Lisa Müller Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 3 Leser
  • 10 Rezensionen
(2)
(6)
(10)
(3)
(4)

Inhaltsangabe zu „Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!“ von Lisa Müller

Warum entscheidet sich eine junge Frau im Alter von 14 Jahren freiwillig und ohne jeden Zwang dazu, Sex für Geld anzubieten und sich zahlende Freier zu suchen? Sie tut es nie unter dem Einfluss von Trunkenheit oder Drogen, und auch nicht, um für Drogen Geld zu verdienen. Sie verdient aber viel Geld, und sie tut es immer selbstbestimmt und ohne einen Zuhälter. Doch was geschieht mit ihr und ihrer Psyche in den kommenden Jahren, und wie schafft sie es, mit 18 Jahren auszusteigen – gerade noch rechtzeitig, wie sie später sagt? Lisa Müller, eine ganz normale junge Frau aus Deutschland, hat dieses Leben gelebt. Sie sagt, dass ihr Werdegang gar nicht so unnormal ist, auch wenn nicht viele schon mit 14 beginnen. Sie sagt: »Sie können mir glauben, dass es mehr von meiner Sorte gibt, als Sie sich denken wollen. Sex für Geld ist normal geworden, aber ich bin froh, dass ich den Ausstieg geschafft habe.«

Die Geschichte ist gut aber die Umsetzung leider nicht...

— vicky_1990

Das Buch hat Potenzial, ist aber schlecht erzählt. Ich konnte keine Nähe zu Lisa aufbauen und musste immer wieder den Kopf schütteln.

— TiniSpeechless

Total unglaubwürdig.

— MissB_

Unglaubwürdig

— xotil

Mein Mitleid für Lisa hält sich in Grenzen. Geschichte konnte mich nicht packen

— ReginaMeissner

Ein sehr tiefer Einblick ins Leben von Lisa Müller

— Saskia512

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Zuhause einfach glücklich sein: das Buch bietet mehr als Einrichtungstipps, es vermittelt das Hygge-Gefühl in Wort & Bild...

Kamima

Sex Story

Witziges und informatives Comicbuch, welches die sexuelle Entwicklung der Menschheit nachzeichnet.

Jazebel

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schockiert!!!

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    LissisWelt

    22. March 2016 um 14:18

    Mich hat dieses Buch sehr schockiert Wie kann sich ein junges Mädchen mit 14 Jahren prostituieren?!?!?. Lisa Müller erzählt und verarbeitet in diesem Buch ihre Geschichte. Sie sucht Liebe, Anerkennung und ist gierig nach dem vielen Geld. Nur daran merkt man schon, dass es Lisa psychisch auch vor der Prostitution nicht besonders gut gegangen sein muss. Falsche Freunde, keine intakte Familie, Medien etc. haben das junge Mädchen dazu getrieben, diesen Weg einzuschlagen.Lisa schildert in ihrem Buch wie sie zur Prostitution gekommen ist, wie ihr Leben als "Nutte" verlaufen ist und später wie sie es aus diesem Milieu geschafft hat. Sie erzählt, ohne jegliches Blatt vor dem Mund zu nehmen, was geschehen ist. Sie schockiert die Leser und ich persönlich hoffe nur, dass einige Sachen überspitzt geschildert worden sind.Was ich einfach nicht verstehen kann, wieso hat das Umfeld nichts bemerkt. Insbesondere Lisas Familie. Was mich auch ein wenig stutzig gemacht hat, wie kann es eine Mutter einfach so hinnehmen, dass ihr Kind die Schule schmeisst, so früh auszieht und vor allem mit Jungs zusammenzieht die ihre Tochter kaum kennt und die Familie noch viel weniger. Aber ja, die Gedanken ihrer Mutter kenn ich nicht und ich weiss sicher vieles nicht, was im Voraus geschehen ist.

