Neuer Beitrag

Buchfeeling

vor 3 Monaten

(9)

Clarissa, ehemals eine behütet Tochter aus gutem Hause, ist nach der Verhaftung ihres Vaters auf sich allein gestellt. So verdient sie sich ein wenig Geld als Gehilfin in einem Buchladen. Doch dies würde nie reichen, um ihres Vater Schulden abzuzahlen. Und das ist nötig, damit er jemals wieder aus dem Gefängnis kommt. Daher ist sie froh über die Chance, als Spionin Geld dazu zu verdienen. Bisher mit Erfolg.

Doch ihr neuer Auftrag hat es in sich. Der verschlossene Earl soll ein Verräter sein und Clarissa den Beweis, ein Notizbuch, besorgen. Zu Clarissas Ärger allerdings ist der Earl äußerst attraktiv und so wird jeder Versuch, in seine Nähe und an das Notizbuch zu kommen, zu einer kleinen Katastrophe.

Äußerst witzig und unterhaltsam entführt uns die Autorin in eine Zeit, in der die Männer dominieren und die Frauen mit ihren Reizen durchaus so manches Geständnis entlockten.

Hawkhurst gibt sich erstaunlich menschlich männlich, mit kleinen, süßen Schwächen.

Clarissa ist, trotz behüteter Jugend der Situation angemessen realistisch und nimmt ihr Schicksal ohne Zögern selbst in die Hand.

Und so kommt es zu so mancher urkomischer Situation, zu Verwirrungen, Mißverständnissen und kleinen Lügen, die ungeahnte Folgen haben könnten. Und was es mit dem Strumpfband auf sich hat? Das lest am Besten selbst…

Ich fand die Geschichte sehr kurzweilig, witzig, unterhaltsam und süß.

Autor: Lisa McAbbey
Buch: Der Spion mit dem Strumpfband
Neuer Beitrag