Lisa McMann Fade

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(6)
(5)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fade“ von Lisa McMann

The sequel to Wake, the bestselling YA series about a girl who gets sucked into other people's dreams.

<3

— jane1302
jane1302

Stöbern in Fantasy

Alissa im Drunterland

Für jeden Alice-Fan ein Muss! Kleines aber feines Büchlein!

alice169

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Wer inhaltlich einen typischen Moers-Roman aus Zamonien erwartet hat, wird hier leider enttäuscht werden, weshalb ich Fans dieses Buch nicht

HappySteffi

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Was für ein Roman! Ein genialer Auftakt mit viel Spannung und großen Gefühlen, dazu besonders zum Ende viele überraschende Wendungen

Claire20

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

Jetzt geht es ums Ganze: der dritte Sigilsplitter darf der Schattenfrau nicht in die Hände fallen! Wie immer: total und absolut genial!

federfantastika

Coldworth City

Sehr schöne, flüssige wenn auch etwas kurze Fantasygeschichte über Mutanten, leider hat mir das gewisse etwas gefehlt. Trz. zu empfehlen!

SophieMueller

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fade" von Lisa McMann

    Fade
    shao

    shao

    23. March 2011 um 15:44

    Rezension bezieht sich auf die englische Ausgabe * Janie ist eine Traumfängerin. Sie wird in die Träume schlafender Menschen gezogen und hat die Macht, diese zu verändern. Und sie ist als Schülerin in den Polizeidienst eingetreten, kann doch ein Traum jeden noch so geschickten Verbrecher verraten. Und so erhält sie ihren ersten offiziellen Auftrag: Auf einer Notrufnummer ist ein seltsamer Anruf eingegangen, der vermuten lässt, dass an Janies Schule ein Lehrer sexuelle Übergriffe auf Schülerinnen unternimmt. Diesen Lehrer soll Janie finden, wofür sie ihre eigene Sicherheit aufs Spiel setzt. * War der Vorgänger „wake“ zwar innovativ, insgesamt aber noch sehr verspielt und ein wenig gegenstandslos, so mausert sich „fade“ zu einem richtigen Buch, einer ernstzunehmenden Geschichte. Die Figuren Janie und Cabel entwickeln sich weiter und ihre Beziehung zueinander reift und wächst, was liebevoll und anschaulich, nicht aber reißerisch oder belächelnd beschrieben wird. Janies Einsatz, also die Handlung des Buches mag etwas weit hergeholt sein, aber dafür wird in diesem Buch, wie auch schon im Vorgänger immerhin auf jugendliche Exzesse eingegangen, was in den wenigsten anderen amerikanischen Jugendbüchern der Fall ist. Somit ergibt sich ein sehr viel nachvollziehbareres, realistischeres Bild der Gesellschaft. Die Entwicklung von Janies Fähigkeiten und ihre neu gewonnenen Erkenntnisse sind interessant und geben dem Ganzen eine gewisse Würze. * Die Sprache schließlich ist einfach, aber nicht mehr ganz so simpel wie im ersten Teil. Sätze erstrecken sich jetzt auch gerne über mehrere Zeilen, Kapitel bestehen aus mehreren Seiten. Die Eigenart, bestimmte Situationen mit Satzfolgen aus einzelnen Wörtern präzise auf den Punkt zu bringen, behält die Autorin allerdings bei, so dass der Leser oftmals das Gefühl hat, direkt mit der Gedanken- und Lebenswelt Janies verbunden zu sein. Es wird hier deutlich, wie genau man sich mit wie wenigen Worten ausdrücken kann, was durchaus faszinierend ist. * Insgesamt eine gelungene Fortsetzung, die durch komplexere Handlung und Sprache den Anspruch und das Lesevergnügen gegenüber dem Vorgänger erhöht.

    Mehr
  • Rezension zu "Fade" von Lisa McMann

    Fade
    jane1302

    jane1302

    28. May 2010 um 13:14

    Eine gelungene Fortsetzung zu Wake! Immer noch finde ich die Beziehung zwischen Janie und Cabel beeindruckend und so intensiv, dass die Gefühle hochkochen.
    Als es dem Höhepunkt zuging, war ich so geschockt und konnte gar nicht glauben, was passiert.
    Leider sind die Bücher einfach immer viel zu schnell vorbei. freu mich schon auf das dritte Buch. Werde es mir im Juni gönnen!

  • Rezension zu "Fade" von Lisa McMann

    Fade
    Kathchen

    Kathchen

    18. August 2009 um 09:13

    “Fade” ist der zweite Band einer Trilogie um Janie, die sobald jemand in ihrer Nähe einschläft, in dessen Traum gesogen wird. Janie ist nun mit Cabel zusammen, doch ihre Beziehung müssen sie geheim behalten, denn beide arbeiten jetzt für die Polizei undercover an der Schule. Für den neuesten Fall soll Janie als Lockvogel fungieren, denn in ihrer Schule soll sich ein Sexualstraftäter unter den Lehrern befinden. Doch das behagt Cabel gar nicht. Ihm ist es sowieso nicht recht, dass Janie auch für die Polizei arbeitet und so steht auch ihre Beziehung unter einem schlechten Stern. Nicht nur Janie hat ihre Dämonen, mit denen sie kämpfen muss, sondern auch Cabel hat eine bewegte Vergangenheit. Janie lernt inzwischen durch die Aufzeichnungen von Martha Stubin mit dem “Fluch” umzugehen und es gelingt ihr immer öfter, sich aus den Träumen fremder wieder herauszuholen. Auch findet sie dort vieles über das Dasein als “Dream Catcher” heraus. Und darunter sind Sachen, die sie sehr beängstigen… Nachdem ich mit Band 1 Wake schnell fertig war, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Cabel und Janie weitergeht. Kaum angefangen war ich sofort in der Geschichte drin und auch “Fade” habe ich innerhalb weniger Stunden verschlungen. Die Beziehung zwischen Cabel und Janie glich eher einer Berg-und-Talfahrt. Einerseits sind sie verliebt ineinander und wollen nicht ohne den anderen sein, aber dann stehen sie sich und ihre Vergangenheiten teilweise selbst im Weg. Ich konnte hier richtig mit Janie mitfiebern und -fühlen. Sehr interessant fand ich, wie Janie lernt, ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen und auch wenn sie es oft versucht, so ganz klappt es immernoch nicht. Den Polizeifall fand ich toll und es bringt eine gute Idee/frischen Wind in die Story. Allerdings liegt hier auch der einzige Kritikpunkt, den ich habe und warum das Buch keine Höchstpunktzahl bekommen hat. Wer der Täter ist, ist mir hier einfach zu schnell klar. Zu früh wird herausgefunden, welcher Lehrer der Schuldige ist und es wird nur noch darauf hingearbeitet, ihn dingfest zu machen. Mir wäre es lieber gewesen, wenn es zwischendrin doch nochmal eine Wendung gegeben hätte und nicht alles darauf ausgelegt ist, diesen Mann zu kriegen. Optisch finde ich hier das Cover auch wieder sehr ansprechend und innen ist es genauso gestaltet, wie der erste Teil. Ein Kapitel, dass in Datum und Uhrzeit unterteilt ist, Traumszenen und Wachszenen unterscheiden sich auch hier wieder durch unterschiedliche Schriftarten. Insgesamt gesehen fand ich “Fade” ein Stück besser als “Wake“, aber dennoch ist es knapp an der Höchstwertung vorbei. Und nun heißt es bis Februar warten, bis endlich der letzte Band der Trilogie erscheint. 4.5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Rezension zu "Fade" von Lisa McMann

    Fade
    Eltragalibros

    Eltragalibros

    24. April 2009 um 20:41

    In ihrem zweiten Band erzählt Lisa McMann die Geschichte von Janie, einem Dream Catcher, weiter. Sie kann in die Träume anderer Menschen eintauchen - meist unfreiwillig - was sich durchaus auch als gefährlich herausstellen kann, da sie sich nicht dagegen erwehren kann. Dennoch versucht Janie ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bekommen, zumal sie jetzt gemeinsam mit Cabel undercover für die Polizei arbeitet. Sie versuchen einen Sexualstraftäter dingfest zu machen und Janie soll der Köder sein. Mit diesem Buch schließt sie auf hohem Niveau an „Wake” an. Während Janie mit den physischen Auswirkungen ihrer Fähigkeiten zu kämpfen hat, kämpft Cabel mit seiner Vergangenheit und mit seinen Gefühlen an, die er vorher noch nie so empfunden hat. Cabe entwickelt einen zu großen Beschützerinstinkt gegenüber Janie, weshalb sein Verhalten bei ihr auf negative Art und Weise ankommt. Beide hadern mit ihrer Vergangenheit und bringen somit eine gemeinsame Zukunft in Gefahr. Lisa McMann erzählt auf eindrucksvolle Art, wie zwei unterschiedliche Charaktere mit ihrer Vergangenheit und ihrem Dasein zurechtkommen und bindet dies noch in den übernatürlichen Kontext des Traumwandlens ein

    Mehr