    Mehr
  • Jugendlich und leicht rotzig

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    TiniSpeechless

    25. August 2015 um 10:05

    Inhalt: Die junge Lisa beginnt sich mit 14 zu prostituieren - sie verkauft ihren Körper für Geld. Dabei bringt sie sich selbst immer wieder in gefährliche Situationen. Persönliche Meinung: Es ist interessant zu lesen, wie ein junges Mädchen in eine so prekäre Lage rutscht. Falsche Freunde, zerrüttete Familie, Perspektivlosigkeit, Geldnot. Doch kann ich nur hoffen, dass die Erzählung nicht zu 100 Prozent auf den wahren Erfahrungen der Lisa Müller basiert. Viel zu oft handelt sie nicht nur unvernünftig, sondern auch dumm, egoistisch und rücksichtslos. Ich konnte keine Nähe zu ihr aufbauen und habe immer wieder den Kopf geschüttelt. Positiv zu erwähnen ist, dass eine gewisse Spannung aufgebaut wird und man schnell wissen möchte, wie es weiter geht. Zwei Tage am Strand haben gereicht, um mich durch das Elend zu lesen. Der Schreibstil ist jugendlich und leicht rotzig, alles andere würde aber auch nicht zum Buch passen. Fazit: Interessant und erschreckend zugleich.

    Mehr
  • Unglaubwürdig

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    xotil

    30. July 2015 um 14:31

    Ich halte dieses Buch für einen Versuch der Protagonistin sich in den Mittelpunkt zu spielen und dabei noch richtig Geld zu verdienen.So extrem das Thema auch ist Vielleicht mögen einige der Passagen stimmen, wunsch nach Anerkennung und im Mittelpunkt stehen mögen der Wahrheit entsprechen, diese Zeigen sich auch in der Art ihres Buches was einen auch fragen lässt was sollen die ganzen Modelfotos von ihr im Buch Am Rand zu erwähnen das Buch lässt sich in einen rutsch locker durchlesen

    Mehr
  • Naiv oder berechnend?

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    Littletortoise

    07. December 2014 um 10:38

    Inhalt Lisa hat Spaß an Sex und sehnt sich nach Luxus. Sie entscheidet, mit ihrem Körper das schnelle Geld zu machen. Über mögliche Konsequenzen denkt sie dabei nicht nach. Schreibstil Sehr persönlich, es wird nichts beschönigt und auch "harte" Ausdrücke kommen nicht zu kurz Aber erst dadurch wird einem erst so richtig bewusst, was da tatsächlich geschieht. mein Eindruck Lisa Müller erzählt ihre ganz persönliche Lebensgeschichte und lässt einen an ihren Gedanken und Empfindungen teilhaben. Teilweise erkennt sie, wie naiv ihre Handlungen waren, doch hat man noch immer das Gefühl, ein etwas naives Mädchen vor sich zu haben. Was mich etwas gestört hat, waren die vielen Bilder und Textwiederholungen. Dies wirkte ein wenig so, als wolle man das Buch künstlich aufbauschen. 2-3 Bilder von Lisa hätten ja auch gereicht. Ich habe dieses Buch gelesen, weil ich neugierig war. Als ich es im Laden in der Hand hatte, wollte ich wissen, was eine 14 jährige dazu bewegen kann, freiwillig anschaffen zu gehen. Nun weiß ich es, nachvollziehbar ist es für mich aber dennnoch nicht. Die Angaben auf dem Buchrücken zum Thema Alkohol sind für mich mit dem Inhalt des Buches nicht ganz stimmig. Fazit tatsächlich ganz ok, aber so wirklich bewegt oder zum Nachdenken angeregt hat es mich nicht,

    Mehr
  • Wie sehr das Geld einen Menschen kaputt machen kann ...

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    Saskia512

    04. September 2014 um 19:27

    Inhalt : Warum entscheidet sich eine junge Frau im Alter von 14 Jahren freiwillig und ohne jeden Zwang dazu, Sex für Geld anzubieten und sich zahlende Freier zu suchen?  Sie tut es nie unter dem Einfluss von Trunkenheit oder Drogen, und auch nicht, um für Drogen Geld zu verdienen. Sie verdient aber viel Geld, und sie tut es immer selbstbestimmt und ohne einen Zuhälter. Doch was geschieht mit ihr und ihrer Psyche in den kommenden Jahren, und wie schafft sie es, mit 18 Jahren auszusteigen - gerade noch rechtzeitig, wie sie später sagt? Lisa Müller, eine ganz normale junge Frau aus Deutschland, hat dieses Leben gelebt. Sie sagt, dass ihr Werdegang gar nicht so unnormal ist, auch wenn nicht viele schon mit 14 beginnen. Sie sagt: »Sie können mir glauben, dass es mehr von meiner Sorte gibt, als Sie sich denken wollen. Sex für Geld ist normal geworden, aber ich bin froh, dass ich den Ausstieg geschafft habe.« Meine Meinung : Ich habe ich persönlich auf dieses Buch sehr gefreut :)  Das Buch ist die Biografie von Lisa Müller, die mit 14 angefangen hat sich zu prostituieren. Dabei hat sie es nie über einen Zuhälter sondern immer von sich selbst aus gemacht. Glücklich war sie dabei nie, doch sie wollte Bestätigung und Geld. Ich fand dieses Geld sehr gut, es klärt auf wie leicht man auf die schiefe Bahn kommt. Und wie schwer es ist, wieder den richtigen Weg zu finden.  Ich kann dieses Buch allen empfehlen es zu lesen, die sich mit dem Thema beschäftigen bzw die sich für dieses Thema interessieren 

    Mehr
  • Wahrheit oder Fiktion - das ist hier die Frage?

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    MissRose1989

    10. October 2013 um 04:02

    Eigene Meinung: Zuerst stach mir das Cover des Buches ins Auge. Lisa Müller, eine hübsche junge Frau, die modeln könnte und gleichzeitig die Autorin des Buches, blickt einem entgegen und man wird neugierig, was einem ihr Blick sagen will. Mich hat das Cover irgendwie angesprochen, weswegen ich auch das Buch gekauft habe. Der Titel fasst das Buch eigentlich sehr gut zusammen, genau das verwirrt mich etwas. Irgendwie konnte ich dem Buch die gesamte Story nicht so richtig abnehmen, aber ich kann nicht genau sagen, warum nicht. Auf mich wirkt die Geschichte irgendwie zu emotionslos, was aber auch daran liegen kann, dass Lisa Müller für sich selber immer noch nicht ganz mit ihrer Jugend abgeschlossen hat und es deswegen so emtionallos auf den Leser wirkt. Die Geschichte von Lisa ist schon sehr tragisch und auch - sofern alles wahr ist - eine große seelische Last, aber es gibt an vielen Punkten Momente, in denen ich mir dachte, das kann jetzt nicht wahr sein. Ich möchte jetzt nicht zu viel aus dem Buch vorwegnehmen, aber ich möchte es an einem Beispiel veranschaulichen: Lisa spielt den Lockvogel bei einem schweren Raubüberfall. Doch es taucht danach nicht etwa ein Jugendamt auf - immerhin hatte sie deswegen eine Anzeige am Hals, aber irgendwie kommt von behördlicher Seite nie irgendetwas. Auch bleibt diese Anzeige später unerwähnt, man kann also nicht sagen, was daraus geworden ist. Aber nicht nur in solchen Momenten habe ich gezweifelt, da gab es noch einige andere, die mich ins Grübeln brachten und die dadurch unglaubwürdig auf mich wirkten. Gleicheitig gibt es aber auch wieder Momente, in dene ich wahnsinnig mit Lisa mitgefühlt habe. So zum Beispiel, als ihr Vater starb und sie sich nicht mehr aussöhnen konnte. Da war ihr Schreiben auch ganz anders - irgendwie sehr nah an einem Selber. Der Schreibstil von Lisa Müller ist zwar flüssig, aber manchmal springt sie etwas innerhalb der kurzen Teilabschnitte hin und her und das verwirrt manchmal etwas. Stilistisch kann man nicht von der hohen Kunst reden, aber es isthalbwegs lesbar. Sie schreibt aus der Ich-Perspektive, was für sie vielleicht einfach für die Umsetzung war und dem Leser auch eine besseren Eindruck in das Seelenleben von ihr verschafft. Dadurch kann man auch ihre Brüche und Gedanken viel besser verfolgen. Mich spricht auch die Gestaltung des Buches nicht besonders an, weil der Lesefluss immer wieder durch einseitige oder doppelseitige Bilder von Lisa Müller mit Zitaten von der vorhergehenden Seiten, unterbrochen wird. Leider sind die Brüche auch teilweise so unglücklich gelegt, dass Sätze, die auf die nächste Seite übergehen, unterbrochen werden.  Diese Fotos wirken auch sehr professionell, dass ich den Eindruck bekam, dass sich Lisa Müller dadurch etwas mehr in Szene setzen will. Mich sprach diese Art der Gestaltung leider überhaupt nicht an, auch wenn es teilweise wirklich sehr schöne Fotos waren.  Fazit:  Das Buch lässt mich ziemlich zerrissen zurück. Ich kann nicht sagen, ob es Wahrheit oder Fiktion ist oder ob es einfach dazwischen irgendwo liegt. Nur hätte ich etwas anderes erwartet und die Momente, in denen es unglaubwürdig wird, verstärken meine Zweifel nur noch mehr.  Sehr schade, weil die Thematik in Deutschland mehr aufgegriffen werden müsste, nur ich glaube, da gibt es bessere Wege als dieses Buch.

    Mehr
  • Ich weiß nicht so recht...

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    bouquineur

    15. September 2013 um 11:47

    ... was ich von dem Buch halten soll. Es war nicht so ganz das, was ich erwartet hatte. Wir bekommen hier eine Bericht von Lisa Müller. Einem jungen hübschen Mädchen, dass sich viel zu früh für die Prostitution entschieden hat. Freiwillig, immerhin... was es allerdings nicht unbedingt besser macht. Lisa kommt, wie zu erwarten, nicht aus einer heilen Familie und umgibt sich auch nicht immer mit wirklich netten Leuten. Die sogenannten Freunde verhalten sich auch nicht unbedingt so, wie man es von ihnen erwarten würde und sollte. Schon früh beginnt sie es mit allen möglichen Kerlen zu treiben. Sie holt sich bei den Männern (oder Jungs...) Bestätigung und kann es nicht ertragen abgewiesen zu werden. Für sie ist es eine Art Wettkampf. Wenn sie einen Mann dazu bringt mit ihr ins Bett zu wollen, hat sie es geschafft. Mich erinnern die beschriebenen Szenarien oft an irgendwelche amerikanischen Teenie-Filme. Da werden auch immer im jungen Alter wilde Partys gefeiert, bei denen es jeder mit jedem treibt. Für mich eine abolut überzogene Vorstellung, aber gut... Irgendwann merkt sie, dass es sehr leicht ist an ein zusätzliches Taschengeld zu kommen, wenn sie ihren Körper an Männer verkauft. Und da sie sich gerne schöne Dinge leistet, soweit ich das verstanden hab auch als eine Art Trost, findet sie über das Internet schnell Kunden die auf das minderjährige Mädchen eingehen. Die Nachrichten und Anfragen die sie teilweise erhält, sind wirklich erschreckend. Aber dass es Männer gibt die auf Minderjährige stehen ist ja leider nichts Neues. Ich werde jetzt nicht Lisas ganze Geschichte hier erzählen. Sie muss auf jeden Fall einen recht langen Weg gehen, um aus diesem "Sumpf" wieder rauszukommen. Auch in ihrem privaten Liebesleben spielt Sex eine große Rolle, auch wenn sie natürlich mehr "gibt als nimmt", um es mal vorsichtig zu formulieren. Für viele Psychologen ist das sicher ganz einfach: Lisa denkt sie muss das tun um geliebt zu werden, bla bla... Ich denke auch, dass da was Wahres dran ist. Das wird aber nicht der einzige Grund sein. Man merkt immer wieder, dass sie auch das schnellverdiente Geld geschätzt hat. Es fiel mir teilweise(!) schwer sie zu bedauern. Sicher tut sie mir leid, es handelt sich hier aber nicht um Zwangsprostitution. Sie will wohl eher darauf aufmerksam machen, wie verkorkst unsere Gesellschaft ist. Aber auch das ist den meisten schon bekannt. Die Männer die auf Sex mit Minderjährigen stehen, stehen hier im Fokus und erhalten auch am Ende noch ihr "Wort zum Sonntag". Ich denke aber nicht, dass die Message die betroffenen wirklich erreicht. Die werden kaum das Buch lesen... Ich stimme Lisa aber zu. Für mich sind solche Gelüste auch nicht verständlich. Andererseits - und ich will jetzt auf keinen Fall solche Männer in Schutz nehmen! - muss man sich auch fragen wieviel die Medienwelt damit zu tun hat. In den meisten amerikanischen Filmen sind die HighSchool-Mädels schon mit 14 wild am Feiern und (Entschuldigung!) Vögeln und ziehen sich freizügiger an als in dem Alter normal sein sollte. Oder eher als GENERELL normal sein sollte. Junge Mädchen räkeln sich lasziv auf Betten oder sonst wo in Musikvideos und Werbeclips... was soll denn da bitte vermittelt werden?? Ich stelle immer wieder mit Entsetzen fest, dass Mädchen scheinbar immer früher das Bedürfnis haben erwachsen zu werden und sich verführerisch zu stylen. Und das wird ihnen teilweise einfach so vorgelebt. Traurig... aber gut. Ich wollte hier keine Riesen-Gesellschaftskritik runterschreiben. Fakt ist: Das Buch ist okay. Es nimmt einen mit. Man bedauert Lisa. Der Schreibstil gefällt mir persönlich nicht besonders. Teilweise ist es sehr eintönig geschrieben. Verstörend finde ich auch die "lockere" Art und Weise, wie Lisa berichtet. Als würde sie erzählen, was sie in der letzten Woche zu Mittag gegessen hat... Allerdings wüsste ich bei dem Thema auch nicht, wie man es besser machen sollte. Immerhin ist es ein Bericht und nicht nur ein Roman. Kann man lesen, muss man aber nicht. Trotzdem wünsche ich Lisa natürlich nur das Beste für ihren weiteren Lebensweg und hoffe, dass es künftig besser für sie läuft und sie "standhaft" bleibt...

    Mehr
  • Langweilig und eher unglaubwürdig

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    variety

    23. May 2013 um 20:43

    Da habe ich doch eindeutig mehr von diesem Buch erwartet. Einerseits zeigt sie schonungslos auf, was eine Prostituierte durchleben muss (?). Auf der anderen Seite tönt das manchmal einfach zu neutral und aneinandergereiht - wie wenn sie das als Erzählung gehört hätte. Da fehlt mir die Analyse bzw. kritische Hinterfragung. Auf Dauer ist das Buch schlicht langweilig und kommt ziellos daher. Ziemlich unglaubwürdig dazu.

    Mehr
  • Nimm mich,bezahl mich, zerstör mich

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    GothicQueen

    29. April 2013 um 23:33

    „Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich! Mein Leben als minderjährige Prostituierte in Deutschland“ ist ein verstörender Tatsachenbericht von Lisa Müller. Lisa Müller wurde 1992 in einem Dorf in Baden-Württemberg geboren. Ihr Name ist kein Pseudonym, sie heißt wirklich so. Die heute 20-Jährige entschied sich im Alter von 14 Jahren dazu, auf den Strich zu gehen. Innerhalb von vier Jahren schlief sie, so sagt sie heute, mit knapp 500 Männern. Mit 18 stieg sie schließlich aus. Wie es ihr in den vier Jahren als Prostituierte erging und was sie erlebte, das erzählt dieses Buch. An der Ausdrucksweise der Autorin erkennt man oft, dass sich ein junges Mädchen hinter den Zeilen verbirgt. Aber genau das macht dem Leser ja wiederum deutlich, dass die Geschichte von einer jungen Frau erlebt und erzählt wurde. Zugleich wird der Leser zum Denken angeregt, denn es ist offensichtlich, dass diese und viele ähnliche Geschichten mitten unter uns passieren. Ändern können wir es wohl kaum. Das Buch gibt Aufschluss über das Leben mancher unserer Mitmenschen. Können wir mit Sicherheit sagen, dass unser Nachbar nicht ein ähnliches Leben führt wie Lisa Müller? Es ist eine interessante Geschichte und nichts für schwache Gemüter. Für Biografie-Liebhaber ist es sicherlich zu empfehlen, auch wenn man als Leser oft nur den Kopf schütteln kann über die Leichtsinnigkeit der Autorin in manchen Situationen.

    Mehr
  • Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich!

    Manu2106

    21. March 2013 um 18:45

    Ich bin durch Punkt12 auf Lisa und ihre Geschichte aufmerksam geworden, und da ich mehr über die Hintergründe erfahren wollte, musste ich mir das Buch kaufen! Das Buch fesselt! Ich konnte es kaum aus den Händen legen, obwohl es einem stellenweise wirklich unter die Haut geht., heftig wie die Realität doch abläuft! Da sollte man doch wirklich meinen das Erwachsene Menschen doch Hirn haben müssten...ich fand's teilweise wirklich sehr schockierend! Auf der letzten Seite hätte Lisa kaum andere Worte finden können. Hut ab mit solch einer Geschichte an die Öffentlichkeit zu gehen!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks