Lisa Maxwell

 3.8 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Unhooked, The Last Magician und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Lisa Maxwell

Lisa MaxwellUnhooked
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Unhooked
Unhooked
 (7)
Erschienen am 01.03.2016
Lisa MaxwellThe Last Magician
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
The Last Magician
The Last Magician
 (4)
Erschienen am 10.08.2017
Lisa MaxwellNot That Kinda Girl
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Not That Kinda Girl
Not That Kinda Girl
 (0)
Erschienen am 07.07.2011
Lisa MaxwellSweet Unrest
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Sweet Unrest
Sweet Unrest
 (0)
Erschienen am 08.10.2014
Lisa MaxwellGathering Deep
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Gathering Deep
Gathering Deep
 (0)
Erschienen am 08.10.2015

Neue Rezensionen zu Lisa Maxwell

Neu
Books-have-a-souls avatar

Rezension zu "The Last Magician" von Lisa Maxwell

Genial!
Books-have-a-soulvor 9 Monaten

Aufgrund mehrfacher Empfehlungen bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden und allein das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen.
Ich lese ja immer wieder mal gerne auch in Englisch, wobei ich hier doch sehr verwundert bin, dass dieses Buch noch bei keinem deutschen Verlag erschienen ist, wobei das hoffentlich noch kommt. Gerade für Fans von Magie und Zeitreisen ist diese Geschichte ein absolutes Muss und ich war ab der ersten Seite gefangen.

Esta ist eine tolle, starke Persönlichkeit und ich fand diese Prota einfach nur genial. Bei den anderen Charakteren konnte man sich da allerdings nicht so sicher sein. Denn wenn es eines gibt, was der Autorin gelungen ist, dann war es Verwirrung zu streuen. Man wusste wirklich nie so genau, wer auf welcher Seite steht, welche Ziele die einzelnen Personen folgen und wem man trauen konnte. Das Einzige, was offensichtlich war, war eine Gemeinschaft, der gemeinsame Feind, der alle Magier und deren Kräfte vernichten wollte. Dementsprechend gab es so einige Überraschungen und grandios durchdachte Wendungen, die dieses Buch zu einem einmaligen Leseerlebnis gemacht haben.

Fazit: The Last Magician ist eine genial durchdachtes Fantasy-Spektakel. Es bietet Magie, Zeitreisen, tolle Charaktere und ein historisches New York, dessen Atmosphäre wundervoll eingefangen wurde. Die Autorin hat gekonnt Intrigen, Verrat und Misstrauen zu einem großen Ganzen gemischt, in dem man sich als Leser verliert und sich immer wieder von Neuem orientieren muss. Alle, die englisch lesen, sollten sich dieses Buch auf keinen Fall entgehen lassen und für den Rest hoffe ich, dass diese Geschichte irgendwann übersetzt wird.

Kommentieren0
5
Teilen
NicoleGozdeks avatar

Rezension zu "The Last Magician" von Lisa Maxwell

Gelungene Zeitreise in ein alternatives Manhattan im Jahr 1902
NicoleGozdekvor 10 Monaten

Inhaltsangabe:

Buchcover zu "The Last Magician" mit verschlungenem SchlangensiegelIn der heutigen Zeit sind die Mageus, die Magier mit angeborenen Fähigkeiten, fast ausgelöscht. Der Orden Order of Ortus Aurea will seit Jahrhunderten die wilde Magie unterdrücken und hat daher eine magische Grenze rund um Manhattan erschaffen. Kein Mageus, der Manhattan betritt, kann die Insel wieder verlassen, ohne seine Kräfte zu verlieren oder zu sterben.
Die jugendliche Diebin Esta wurde von ihrem Mentor Professor Lachlan seit frühester Kindheit dazu ausgebildet, magische Artefakte zu stehlen, um die Macht des Ordens zu untergraben. Mit ihrer Gabe, durch die Zeit reisen zu können, schlägt sie immer dann zu, wenn der Orden es nicht erwartet.
Doch als der Professor sie ins Jahr 1902 schickt, um den Magician zu stoppen, begegnet sie im damaligen Manhattan dem einflussreichen Mageus-Gang-Anführer Dolph Sanders und dem charismatischen Bühnenmagier Harte Darrigan, die beide eigene Pläne gegen den Orden verfolgen, und schon bald erscheint Esta ihre Aufgabe nicht mehr so einfach. Denn um sie zu erfüllen, muss sie sie verraten …

Meine Meinung:

Auf Goodreads ist mir dieses Buch in den letzten Monaten immer wieder begegnet und als meine Kollegin Laura Labas das Buch ganz begeistert als eines ihrer Jahreshighlights bezeichnete, wanderte es auch auf meine Wunschliste, wodurch ich es glücklicherweise zu Weihnachten von einer Freundin geschenkt bekam.
In „The Last Magician“ geht es um einen jahrhundertealten Konflikt zwischen den natürlichen Magiern und dem Orden, zwischen angeborener und „wilder“ Magie der Mageus und Ritualmagie des Ordens. Ritualmagie ist theoretisch von jedem erlernbar, beruht auf naturwissenschaftlichen Prinzipien, doch der Orden hütet seine Geheimnisse und es ist nicht so einfach, in den Orden aufgenommen zu werden und in seinen Rängen aufzusteigen.
Die Handlung spielt zu verschiedenen Zeitpunkten in Manhattan, im Jahr 1900, 1902, 1926 und heute. Dadurch dass die Protagonistin Esta dank eines magischen Steins, der ihre Kräfte verstärkt, durch die Zeit reisen kann, sind die Ereignisse miteinander verknüpft – sogar noch mehr, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.
Neben dem Thema Zeitreisen geht auch um magische Experimente und Bühnenzauberei, also Illusionen, Taschenspielertricks, etc., in denen die zweite Hauptfigur Harte ein Meister ist. Nimmt man die Ritualmagie noch hinzu, gibt es im Roman insgesamt sogar drei verschiedene Arten von Magie bzw. Zauberei.
Esta, Dolph, Harte und ein paar weitere Figuren müssen unter der Herrschaft des Ordens ihre Kräfte verbergen bzw. in prekären Situationen leben und jeder der drei verfolgt sein eigenes Ziel und doch müssen sie irgendwie zusammenarbeiten, wenn sie gegen den Orden gewinnen wollen. Daraus ergibt sich sehr viel Spannung, denn nicht nur der Kampf gegen den Orden und die Durchführung ihres Plans sind riskant, auch kann keiner der drei den anderen und ihren weiteren Verbündeten vertrauen. Wer wird am Ende gewinnen? Oder wird der Orden sie schnappen, bevor sie ihr Ziel erreichen?
Durch den Wechsel in der Erzählperspektive baut man als Leser schnell eine Beziehung zu Esta, Dolph und Harte auf und kann sich gut in sie, ihre Stärken und Schwäche sowie ihre Ziele und Wünsche hineinversetzen.
Ich wusste vorab nicht wirklich, wohin mich die Reise führen würde, und war die ganze Zeit gefesselt. Die Welt mit dem Orden und dem Brink, der magischen Grenze rund um Manhattan, war interessant und gut ausgearbeitet, auch die Einblicke in die früheren Jahre, besonders ins Jahr 1902, fand ich sehr gelungen.
Der Aspekt der Zeitreise war gut und geschickt mit der Haupthandlung verwoben und hat mich am Ende echt noch mal überrascht. Auch fand ich gut, dass Esta nicht allmächtig war, sondern dass ihre Gabe der Zeitmanipulation ohne das magische Artefakt begrenzt darauf war, die Zeit zu verlangsamen oder kurzzeitig zu stoppen. Dadurch war Esta nicht von vornherein überlegen und musste auch auf andere Mittel setzen, um ihr Ziel zu erreichen.
Auch der Konflikt zwischen dem Orden und den Mageus sowie seine Geschichte und die magische Grenze (Brink) rund um Manhattan haben mich überrascht. Kombiniert mit den sympathischen Figuren und dem Konflikt der persönlichen Motivationen ergibt sich eine wirklich spannende Geschichte vor einem interessanten Setting.

Kommentieren0
4
Teilen
Janinasminds avatar

Rezension zu "The Last Magician" von Lisa Maxwell

Definitiv Potenzial!
Janinasmindvor einem Jahr

Relationship status: it's complicated

The beginning was real' good - loved the premise of time-travel and I'm always a fan of magic. The cover had me intrigued from first glance and the first few chapters had me excited for what was to come. Didn't warm up to the characters at the start, though. Dolph reminded me a little too much of Six of Crow's Kaz Brekker and I couldn't for the love of god see the appeal of Harte. The Esta/Harte meeting was not my style and seemed overly "we are going to be love interests" for my taste but they grew on me over time. Their 'romance' did, too. Didn't care much for the others - although the unrequited f/f love aspect positively surprised me. 

The story went smoothly - mostly - and some tropes that appeared resonated with me. Forced to live together, hate/love, lost lover, frenemies etc. Made things more fun. I'm a sucker for those. ALSO LOVED THE POWERS. But that's only because POWERS and didn't really have anything to do with how they were handled in the novel. The ending was too pseudo-shocking 'wanted to make it plot-twisty' but still made me interested in the sequel. Which, I guess, is the point and intention. All in all: the book didn't blow me away but will probably read the next one!

More reviews on my blog

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks