Lisa Kränzler Lichtfang

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(2)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lichtfang“ von Lisa Kränzler

Wenn der Ball im Korb landet, liebt sie mich, denkt Rufus, nimmt Maß, wirft und trifft. Das Orakel behält recht, Lilith und er werden ein Paar. Die beiden sind neunzehn, das Abitur steht bevor – eine Zeit des Übergangs, turbulent, beängstigend und schmerzlich intensiv. Rufus blickt mit Zuversicht und Trotz nach vorn, setzt der Unsicherheit Zahlen und Fakten entgegen. Durchkommen will er und gute Noten, um später Astrophysik zu studieren, denn er ist überzeugt: Auf die Wissenschaft ist Verlass. Lilith hingegen will keine Zukunft und keinen Abschluss, sie will malen, die Zeit anhalten, das Licht beherrschen, den Schatten und die Farben. Doch Lack und Leinwand taugen nicht als Waffen, und ihr irrationaler Wunsch gebiert Ungeheuer. Lisa Kränzlers Roman »Lichtfang« erzählt eine Geschichte übers Erwachsenwerden, bildreich und präzise, mutig und radikal. Eine Geschichte über eine sensible, begabte, aber versehrte junge Frau. Und ihren Freund, der sie nicht schützen kann.

Lichtfang ist sprachgewaltig, poetisch, radikal und ehrlich. Empfehlung

— Buecherrausch
Buecherrausch

Poetisch, bildreich, präzise und radikal erzählt.

— Blinkmotte
Blinkmotte

Stöbern in Romane

QualityLand

Eine grandios humorvolle erzählte Geschichte, deren zugrunde liegende Dystopie eingängig und mit viel Hingabe zum Detail erklärt wird.

DrWarthrop

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Roman zum Heulen. Und das in mehrfacher Hinsicht.

    Lichtfang
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    11. February 2015 um 11:36

    Dieses Buch ist für den Leser harter Tobak. Inhaltlich und sprachlich ist er eigentlich eine Zumutung. Und so wundert es nicht, dass man nach etwa einem Dutzend Seiten das Buch für Wochen aus der Hand legt, um ihm später noch einmal eine Chance zu geben. Angenehmer wurde die Lektüre nicht. Nur der Inhalt und die Charakterisierung der beiden jungen Protagonisten haben ich bei der Stange gehalten. An der weiblichen Hauptfigur könnte man verzweifeln. Sie heißt Lilith(!), ist 19 Jahre alt, Borderlinerin und ist gerade von einem Austauschaufenthalt in Kanada zurück in ein kleines schwäbisches Dorf gekommen. Sie trinkt übermäßig, isst dafür umso weniger und das, was sie zu sich nimmt, kotzt sie wieder aus. Das regelmäßige Koksen tut sein Übriges, und das Ritzen ihrer Arme verbessert ihren Zustand auch nur kurzfristig: . "Wenn man das Leben würgt, wird es strampeln, nach Luft schnappen, sich bemerkbar machen. Liliths Schlinge erpresst Lebendigkeitsbeweise." Lilith verliebt sich in den hässlichen Rufus. In aber auch Allem ist er das genaue Gegenteil von ihr. Natürlich wird das nichts mit dieser Liebe und Lilith hadert mit ihrem Schicksal und bedauert sich selbst. Permanent beschäftigt sie sich mit sich selbst, nährt sich von ihrer Besonderheit und fühlt sich von allen unverstanden. Ihren Körper erlebt sie als „ein Fass voll Furcht.“ Alles mündet in ein dramatisches und entsetzliches Ende. Ein Roman zum Heulen. Und das in mehrfacher Hinsicht.

    Mehr