Lisa Marie Rice Gefährlicher Fremder

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(8)
(21)
(16)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gefährlicher Fremder“ von Lisa Marie Rice

Als ihr Bruder nach langer Krankheit stirbt, steht Caroline Lake vor dem Nichts. Die Arztrechnungen haben sie in tiefe Schulden gestürzt. Deshalb vermietet sie ein Zimmer in ihrem Haus an den attraktiven Jack Prescott. Der geheimnisvolle Mann scheint aus dem Nichts zu kommen und zieht Caroline gleich in seinen Bann. Was sie nicht weiß: Jack ist schon seit Jahren in sie verliebt und suchte nach einem Vorwand, um in ihre Nähe zu gelangen. Außerdem hat er während des Militärdienstes einige wertvolle Diamanten an sich gebracht, deren Eigentümer ihm nun auf den Fersen ist.

Ein schönes Buch für die Weihnachtszeit..spannend und erotisch..

— yBeere

Die Geschichte gab es sicher nicht zum ersten Mal - ist allerdings sehr sexy und erotisch umgesetzt - leicht und flüssig zu lesen...

— Leocardia

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Brut - Sie sind da

Spannend & gruselig! Mir hat die Story richtig gut gefallen!

RebeccaS

Niemals

Wieder eine spannende Story, bin begeistert

Sassenach123

Sie zu strafen und zu richten

Es gab schon spannendere Thriller - da war mehr drin....

reisemalki

Tot überm Zaun

Cosma Pongs und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Fannie

Bruderlüge

Unglaublich spannend!

faanie

Housesitter

Ein toller Thriller, der mit tiefgründigen Charakteren und einer Basisangst eines jeden Menschen überzeugt. :)

nessisbookchoice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gefährlicher Fremder

    Gefährlicher Fremder

    Wunyo

    18. February 2014 um 10:37

    Meine Meinung: Ein wirklich romantisches Buch, dachte ich mir, als ich es beendet hatte. Mit wirklich zauberhaften Charakteren und einem eigentlich relativ interessanten Plot. Doch da hapert es meiner Meinung nach auch leider schon dran. DienStory-line ist gut verpackt, aber manchmal etwas ungalubwürdig, etwas zu "perfekt", das Ende etwas zu kitschig. Auch fehlte mir etwas die Spannung. Ich empfand Jack als gar nicht so gefährlich und gar leider gar nicht so "männlich" wie ich es erhofft hatte. Auch caroline wirkte auf mich manchmal etwas zu leichtgläubig. Wer lässt schon einfach so einen Fremden ihr Haus? Trotzdem ist das Buch keineswegs schlecht. Aber auch nicht unglaublich gut. Es ist netter Durschnitt, schöne Lektüre für zwischendurch. Fazit: Ein schöner Roman für zwischendurch, bei dem es leider manchmal an Spannung mangelt, dafür aber nicht an Romantik. 5 vom 10♥-chen

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    DieBuchprinzessin

    16. September 2012 um 14:10

    Für mich ein schönes Buch für die Vorweihnachtszeit Inhalt Caroline hat einen entzückenden Buchhandlung in Summerville, Washington. Es ist Heiligabend und sie ist verzweifelt. Ihre Eltern sind verstorben und sie musste sich jahrelang um ihren Behinderten Bruder kümmern, der mittlerweile verstarb. Jetzt hat sie nichts außer ihrer Buchhandlung und einem baufälligen Haus und Schulden ohne Ende. Da taucht plötzlich ein Fremder auf und scheint alle ihre Probleme Lösen zu wollen Meine Meinung Beim Inhalt habe ich euch grob den Klappentext wieder gegeben, der leider nicht viel aussagt. Das Buch ist vorrangig aus zwei Sichtweisen geschrieben: aus Carolines und aus Jack dem geheimnisvollen Fremden. Dieser ist für den Leser gar nicht so geheimnisvoll, denn wir lernen ihn direkt am Anfang schon gut kennen. Er war mit seinem Vater im Obdachlosen heim bis dieser verstarb. Ihm wurde nie viel gutes getan außer von Caroline. Dies liegt bereits Zehn Jahre zurück und Jacke kommt nun wieder in die Stadt um Caroline die er schon damals geliebt hat wieder zu sehen. Mittlerweile hat Jack sich verändert (und mehr verrate ich an dieser Stelle nicht). Es gibt auch noch einen Feind und einen Spannungsbogen der aber erst richtig Schwung auf den letzten seiten zunimmt und eigentlich in der Liebesgeschichte stört. Das Buch hat eine wunderbare Winterliche Atmosphäre und absolut ein Buch was in der Vorweihnachtszeit gehört.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    tatjanajo

    01. August 2012 um 16:40

    Meine Meinung:
    Dieses Buch wurde nur unnötig in die Länge gezogen, es hätte auch locker in ca. 130 Seiten gepasst, und ich glaube dann hätte es mir gefallen können.

    Ich kann zu diesem Buch nicht mehr sagen, außer: Meine Empfehlung für dieses Buch habt ihr NICHT!

  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    Mika2003

    12. July 2012 um 19:00

    Lisa Marie Rice ist eine der Autorinnen, die ich auf der LLC kennengelernt habe. Ihre ganze Art hat mich begeistert, ihre Leidenschaft für’s Schreiben. Ich hab mich auf das Buch gefreut und es auch recht schnell durchgelesen. Die Charaktere - der charmante und sexy Jake und die wunderschöne und verarmte Caroline – es war von Anfang an klar wie das ganze laufen würde. Die Darstellung von Jake hat mir sehr gut gefallen. Es wird sehr glaubhaft dargestellt warum er so ist wie er ist. Caroline hingegen hat mich nicht wirklich überzeugen können. Sie ist so taff, so mutig und so stark – da hab ich echt nicht verstehen können, wie sie einfach so schon nach wenigen Stunden mit ihm ins Bett sinken kann. Die Story ist recht flach gehalten, erst im letzten drittel wird es langsam spannend. Allerdings ist das Ende scheinbar lieblos – es ist eigentlich kein richtiges Ende. Zu offen und mit vielen ungeklärten Fragen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    Kersi

    10. July 2012 um 17:26

    Autor: Lisa Marie Rice Titel: Gefährlicher Fremder Verlag: Egmont Lyx Umfang: 364 Seiten ISBN: 978-3-8025-8399-5 Buchreihe: Dangerous-Reihe 1. Gefährlicher Fremder 2. Gefährliches Spiel 3. Gefährliche Wahrheit (Dezember 2011) Seine Liebe bringt ihr Leben in Gefahr... Inhalt: Mitten in einem Schneesturm taucht ein geheimnisvoller Mann in Caroline Lakes Buchhandlung auf. Der attraktive Jack Prescott, der aus dem Nichts zu kommen scheint, zieht Caroline gleich in seinen Bann. Was sie nicht weiß: Jack hat einige wertvolle Diamanten aus Afrika mitgebracht, deren vorheriger Besitzer ihm nun auf den Fersen ist...(Quelle: Buchrücken) Meine Meinung: Naja alles in allem war ich von diesem Buch doch etwas enttäuscht. Es begann mit einem kurzen Rückblick in das Leben von Jack, wie es zwölf Jahre vor der Haupthandlung war. Zu Beginn des Buches fand ich es noch ganz spannend wie die Gefühle von Jack für Caroline beschrieben wurden, und die physische Spannung die zwischen den beiden herrschte. Nach einer Weile hat sich das Buch dann aber verändert und es kamen - für meinen Geschmack - zu viele Bettszenen, die die Haupthandlung eher aufgehalten haben und mir persönlich zu lange dauerten und oft vorkamen. So richtig spannend wurde es erst kurz vor Ende des Buch und da hielt das ganze nicht lange an. Ich hatte mir das ganze etwas ausführlicher vorgestellt und man hätte die Geschichte wesentlich spannender gestalten könne, hätte man mal weniger Seiten für den ausführlich beschriebenen Sex verwendet. Trotz allem werden auch die Gefühle häufig und vor allem schön ausgeführt. Carolines Leben, das sich so extrem verändert hat und parallel Jacks. Außerdem werden die Personen für meinen Geschmack etwas du idealistisch dargestellt. Ich meine wie wahrscheinlich ist es, dass aus einem schlaksigen Jungen ein muskelbepackter Adonis wird? Naja, etwas mehr Realismus würde hier nicht schaden, um sich besser in die Personen hineinzuversetzen. Fazit: Für mich nicht das was ich mir vorgestellt habe und viel zu viele Bettszenen und das mag was heißen, wenn man Lara Adrian und Black Dagger liest... Ob ich mir die weiteren Teile kaufe...wohl eher nicht. Das Buch würde ich auch keinen allzu jungen Lesern empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    romy_esche

    02. February 2012 um 10:40

    In "Gefährlicher Fremder" geht es um die junge Caroline Lake. Sie wird in privilegierten Verhältnissen geboren. Alles was sie sich wünscht, wird ihr auch erfüllt. Sie ist eine aufopferungsvolle und gute Seele und wird von allen geliebt und geachtet. Ihr Leben ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben kommen und ihr Bruder schwer verletzt wird. Er bleibt ein Pflegefall und Caroline opfert ihr Leben, um ihm, bis zu seinem Tod, eine Stütze zu sein. Dabei verliert sie alles, außer das Haus ihrer Eltern. Und dann ist da Jack, ein starker und selbstbewusster Mann, der wie aus dem Nichts aufzutauchen scheint. Er wird Untermieter bei Caroline und legt ihr alles zu Füßen, was er kann. Durch den Verkauf seiner Firma und seines Hauses hat er genügend Geld, um Caroline unter die Arme zu greifen. Und so kommt es, wie es kommen muss ... die beiden verlieben sich ineinander. Doch drohendes Unheil zeichnet sich am Horizont ab. Denn ein alter Feind von Jack hat sich auf seine Fersen geheftet und fordert Rache. Eigentlich klingt der Inhalt ja vielversprechend ... und man erwartet eine spannende Geschichte. Leider baute sich bei mir kein richtiger Spannungsbogen auf. Schon auf den ersten Seiten landen die beiden Protagonisten im Bett und der Haupteil des Buches spielt sich auch dort ab. Die Handlung an sich kann man auf wenige Seiten reduzieren und bräuchte kein komplettes Buch darüber zu schreiben. Die kleine Besonderheit, dass sich die beiden schon seit längerer Zeit kennen, nur Caroline die Verbindung zu der damaligen Begegnung nicht herstellen kann, wird in ihrer Auflösung auf ein absolutes Minimum reduziert. Im großen und ganzen ergeht sich die Autorin in Beschreibungen der Schönheit Caroline's und dem unbändigen Drang Jack's, sie immer wieder ins Bett zu bekommen und ihr jeden Wunsch zu erfüllen. Und wie das ganze Buch erscheint dann auch das Ende. Auf den letzten 30 Seiten wird dann die Geschichtaufgelöstt. Der Widersacher, Vince Deaver, tritt auf den Plan und versucht, Caroline in seine Gewalt zu bringen und ihr Zweifel in den Kopf zu säen. Sie stürmt davon und läuft, wie sollte es auch anders sein, fast Jack in die Arme. Hin und her gerissen zwischen den beiden Männern, kann sie sich nicht entscheiden. Deaver versucht beide zu töten und Jack versucht Caroline zu beschützen. Ziemlich unspecktakulär wird Deaver schließlich erschossen. Und das wars. Ende. Keine weitere Aufklärung, kein Gespräch zwischen den beiden ..... nix. Ich fand das ganze ziemlich enttäuschend. Positiv erwähnen muss man allerdings den flüssigen Schreibstil, der sich ohne Schwierigkeiten lesen lässt. Kein holpriger Satzbau oder grammatikalische Schnörkeleien verhindern den Lesegenuss. Fazit für mich ist: schöner Schreibstil, dünne Story. Schade.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    SinjeB

    29. July 2011 um 10:52

    Vermeintlich gefährliche, aber heiß prickelnde Weihnachten, die Schnee und Kälte vergessen lassen Zum Inhalt: Jack Prescott ist der Gewalt und des Blutvergießens müde. Gerade erst hat er die Security-Firma seines (Zieh)vaters verkauft, in Sierra Leone dessen Ruf reingewaschen und sich danach auf den Rückweg in die USA gemacht. In all den Jahren, in denen er in den Krisengebieten dieser Welt für die Sicherheit wichtiger Personen zuständig gewesen war, konnte er doch nur an Caroline Lake denken, das Mädchen, das ihn einst im Obdachlosenheim, in dem er noch unter anderem Namen aufwuchs, besuchte und ihm Bücher brachte. Der Gedanke an die freundliche, aber auch viel zu vertrauensselige Caroline hielt ihn aufrecht, und deshalb will er sie nur ein einziges Mal wiedersehen, bevor er sein neues Leben beginnt. Nach anstrengender Reise kommt er an Heiligabend in Summerville an, wo Caroline Lake einen Buchladen führt. Als Jack ihr gegenübersteht, sieht er nicht die fröhliche High-School-Schülerin seiner Erinnerung, sondern eine erwachsene Frau, deren anmutigen Züge von Trauer und Sorgen geprägt sind. Vom Taxifahrer weiß Jack, dass Caroline Schulden hat und ums Überleben kämpft. Auch weiß er bereits, dass Caroline gerade freie Zimmer zu vermieten hat. Er nutzt die Gelegenheit und mietet sich in ihrem Familienanwesen ein, dem langsam, aber sicher der Verfall droht. In einem wahren Jahrhundertblizzard fahren beide also gemeinsam dorthin, und dabei lernt Jack eine verletzliche, angsterfüllte Caroline kennen, denn ihre Eltern kamen vor sechs Jahren zu Weihnachten bei einem ähnlichen Schneesturm bei einem Autounfall ums Leben. Ihr Bruder überlebte schwer verletzt, war jedoch fortan auf Hilfe angewiesen, die ihm Caroline liebevoll über Jahre angedeihen ließ, bis er vor Kurzem verstarb. Nach einem gemeinsamen Abendessen - selbstgekochte Mahlzeiten sind im Mietpreis inklusive - und einem für die einsame Caroline erneut schmerzhaften Erinnerungsmoment kommen sich beide bereits näher, sodass die Weihnachtstage, als dann auch noch Heizung ausfällt, größtenteils zwischen den Laken gefeiert werden. Caroline weiß allerdings nicht, dass sie Jack aus ihrer Vergangenheit kennt, und ahnt noch viel weniger, dass in seinem Gepäck nicht nur ein paar Waffen, sondern auch ein Beutelchen Rohdiamanten verborgen sind. Und auf eben diese Blutdiamanten ist Kriegsverbrecher Vince Deaver scharf, und er geht über Leichen, um sie zu bekommen. Meine Meinung: Die Gestaltung des Buchumschlages muss man im Romantic Thrill (und wahrscheinlich generell) offenbar nicht unbedingt nachvollziehen können. Obwohl bei "Gefährlicher Fremder" löblicherweise Wert auf den sinnlichen Part des Buches gelegt wird, passt das Cover meiner Meinung nach nicht vollkommen. Wie üblich wird mit Texturen gespielt, die auch auf den Umschlaginnenseiten wiederkehren und hier den Dschungel in Erinnerung rufen. Da die Handlung im tiefsten Schnee angesiedelt und es in Summerville klirrend kalt ist, sind diese höchstens ein Überbleibsel von Jacks letztem Auftrag in Sierra Leone. Zumindest reflektiert das Rot, das die Pflanzentextur verfremdet, Jacks blutigen Hintergrund. Der geprägte Titelschriftzug ist für meine Begriffe zu historisch angehaucht, spiegelt aber unverkennbar Romantik wider. "Gefährlicher Fremder" spielt in der Gegenwart und hat neben den im Lakeschen Familienanwesen fehlenden Teppichen, Gemälden und anderen wertvollen Einrichtungsgegenständen überhaupt keinen antiquarischen Bezug. Aber gut, die warme Atmosphäre wird dem Inhalt trotzdem noch vergleichsweise gut gerecht. Da ich "Gefährlicher Fremder" im Anschluss nach Shannon McKennas "Die Nacht hat viele Augen" gelesen habe, kam ich um den direkten Vergleich nicht umhin und kann sagen, dass mir Lisa Marie Rices Auftakt zu ihrer Dangerous-Reihe schon besser gefallen hat. Jack Prescott ist zwar aufgrund seines Berufes zwangsläufig ein harter Kerl und zu Beginn noch vergleichsweise Ich-fixiert, stellt sich dann aber rasch als patenter Charakter heraus, dem menschlich viel an der Protagonistin gelegen ist. Selbst wenn es anfänglich aussieht, als sei Caroline über zwölf Jahre lediglich sein feuchter Traum gewesen, so ändert sich dies schon im ersten Drittel des Romans hin zu echter Zuneigung. Da "Gefährlicher Fremder" zum Großteil Jacks Perspektive folgt und nur selten zu Carolines Perspektive gewechselt wird, kommt leider Caroline etwas zu kurz. Im Übrigen habe ich diese männliche Perspektive bereits in Die Nacht hat viele Augen als etwas störend empfunden, weil ich selbst lieber der weiblichen Sichtweise folge. So interessant es auch ist, in das männliche Gefühlsleben zu blicken, so sehr fühle ich mich als LeserIN außen vor und kann nicht immer voll und ganz ins Geschehen eintauchen. Ein zusätzliches Hindernis wird durch klischeehaftes maskulin-machohaftes Auftreten aufgebaut, für das man wirklich ein Faible haben muss. Jack hingegen bietet mehr Anziehungspotenzial für Leserinnen, die mehr Wert auf eine starke Schulter und Sinnlichkeit legen. Denn bei Lisa Marie Rice geht es zwar deutlich und atemberaubend ausdauernd, aber nicht deftig, sondern wesentlich gefühlvoller zu, sodass man die Einordnung in "Romantic Thrill" durchaus nachvollziehen kann. Leider lässt aber auch "Gefährlicher Fremder" an Suspense vermissen und wickelt vor allem das, was man als "gefährlich" einstufen könnte, viel zu schnell ab. Über gut zwei Drittel des Romans wohnt der Leser lediglich Jack und Caroline bei. Hin und wieder wird deren Handlung zwar durch Wechsel zum Antagonisten Vince Deaver, der mordet, die Identität wechselt und sich den beiden in großen Schritten nähert, unterbrochen, aber im Großen und Ganzen liegt der Fokus auf den beiden Turteltäubchen, die sich beinahe in einer endlosen Liebesszene wiederfinden. Gut, zwischendurch muss Jack mal den Boiler reparieren und Schnee schippen ... Kurz bevor Vince Deaver schließlich in Summerville eintrifft, wird dann auch noch Carolines Ex-Liebhaber Sanders ins Spiel gequetscht. Er soll ein gewiefter Anwalt sein und hat es weniger auf Caroline als Person, sondern mehr auf ihre tadellose Erziehung und ihr hochwertiges Familienanwesen abgesehen. Für eine eifersüchtige Dreiecksgeschichte bleibt Lisa Marie Rice aber gar keine Zeit mehr, denn sie muss ja die Konfrontation mit dem Bösen herbeiführen und auch noch Verwirrung zu Jacks Identität stiften. Caroline und Jack sind im Auge des Lesers aber schon so aneinandergewachsen, dass Carolines plötzliches Misstrauen, das von ihrer Freundin Jenna (die als Nebencharakter ab und an zur Sprache kommt) geschürt wird, weil Jack in ihrer Bank einen immensen Geldbetrag eingezahlt hat, kaum ernst zu nehmen ist. Überhastet kommt es zum großen Showdown und genretypischen, hier aber nur angedeuteten HEA, sodass jene Leser, die sich ein Danach mit Hochzeit, Haus, Nachwuchs usw. wünschen, zwangsläufig unbefriedigt zurückbleiben. Mir hingegen hat die Aussparung weiterer Details und der Schwenk zu einem ganz anderen Handlungsort mit einem ganz anderen Charakter gut gefallen, da sich so der Kreis zum Prolog und somit wohl auch Jacks Vergangenheitsbewältigung schloss. Leider gibt es immer wieder Szenen, die zu Kopfschütteln führen. So hat beispielsweise Jack aufgrund seiner langen Anreise aus Sierra Leone natürlich keine Kondome dabei, auch wenn sein einziger Gedanke Sex mit Caroline war. Während er sechs Monate darbte, ist es bei ihr aus gegebenen Gründen sogar sechs Jahre her, weshalb sie natürlich ebenfalls kein Verhütungsmittel im Haus hat, aber sehr wohl die Pille nimmt. Das Einzige, was ihr aber einfällt, ist, Jack zu mustern und festzustellen "Du siehst gesund aus". Nachdem er aber über Jahre in Krisengebieten gelebt hat und mit Sicherheit nicht immer Luxusbedingungen genießen durfte, ist das in meinen Augen reichlich blauäugig und auch nicht zeitgemäß. In einer anderen Szene schüttet dann Caroline Jack ihr Herz über ihre Trauer über des Bruders Tod aus. Diese emotionale Annäherung ist höchst wünschenswert, nur hätte sie meines Erachtens nicht unbedingt beim Geschlechtsverkehr stattfinden müssen. Überhaupt scheint die körperliche Vereinigung für die Protagonisten das einzige Mittel zu sein, mehr über sich zu erfahren und ihr Innerstes kennenzulernen. Das Herz des Erotikfans wird dabei zwar höher schlagen, das wahre Romantikerherz dürfte sich allerdings weniger körperliche Ergüsse, sondern mehr Kuschelmomente wünschen. Insgesamt war "Gefährlicher Fremder" für mich eine angenehme, kurzweilige, in sich geschlossene Lektüre, die zwar ihre Ecken und Kanten nicht verbergen konnte, aber ohne langweilige Längen zu unterhalten wusste. Fazit: Vergleichsweise ungefährliche, kurzweilige Romanze vor weihnachtlicher Kulisse, mit viel emotionalem Vergangenheitsgepäck und abwechslungsreicher Gänsehauterotik, aber ohne den angepriesenen nervenaufreibenden Thrillfaktor. Gesamteindruck 4 von 5 Punkten

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    Weeklywonderworld

    23. May 2011 um 14:44

    1. Teil der Dangerous-Reihe von Lisa Marie Rice


    Fazit
    :
    Lisa Marie Rice hat da eine ganz Komplexe und Leidenschaftliche Geschichte niedergeschrieben.
    Man konnte sich in alle 4 Charaktere hineinversetzen.
    Nur vom Ende,war ich dann ein bisschen enttäuscht.
    Ich hätte eine Nachgeschichte von den beiden liebenden erwartet und nicht dass es so abrupt endet.

  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    DarkReader

    04. May 2011 um 01:25

    Als Jack Prescott in seine Heimatstadt zurück kommt, findet er die Liebe seines Lebens verarmt und allein vor. Er sagt ihr nicht, dass sie sich kennen und das sie die Einzige war, die ihm in seiner düsteren Kindheit Hoffnung und liebe Worte gegönnt hat. Also zieht er bei ihr ein, sie vermietet Zimmer in ihrer großen Villa, um sich etws dazu zu verdienen, um das Haus ihrer Eltern halten zu können. Doch Jack ist ein Killer auf den Fersen, dem er einige sehr wertvolle Diamanten entwendet hat.... Ich war von der ersten Seite gefesselt von diesem Buch. Die liebevolle Schilderung des Alltags von Caroline, wie sie sich durchbeisst und bei allem Unglück den Kopf nicht hängen lässt und kämpft, fand ich sehr schön. Und Jack ist ein Charakter, wie man ihn sich als Frau nur wünschen kann, wenn man sich in einer Lage wie Catherine befindet. Dass ich einen Stern abgezogen habe liegt daran, dass mir das Ende etwas zu abrupt war, da hätte ich mir noch ein wenig mehr gewünscht. Das war mein erstes Buch von Lisa Marie Rice, aber das nächste habe ich schon notiert, denn ich möchte mehr von ihr lesen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    Letanna

    26. February 2011 um 10:03

    Jack Prescott kehrt nach Jahren in seine Heimatstadt zurück. Die letzten Jahre hat für seinen Ziehvater in einer Sicherheitfirma gearbeitet. Er trägt jetzt einen anderen Namen und mietet sich bei seinem Jugendschwarm Caroline ein Zimmer. Diese erkennt ihn nicht und fühlt sich stark zu ihm hingezogen. Plötzlich taucht ein Feind von Jack auf und beide geraten in Gefahr. Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen, leider war die Umsetzung etwas dürftig. Der Erotik- und Romantikanteil war sehr hoch, der Thrilleranteil dafür sehr gering. Es gibt sehr viele detailliert beschriebene erotische Szenen, was mich prinzipiell nicht stört, hier war es aber einfach etwas zu viel und hat zuviel Raum eingenommen. Das Buch wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, es wechselt überwiegend zwischen Jack und Caroline, wird aber auch aus Sicht von Jacks Feind Deaver geschildert. Grundsätzlich ist das Buch nicht schlecht, ragt aber nicht heraus aus der Vielzahl an anderen Büchern aus diesem Bereich.

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    Fabella

    23. February 2011 um 21:00

    Inhalt: Caroline ist die letzte Überlebende ihrer Familie und führ eine kleine Buchhandlung, in der Hoffnung, damit genug Geld zu verdienen, um ihren Familiensitz zu wahren. Bis vor kurzem hat sie noch ihren schwerkranken Bruder gepflegt, der die letzten sechs Jahre seit dem Unfall bei dem auch ihre Eltern ums Leben kamen auf ihre Hilfe angewiesen war. Nun ist sie allein. Es ist Heiligabend und ein Schneesturm wütet so arg, daß sich an diesem Tag keine Kunden in ihren Laden verirren. Doch Caroline ist allein, ihre letzten Untermieter sind vor kurzem ausgezogen und so zögert sie den Zeitpunkt hinaus, zurück in ihr leeres Haus zu gehen. Da betritt ein großer, gefährlich wirkender und geheimnisvoller Mann ihren Laden und sucht ein Zimmer. Das kommt Caroline wie gerufen und trotz ihrer Skepsis braucht sie einfach das Geld und so stimmt sie zu, ihm ein Zimmer zu vermieten. Doch mit Jack kommen auch die Gefahren, denn er hat Diamanten gestohlen und der vorherige Besitzer ist ihm auf den Fersen. Meine Meinung: Das mit dem Erotik-Thriller muß ich bei der Beschreibung irgendwie übersehen haben lach .. das nur mal so vorweg - und dadurch wurde ich von dem Buch doch arg überrascht. Es ist wirklich ein sehr erotisches Buch, das kann man nicht anders sagen. Aber auch ein Buch zum träumen. Wer träumt nicht gern von einem starken, geheimnisvollen Mann, der einen beschützt und geradezu auf Händen trägt. Denn genau so geht es Caroline. Gerade noch allein und in ihrem Kummer versunken, bemüht sich Jake ruhig, zurückhaltend und doch so fürsorglich um sie. Er hilft ihr, er verwöhnt sie und bringt sie dazu, andere Seiten an sich selbst zu erleben. Die beiden umgibt eine Art gegenseitiger Anziehung, die direkt spürbar ist. Während Caroline sofort die nächste Person vor sich sieht, die sie ein wenig bemuttern und umsorgen kann, sieht sich Jack am Ende seiner Ziele. Denn er ist nicht zum ersten mal hier. Und endlich kann er das tun, wovon er die letzten 12 Jahre nur geträumt hat. Und er kann nicht nur einfach einen Blick auf sie werfen, was für ihn in seinen Vorstellungen schon das größte war in den letzten Jahren - nein er spricht auch mit ihr. Und nicht nur das. Schneller als die Beiden sich umsehen können, entspinnt sich eine gegenseitige Anziehung. Aber natürlich passieren hier nicht nur schöne Dinge. Denn Jack scheint nicht der, der er vorgab. Und er kam nicht allein, denn an seinen Fersen hängen Verfolger auf der Jagd nach den gestohlenen Diamanten. Und das bringt die beiden in eine lebensgefährliche Situation. Und als wäre das nicht genug, taucht auch noch Sanders auf - Carolines Ex-Freund. Und er ist der Meinung, er müßte nur wieder auftauchen, damit ihm Caroline vor die Füße sinkt. Doch Caroline denkt nicht dran und Sanders offenbart sein wahres Gesicht. Nur hat er die Rechnung ohne Jack gemacht, dem das Spiel von Sanders so gar nicht behagt. Das Buch bietet eigentlich alles, um einen sehr vergnüglichen Nachmittag auf der Couch zu verbringen. Liebe, Spannung, Erotik - von allem eine reichliche Prise. Wer einfach nur einmal träumen mag, der ist hier genau richtig. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wovon ich wirklich überrascht war. Normalerweise hätte ich zu so einem Genre nie gegriffen. Jetzt aber freue ich mich auf Juli 2011, denn da erscheint "Gefährliches Spiel" - von dem Buch weiß ich derzeit allerdings noch gar nichts :)

    Mehr
  • Rezension zu "Gefährlicher Fremder" von Lisa Marie Rice

    Gefährlicher Fremder

    Danny

    22. February 2011 um 09:59

    Jack Prescott verbrachte eine grausame Kindheit: gestraft mit einem Säufer als Vater musste er von Obdachlosenheim zu Obdachlosenheim ziehen. Hunger und Kälte waren seine ewigen Begleiter. Sein einziger Lichtblick ist die reiche und gutherzige Caroline Lake, die das Obdachlosenheim in Summerville/Washington oft besuchte, in dem er lebte. Als sein Vater es endlich geschafft hatte, sich zu Tode zu saufen, entschied sich Jack zu fliehen, um nicht in einem der staatlichen Jugendheimen zu laden. Nach 12 Jahren kehrt er nach Summerville zurück. Er hatte Glück. Er wurde von Colonel Prescott adoptiert, machte seinen Schulabschluss, ging zur Army und übernahm dann die Sicherheitsfirma seines Adoptivvaters. Nachdem dieser nun gestorben ist und Jack einen riskanten Einsatz in Afrika hinter sich gebracht hat, bei dem er Blutdiamanten an sich nahm, verkaufte er sein Haus und die Firma seines Vaters und gedenkt nun, ein neues Leben anzufangen. All die Jahre konnte er Caroline nicht vergessen und kehrt so nach Summerville zurück. Caroline musste in den vergangenen sieben Jahren einige Schicksalsschläge verkraften - sie verlor ihre Eltern bei einem Autounfall, ihr Bruder starb nach Jahren qualvollen Dahinsichens und sie hat einen Berg Schulden für die Behandlung ihres Bruders angehäuft, der sie fast in den Ruin treibt. Da scheint der plötzlich auftauchende Ex-Soldat Jack Prescott ein Geschenk des Himmels sein, denn Caroline kann den Untermieter in ihrem Haus und die damit anfallende Miete gut gebrauchen. Und lange können beide die Hände auch nicht voneinander lassen. Doch nach und nach fällt Caroline Seltsames auf. Wer ist Jack wirklich? Und als dann plötzlich ein FBI-Agent in ihrem kleinen Buchladen steht, steht die Situation kurz vor der Eskalation... *** Der Roman hat mir wirklich gut gefallen und ich hab den Kauf keinesfalls bereut. Die Story ist gut erzählt und der Schwerpunkt liegt vor allem auf den Schicksalen der beiden Protagonisten. Der Leser fühlt schnell mit Jack und Caroline mit. Schade fand ich lediglich, dass das Ende so rasant und kurz gefasst war. Dennoch ein wunderbarer Roman, der mit seiner Mischung aus Erotik, Romantik, Spannung und Drama eine wunderbare Unterhaltung für Fans des Romantik Thriller darstellt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks