Arya & Finn

von Lisa Rosenbecker 
4,4 Sterne bei139 Bewertungen
Arya & Finn
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (119):
P

Sehr schön geschrieben. Interessante Geschichte

Kritisch (6):
rondajaniss avatar

Fantasy-Buch mit Potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wurde, eher schwachem Schreibstil und flachen Charakteren.

Alle 139 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Arya & Finn"

Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.

Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.

Während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783959911344
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:380 Seiten
Verlag:Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum:23.11.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne75
  • 4 Sterne44
  • 3 Sterne14
  • 2 Sterne6
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    rondajaniss avatar
    rondajanisvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Fantasy-Buch mit Potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wurde, eher schwachem Schreibstil und flachen Charakteren.
    Vorhersehbar, etwas ungelenk und flach

    Inhaltsangabe siehe oben.

    Arya & Finn ist ein Jugend-Fantasy-Buch, das eine nicht sehr innovative, aber doch recht spannende Handlung beschreibt.


    Man merkt deutlich, dass die Autorin relativ jung ist, der Schreibstil ist nicht wirklich ausgreift und klingt stellenweise (noch) sehr einfach. Komplexe Satzbauten sucht man vergeblich, die Sätze sind eher kurz und bestehen meistens nur aus einem Hauptstadt. Dafür findet man viele Komma-, Rechtschreib- und Grammatikfehler, die meinen Lesefluss leider ziemlich gestört haben.


    Die Erzählweise ist überwiegend die Ich-Perspektive, abwechselnd von Arya und Finn erzählt, etwa ab der zweiten Hälfte des Buches kommt noch gelegentlich ein "Er" (personale Erzählsituation) hinzu. Die Charaktere sind mir insgesamt zu flach beschrieben, die Gedanken und Gefühle der beiden Hauptcharaktere sind für mein Empfinden nicht tief genug.

     

    Interessant sind die unterschiedlichen Wahrnehmungen der Charaktere - Finn zum Beispiel hält Arya für sehr stark, während sie selbst innerlich oft hadert und große Probleme mit ihrer Gabe hat. Finn ist das ganze Buch hindurch nur am rumblödeln und "Scherze machen", was mich aber schon nach einem Drittel des Buches nur noch genervt hat. Die Scherze sind nicht lustig, werden oft unnötigerweise auch noch erklärt (der Leser ist ja nicht blöd, der versteht das!) und wirken oft einfach nur plump. Wenn mir jemand im realen Leben ständig solche vermeintlichen Neckereien um die Ohren hauen würde, würde ich ganz schnell die Flucht ergreifen und mich garantiert nicht in ihn verlieben.

     

    Das Buch spoilert sich mit seinem Titel leider schon selbst, immerhin heißt es "Arya & Finn", weshalb die Spannung um die Beziehung komplett fehlt. Die unvermeidliche Liebesgeschichte entwickelt sich am Anfang angenehm langsam, im Gegensatz zu unrealistischen "Liebe auf den ersten Blick"-Stories, aber dann geht doch alles Knall auf Fall und plötzlich steht da "Finn war verrückt nach ihr". Schade, was so vielversprechend anfängt, wird dann doch klischeehaft.

     

    Die Umgebung wird leider kaum beschrieben, was ich sehr schade finde, da ich gerne in die Welten eintauche. Am liebsten mochte ich die Idee des magischen Waldes, die aber leider nicht gut umgesetzt wird: die Szenen dort beschreiben eigentlich immer die gleiche Umgebung, Bäume und Weg oder Bäume und Bach, am Ende noch eine Ruine. Wirklich schade, vor allem, da der Wald des öfteren beschrieben wird als unberechenbar und geheimnisvoll. Das Potenzial dieser Idee wurde meiner Meinung nach nicht besonders gut ausgeschöpft.

     

    Das Buch ist recht vorhersehbar, es passiert nichts großartig Überraschendes, die "Geheimnisse" kann man sich gut selbst zusammenreimen (Identität des "Er", Aryas Gabe…).

     

    TL;DR/Fazit: Fantasy-Buch mit Potenzial, das leider nicht ausgeschöpft wurde, eher schwachem Schreibstil und flachen Charakteren. Ich würde es nur an Leute weiterempfehlen, von denen ich weiß, dass sie keine besonderen Ansprüche haben. Ich hab das Buch zu Ende gelesen, da ich trotz seiner Schwächen doch wissen wollte, wie es weiter geht und endet. Den Schluss fand ich auch enttäuschend, aber lest selbst. Leider reicht es nur zu 2/5 Sternen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    M
    Myra_Buchschlingevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Wer eine Geschichte lesen möchte, bei der einem das Schmunzeln die Mundwinkel zucken lässt, sollte es mit Arya & Finn versuchen.
    Die Reise der fünf Gefährten

    Arya ist eine Kämpferin durch und durch, die durch ihre geheimnisvolle Gabe eine schwere Vergangenheit hatte. Wir schlüpfen zu einem äußerst emotionalen Augenblick ihres Lebens in ihre Geschichte. Ihr Pflichbewusstsein bringt sie aber dazu nur still zu trauern, um ihren Anforderungen als Leibwächterin von Prinzessin Elena gerecht zu werden. Elenas Existenz wurde vorm Hof geheim gehalten, da ihr überfürsorglicher Vater Angst um ihr Leben hatte. Nun steht die Offenbarung ihres Erbes kurz bevor, doch trotz einer erstklassigen Erziehung zur Königin, kennt Elena ihr Volk und Land nur aus Erzählungen. Das möchte sie ändern, indem sie eine Reise durch das Königreich unternehmen möchte, die widerstrebende Arya wird kurzerhand genötigt sie zu begleiten. Doch für zwei Frauen, die sich in den fernen Städten nicht auskennen, ist die Reise zu gefährlich. Also arrangiert Elena einen Reiseführer.


    Finn "der Streuner" soll Elena und Arya, in seinen Augen eine Dame mit ihrer Zofe, einmal quer durchs Königreich führen und zurück. Eigentlich hat er keine Ambition zwei verwöhnte Weiber durch die Lande zu geleiten, doch sein Vater drängt ihn dazu. Um das Leben mit seiner gewählten Familie, bestehend aus dem bärigen Koch Bero und dem siebenjährigen Ilias, zu schützen, nimmt er den Auftrag an. Natürlich lassen ihn seine Kameraden nicht alleine losziehen und so machen sich zwei Männer, ein Knabe und zwei Frauen auf den Weg durchs Königreich, hinein in ein Abenteuer aus Geheimnissen, Magie, Liebe und Verrat.

    Die Reise der fünf Gefährten ist wirklich schön beschrieben, wenn auch etwas langweilig gestaltet, bis es dann plötzlich zu jeder Menge Handlung auf einen Schlag kommt. Durch die Wechsel zwischen verschiedenen Perspektiven erhält man Einblick in die Gedanken der Charaktere. Dabei gibt es die Gefühle und Gedanken unserer Helden und andererseits ihrer Widersacher. Dieses Schwarz und Weiß finde ich immer weniger schön, da es den Charakteren dadurch an Tiefe fehlt. Außerdem konnte ich aus den Abschnitten des Bösen schnell ein Ende erahnen.
    Das eigentliche Hauptaugenmerk liegt meine Meinung nach nicht auf der Liebe, sondern auf Freundschaft und Loyalität. So ist der witzige, fürsorgliche, eigensinnige Finn, der sich anfangs immer wieder mit Arya anlegt, zu meinem Favorit in diesem Buch geworden.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Merlyax3s avatar
    Merlyax3vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Eine ruhige und liebevolle Geschichte über Freundschaft und Liebe.
    Arya & Finn - Im Sonnenlicht


    Ich konnte dem Buch nachdem ich es zu Ende gelesen hatte allerdings nur 2 von 5 Sternen geben.



    Zuerst einmal ist das Cover des Buches wirklich schön und einfach gestaltet.
    Das Buch hat insgesamt 368 Seiten.


    Die Haupt Charaktere des Buches habe ich schnell ins Herz geschlossen und kam von Anfang an des Buches gut mit ihnen aus. 
    Nichtsdestotrotz habe ich obwohl sie mir sympathisch sind einige Anmerkungen zu machen.


    Zuerst hätten wir da Arya die Leibwächterin von Elena.
    Die Geschichte beginnt aus ihrer Sicht und wie sie selbst mit dem Tod ihres geliebten Onkel Relor klar kommt.
    Schnell bekommt der Leser mit das Arya eine Gabe besitzt und im Laufe der Geschichte erfährt man auch was ihre Gabe kann. Erzählen werde ich das nicht sonst würde ich ja nur Spoilern.
    Ich kann ihre Selbstzweifel nachvollziehen die sie hat und auch warum sie sich anfangs Elena deswegen nicht anvertrauen will. 
    Mit persönlich ging es nach gewisser Zeit auf nun ja die Nerven das sie so oft mit sich deswegen in Konflikt kommt. Ich finde ein bis zweimal hätte man das erwähnen können aber nicht so oft. Gott sei Dank aber stellt sie sich ihrer Gabe dank dem Buch Fabulium.


    Dann hätten wir als nächstes Finn.
    Er hat trotz einer wirklich schlimmen Vergangenheit nicht seinen Humor verloren. Dennoch fand ich das er es manchmal "übertrieben" hat mit seinen Sprüchen und Witzen. Natürlich ist das der Autorin ihre Entscheidung aber meiner Meinung nach hätten es ein paar weniger Sprüche und Witze auch getan.


    Als nächstes hätten wir Ilias. Er lebt mit Finn und Bero, den ich euch gleich vorstelle zusammen. 
    Ilias wird zwar später noch eine eigene Geschichte bekommen, dennoch fand ich es schade das man jetzt noch nicht so viel über ihn erfahren hat. Am Anfang hat man ihn allerdings als süßen und kleinen Jungen ohne Vergangenheit kenne gelernt aber im Laufe des Buches hat man ihn auch intelligent und clever erlebt. Ich hoffe das man in Ilias & Mai herausfindet warum er keine Vergangenheit hat.


    Bero gehört auch zur Truppe von Finn und Ilias. Er ist der "Hausmann" bei den drein und ist für das Kochen verantwortlich. Er hat auch ein Geheimnis welches man allerdings erst am Ende des Buches erfährt.


    Zum Schluss hätten wir noch Elena. Sie ist die Tochter des Königs, worüber allerdings niemand etwas weiß bis zu ihrem 21.Geburstag als der König die Kundgebung über seine Tochter macht. Ich persönlich finde allerdings den Grund etwas nun ja wie soll ich sagen komisch. Für mich persönlich wäre dies kein Grund gewesen meine Tochter so lange versteckt zu halten, aber das ist ja hier die Entscheidung des Königs gewesen.
    Elena hat Arya "entführt" und auf eine Reise mitgenommen die sie durch das Königreich angetreten hat um es vor ihrer Krönung besser kennen zulernen. Sie hat außerdem Finn angeheuert sie nach Letilis zu bringen, da sie dort das alljährliche Lichterfest mit ansehen wollte.
    Und dadruch haben Elena und Arya Finn, Ilias und Bero kennengelernt.


    Im allen fand ich die Geschichte schön und gut zu lesen.
    Dennoch gab es für mich in diesem Buch mehr negative als positive Kritikpunkte.
    Zum einen fand ich das Buch zu voraussehbar. Nach einiger Zeit gab es auch Kapitelabschnitte über "Er". Für mich kamen da nur zwei Leute in Frage und mit dem einen hatte ich am Schluss nicht mal unrecht gehabt. Es gab auch meiner Meinung nach nur eine kurze spannende Stelle und zwar die Wo die Freunde überfallen wurden.
    Des Weiteren ist keinem der Truppe wirklich etwas ernsthaftes passiert da alle immer heil aus allem rausgekommen sind. Ich meine jetzt nicht damit das jemand sterben sollte oder der gleichen nur das sie immer wie schon gesagt aus allem heil rausgekommen sind ohne eine schlimme Verletzung.


    Die einzigen beiden Punkte die positiv für mich waren war einmal der magische Wald den aber nur Arya und Finn betreten haben. Für Arya hatte der Wald wirklich etwas gutes gehabt, damit sie endlich mit ihrer Gabe die sie sonst so verabscheut ins Reine kommt. 
    Außerdem gibt es da noch Ilias Geheimnis. Selbst seine Freunde Finn und Bero die ihn alleine im Wald gefunden haben als er "aus dem Himmel fiel" gefunden haben wissen bis heute nicht woher Ilias kommt und warum er sich nicht an seine Vergangenheit erinnern kann.


    Es ist eine gute Geschichte für zwischendurch aber nicht gerade ein Buch das mich gefesselt hat.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Johannisbeerchens avatar
    Johannisbeerchenvor 7 Monaten
    Es wirkte zu gewollt und war dadurch vorhersehbar und leblos.

    Meinung: Schon seit einer kleinen Ewigkeit versauert dieses eBook auf meinem Reader und endlich hatte es die Chance mich zu begeistern. Das konnte es anfangs auch sehr gut. Man erhält einen kurzen Überblick über die Charaktere, das Land, die Lebensverhältnisse.

    Doch mit der Zeit wurde es eine Aneinanderreihung von schönen Orten, von immer und immer wieder gleichen Gedanken und Gesprächen. Die Charaktere blieben trotz der ausführlichen Beschreibung der Autorin farblos und bleiben wenig im Gedächtnis.

    Der Plot wirkte zu gewollt, zu gekünstelt. Als würde irgendein Bösewicht zur Heldin in den Keller gehen, in dem sie angekettet ist, um ihr seine ach so tragische Lebensgeschichte zu erzählen. Und seien wir ehrlich, als Begabter bekommst du doch mit, ob jemand unter deinem Einfluss ist oder nicht. Das beste Beispiel ist da Arya, und ausgerechnet der Fiesling bemerkt seinen folgenschweren Fehler nicht. Sehr unglaubwürdig.

    Soweit ich recherchiert habe soll dies eine Trilogie werden, aber ich persönlich werde die Nachfolger nicht lesen.

    Fazit: Es wirkte zu gewollt und war dadurch vorhersehbar und leblos.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Cat_Crawfields avatar
    Cat_Crawfieldvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolle Story
    Lisa Rosenbecker - Arya & Finn

    Inhalt:
    Als Aryas Onkel stirbt ist alles anders. Sie hat das letzte bisschen Familie verloren das ihr noch geblieben war. Alles was ihr noch blieb war ihre beste Freundin Elena und ihr künftige Aufgabe. Sie würde ihre Leibwächterin werden und sie um jeden Preis beschützen. Doch Elena hat andere Pläne die ihre Freundin miteinbeziehen. Sie plant eine Reise durch das Königreich. Da Elena durchaus weiß wie Arya zu diesem Vorhaben steht, sie aber unbedingt mitkommen muss, heckt sie einen Plan aus. Und so kommt es, dass sich Arya mit Elena und drei fremden Menschen außerhalb der Schlossmauern befindet.  Was anfangs ein Ärgernis ist wird schnell zu einem spannenden Abenteuer. Sie beginnt die Fremden zu mögen und ihnen zu vertrauen. Vor allem ihr Reiseführer Finn hat es ihr angetan. Dennoch weiß Arya um die Gefahren die auf den  Straßen lauern. In welcher Gefahr sie aber wirklich schweben kann keiner Ahnen, denn etwas dunkles ist ihnen auf den Fersen und hat es aus sie alle abgesehen...

    Meine Meinung:
    Eine nette Story.

    Im Buch kommt das Thema Märchen immer wieder auf, teilweise hatte ich das Gefühl das ich mich selbst auch in einem Märchen befunden habe. Es war einmal vor langer Zeit ... so beginnt das Buch zwar nicht, hätte es aber durchaus gekonnt. Arya ist eine starke Frau die alles für ihre Lieben tun würde. Letzten Endes muss sie das auch unter Beweis stellen. Elena ist ein klein wenig Naiv, doch ihre Naivität ist teilweise Balsam für die Seele. Sie ist so rein und unberührt... Finn hingegen ist ein Cassanova - zumindest kommt er so rüber. Mit seinen frechen Sprüchen lockert er die Stimmung immer wieder auf.

    Alles in allem hat mir die Story ganz gut gefallen, teilweise hätte ich mir aber mehr Tempo gewünscht.

    Cover:
    Ein sehr nettes Cover, das mehr an Bedeutung gewinnt, wenn man den Inhalt kennt.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Mel_Amanyars avatar
    Mel_Amanyarvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Sehr schöne Geschichte, die ich ohne Weiteres sehr empfehlen kann
    Sehr schöne Geschichte, die ich ohne Weiteres sehr empfehlen kann

    Der Schreibstil ist schön locker zu lesen. Die Charaktere werden ganz toll gezeichnet, so dass man sie sich wirklich gut vorstellen kann und durch den Perspektivwechsel (Arya, Finn und ein mysteriöser ER) kann man sich sehr gut hinein versetzen.
    Insgesamt ist die Gruppe der Charakter sehr schön gemischt. Besonders hervorheben muss man an dieser Stelle den kleinen Ilias. Er sorgt mit der hemmungslosen Ehrlichkeit eines Kindes des öfteren für ein Schmunzeln beim Leser. Da ich selbst Mutter von zwei Kindern bin, ging mir da schon das Herz auf. <3
    Ich mag ausführliche Beschreibungen von der Umgebung, weil ich mich damit noch besser in eine Welt rein denken und einfühlen kann. Das ist Lisa sehr gut gelungen. Andere würden es vielleicht langatmig finden, aber ich war begeistert. :-)
    Auch wenn ich kein großer Fan von Liebesgeschichten bin, fand ich es schön umgesetzt wie sich die beiden Hauptfiguren der Geschichte näher kommen. <3
    Diese Geschichte ist auch gut geeignet für Leser, die es nicht allzu spannend mögen, es gibt lediglich zwei Stellen an denen das Herz etwas höher schlägt. Ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht und diesen Szenen etwas mehr Raum gegeben.
    Nichtsdestotrotz ist es eine sehr schöne Geschichte, die ich ohne Weiteres sehr empfehlen kann.
    Das Einzige was ich wirklich schade fand war, dass der eigentliche Fantasy-Part sehr sparsam Verwendung gefunden hat. Die Gaben kommen nur am Rande zum Einsatz. In meinen Augen hätte das sehr großes Potenzial gehabt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    linchensbuechers avatar
    linchensbuechervor einem Jahr
    Eine treue Leibwächterin

    Inhalt:
    Arya wird seit Jahren zu einer Leibwächterin ausgebildet, aber nicht zu irgendeiner, sondern zu der ihrer Freundin und Prinzessin Elena. Doch es wäre alles einfacher, wäre da nicht ihre verhasste Gabe… Doch Elena führt auch etwas im Schilde, sie will eine Reise antreten, um ihr Königreich besser kennenzulernen, bevor sie es regiert. Sie beauftragt ein paar Jungs, ihr und Arya dabei zu helfen. Was Elena auf ihrer Reise alles erlebt, hätte sie sich vorher niemals ausmalen können.Auch Arya stößt auf der Reise an ihre Grenzen und wird mit ihrer Gabe, sowie der Zukunft und der Vergangenheit konfrontiert. Und dann ist da auch noch Finn und die Gefühle für ihn mit denen sie auf keinen Fall gerechnet hat. Was anfangs noch keiner ahnt, ist das eine Gefahr auf die wartet und das gesamte Königreich auf dem Spiel steht.

    Meine Meinung:
    Der Einstieg durch den Prolog ist sehr gelungen, da man sofort Lust auf das Buch bekommt und wissen will was genau es mit Arya und ihrem Onkel auf sich hat. Diese Frage und die Frage nach Aryas Gabe sind anfangs das Einzige, das Spannung erzeugt, daher hat es ein wenig gebraucht bis die Geschichte mich wirklich fesseln konnte.

    Das Hauptthema ist daher meiner Meinung nach Freundschaft, Treue und Vertrauen zu Anderen besonders Freunden aufbauen. Die Figuren sind dementsprechend auch recht ruhig und ohne viel Überraschungen, aber alle, der fünf wichtigeren Figuren sind absolut herzig und klasse Charaktere. Vor allen den kleinen Ilias habe ich sehr in mein Herz geschlossen und freue ich schon sehr auf die Fortsetzung mit ihm und seinen Geheimnissen.
    Arya und Finn sind auch zwei unglaublich tolle Figuren die zusammenpassen wie die Faust aufs Auge! Aryas Werdegang über die Geschichte hiweg ist auch sehr gut beschrieben und zum Glück arbeitet die Autorin hier mit Gefühlen, was sie sonst nicht so sehr macht.
    Zum Cover und der Innengestaltung des Buches kann man nichts anderes sagen, als das es ein Buch aus dem Drachenmondverlag ist und daher – wie sollte es anders sein – wunderschön.
    Auch der Schreibstil der Autorin passt einfach perfekt zur Geschichte, da sie alles so schildert wie es ist ohne viel darum herum zu reden.

    Meine Bewertung:
    Das Buch hat mich, nachdem ich in der Geschichte war, gepackt und ich konnte es nicht mehr weglegen, da ich die Geheimnisse ergründen wollte. Daher bekommt das Buch von mir 4,5 von 5 Punkten.Wer auf Fantasy steht, sollte sich das Buch auf jden Fall anschauen, auch wenn hier der Fantasy Aspekt recht klein ist.



    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Katykates avatar
    Katykatevor einem Jahr
    Arya & Finn - Lisa Rosenbecker

    Arya & Finn ist mein zweites Buch vom Drachenmond Verlag. Nachdem das erste bei mir so gefloppt ist (genaueres erfahrt ihr hier), habe ich mir von diesem Buch viel erhofft. Die recht guten Rezensionen, die ich von dem Buch bisher gelesen habe, haben mich auch darin bestärkt, es noch einmal mit dem Verlag zu versuchen.

    In allen bekannten Abenteuergeschichten
    harmonierte das Wetter mit der Verfassung des Helden.
    Im echten Leben verhielt es sich anders.
    – Seite 224
    Dieses Buch war dafür aber leider nicht die richtige Wahl. Es hat noch toll begonnen, mit einem ganz wundervollen Satz, und auch die Grundidee finde ich schön. Sie ist nicht unbedingt etwas neues, aufregendes, aber gut. Es gibt Menschen mit besonderen Gaben und wie es der Zufall will, besitzt die Protagonistin eine, gegen die sie sich aber vehement wehrt. Deshalb wurde selbst vor dem Leser ein großes Geheimnis daraus gemacht, um was es sich dabei handelt. Ich persönlich mag es ja nicht so gerne, wenn der Protagonist etwas vor dem Leser verbirgt. Und, wie sollte es anders sein, als die große Enthüllung kam, war ich gar nicht so schockiert von dieser Gabe. Da hätte ich tatsächlich schlimmeres erwartet.

    Der Schreibstil ist wirklich angenehm. Das Buch lässt sich an sich leicht lesen, auch wenn die gesamten Reiseplanungen und auch die Reise selbst eher schleppend an mir vorbeizogen. Man merkt der Autorin aber durchaus an, dass sie noch nicht sonderlich erfahren ist, was das Schreiben angeht. Situationen, die wohl lustig sein sollen, erschienen mir eher albern. Andere Situationen wirken gestellt, weil sie umständlich eingeleitet werden.

    Die Charaktere in dieser Geschichte könnten nicht unterschiedlicher sein.
    Da hätten wir zum einen die Protagonistin mit dramatischer Vergangenheit, die leider nicht so dramatisch rüberkommt, wie sie wohl war. Arya wirkt meistens sehr taff, aber es gibt auch Momente, in denen sie wie ein kleines Mädchen erscheint, was den Charakter für mich nicht ganz rund macht.
    Auch der männliche Protagonist, Finn, ist nicht unbedingt mein Fall, er ist zu albern und man kann ihn nicht wirklich ernst nehmen.
    Ilias, der kleine Junge der Geschichte, ist von allen Charaktern derjenige, der für mich am wenigsten Sinn macht. Er wirkt nicht wie sieben Jahre, wie er eigentlich ist, sondern abwechselnd Jahre älter oder Jahre jünger. So eine richtige Linie gab es da nicht.
    Der sympathischste Charakter ist für mich Bero. Es ist aber auch typisch für mich, solche Charakter zu mögen. Der bärige beste Freund, der manchmal Stimme der Vernunft und manchmal Witzbold ist.

    Gegen Ende wurde die Geschichte dann etwas besser – neben der zu schnell voranschreitenden Lovestory und den daraus entstehenden zu kitschigen Situationen. Der Antagonist hat es in sich und konnte mich tatsächlich noch überraschen. Er war wohl der Charakter, der am meisten Sinn gemacht und sich in die Geschichte eingefügt hat.
    Das große Finale war dann aber doch eher wieder unspektakulär und das Ende etwas zu kitschig und langweilig.



    Fazit
    Arya & Finn hat einige gute Ansätze, die nur etwas besser hätten ausgearbeitet werden müssen. Die Charaktere sind nicht wirklich rund, was der Geschichte hin und wieder ein zu albernes Ansehen verleiht, und der Schreibstil ist noch ein wenig unausgereift.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Chucksters avatar
    Chuckstervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine ruhige, aber sehr schöne und rührende Geschichte über Freundschaft und Liebe.
    Eine ruhige, aber sehr schöne und rührende Geschichte über Freundschaft und Liebe

    Arya&Finn schlummerte eine ganze Weile bei mir im Bücherregal. Hat auch einen besonderen Platz dort bekommen, da das Cover einfach wunderschön ist. Das hat mir schon mal sehr gefallen und war mit ein Grund sich näher mit dem Buch zu beschäftigen. Auch der Klappentext lud zum Lesen ein.

    Die Geschichte von Arya und Finn wird noch von drei weiteren sehr wichtigen Personen begleitet, die die beiden auf ihrer Reise begleiten. Ich mochte die Personen alle sehr gerne, obwohl ich Finn zum Teil etwas überspitzt und übertrieben dargestellt wurden. Ilas und Bero habe ich sehr ins Herz geschlossen, sie sind einfach wunderbar gestalltete Charaktere und passen einfach perfekt zu der Gruppe und besonders Ilias ist einfach zum Liebhaben, auch wenn er es sicherlich auch faustdick hinter den Ohren hat :)

    Die Geschichte beginnt sehr seicht, es wird etwas an Spannung geschürrt mit einem Geheimnis um und von Arya, ich habe lange gewartet, dass dazu eine Auflösung kam und generell hätte ich mir noch etwas mehr zu diesem Thema, ihrer Vergangenheit gewünscht, dass alles etwas ausführlicher ausgearbeitet.

    Die Geschehnisse im Buch sind eigentliche eher ruhiger Natur, erst gegen Ende nimmt es richtig Fahrt auf. Aber dennoch fand ich es schön. Ich mochte die Dynamik in der Gruppe, die Freundschaften und generell die Beziehungen. Auch wenn es hier um Liebe geht, finde ich es in diesem Buch einfach sehr schön gelöst. Es sind keine übertriebenen Liebesgeschichten, keine Dramen, keine großen Anschmachtszenen, es ist ruhig und bescheiden, es ist angenehm und einfach wunderschön zu lesen. Es ist einfach angemessen.

    Gegen Ende hin wird es dann nochmal spannend und aufregend und es werden ein paar Interessante Zusammenhänge aufgedeckt.

    Was mir nicht so gefallen hat, dass über vieles einfach drüber hinwegerzählt wurde, es wurde kurz beschrieben was passiert, anstatt die Personen selbst handeln zu lassen. Das hätte für mich noch etwas mehr Tiefe und Lebendigkeit gegeben.

    Nichts destotrotz hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen, weswegen ich mich für fünf Sterne entschieden habe.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    vivi011s avatar
    vivi011vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Eine Geschichte die fesselt und spannend ist. http://vivis-kreative-medienwelt.blogspot.de/2017/05/arya-und-finn-im-sonnenlicht.html
    Ich bin begeistert!!

    Als erstes Muss ich sagen ich habe mich total in das Cover verliebt. Ich liebe die Schnörkel in den Ecken und die wiederholen sich auch noch auf jeder Seite💕. Außerdem finde ich den Baum mit den Menschen auf dem Cover sehr gelungen. Es passt einfach super zu der Geschichte. Genauso stell ich mir den Magischen Wald vor.
    Lisa hat einen sehr angenehmen und mitreisenden Schreibstil. Die Geschichte wurde aus Aryas, Finns und aus der Sicht von ER geschrieben, wer ER ist dafür müsst ihr das Buch lesen. Aufjedenfall kann ich euch sagen das diese Kapitel die Geschichte noch spannender macht. Die Charakter sind sehr schön gewählt und gut beschrieben. vor allem habe ich mich in den kleinen Ilias verliebt. Er ist so goldig, Kinder sind nun mal die Besten.
    Ich musste einfach immer sehr lachen über seine Sprüche.
    Arya wird als sehr Starke und Selbstbewusste Frau beschrieben, was ich sehr gut finde. In manchen Situationen wäre ich auch gerne so Taff wie sie.
    Der letzte Charakter den ich auch einfach toll finde ist Finn. Er ist charmant, nett und höflich, kann aber auch ein Trottel sein und einfach zu überzeugt von sich selbst. Dadurch werden die Kampfszenen sehr spannend, da man nie weiß ob er sich übernimmt oder ob er alles bewältigt.

    Ich freue mich aufjedenfall schon auf die Fortsetzung und darauf wie sich die Charaktere weiter entwickeln. Leider habe ich ein paar Rechtschreibfehler gefunden, die sind zum Glück nur ganz klein und man stolpert nicht drüber. Das heißt man bleibt im Lesefluss, wenn man kurz dran hängen bleibt macht es aber der ganzen Geschichte keinen Abbruch.

    Ich bin wirklich begeistert von der Geschichte und kann sie jedem empfehlen. Sie ist spannend, durch die kleinen Kämpfe und der Reise durch das Königreich Maljonar. Sie geht ans Herz mit den Beziehungen zwischen den Charakteren, wie gut sie auf sich gegenseitig aufpassen und für einander da sind.

    Außerdem hat man etwas zu Schmunzelt durch die süßen Kommentaren von Ilias und der humorvollen Art von Finn. Das Ende war ein Traum, muss ich wenigsten kurz erwähnen.💕
    Ich gebe für das Buch 4 von 5 Sterne. Den einen Stern ziehe ich ab, weil noch Rechtschreibfehler drin sind. Was der Geschichte keinen Abbruch tut wie schon erwähnt aber mir sind dann doch zu viele aufgefallen.
    Auf meiner Seite findet ihr noch Zitate aus dem Buch:
    http://vivis-kreative-medienwelt.blogspot.de/2017/05/arya-und-finn-im-sonnenlicht.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    neobookss avatar
    Arya hat ihre Zukunft als Leibwächterin klar vor Augen: Sie will ihrer Freundin Elena um jeden Preis zur Seite stehen. Schon seit vielen Jahren bereitet sie sich darauf vor und nimmt sogar ihre verhasste Gabe in Kauf, die ein gut behütetes Geheimnis ist. Ebenso wie Elenas wahre Herkunft.

    Aus diesem Grund lässt sich Arya auf eine Reise ein, bei der sie nicht nur mit ihrer Vergangenheit, sondern auch mit der Zukunft konfrontiert wird. Denn ihr Reisegefährte Finn weckt unbekannte Gefühle in ihr.

    Doch während Arya versucht auf ihr Herz zu hören, kristallisiert sich eine Bedrohung für das gesamte Königreich heraus, der sich die Gefährten am Ende gemeinsam stellen müssen.

    Klingt interessant? Dann hüpf jetzt in den Lostopf, um eines von fünfzehn ebook-Exemplaren zu gewinnen! :)
    Auch die Autorin Lisa Rosenbecker wird an der Leserunde teilnehmen und eure Fragen zum Buch und ihrem Schreiben beantworten.
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks