Lisa Mantchev

 4.4 Sterne bei 5 Bewertungen

Alle Bücher von Lisa Mantchev

Sortieren:
Buchformat:
Lisa MantchevElefanten verboten!
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Elefanten verboten!
Elefanten verboten!
 (1)
Erschienen am 25.01.2018
Lisa MantchevPerchance to Dream
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Perchance to Dream
Perchance to Dream
 (1)
Erschienen am 16.08.2011
Lisa Mantchev[SO SILVER BRIGHT BY (Author)Mantchev, Lisa]Paperback(May-2012)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
[SO SILVER BRIGHT BY (Author)Mantchev, Lisa]Paperback(May-2012)
Lisa MantchevEyes Like Stars
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Eyes Like Stars
Eyes Like Stars
 (1)
Erschienen am 07.07.2009
Lisa MantchevPERCHANCE TO DREAM (THEATRE ILLUMINATA) BY (Author)Mantchev, Lisa[Paperback]Aug-2011
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
PERCHANCE TO DREAM (THEATRE ILLUMINATA) BY (Author)Mantchev, Lisa[Paperback]Aug-2011
Lisa MantchevWorlds of Fantasy: The Best of Fantasy Magazine
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Worlds of Fantasy: The Best of Fantasy Magazine
Lisa MantchevEYES LIKE STARS (THEATRE ILLUMINATA) BY (Author)Mantchev, Lisa[Paperback]Apr-2010
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
EYES LIKE STARS (THEATRE ILLUMINATA) BY (Author)Mantchev, Lisa[Paperback]Apr-2010
Lisa MantchevTicker
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Ticker
Ticker
 (0)
Erschienen am 01.12.2014

Neue Rezensionen zu Lisa Mantchev

Neu
Kinderbuchkistes avatar

Rezension zu "Elefanten verboten!" von Lisa Mantchev

Ein wunderschönes Bilderbuch zum Thema Ausgrenzung und Miteinander
Kinderbuchkistevor 9 Monaten

Eine Geschichte von Ausgrenzung und Miteinander
Mit "Elefanten verboten" erzählt Lisa Mantchev eine wunderschöne, phantasievolle Geschichte, die bei aller Phantasie sehr viel Kinderalltag aufgreift, denn das Kinder ausgegrenzt werden weil sie anders sind wie die anderen, mit dem Strom nicht mitschwimmen ( aus welchen Gründen auch immer), das ist Alltag in Kindergarten, Schule aber auch Vereine oder auch auf dem Spielplatz. Überall wo Kinder ( aber auch bei Erwachsenen ist es nicht viel anders) zusammentreffen sieht man auch Kinder, die gern mit spielen dürfen. Ausgehend von dieser Thematik erzählt uns der kleine Protagonist in  Ich- Form seine Geschichte. In seinem Ort gibt es den Club der Haustiere zu dem er auch gern gehören würde. Er hat ein ganz besonderes Haustier. Eines, das niemand sonst hat. Einen Elefanten. Was er mit ihm so alles erlebt und wie wunderbar sie sich gegenseitig helfen und unterstützen, davon handelt der erste Teil der Geschichte Wie nah sie sich sind wird auch durch den roten Schal den beide tragen visuell verdeutlicht. Ja, und dann ist der Tag des Haustier Treffens zu dem er mit seinem Freund hin geht. Na, ja hin geht ist ein wenig zu viel gesagt denn der kleine Elefant ist schüchtern, mag nicht so recht mitgehen. Unser Protagonist muss schon ganz schön ziehen und ihn sogar Huckepack tragen. Bei einem kleinen Tier wäre das kein Problem doch sein Haustier ist groß und schwer und so müht er sich ziemlich ab. Am Haus des Clubs angekommen jedoch entdeckt er ein großes Schild an der Tür.  "Elefanten verboten!" Traurig machen sich die beiden auf den Heimweg. Es regnet, die Leute laufen hastig und meist mit Schirmen in der Hand an ihnen vorbei. Taeeun Yoo illustriert das anonyme, hektische Treiben in Blau-Grau-Tönen aus denen heraus unser kleiner Protagonist mit seiner bunten Kleidung heraussticht. Unser Augenmerk richtet sich sofort auf den bunten Bereich Ziemlich traurig und verloren wirken die beiden. Doch was ist das? Auf einer Bank sitzt ein trauriges, farbiges Mädchen auch ihre Kleidung ist bunt. Auf ihrem Schoß sitzt ein kleines Tier. Die beiden kommen ins Gespräch. Auch das Mädchen durfte nicht in den Club. Nicht das sie auch einen Elefanten als Haustier hätte aber ihr Tier ist ebenfalls ein ungewöhnliches Exemplar. Nachdem sie sich ein wenig unterhalten haben beschließen sie einen eigenen Club aufzumachen. Schon bald schließen sich ihnen viele an und ein Clubhaus findet sich auch. Bunt und lustig sieht es bei ihnen aus. Vielfallt im wahrsten Sinne des Wortes und so ist es auch nicht verwunderlich, das sie auf ihr Schild schreiben: "Alle sind willkommen!" Alle haben viel Spaß und das spricht sich rum. Dreimal dürft ihr raten, wer vorsichtig durch die Clubhaustür lugt!? Genau! Die Kinder, mit ihren "normalen" Haustieren, die außergewöhnliche Tiere nicht wollten. * Eine wunderschöne Geschichte mit eindeutiger Botschaft, die sowohl in Text als auch Bild vermittelt wird. Im Grunde bedarf es des Textes nicht denn die Bilder sind so ausdrucksstark, das sie die Geschichte schon alleine erzählen. Dennoch ist er nicht überflüssig sondern ehr begleitend, unterstützend und verstärkend. Unsere Beobachtungen werden durch die erzählende Geschichte bestätigt und in Bezug auf die Gefühle verstärkt. Es herrscht eine wunderbare Einheit zwischen Bild und Text. Wobei der Schwerpunkt eindeutig auf den Illustrationen liegt, die durch ein Wechselspiel aus großen und kleinen Darstellungen immer wieder einen anderen Fokus setzen und auch Mimik und Gestik wunderbar herausstellen. Unsere Lesekinder hatten gleich drei Lieblingsbilder. Zum einen ein Bild auf dem der kleine Protagonist seinen Elefanten Huckepack trägt zum anderen aber auch ein Bild das großformatig den Jungen mit dem Elefanten auf der einen Seite zeigt und das farbige Mädchen mit ihrem Tier auf der anderen. Die Gesichter mit ihren Ausdruck einfach und dennoch sprechen sie Bände. Ja, und dann gefielen den Kindern die Bilder mit den unterschiedlichen Haustieren sehr gut. * Die Illustratorin Taeeun Yoo schafft besondere Stimmungen. Die Farben sie sie einsetzt vermitteln gleich ein warmes Gefühl. Dabei nutzt sie Farben um Botschaften zu vermitteln und Situationen hervorzuheben wie z.B. in dem Regenbild. Reduziert und dennoch detailreich fokusiert sie wo es nötig ist und schafft Raum wo Raum nötig ist. In ihren Bildern erkennt man die Einflüsse dessen was sie gelernt hat. Sie  studierte unter anderem koreanische Pinselmalerei in Südkorea besuchte aber auch in New York die Schule für Bildende Künste.  * "Elefanten verboten" ist ein Bilderbuch, das bestimmt nicht nur einmal vorgelesen werden muss, das zeigt unsere Erfahrung mit den Lesekindern.

Kommentieren0
0
Teilen
Lilly_McLeods avatar

Rezension zu "[SO SILVER BRIGHT BY (Author)Mantchev, Lisa]Paperback(May-2012)" von Lisa Mantchev

Theater, Fantasy, berührender, spannender Trilogieabschluß - Schade leider nur in englisch -
Lilly_McLeodvor 4 Jahren

Das Cover

 

Das Cover ist wie schon seine Vorgänger einfach bezaubernd und wunderschön. Ich liebe die Aufmachung und Gestaltung dieser Reihe. Obwohl das zweite Buch mein absolutes Lieblingscover ist, gefällt mir auch Band drei sehr gut. Bertie ist wieder gut getroffen und das Kleid, sowie ihre neue Haarfarbe sind einfach toll. Natürlich gefällt mir wieder, dass unter dem Titel ein so schöner Spruch steht. Für mich ein gelungenes Cover, dass ich gerne im Bücherregal ‚zur Schau’ stelle.

 

 

Kurze Inhaltsbeschreibung

 

Vorhang auf für den letzten Akt. Obwohl Bertie Nate vor Sedna retten konnte, ist die Wasserhexe noch nicht besiegt. Im Gegenteil. Sedna sinnt nach Rache und Bertie und ihre Freunde befinden sich in großer Gefahr. Sie müssen einen Weg finden, Sedna zu besiegen und ganz nebenbei sucht Bertie immer noch verzweifelt nach einer Möglichkeit ihre Eltern wieder zu vereinen. Doch Bertie ahnt nicht, dass sie durch ihre Taten das Theater und damit auch Orphelia in große Gefahr gebracht hat …

 

Schreibstil und Storyverlauf

 

Der dritte Band geht so spannend und actionreich weiter, wie der zweite aufhörte. Man steigt direkt in das Geschehen ein, nachdem die Freunde Sedna entkommen sind. Berties Vater ist verschwunden und Bertie ist wild entschlossen ihn zu finden. Doch bevor sie ihn suchen kann, muss sie zurück in die Stadt, denn dort verlangt man nach Mistriss of Revels – aka Bertie.
Ihre Reise ist diesmal von noch mehr Abenteuern und Gefahr durchzogen und man hat als Leser kaum Zeit Luft zu holen. Viele fantastische Elemente spielen eine Rolle und werden einzigartig in Berties ‚Theaterstück’ eingearbeitet. Auch die Emotionen treiben auf den Höhepunkt zu und Bertie kann nicht länger ignorieren, dass sie sich am Ende für einen der beiden Männer, an ihrer Seite, entscheiden muss. Doch wem gehört ihr Herz? Dem Pirat Nate, oder dem Luftgeist Ariel? Der eine steht immer treu an ihrer Seite und würde für sie alles tun. Der andere liebt sie leidenschaftlich und doch liebt Ariel immer noch eine Sache mehr, als Bertie. Seine Freiheit.

 

 

Die Charaktere und ihre Entwicklung


Bertie hat eine weite Reise hinter sich und man spürt, wie sie sich weiterentwickelt hat. Sie ist reifer geworden und mutiger. Sie geht mit ihren Talenten und Gaben ganz anders um und versucht sogar sich nicht zum leichten Weg verführen zu lassen, sondern das richtige zu tun. Wie immer ist der Einblick in ihre Gefühlsweg sehr gut und emotional, so dass ich oft berührt war und die Geschichte mich mitten ins Herz traf.

Nate und Ariel sind zwei ganz unterschiedliche und doch tolle Figuren. Jeder von ihnen hat seine Vorzüge, die man im dritten Teil auch noch einmal deutlich erkennt. Jeder der beiden kämpft auf seine Art an Berties Seite und um ihr Herz. So wie Bertie, wird es auch dem Leser schwer fallen, sich zu entscheiden. Wobei mein Herz immer schon Nate gehört hat. Nicht nur weil er ein Pirat ist, aber vielleicht fiel es ihm dadurch etwas leichter, mein Herz zu stehlen.

 

 

Fazit

Der Trilogieabschluss ist sehr gelungen. Eine tolle Mischung aus Spannung und fantasievoller Action. Viel Gefühl, das mitten in Herz geht und wie immer eine einzigartige Art und Weise in die Welt des Theaters abzutauchen. Erfahre auch du, was die Macht der Worte bedeutet, wie es ist, ohne Maske durchs Leben zu gehen und für die Menschen, die man liebt, alles zu opfern. Empfehlenswerte Trilogie – leider nur auf englisch.   

Kommentieren0
8
Teilen
Lilly_McLeods avatar

Rezension zu "Perchance to Dream" von Lisa Mantchev

Rezension zu "Perchance to Dream" von Lisa Mantchev
Lilly_McLeodvor 6 Jahren

Perchance to Dream
Theater Illuminata Band II
Lisa Mantchev

Vorhänge auf für: Bertie vs. Sedna oder 'Wen liebt Bertie mehr: Ariel oder Nate?'
Ein grandioses Stück auf das Standing Ovations folgt

Growing up in the enchanted Théâtre Illuminata, Bertie learned everything about every play ever written. She knew the Players and their parts—but she didn’t know that she had a role to play, too. Now that she’s discovered her own magic, she is the Mistress of Revels, the Teller of Tales. And she’s ready to write her own story, outside the protective walls of Théâtre. But which way will her story go? Toward Nate, who’s being held captive by the Sea Goddess Sedna, and loves Bertie dearly? Or should she write Ariel into her narrative? He’s by her side every day, and she’s finding his charms so very hard to resist. . . .

Cover:
Das Cover ist auch diesmal, wie bereits das Cover des ersten Buches, einfach nur bezaubernd, hinreißend und wunder- wunderschön. Ich liebe die Zeichnungen und es wäre eines der wenigen Bücher bei denen ich nichts dagegen einzuwenden hätte, kämen diese als Bilder im Buch selbst vor. Die Magie springt direkt vom Cover ins Herz *o*
Wobei ich dazu sagen muss, dass ich alle drei auf dem Cover abgebildete Charaktere unheimlich passend getroffen finde. Bertie entspricht genau meinen Vorstellungen. Haargenauso wird sie von Lisa Mantchev beschrieben und es ist als würde sie einem zuwinken und sagen: hier bin ich, das ist meine magische Geschichte, lies sie. Einfach nur toll. Da kommt es natürlich ganz passend, dass ich auch Ariel und Nate gut getroffen finde. Vor allem Nate, dem ja schon seit Band I mein Herz gehört. Mein!!! Pirat *o* :D
Titel ist ebenfalls wieder in passender Schriftfarbe gewählt, die Feen wurden nicht vergessen und unten gibts dann noch eine abgedruckte Pressestimme, die für mich nicht nötig gewesen wäre. Dafür hat mir der Vermerk unter Lisa Mantchevs Namen gefallen, dass dort nochmal steht: Author of 'Eyes like Stars'. Da wird man als unwissender Leser gleich drauf aufmerksam und kann erahnen, dass es sich hier um eine Fortsetzung handelt.
Alles in allem viel Gelaber für ein perfektes Cover, dass von mir folgenden Feenstatus bekommt:

5 von 5 Sternen

Leseeindruck:
Ich habe den ersten Teil schon vor mehr als einem Jahr gelesen. Leider hatte ich da noch keinen Blog weswegen ich zu dem ersten Teil auch keine Rezi habe.
Aber ich werde unter diese Rezi einen Verweis zum ersten Buch machen, falls sich jemand für die Reihe interessiert, die es bislang nicht als deutsche Übersetzung gibt. Was sehr schade ist, denn die Bücher sind wirklich total schön!!!
Ich kann sie jedem ans Herz legen, der gerne Romancy liest. Es ist eine bezaubernde Mischung aus Magie, Liebe und dem Weg zu sich selbst. Verpackt in eine fantasievolle Welt der Theaterkunst und auch wie ein Theaterstück geschrieben.
Da komme ich gleich zum Schreibstil.
Dieser ist einfach nur brilliant. Natürlich verlangt er einem viel ab, da die Theatersprache doch wenig mit allgemeiner Jugendsprache gemein hat und durch Anspruch glänzt. Viele altertümliche Redewendungen, komplizierte Satzstellungen und der 'Slang' von Nate, den muss man manchmal als Deutscher auch zweimal lesen, bevor man weiß, was er eigentlich meint und nicht nur was er sagt. ;)
Aber dennoch taucht man in diese bildgewaltige und verzaubernde Sprache einfach nur ein, wie in ... keine Ahnung, Schokopudding mit Vanillesoße, abgerundet mit ... Zimt. Ja, Zimt. Irgendwie sowas Magisches. Die Magie wird in diesem Buch einfach schon allein durch die Sprache lebendig.
Die Figuren selbst sind genauso liebevoll beschrieben wie bereits im ersten Teil. Es finden einige neue Nebenfiguren ins Stück, was ja ganz normal ist, da Bertie das Theater verlassen hat, um Nate zu finden und zu retten. Es gibt interessante Wendungen in der Story und ich bin einfach nur begeistert, wie sie aus der einfachen Story, Nate zu retten, eine Reise geschaffen hat, die voller geheimnisvoller Wunder und Abenteuer steckt und sich letztendlich für Bertie zu einer Reise zu sich selbst entwickelt. Wer ist Bertie? Wer will sie sein? Und natürlich, dass was wir alle wissen wollen, wen liebt Bertie?
Den witzigen, ebenso hell strahlenden wie düster brodelnden Windelementar Ariel, dem eigentlich die Freiheit wichtiger ist als alles Andere? Oder Nate, den furchtlosen, witzigen Piraten, der sie mehr liebt als alles andere auf der Welt und sie sogar vor sich selbst schützen möchte?
Ich kann nur so viel verraten, das Ende ist grandios, glaubhaft, überzeugend und absolut zufriedenstellend.
Ich freue mich auf Band III und das Finale der Theaterreihe auch wenn ich schon jetzt ein bisschen traurig bin, wenn der Vorhang fällt.

FAZIT:
Ein absolut magische, verzaubernde, sprachlich brilliante und anspruchsvolle Fortsetzung von 'Eyes like Stars'. Das Buch hat mich begeistert und ich kann jedem empfehlen dieser Reihe eine Chance zu geben. Lest sie!!! Auch wenn es englisch ist und man sich erstmal an den komplizierten Schreibstil gewöhnen muss, lohnt es sich, nicht aufzugeben. Theater Illuminata verführt, verzaubert und macht süchtig nach mehr!

Wertung:

5 von 5 Sterne

Kommentieren0
16
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks