber eher um eine Liebesgeschichte die zwar von September bis Heiligabend spielt, im Prinzip aber nicht wirklich etwas mit Weihnachten zu tun hat. Das war für mich ein wenig enttäuschend, da ich auf einen schönen Weihnachtsroman gehofft hatte...aber andererseits hat mich diese romantische und liebevolle Geschichte dann doch so berührt, dass ich die Enttäuschung gut wegstecken konnte. Diese Story ist unglaublich herzlich und liebevoll geschrieben. Ganz viel Herz und Romantik versteckt sich hinter einer bezaubernden Szenerie und tollen Charakteren. Etwas schwermütig beginnt das Ganze, denn es stürzen gleich viele Dramen auf einen ein...vom Unfalltod von Holly's Mutter bis hin zum Krebstod von Maggie's Mann...keine leichte Kost, das muss man schon sagen. Aber es dauert nicht lange, bis die Dinge in einem anderen Licht erscheinen...Menschen voller Fürsorge, Liebe und Zuversicht vertreiben die schwermütigen Gedanken und schaffen eine warme und sichere Atmosphäre, die diesen Roman begleitet und ausmacht. Ich habe diesen Roman einfach verschlungen....oft gab es Stellen, an denen dieser Roman hätte ins Kitschige abdriften können, es aber nie getan hat, was mir besonders gut gefällt. Die Story ist einerseits sehr romantisch und andererseits sehr bodenständig.  "Das Winterwunder von Friday Harbor" lässt sich flüssig und gut lesen, lässt den Leser ab und zu lächeln, ab und seufzen und sich immer wohl fühlen...Eine rundum gut gelungene Geschichte, die dafür sorgt, dass es einem warm ums Herz wird. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Schöner 1. Teil

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    AmberStClair

    19. November 2013 um 15:05

    Inhalt: MAGIC MIRRORS - In goldenen Lettern prangt der Name über dem Schaufenster. Und dieser Spielzeugladen bedeutet Maggie Collins alles. Nachdem ihr Mann vor zwei Jahren gestorben ist, wagt sie in Friday Harbor einen Neuanfang. Als dann der attraktive Mark mit seiner kleinen Nichte Holly das Geschäft betritt, ist Maggie wie verzaubert. Viel mehr als Spielzeug wünscht sich das kleine Mädchen eine Mami!Und ihr charmanter Onkel... Kann es sein, dass das Schicksal Maggie diesen Mann geschickt hat? Aber nein, Mark ist allem Anschein nach vergeben.Und doch erobert nicht nur das kleine Mädchen Maggies Herz im Sturm. Wenn Mark ihre Gefühle erwidert, wäre das Winterwunder perfekt... Dies ist der erste Teil von einer vierteiligen Serie. Alles spielt sich in Friday Harbor ab, ein kleines Örtchen, wo sich jeder kennt, alles überschaulich ist und alles noch gemütlich zu geht. Hier wird die Liebesgeschichte von Mark und Maggie erzählt, die in der Vergangenheit viel erlitten haben. Ganz vorsichtig kommen sie zusammen und erkennen allmählich was sie möchten. Auch die kleine Holly die bei ihren Onkels Mark und Sam Nolan lebt, schließt Maggie sofort ins Herz. Sie wünscht sich vom Weihnachtsmann eine neue Mutter. Ob ihr Wunsch in Erfüllung geht......... Eine wunderschöne ergreifende Geschichte. Ein Buch für zwischendurch und man bereut nicht das man dieses Buch gelesen hat. Es läßt sich sehr flüssig lesen. Teil 1: Das Winterwunder von Friday Harbor Teil 2: Zaubersommer in Friday Harbor Teil 3: Der gute Stern von Friday Harbor Teil 4: heller Mond über Friday Harbor

    Mehr
  • Das Winterwunder von Friday Harbor

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    -sabine-

    14. July 2013 um 07:03

    Seit dem seiner Schwester hat sich das Leben Mark Nolans schlagartig geändert, denn er wurde Vormund seiner kleinen Nichte Holly. Kurzerhand zieht er mit ihr auf das Weingut seines Bruders Sam in dem kleinen Ort Friday Harbor, um dort als Familie neu zu starten. Die Drei verstehen sich blendend, und dennoch wünscht sich Holly nichts sehnlicher als eine Mami. Da entdeckt sie einen neuen Spielzeugladen namens MAGIC MIRRIRS; der sie komplett zu verzaubern scheint. Und auch die Besitzerin Maggie ist völlig verzaubert, sowohl von Holly als auch von Mark. Dies ist der erste Teil einer neuen Reihe von Lisa Kleypas, die rund um die drei Nolan-Brüder spielt, die in einem kleinen Dorf namens Friday Harbor leben. Im ersten Band geht es um Mark, der bislang als eingefleischter Junggeselle ein zufriedenes Leben fristete. Doch mit dem Tod seiner Schwester ist er verantwortlich für die kleine Holly. Holly ist wirklich herzallerliebst und ein Mädchen, wie man es sich nur wünschen kann. Das macht es Mark zunächst ein bisschen leichter, muss er doch erst noch in seine neue „Vater-Rolle“ reinwachsen. Dabei ist er sehr sympathisch und verantwortungsbewusst und wie er mit Holly umgeht, zeigt sein großes Herz.  Als die beiden dann Maggie, die neue Besitzerin eines Spielzeugladens kennenlernen, sind alle drei voneinander gebannt. Doch Maggie kann diese Gefühle nicht zulassen, fühlt sie sich doch noch ihrem vor zwei Jahren verstorbenen Ehemann verpflichtet. Eigentlich ist auch Maggie sehr sympathisch, ihre liebevolle Art mit Holly, aber auch der linkische Versuch, mit Mark zu flirten, machen sie sehr liebenswert. Anstrengend fand ich jedoch ihre ständigen Zweifel und das Hin und Her, denn eigentlich scheint sie eher eine Frau der Tat als ein wankelmütiges Mädel zu sein. Das Buch liest sich leicht und flüssig, die Geschichte ist nett geschrieben, wenngleich auch sehr vorhersehbar. Aber dennoch hat sie mir gut gefallen ein paar schöne Lesestunden geschenkt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    lesejunkie

    24. January 2013 um 17:33

    Zum Inhalt: Mark Nolan verliert seine einzige Schwester beim Autounfall und darf daraufhin ihre 6jährige Tochter großziehen. Er hat noch zwei weitere Brüder, Sam und Alex, jedoch standen sich er und Victoria näher. Völlig überrumpelt bittet er Sam, der ein Weinanbaugebiet, und somit genug Platz für Mark und Holly hat, bei ihm zu wohnen. Natürlich sagt er nach einigem Bedenken ja und so heißt es nun, Zwei Väter und ein Kind. Hollys größter Traum jedoch ist wieder eine Mutter zu haben, so bittet sie den Weihnachtsmann um Hilfe. Kurz darauf begegnen die beiden Maggie, Inhaberin des einzigen Spielzeugladens der Insel. Holly fasst sofort vertrauen zu Maggie, das äußert sich darin das sie zum ersten Mal, seitdem Tod ihrer Mutter wieder spricht. Mark und Maggie freunden sich an, jedoch ist Maggie seit 2 Jahren Witwe und Mark hat seit einigen Monaten eine "Freundin". Gibt es eine gemeinsame Zukunft und erfüllt sich Hollys größter Weihnachtswunsch? Lest selbst.... Meine Meinung: Lisa Kleypas. Der Name sagte mir vorher nichts, so ging ich ohne Vorurteil ans Werk und begann zu lesen. Und wurde nicht enttäuscht. Da es nur insgesamt 208 Seiten sind, einige darunter gehören zur Leseprobe, ist das Buch auch innerhalb einiger Stunden durch. Man hätte natürlich noch einiges ausschmücken können, was die Charaktere betrifft. Ich freue mich doch jetzt schon auf die Fortsetzung

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    baronessa

    07. December 2012 um 19:25

    Mark Nolan war ein typischer Junggeselle bis seine Schwester bei einem Unglücksfall ums Leben kam. Sie bestimmte ihn als Vormund für ihre Tochter Holly. Seine Fähigkeiten als Onkel waren beschränkt, aber dennoch übernahm Mark die Verantwortung für das Kind. Mark war weit entfernt von väterliche Verantwortung, aber mit seinem Bruder Sam, versuchten sie für Holly einen Familienersatz zu schaffen. Zu dritt bewohnten sie ein noch zu renovierendes Haus. Seitdem Tod ihrer Mutter hatte Holly jedoch kein Wort mehr gesprochen. Bis Holly mit ihrem Onkel den Spielzeugladen von Maggie besuchte. Mithilfe einer Muschel sprach Holly die ersten Worte wieder – Clover, der Name einer Fee. Maggie überrascht von den Gefühlen, die Mark in ihr hervorrief, kann es selbst nicht verstehen. Seitdem ihr Mann verstorben ist, lebt sie nur für ihren Laden. Mark ist jedoch genauso überrascht, wie er auf die Frau reagiert, denn er möchte seiner Freundin einen Antrag machen. Holly braucht eine Mutter und dies ist ihr größter Wunsch an den Weihnachtsmann. Aber es gibt ja noch seine Brüder und Sam wäre eine gute Wahl. Seufz! Die richtige Lektüre für die Weihnachtszeit - romantisch und kitschig. Gerade zur Weihnachtszeit lese ich ganz gern Geschichten über ein Weihnachtswunder. Ein bisschen Liebe, Herzschmerz und dann natürlich das Happy End! In dieser Geschichte geht es nicht nur um Liebe, sondern auch wie lange jemand braucht, um den Verlust eines Menschen zu verarbeiten. Vermisst habe ich eigentlich die weihnachtliche Natur, denn hier gibt es keine Schneeflocken passend zum Fest. Aber dafür kann man auch schmunzeln, ich sage nur – wenn Männer kochen! Eigentlich war die Geschichte viel zu schnell vorbei, ich hätte mir schon gern mehr gewünscht, denn man erfährt nicht, was aus den Brüdern wird. Aber es sollen ja noch mehr Geschichten über Friday Harbor kommen und vielleicht erfährt man da ja mehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    Reneesemee

    07. December 2012 um 17:17

    Winterwunder Wenn all die Liebe gestorben ist dann wird es Zeit für ein Winterwunder so schreibt es Lisa Kleypas. Und dem kann ich nur zustimmen. Diese Geschichte spielt in Friday Harbor und in dem Ort hat sich Maggi Collins zurückgezogen um einen Neufang zu machen. Sie hat vor zwei Jahren ihren Mann an den Krebs verloren. In Friday Harbor macht sie einen Spielzeugladen auf und nennt ihn MAGIC MIRRORS und diesen Laden lernt sie den attraktiven Mark Nolans kennen. Der die Vormuntschaft für die 6 jährige Holly übernimmt, dessen Mutter und seine Schwester ist bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Mark und sein Bruder Sam beschließen zusammen zu ziehen, den Sam hat auf seinem Weingut mehr platz als Mark in seiner kleinen Wohnung. Doch was sich die kleine Holly viel mehr wünscht als Spielzeug ist eine Mami. Doch kann Mark ihr diesen Weihnachtswunsch erfüllen? Oder hat Maggi das Schicksal nach Friday Harbor geschickt, um dieses wunderbaren Mann kennenzulernen? Und doch sieht alles so aus als wenn nicht nur die kleine Holly das Herz von Maggi erobert. :inlove: Es ist eine wunderbare Geschichte die voller charme, romantik,witz und dazu noch passend zur Jahreszeit ist.:) Dies war mal wieder eine schöne Geschicht die mich zum lachen, weinen, schmunzeln und schimpfen gebracht hat. Übrings ein schönes Weihnachtsgeschenk für jeden der auf Romantik steht.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    Lese-Krissi

    06. December 2012 um 19:31

    Kurzbeschreibung Der Roman „Das Winterwunder von Friday Harbor“ von der Autorin Lisa Kleypas handelt von der Liebesgeschichte zwischen Maggie, eine neue Spielzeugladenbesitzerin in Friday Harbor, und Mark Nolan. Die beiden lernen sich in Maggies Laden kennen, als Mark und seine kleine Nichte Holly in ihrem Laden stöbern. Maggie ist seit zwei Jahren Witwe. Ihr Mann verstarb an einer schlimmen Krankheit. Seitdem kann sich Maggie nicht mehr neu an einen Mann binden. Mark kümmert sich seit dem Tod seiner Schwester um seine kleine Nichte Holly, die mit ihm und seinem Bruder Sam in einem Haus zusammen wohnt. Maggie und Mark lernen sich nach wiederholten zufälligen Treffen besser kennen und lieben. Doch Mark ist noch gebunden und Maggie will ihren Gefühlen nicht freien Lauf lassen. Zu stark ist die Angst vor einem neuen Verlust. Werden Maggie und Mark doch noch zu einander finden? Wird Hollys Weihnachtswunsch nach einer neuen Mutter erfüllt? Dies erfährt man auf den 186 Seiten des Buches… Meine Meinung Lisa Kleypas schreibt wirklich in tollen Worten dieses leider etwas zu kurze Buch. Einmal schreibt sie eher aus der Sicht von Maggie ein Kapitel und dann wieder eher aus der von Mark. Damit erfährt man, wie beide fühlen und denken. Ich finde es süß, wie Mark sich zu einem liebevollen Ersatzvater für Holly entwickelt, wo er doch vor dem Tod seiner Schwester nicht so viel mit ihr zu tun hatte. Auch die Beziehung zwischen Maggie und Holly wird einfach toll dargestellt, in der Maggie eine Bezugsperson für Holly wird. Die fantasievolle Maggie und der realitätsnahe Mark ergeben mit ihren verschiedenen Ansichten doch ein schönes Paar. Wie heißt es so oft: Gegensätze ziehen sich an. Ich fand es nur schade, dass das Buch so schnell durch zu lesen und die Geschichte schnell vorbei ist, aber es gibt ja eine Fortsetzung zu der Friday Harbor-Geschichte, soweit ich im Internet recherchieren konnte. Im Frühjahr soll ein weiteres Buch erscheinen. Dann geht es wohl eher um Marks Bruder Sam… Fazit: Ein wirklich schönes, romantisches Buch für die Vorweihnachtszeit. Das weihnachtliche Cover des Buches stimmt dazu auch gleich mit ein. Wer mehr Romantik als Spannung mag für den ist dieses Buch richtig. Ich gebe dem Buch 4 Sterne, ein Abzug, weil das Buch etwas zu kurz war. Ich freue mich schon auf eine Fortsetzung der Friday Harbor-Serie!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    Ellynyn

    03. December 2012 um 08:06

    Die Witwe Maggie wagt in Friday Harbour einen Neuanfang. Sie eröffnet ein Spielwarengeschäft, das den klangvollen Namen Magic Mirrors trägt. Unterstützt wird sie dabei von Elizabeth, einer älteren Frau, die sie immer wieder auf die attraktiven Junggesellen der Insel hinweist. Doch Maggie ist noch nicht so weit. Vor zwei Jahren starb ihr geliebter Mann und sie ist sehr zurückhaltend. Als jedoch Mark Nolans mit seiner Nichte Holly den Laden betrifft, ist es um Maggie geschehen. Zwischen ihr und Mark knisterte es nach kurzer Zeit. Auch wenn Mark ebenfalls sehr distanziert ist. Sein Leben änderte sich vor einem halben Jahr als seine Schwester Vicky starb. Seither kümmert er sich mit seinem jüngeren Bruder Sam um die kleine Holly. Das Mädchen hat seit dem Tod ihrer Mutter kein Wort mehr gesprochen und das Leben der Junggesellen völlig auf den Kopf gestellt. Doch dann geschieht das Wunder. Die einfühlsame Maggie schafft es Holly wieder zum Sprechen zu bringen! Ich finde, dass Lisa Kleypas der Genre-Wechsel sehr gut gelungen ist. Mit einfühlsamen Worten erzählt sie die Geschichte von Maggie, Mark und Holly. Ein richtiges Weihnachtsbuch, das jedoch ohne Kitsch und zuviel Sentimentalität auskommt. Leider gibt es ein paar Schwachpunkte. Die Geschichte ist sehr kurz. 200 Seiten reichen leider nicht ganz aus um die Protagonisten und ihre Vergangenheit kennenzulernen. Vor allem bei Mark würde es wohl noch viel zu erzählen geben. Der erste Teil der Geschichte ist phasenweise ein wenig sperrig und hölzern, doch der zweite Teil lässt das Talent der Autorin erkennen. Auch wenn mir die Geschichte an sich gut gefallen hat und ich auf den nächsten Teil, der sich um Sam drehen wird, freue, so hoffe ich dass die Autorin auch wieder Regencys schreiben wird. Denn darin ist sie wirklich unschlagbar.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    Fabella

    21. November 2012 um 18:43

    Inhalt: Marks Leben verändert sich von jetzt auf gleich. Durch den Tod seiner Schwester muss er sich nun um die sechsjährige Holly kümmern. Ausgerechnet Mark, der eigentlich nie eine Familie wollte. Doch das Kind wegzugeben kommt für ihn auf keinen Fall in Frage. Gemeinsam mit seinem Bruder Sam versuchen sie auf dessen Weingut das Leben zu meistern. Doch Holly ist durch den Tod ihrer Mutter zutiefst verstört und schweigt. Doch dann betreten Mark und Holly das Spielzeuggeschäft von Maggie, die ebenfalls einen Schicksalsschlag hinter sich hat. Kann sich das Leben doch noch zum Guten drehen? Maggie glaubt nicht, denn Mark ist vergeben ... Meine Meinung: Das war wieder so ein richtig wunderschön, zum aufseufzen kitschiges Buch. Aber genau so muss es sein. Man taucht praktisch schon auf der ersten Seite in diese wundervolle Geschichte ein und am liebsten würde man gar nicht wieder daraus auftauchen. Die Autorin schafft es mit eine wundervoll leichten aber dennoch nicht oberflächlichen Schreibart binnen weniger Worte, dass man im Zauber des Buches gefangen ist. Sicherlich weiss man schon zu Beginn, wohin die Geschichte führen wird. Zumindest hofft man es. Aber genau so muss es doch auch sein. Schließlich ist es eine romantische, eine zauberhafte Geschichte und nicht ein Thriller, bei dem man das Ende auf keinen Fall vorher wissen möchte. Wichtig ist bei so einer Geschichte doch auf jeden Fall, dass es der Autor schafft, sie trotzdem mitreißend, spannend zu gestalten. Und ich finde, das ist Lisa Kleypas ganz wundervoll gelungen. Ich weiß gar nicht genau, welchen der Charaktere ich am liebsten mochte. Die kleine verstörte Holly, die verletzte Maggie, die mit ihrem Leben schon abgeschlossen hat, oder Mark, der am liebsten nur locker an der Oberfläche leben möchte, ohne zu große Höhen und Tiefen. Sie alle hatten irgendwas, was einen verzauberte. Dieses Buch brachte mir ziemlich viele Gefühlsregungen. Tatsächlich traten mir sogar bei der Beschreibung des Charakters des mitspielenden Hundes die Tränen in die Augen, man mag es kaum glauben. Und so habe ich beim Lesen tatsächlich das ein oder andere Mal Tränen in den Augen gehabt. Habe gelacht, geschmunzelt und vor Freude geseufzt. Und das alles auf diesen paar Seiten. Man merkt, man kann auch mit wenigen Worten eine wirklich schöne Geschichte zaubern. Einen Satz, den Mark Maggie sagt habe ich Euch mal mitgebracht, er steht für viele andere ebenso schöne Sätze: "Allein zu sein, bedeutet nicht, dass man sicher ist, Maggie. Es bedeutet nur, dass man allein ist." Fazit: Eine Weihnachtsgeschichte, die verzaubert. Der Autorin gelingt auf eine wunderschöne gefühlvolle Art, den Leser direkt einzunehmen und bis zum Ende nicht mehr loszulassen. So gerne hätte ich noch mehr Zeit in Friday Harbor verbracht! Wer romantische, schöne Geschichten mag, dem kann ich dieses Buch uneingeschränkt empfehlen! Wie eigentlich immer bei Büchern dieses Verlages, sie scheinen eine glückliche Hand dafür zu haben :-)

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    romantic devil

    19. November 2012 um 16:37

    Das Leben des überzeugten Junggesellen Mark ändert sich mit dem tragischen Tod der Schwester. Er wird so nämlich Vormund von dessen kleiner Tochter Holly und muss sein ganzes Leben für sie umstellen. Also zieht er mit der kleine zu seinem Bruder Sam und gemeinsam sorgen sie für die traumatisierte Holly, die seit dem Tod der Mutter nicht mehr sprechen kann. Erst die Spielzeugladenbesitzerin Maggie, die selbst einen großen Verlust erlitten hat (den Tod ihres Mannes) bringt die Kleine wieder zum Reden. Mark und Maggie vergucken sich ineinander, wollen sich dies aber nicht eingestehen. Bis zum Happy End muss vor allem Maggie noch einige Altlasten verarbeiten. Das Buch ist wirklich schön. Das Cover ist sehr winterlich-weihnachtlich. Die Geschichte romatisch ohne zu kitschig zu werden. Trauerarbeit spielt in diesem Buch eine große Rolle und wie man das Leben wieder in die Hand nimmt, wenn man einen geliebten Menschen verloren hat. Einziger Minuspunkt ist die Beziehung von Mark zu Shelby. Ehrlich gesagt, dauert es mir zu lange, bis er mit dieser halbgaren Beziehung bricht. Zwar kann ich verstehen, wieso er sich, durch seine Kindheit geprägt, auf diese Frau einlässt, aber man muss schon sehr begriffsstutzig sein, um nicht zu erkenne, dass sie zu nichts führt, besoners, wenn man bedenkt, wie sehr er schon auf Maggie reagiert. Ansonsten ist es wirklich ein sehr schönes Buch, besonders jetzt, wenn es schon kalt und früh dunkel wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Winterwunder von Friday Harbor" von Lisa Kleypas

    Das Winterwunder von Friday Harbor

    AusZeit-Mag

    15. November 2012 um 18:34

    Inhalt: - Mark Nolans bisher bequemes Leben als zufriedener Junggeselle ändert sich schlagartig, als seine alleinerziehende Schwester Viktoria bei einem Verkehrsunfall stirbt und er der gesetzliche Vormund für seine sechsjährige Nichte Holly wird. Dolce Vita ade, willkommen unliebsame Verantwortung! Er entschließt sich, auf dem Weingut seines Bruders Sam in dem kleinen Örtchen Friday Harbor heimisch zu werden, um dort als Familie einen Neustart zu machen. Was da allerdings noch im idyllischen Gesamtbild fehlt, ist eine passende Frau für Mark und eine liebevolle Mama für Klein-Holly … - Einschätzung: - Lisa Kleypas und ein schwungvoller Historical? Ja doch, geht für meinen Geschmack immer. Lisa Kleypas und ein zeitgenössischer Liebesroman verpackt als Weihnachts-Love Story? Lassen wir uns mal überraschen… Apropos Überraschung: Die erste davon gab es schon beim Auspacken des Buches, denn mit 186 Seiten und relativ großer Schrift zeigt sich der Schmöker doch recht überschaubar. Ein wenig haben sich da die ersten kleineren Sorgenfalten auf meiner Stirn breit gemacht. Kurz und prägnant ist ja nicht das Schlechteste, aber Kennenlernen der Romanfiguren im Sauseschritt? Nee, da will ich doch speziell bei Lisa Kleypas eindeutig mehr als ein flüchtiges Verweilen. - Doch der Reihe nach: Mit „Das Winterwunder von Friday Harbor“ präsentiert uns Lisa Kleypas den ersten Teil ihrer bisher vierteiligen Serie, in deren Mittelpunkt zunächst mal die drei Nolan-Brüder stehen und das kleine Örtchen Friday Harbor Dreh- und Angelpunkt des Geschehens ist: ein Fleckchen Erde, das recht heimelig und beschaulich daherkommt und wo sich Fuchs und Hase noch Gute Nacht sagen. - Den Anfang macht hier mit Mark der Älteste des Trios und darf gleich mal in der Rolle als verantwortungsvoller und fürsorglicher Onkel glänzen, was er auch absolut hinreißend auf die Reihe kriegt. Zugegebenermaßen hat ihm Lisa Kleypas mit der kleinen Holly aber auch eine süße kleine Maus an die Seite gestellt, die jetzt gar nicht mal Auftritte in Hülle und Fülle hat, aber irgendwie mein persönlicher Favorit der Story war. An seinem Part als Maggies Zukünftiger macht unser männlicher Hauptprotagonist im Laufe des Geschehens allerdings nicht immer einen guten Job, agiert er mir persönlich doch manchmal einen Tick zu rational und sachlich und hält sich da gleich mal mehrere Eisen im Feuer. - Mit Maggie erleben wir an Marks Seite eine junge Frau, die sich nach dem frühen Tod ihres Mannes mit einem kleinen, aber feinen Spielwarengeschäft eine neue Lebensaufgabe geschaffen hat. Dort kann sie auch ein bisschen der harten Realität entfliehen und sich mit einer Art Fantasiewelt voller Feen und Elfen trösten. Was dem guten Mark an geistreicher Einbildungskraft fehlt, macht die fantasiebegabte Maggie mit wunderbarem Enthusiasmus absolut wieder wett. - In kleineren Nebenrollen erleben wir dann noch die beiden anderen Brüder Sam und Alex, die dann die Nolan Sippe komplettieren und sich nach einigen Anlaufschwierigkeiten als Onkeln ebenfalls harmonisch ins Geschehen einbinden. - So ein bisschen hat sich ja mein Anfangsverdacht bestätigt, dass aufgrund der komprimierten Story gerade den beiden Hauptprotagonisten doch etwas wenig Raum und Platz bleibt, sich voll und ganz in ihrem Element zu fühlen. Da fehlt es für meinen Geschmack doch einen Tick an Tiefgang, was sich gerade bei der Entwicklung des romantischen Tête-à-Tête etwas ungünstig bemerkbar macht und das Ganze einfach ein Deut zu flott abgehandelt wird. - Nichtsdestotrotz überzeugt Lisa Kleypas einmal mehr mit ihrer tollen Art zu schreiben, spielerisch leicht und in der ein oder anderen Szene lässt sie dann schon mal ihren so wunderbar trockenen Humor mit einfließen. Ich sag’ da jetzt nur: Truthahn brutzeln im Hause Nolan muss eindeutig noch geübt werden! - Fazit: - Lisa Kleypas diesmal im zeitgenössischen Genre unterwegs, etwas kurz für meinen Geschmack, aber durchaus gelungen und auf jeden Fall mit einer guten Portion Neugier im Gepäck, wie es denn dem nächsten Nolan beim zweiten, hoffentlich etwas längerem Besuch in Friday Harbor ergehen wird. Von mir gibt’s gute 4 von 5 Punkten für die vorweihnachtliche Zeit in Friday Harbor. (AK) - Reihenfolge „Friday Harbor“ Serie - Das Winterwunder von Friday Harbor (Mark Nolan und Maggie Collins) Zaubersommer in Friday Harbor (Sam Nolan und Lucy Marinn) erscheint im April 2013 Dream Lake (Alex Nolan und Zoe Hoffman) Crystal Cove (Jason Black und Justine Hoffman)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks