Lisa Rosenbecker Malou - Diebin von Geschichten

(75)

Lovelybooks Bewertung

  • 86 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 4 Leser
  • 63 Rezensionen
(58)
(11)
(5)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Malou - Diebin von Geschichten“ von Lisa Rosenbecker

**Lass dich nicht deiner Romanideen berauben…** Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten… //Textauszug: Eine Anti-Muse zu sein war an manchen Tagen ein blöder Job. Ich liebte Bücher, ich hatte sogar im letzten Semester ein Literaturstudium angefangen. Umso mehr tat es mir in der Seele weh, dafür zu sorgen, dass einige von ihnen nie das Licht der Welt erblicken würden. Doch wenn ich Mr und Mrs Patton von der Musenagentur Glauben schenken konnte, dann war meine Arbeit wichtig für das Gleichgewicht der Ideen auf der Welt. Wo ich eine Idee auslöschte, machte ich Platz für eine andere. Zudem seien die von mir ausgelöschten Ideen sowieso zum Scheitern verurteilt gewesen. Viel besser fühlte ich mich dadurch nicht, aber es half ein bisschen dabei, mit dem Ganzen umzugehen.//

Kurzweiliges und lustiges Lesevergnügen mit sympathischen Charakteren! :)

— Melli_Burk
Melli_Burk

Wieder eine wunderschöne Geschichte von Lisa Rosenbecker!

— JennysGedanken
JennysGedanken

Schöne Geschichte über die Welt der Bücher. Sympathische Protagonisten, aber manchmal zu viel innerer Monolog.

— Ela_Schnittke
Ela_Schnittke

Konnte mich leider nicht packen. Dagegen habe ich das Buch "Arya und Finn" von Lisa Rosenbecker sehr gemocht.

— Zandrana
Zandrana

Beste Unterhaltung für Leseratten und Katzenliebhaber.

— Lin_Rina
Lin_Rina

sehr spannend mit einer tollen Handlung.

— thora01
thora01

2016 gelesen

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Eine wunderbare Story über Bücher sowie einer spannenden Kriminalgeschichte. Toll zu lesen!

— Uwes-Leselounge
Uwes-Leselounge

Ein Geheimnis aus längst vergangener Zeit...oder doch nicht ;)

— Solara300
Solara300

Die Autorin Lisa Rosenbecker hat mit ihrem Buch „Malou – Diebin von Geschichten“ genau meinen Geschmack getroffen.

— monika_schulze
monika_schulze

Stöbern in Jugendbücher

Wir fliegen, wenn wir fallen

Toller Roman! Ava Reed garantiert einfach immer eine himmlische Geschichte!

Schnapsprinzessin

Fangirl

Wundervolles Buch über das Erwachsenwerden mit ausgesprochen gut gezeichneten Charakteren. Lesenswert :)

MrsSchoenert

Almost a Fairy Tale

Freut euch auf ein besonderes Highlight

SillyT

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Toller Fantasy-Auftakt mit Märchenfeeling.

KiddoSeven

PS: Ich mag dich

Solch ein wundervolles Buch! Da passt einfach alles perfekt: Charaktere, Geschichte, Schreibstil. Hach. <3

annika_buecherverliebt

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

So viel verschenktes Potential.

BloodyTodd

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erfrischend anders!

    Malou - Diebin von Geschichten
    Melli_Burk

    Melli_Burk

    08. August 2017 um 20:45

    - Klappentext / Kurzinfo -Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…- Worum geht es?-Malou ist eine Anti-Muse und verhindert das Erscheinen von Büchern mit oftmals fragwürdigen und seltsamen Ideen.Alles läuft bestens, bis einer ihrer "Klienten" tot aufgefunden wird und Malou ins Visier des Scotland Yard gerät.Insbesondere Chris Lansbury hat ein Auge auf sie geworfen und durch weitere, unglückliche Zufälle wird Malou bald zur Verdächtigen Nummer 1. Zusammen mit ihrem Kater Sheldon, ihrer Mutter und ihren Freunden versucht sie schließlich, den merkwürdigen Vorfällen auf den Grund zu gehen und deckt dabei einiges auf, auch über sich selbst, von dem sie  nicht mal zu träumen gewagt hätte.- Die Charaktere -Mit ihrer Art und ihrem Auftreten konnte ich Malou und ihre Freunde gleich ins Herz schließen, insbesondere der eigenwillige Kater Sheldon ist wirklich gut gelungen und steht seinem Namensgeber in fast nichts nach. ;)Auch die Nebencharaktere passen gut in das Gesamtbild und verleihen der Geschichte einen ganz besonderen Touch.Alles in allem nette und lustige Charaktere, di mich oft zum schmunzeln gebracht haben. :)- Der Schreibstil -Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Malou. Dank des tollen Schreibstils kommt man leicht in die Geschichte rein, alles lässt sich prima flüssig lesen und mit einer guten Portion Witz und Humor ist es ein kurzweiliges und spaßiges Lesevergnügen.- Fazit -Als kleine Sommerlektüre für Zwischendurch ist Malou wirklich bestens geeignet. Man hat hier wirklich eine gelungene Mischung aus Fantasy und Krimi mit witzigen Charakteren die wirklich sympathische Macken haben. Es hat wirklich Spaß gemacht zu lesen, aber so das gewisse Fünkchen etwas hat mir dann doch für volle 5 Sterne gefehlt. Nichts desto trotz eine klare Leseempfehlung! :)4,5 / 5 Sterne

    Mehr
  • Ein absolutes Highlight

    Malou - Diebin von Geschichten
    JuliaSchu

    JuliaSchu

    24. July 2017 um 10:00

    „Malou – Diebin von Geschichten“ war nicht mein erstes Buch von Lisa Rosenbecker. Ich bin auf diese junge und sympathische Autorin durch ein anderes Werk aufmerksam geworden, von dem ich mir aber leider etwas mehr erwartet hatte. Der Klappentext von „Malou“ hat mich dann aber so überzeugt, dass ich das Buch kaufen musste. Und ich bereue es keine Sekunde! Denn dieses Buch  ist wunderbar! Es baut auf eine innovative und tolle Idee, die wirklich gut umgesetzt wurde. Von Anfang bis Ende auf ganzer Linie absolut überzeugend: Begleitet die Anti-Muse auf ihrer Reise durch die Welt der Bücher. Es lohnt sich!KlappentextJeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…MeinungZuerst muss gesagt werden, dass die Autorin ihre Welt bis ins kleinste Detail durchdacht hat. Und das führt dazu, dass die Geschichte so überzeugend wird! Ich habe noch nie auch nur ansatzweise etwas über Musen, Anti-Musen, Flashs, Blockaden oder sonstige Wesen des Litersums gehört oder gelesen. Für mich hat Lisa Rosenbecker hier einen wahren Kuss der Muse bekommen und diese Idee phänomenal umgesetzt. In dieser Geschichte hat mir überhaupt nichts gefehlt. Im Gegenteil, es gab immer neue Wendungen und unerwartete Handlungsstränge. Manchmal drehte die Geschichte sich in einer andere Richtung als erwartet, aber genau das machte im Gesamtkonzept Sinn und so war man von der Handlung nie gelangweilt, sondern beeindruckt. Also: Diese wirklich innovative Idee hat mich sofort mitgerissen.Die Welt, zu der die sympathische Malou Winters Zugang hat, ist wirklich wunderbar. Sie kann Geschichten betreten und Buchcharaktere kennenlernen. Natürlich gibt es Beschränkungen, aber mit der Zeit wird klar, dass sie nur einen Bruchteil der Buchwelt weiß. Im Grunde ist Malous Aufgabe frustrierend. Viel lieber würde sie Ideen schenken, als sie zu entfernen. Aber nicht jeder kann alles haben. Also geht sie ihrer Bestimmung nach. Doch dann geschieht das Unerwartete: einer ihrer Aufträge wird ermordet. Als dann auch der nächste Auftrag bereits getötet wurde, bevor Malou ihr Opfer küssen konnte, ist nicht nur für die Polizei klar, dass Malou etwas mit den Morden zu tun haben muss. Es entwickelt sich eine spannende Geschichte mit Krimi-Elementen, gepaart mit Romantik und Fantasy. Die Mischung ist atemberaubend und macht so viel Spaß! Denn Spaß ist auch im Konzept der Geschichte sehr wichtig. Die Autorin hat einen schönen flüssigen und jugendlichen Stil, der toll zur Geschichte passt. Es gibt einige humoristische Element, wie etwa Malous Kater Sheldon, auf den ich aber gleich noch komme. Zumeist ist der Witz in kleinen Nebensätzen zu finden. Malou hat auf jeden Fall Humor. Ich musste immer schmunzeln, wenn die Minions oder die Lizenz zum Küssen erwähnt wurden.  Der Roman wird dadurch modern und zeitnah. Der Stil fügt sich ausgesprochen gut.Die Charaktere sind ebenfalls toll gelungen. Ich konnte mich sofort mit Malou identifizieren, denn sie ist nicht die typische Heldin und etwas verpeilt. Und trotzdem ist sie herzensgut und die perfekte Protagonistin. Ihre Mutter schloss ich ebenfalls sofort ins Herz, ebenso wie die Freundinnen Emma und Tia. Die Geschichte um die letztgenannten gefiel mir übrigens auch äußerst gut. Rosenbecker baut hier ein neues und modernes Thema ein, das aber nicht gekünstelt wirkt, sondern sehr authentisch daherkommt.  Der männliche Gegenpart zu Malou ist Chris Lansburry – ein Polizist. Dass sich eine Liebesgeschichte entwickeln würde, ist schnell klar. Diese war aber sehr sacht und kam erst langsam zu Stande, was wirklich gut in die Geschichte passt. Es gibt wirklich viele tolle Figuren im Buch und die herausragende ist wohl Sheldon, Malous eigensinniger Kater. Ich bin wirklich kein Katzenfreund, aber Sheldon ist eine eigene Persönlichkeit, die die Handlung auflockert und urkomisch und herrlich herzlich macht. Eine tolle Ergänzung zur Geschichte!Insgesamt spürt man in jeder Zeile die Liebe der Autorin zum Buch. Anders kann man diese Geschichte auch nicht schreiben. Es gibt so viele kleine Details der Buchwelt, die nur durch eine solche Liebe entstanden sein können. Rosenbecker hat als Bloggerin eine ganze Menge Ahnung vom Lesen und Büchern und deswegen haben mir kleine Zeilen wie„Ich kann kaum glauben, dass eine solche Frau, wie du sie beschrieben hast, einfach auf andere Leute schießt. Sie klang rein äußerlich gar nicht wie jemand, von dem man so etwas erwarten würde.“ „Never judge a book by ist cover, sage ich da nur.“das Herz erwärmt. Man fühlt sich in diesem Buch einfach verstanden.Zum Ende noch ein paar Worte. Das Ende war so ganz anders, als ich anfangs erwartet hatte. Es hat mich überrascht. Und es wird unglaublich emotional, was ebenfalls eine Überraschung war. Ich hatte Tränen in den Augen, denn der Ausgang der Geschichte rührte mich sehr. Eines sei gesagt: Es endet nicht für jeden Charakter gut! Das letzte Kapitel bringt den Leser aber wieder zum Lächeln. Ich spreche mein Kompliment für den geschlossenen Kreislauf aus, der untadelbar gelungen ist und einen Hauch Realität in die Geschichte bringt.FazitNiemals hätte ich erwartet, dass mich „Malou – Diebin von Geschichten“ so begeistern würde. Aber das hat es. Dieses Buch ist für jeden Leseliebhaber ein Highlight! Es gibt einen tollen Genremix, der mit viel Herz verfasst wurde. Die toll ausgearbeiteten Charaktere fügen sich großartig in die Geschichte. Insgesamt muss man sagen, dass das Gesamtkonzept herausragend ist und ich froh bin, dass diese innovative Idee eine solch phänomenale Umsetzung gefunden hat. Wahres Lieblingsbuchpotenzial wird selbstverständlich mit 5 Spitzenschuhen belohnt. Ich wünsche Lisa Rosenbecker weiterhin solche tolle Ideen!

    Mehr
  • Rezi: Malou

    Malou - Diebin von Geschichten
    JennysGedanken

    JennysGedanken

    16. June 2017 um 08:30

    Malou. Diebin von Geschichten von Lisa Rosenbecker   301 Seiten Impress Dystopie 04.08.2016   TB: leider noch keins :/ Ebook: 3,99€   Inhalt   Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…   https://www.carlsen.de/epub/malou-diebin-von-geschichten/80866   Meinung   Seit ich das Ebook von “Arya & Finn - Im Sonnenlicht” von Lisa Rosenbecker gelesen hatte, musste ich mehr von ihr lesen! Bald habe ich mir dann “Malou. Diebin von Geschichten” geholt. Diese Geschichte fand ich schon länger interessant, denn es geht um Bücher und ihre Findung.   Der Anfang der Geschichte war wirklich vielversprechend. Denn es ging gleich los. Malou erzählte wie sie in alle Buchhandlungen Londons gehen kann um in die ZwiBi zu kommen. Und dass sie eine Antimuse ist und so die schlechten Ideen wegküssen muss.   “Die weiblichen Nachkommen einer echten Frau und eines Antagonisten wurden als Anti-Musen geboren, die Kinder von einer echten Frau und einem Protagonisten waren die guten Musen.”   8%   Diese Idee finde ich so genial! Man muss erstmal darauf kommen die ganze Welt der Kinder von Bücherfiguren und Menschen zu entwickeln. Ich war echt begeistert!   Und die ganze Geschichte, die wie ein Krimi aufgebaut war, fand ich echt spannend und mitreißend. Man wurde auf eine ganz andere Spur geführt und war dann sehr überrascht über den eigentlichen Täter. Doch die Liebesgeschichte ist auch total süß! Dass es eben nicht so schnell geht und er ihr erst vertrauen muss, fand ich gut und hat nicht so erfunden gewirkt.   Die Charaktere haben mir auch richtig gut gefallen. Malou war eine richtig schöne Protagonistin. Sie liebt Bücher und Geschichten und zieht sich auch gern mal zurück. Sie hat mich oft an mich erinnert. Deshalb war sie mir gleich sympathisch. Lansbury ist am Anfang ein echter Arsch, doch je weiter die Geschichte fortschreitet wird er auch richtig sympathisch.   Das Ende ist auch richtig süß, wenn die Autorin wieder zu ihrer Geschichte überleitet. Richtig lesenswert!   Fazit   Eine Dystopie, die anders als andere ist. Sie greift tief in die Bücherwelt ein und überzeugt durch Spannung und eine schöne Liebesgeschichte. Doch der Schreibstil von Lisa Rosenbecker ist auch ein großer Pluspunkt! Im Großen und Ganzen kann ich es sehr empfehlen!   5 Sterne   https://www.carlsen.de/epub/malou-diebin-von-geschichten/80866 https://www.amazon.de/Malou-Diebin-Geschichten-Lisa-Rosenbecker-ebook/dp/B01GJS4B1U

    Mehr
  • Hat mich leider nicht fesseln können

    Malou - Diebin von Geschichten
    Zandrana

    Zandrana

    05. April 2017 um 12:37

    LesegefühlDie Idee, die auf dem Klappentext vermittelt wird, hat mich total angesprochen und ich habe ich sofort für dieses Buch entschieden, da ich das Buch "Arya und Finn" von Lisa Rosenbecker so sehr mochte. Leider bin ich aus unerfindlichen Gründen nicht in die Geschichte eingetaucht und die Protagonisten wirkten für mich nicht sehr greifbar. Das ist sehr schade, vor allem, weil ich den Schreibstil der Autorin und ihre kreativen, teils märchenhaften Ideen im zuvor genannten Buch sehr geschätzt habe.

    Mehr
  • Willkommen in der Welt der Bücher!

    Malou - Diebin von Geschichten
    FantasyBookFreak

    FantasyBookFreak

    26. March 2017 um 11:47

    Willkommen in der Welt der Bücher! Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten… Meine Meinung „Malou – Diebin von Geschichten“ ist einen Einzelband der Autorin Lisa Rosenbecker. Es war mein erstes Buch dieser Autorin, aber ganz sicher nicht mein letztes. Ich denke jeder Leser kennt das Gefühl, wenn er das Buch eines neuen Autors ausprobiert und es einen sofort in den Bann zieht. Man will nach diesem guten Buch einfach alles andere von diesem Autor lesen. Und genau so ging es mir bei diesem Buch auch. Ich war nach den ersten paar Seiten schon komplett drin in der Geschichte und sie hat mich einfach nicht mehr losgelassen. Hier war nicht nur die Idee zur Geschichte gut, sondern auch die Umsetzung war einfach bis in kleinste Detail gelungen. Es gab einfach immer wieder etwas neues zu entdecken über die Welt der Bücher, Buchcharaktere, Musen, Anti-Musen, Erfinder und was noch alles. Dieses Buch bietet einfach eine tolle Atmosphäre, die von Spannung und Drama, bis hin zu langsameren und friedlicheren Momenten reicht. Natürlich gehören zu einer richtig guten Geschichte auch dem entsprechend gute Charaktere und auch das bietet dieses Buch. Malou ist einfach super sympathisch und das von Anfang an. Alle anderen Charaktere, die man hier im Laufe der Geschichte kennen lernt, runden das ganze einfach ab. Jeder bringt frischen Wind rein und belebt die Geschichte wieder von neuem. Natürlich muss ich an dieser Stelle auch Malous Kater erwähnen, der Sheldon heißt. Jaaa Sheldon! Lasst euch überraschen was er noch alles so zu bieten hat. Der Schreibstil hat mir einfach richtig gut gefallen. Ich habe seit langem keinen so frischen und leichten Schreibstil gelesen. Der mich auch komplett in die Geschichte hineingezogen hat. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Ich werde auf jeden Fall noch ganz viel von Lisa Rosenbecker lesen. Fazit Eins der besten Bücher die ich seit langem gelesen habe und ich konnte einfach nicht genug kriegen von dieser Welt und den großartigen Charakteren. Trotzdem ist es auch mal ganz erfrischend nur einen Einzelband zu lesen und nicht eine ganze Reihe .Von mir gibt es 5* von 5 Sternen.

    Mehr
  • Büchermagie.

    Malou - Diebin von Geschichten
    Lin_Rina

    Lin_Rina

    26. March 2017 um 11:25

    Die Geschichte hat mich von Anfang an umgehauen. Mit Witz und Charme schleichen sich die Charaktere in dein Herz und lassen dich gleich Mitfiebern. Ob nun die taffe Malou, ihr eigenwilliger Kater Sheldon, der grimmige Polizist Lansbury (Achtung: Material zum Verlieben) oder die vorwitzige Emma Holmes.

    Und die Idee für das Buch ist auch besonders. Es ist wie Büchermagie! ^^

  • Malou.

    Malou - Diebin von Geschichten
    introvertbookworm

    introvertbookworm

    24. January 2017 um 20:51

    Als ich mir die Beschreibung zu diesem E-Book durchgelesen habe, war ich sofort hin und weg. Seine fiktiven Helden in einer zentralen Bibliothek treffen zu können - wie cool ist das bitte? Das denkt sich auch Malou, als sie erfährt, dass sie eine Antimuse ist und die Fähigkeit besitzt, Menschen ihrer Romanideen zu berauben. Leider muss sie sehr schnell feststellen, dass das Leben als Antimuse doch nicht so fantastisch ist wie zuerst gedacht. Mir hat es Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Der Schreibstil ist angenehm und an den Sprachgebrauch der jungen Menschen angepasst, sodass es nicht gewollt "cool" oder "jugendlich" klingt, so wie in manch anderen Geschichten. Es lässt sich sehr flüssig lesen. Die Figuren sind sehr liebevoll entwickelt worden. Vor allem Sheldon hatte es mir, als überzeugter Katzenmensch, von der ersten Seite an angetan. Bis zur Hälfte des Buches fand ich die Geschichte wirklich super umgesetzt. Leider wurde es mir ab dann aber zu vorhersehbar. Auch die Rolle der "echten" Musen fand ich nicht perfekt ausgearbeitet, da hätte Lisa Rosenbecker noch etwas mehr draus machen können.Trotz allem hat mir die Geschichte Spaß gemacht. Schon alleine für die Idee, dass Buchcharaktere sich in unserer Welt bewegen können, gibt es von mir 4 Sterne. Ich werde auf jeden Fall auch weiterhin nach Jamie Fraser und Co Ausschau halten ;)

    Mehr
  • Malou und die Literatur - spannende Geschichte

    Malou - Diebin von Geschichten
    thora01

    thora01

    22. January 2017 um 15:31

    Inhalt/Klappentext:**Lass dich nicht deiner Romanideen berauben…** Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten… Meine Meinung:Sehr schönes Buch. Es hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist für mich perfekt. Er lässt sich leicht lesen und ist kurzweilig. Der Aufbau der Story ist sehr gut gewählt. Die Geschichte ist spannend und zugleich auch ein wenig emotional. Die Protagonisten finde ich sehr gut geschrieben. Sie waren mir sofort sehr sympathisch und tiefgründig geschrieben. Malou finde ich einfach klasse. Sie ist ein kleine Kämpferin mit dem Herz am rechten Fleck. Ihre Gegenspieler fand ich auch sehr gut und detailiert geschrieben. Die Story ist mit kleinen humoristischen Szenen gespickt. Sie ist spannend und beinhaltet einige Überraschungen. Sehr schon fand ich die Wechsel von der Realität in die Literaturwelt. Die Beschreibungen innerhalb des Buches fand ich sehr überzeugend. Ich konnte mir die Umgebung sofort vorstellen. Der Abschluss ist sehr spannend und actionreich geschrieben. Er konnte alle offenen Fragen klären. Mein Fazit:Ein Must Read für Buchverrückte. Ein sehr sympathische Protagonistin und eine sehr spannende Geschichte. Ich kann es nur empfehlen.

    Mehr
  • Wenn man eine Anti Muse ist, dann hat man es nicht immer leicht...

    Malou - Diebin von Geschichten
    Solara300

    Solara300

    13. December 2016 um 15:04

    Cover Das Cover ist sehr schön gelungen mit der jungen Frau dir sich mitten zwischen den Büchern befindet und man sich die Frage stellt was genau eine Diebin von Geschichten, in dem Falle Malou so macht. Sehr schön sind auch die Farben dazu gewählt und machen Lust auf mehr. Schreibstil Die Autorin Lisa Rosenbecker hat einen flüssigen und gut definierten Schreibstil der mich ziemlich schnell zu Malou und ihrer Beschäftigung mitgenommen hat im geschäftigen London. Was mir hier super gefallen hat ist die Sehr gute Beschreibung von den Personen und ihrem Umfeld, so dass ich mir diese Geschichte auch sehr gut als Film vorstellen könnte. Und bei Malous Kater Sheldon musste ich so grinsen und ja, manche kennen ja einen gewissen Sheldon aus einer TV Serie ;) Ich freu mich schon auf mehr von der Autorin und bin gespannt. Meinung Wenn man eine Anti Muse ist, dann hat man es nicht immer leicht... Genau davon kann Malou Winters ein Lied singen seit sie 18 Jahre alt ist, denn seitdem hat sich ihr Leben drastisch verändert. Denn Malou ist eine Anti Muse und auch in dessen Auftrag unterwegs. Aber erstmal von vorne. Denn was ist eine Anti Muse? Hört sich nicht sehr inspirierend an und ist es auch nicht besonders. Denn Malou ist die Tochter eines Menschen und einer Romanfigur und ja theoretisch ist das unmöglich, nur in der Welt Malous nicht, den ihre Mum eine sehr Kopf orientierte Frau ist nicht nur Chef bei Scotland Yard, sondern auch auf Zack was ihre Abteilung und ihre Fälle angeht. Dabei ist Malou nicht das einzige Kind aus solch einer Beziehung und deshalb hat sie den Auftrag bei Eintritt der Volljährigkeit den Musen zu helfen. Dafür gibt es sogar extra eine Abteilung und zwar sehr gut versteckt in einer Zwischenwelt für Menschen unsichtbar. Die ZwiBi, die passenderweise als Treffpunkt dient und eine eine riesige Bibliothek ist. Ja das stelle ich mir bildlich vor und da wäre ich gerne mal vor Ort. Jedenfalls Malou hat die Bestimmung zu Papier gebrachte Ideen zu löschen wenn sie den Schreibern nichts bringen. Denn nur wenn Malou sie löscht, kann sich die Person wieder etwas neuem widmen. Zum Löschen hat Malou nur Sekunden und muss dem, der ausgesucht wurde einen Kuss verabreichen. Das schafft sie auch hervorragend, auch wenn sie manches Mal nicht sicher ist ob das alles so in Ordnung geht. Denn über den Auftrag erfährt sie um Grunde nicht so viel. Nur ihr Mentor Tom bekommt sie von Mrs Patton und die nun ja ist nicht gerade die netteste Person bei der ZwiBi, aber leider die Chefin. Malou hat sich aber daran gewöhnt und macht ihre Aufgabe sehr gut, bis eines Tages der erste ihrer Klienten einfach vorher umgebracht wurde und Malou gerade noch am Tatort eintrifft. Dort trifft sie auch auf  den jungen Polizisten Chris Lansbury. Der ist ziemlich wortkarg und hält sich bedeckt was den Mord angeht. Allerdings beim nächsten Mord wird sogar Malou misstrauisch, denn der passiert kurz bevor sie wieder bei ihrem Auftrag ankommt und der junge Polizist Chris ist auch der Meinung und nimmt Malou als Verdächtige fest, ohne zu wissen wer da vor ihm sitzt Was dann passiert könnt ihr euch ja vorstellen, denn nicht nur die Morde gilt es aufzuklären, sondern auch wer dahinter steckt und ob er es auf Malou auch abgesehen hat. Denn das da was nicht mit rechten Dingen zugeht könnt ihr euch vorstellen. Ein Katz und Maus Spiel beginnt und Malou hat alle Hände voll zu tun mit ihrer Freundin Emma die nicht nur eine Muse ist, wie Malou sondern auch noch ein Händchen für Detektivarbeit hat den Fall zu lösen und gleichzeitig muss Malou aufpassen das sie nicht ihre Herz verliert. Fazit  Ein Geheimnis aus längst vergangener Zeit...oder doch nicht ;) Eine Geschichte über Geheimnisse, Mysteriöse Morde und ein Polizist der Malous Herz zum Klingen bringt...   5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Wunderschöne Geschichte

    Malou - Diebin von Geschichten
    amacky

    amacky

    21. November 2016 um 16:45

    Zu allererst möchte ich sagen, wie unglaublich schön ich das Cover finde. Es passt nicht nur perfekt zur Geschichte, sondern sticht auch direkt ins Auge.Ich finde diese Geschichte ist etwas besonderes. Vor allem die Idee, die dahinter steckt, ist einfach fantastisch und habe ich so noch nie gelesen. Hier wird die reale Welt mit der fiktiven Buchwelt verknüpft. Das ganze nennt sich dann Litersum.Normale Menschen und Buchcharaktere können zusammen sein und sogar Kinder bekommen, die Burreal-Kinder. Das sind dann die Musen, Anti-Musen, Blockaden, Flashs oder andere. Und diese können sich dann durch eine bestimmte Tür quer durch die ganze Buchwelt bewegen. Hach stell man sich das mal vor. Das wäre ja so toll, wenn man jeden Buchcharakter treffen könnte und durch dessen Welt spazieren könnte.Malou ist eine Anti-Muse und sie raubt Buchideen durch einen Kuss. Im Laufe der Geschichte gerät sie immer mehr in Schwierigkeiten und schwebt später sogar selbst in Lebensgefahr. Immer an ihrer Seite ist ihre Mutter, die bei Scotland Yard arbeitet, sowie ihre Freundinnen Emma und Thia. Aber auch ein männlicher Gegenpart ist mit Lansbury vorhanden. Alle Charaktere sind sehr authentisch und liebevoll erschaffen worden. Man kann sich schnell mit ihnen identifizieren und muss sie alle miteinander mögen.Der Schreibstil war witzig und locker und somit wunderbar zu lesen. Die Autorin hat Elemente aus Romantik, Krimi, Fantasy und etwas Thriller super miteinander verbunden, so dass jeder Leser auf seine Kosten kommt. Man kann schmachten, aber auch ein wenig Detektiv spielen. Es ist bis zum Schluss spannend und mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet.Für mich eine rundum gelungene Geschichte, die ich gern weiterempfehle.

    Mehr
  • Absolute Leseempfehlung!

    Malou - Diebin von Geschichten
    jaymixtape

    jaymixtape

    16. October 2016 um 23:16

    Meine Meinung: Handlung Malou ist eine Anti-Muse. Mit einem Kuss schenkt sie keine Ideen, sondern lässt den Geküssten den letzten Geistesblitz vergessen. Über ihren Mentor Tom bekommt sie ihre Aufträge, die ihr von der Agentur der Musen gegeben werden. Als einer ihrer Aufträge ermordet wird, bevor sie ihn küssen kann, ahnt sie schon, dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Schnell wird sie in den Mordfall hineingezogen. An ihrer Seite ihre beste Freundin, Emma Holmes, die ihrem großen Idol nacheifert, Lansbury, der grimmige Polizist des Scotland Yard, und Sheldon, ihr Kater. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte um Malou hat mich in ihren Bann gezogen und ich bedauere es noch immer, dass ich das Buch schon beendet habe. Die Idee hat mich wirklich begeistert. Das Litersum, die Welt, die Lisa Rosenbecker hier erschaffen hat, sprudelt vor Kreativität und Genialität. Anders kann ich es nicht sagen. Mit jeder neuen Offenbarung, die es aus diesem Universum kann, hat mich die Autorin ein bisschen mehr ins Staunen versetzt. Der Kriminialfall, in den Malou verwickelt wird, ist auch spannend. Ich bin eigentlich nicht so ein Fan von Krimis, aber mit der Einbindung in diese Fantasiewelt und der kleinen Liebesgeschichte, hat es mir wirklich gut gefallen. Auch hatte ich bis zum Ende keine Ahnung, wie es sich auflösen könnte. Ich bin genauso im Dunkeln getappt wie unsere Protagonistin. Deswegen konnte mich der Plot voll und ganz überzeugen. Charaktere Malou ist mir schon auf den ersten Seiten sympathisch geworden. Als Anti-Muse, die Menschen küsst, damit sie ihre Ideen verwerfen, hat sie es nicht leicht. Besonders wenn in ihrer Welt Musen bevorzugt werden. Ihre zeitweise vorwitzige und vorlaute Art und Weise hat mich echt amüsiert. Der grimmige Cop Lansbury scheint sie wirklich gut zu ergänzen und die beiden Charaktere harmonieren sehr gut miteinander. Auch wenn sie sich anfangs nicht wirklich leiden können. Lansbury hat mir mit seiner ruhigen, ernsten Art gut gefallen. Dass er auch noch Humor zu haben schien, machte die Sache noch besser. Auch die Nebencharaktere reihen sich schön ein. Emma Holmes ist eine verrückte beste Freundin, die sich wunderbar in die fantastische Welt eingliedert. Mein Liebling bleibt aber vermutlich Sheldon. Er ist einfach zum Schießen komisch. Zur Abwechslung hat es mir auch einmal gefallen, dass der Fokus mehr auf der Handlung als auf dem Drama zwischen den Charakteren lag. Schreibstil Schon in „Arya & Finn – Im Sonnenlicht“ hat mich Lisa Rosenbecker mit ihrem Schreibstil begeistern können. „Malou – [Diebin von Geschichten]“ reiht sich hier ein.  Mein Fazit: „Malou – [Diebin von Geschichten]“ ist ein Buch, das man gelesen haben sollte, wenn einen die Buchwelt begeistert. Das Litersum hat mich verzaubert. Dazu kommt ein spannender Plot und liebeswerte Charaktere. Von mir gibt es 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

    Mehr
  • Witzig-spritzig, macht einfach Spaß

    Malou - Diebin von Geschichten
    monika_schulze

    monika_schulze

    16. October 2016 um 14:21

    Inhalt: Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten… (Quelle: https://www.carlsen.de/epub/malou-diebin-von-geschichten/80866) Malou hat an ihrem 18. Geburtstag erfahren, dass sie eine Anti-Muse ist. Ihre Mutter ist bei Scotland Yard und damit eine Normalsterbliche, ihr Vater jedoch ist eine Romanfigur. Wäre er ein Held in seiner Geschichte, wäre Malou eine ganz normale Muse und würde den Autoren zu einer erfolgreichen Idee verhelfen. Ihr Erzeuger ist jedoch ein Antagonist und deshalb ist die junge Frau eine Anti-Muse und ein Kuss von ihr führt dazu, dass ein Autor seine Romanidee wieder vergisst. Keine leichte Aufgabe, fühlt sich Malou doch als Diebin und das, wo ihr Herz für gute Bücher schlägt. Doch richtig knifflig wird ihre Aufgabe erst, als etwas mit ihren neuen Aufträgen nicht in Ordnung zu sein scheint.  Was hat es mit all den Geheimnissen der Agentur für Musen auf sich? Und wieso scheint sich der attraktive junge Polizist plötzlich so für sie zu interessieren? Meine Meinung: Schon allein der Klappentext hat mich richtig begeistert. Eine Anti-Muse, die Ideen stiehlt? Das war mal etwas ganz Neues und klang herrlich erfrischend. Sofort als ich anfing zu lesen und Malou bei einem ihrer Aufträge begleitete, entfaltete sich der Zauber dieses Buches. Nicht nur die Idee der Anti-Musen ist witzig-spritzig, sondern auch die Protagonistin selbst. Sie hat eine ganz eigene Art mit ihrer Begabung umzugehen. Zuweilen hat sie einen schön bissigen Humor, was ich besonders toll fand. Natürlich lässt sie sich auch von dem mürrischen Polizisten Lansbury nicht unterkriegen, sondern lockt ihn mit ihrem Sarkasmus und ihrer offenen Art aus dem Schneckenhaus. Hach, ich mochte Malou von Anfang an total gerne. Die Idee mit den Musen und Anit-Musen war auch sehr schön ausgearbeitet. Die Autorin Lisa Rosenbecker hat ihre Welt genau durchdacht, da passt ein Puzzleteil zum anderen und alles ist schlüssig, auch, wenn man nicht sofort alles auf dem Silbertablett präsentiert bekommt, denn selbst Malou kennt ihre Welt nicht ganz und gemeinsam mit ihr taucht man immer tiefer ein das Leben der Buchcharaktere und was soll ich sagen: Dieses lässt das Herz eines jeden Bücherjunkies hören schlagen. Wer würde nicht gerne in sein Lieblingsbuch eintauchen und dort live die Protagonisten kennenlernen? Ich hätte auf jeden Fall gerne einen Ausflug mit Malou in die Zwischenbibliothek gemacht und mir dort alles angesehen. Lisa Rosenbecker beschreibt ihre Welt sehr detailreich und mit so viel Hingabe, dass man aus jeder Zeile ihre eigene Liebe zu Büchern herauslesen kann. Doch dieses Buch bietet noch so viel mehr. Natürlich könnte man aufgrund des Klappentextes denken, es wäre ein typisches Fantasybuch: Protagonistin erfährt, dass so viel mehr hinter ihren Kräften steckt und verliebt sich in einen jungen Mann, den sie nicht lieben darf, aber weit gefehlt. Zwar gibt es in Malous Lebensgeschichte noch sehr viel mehr zu entdecken als ihre Kräfte als Anti-Muse, aber im Grunde kennt sie ihre Fähigkeiten schon und es gibt hier auch keine verbotene Liebe oder eine Dreiecksgeschichte. Vielmehr muss der Leser gemeinsam mit Malou und ihren Freunden, die Rätsel um ihre verpatzten Aufträge lösen und das bringt jede Menge Spannung in die Geschichte. Ständig versuchte ich dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, stellte wilde Spekulationen und Verdächtigungen an und kam doch nicht wirklich dahinter, um was es wirklich geht. Ich muss sagen, ich liebe solche Rätsel in Büchern und habe großen Spaß daran, die Hinweise zu sammeln und gemeinsam mit den Protagonisten an einer Lösung zu arbeiten. Damit hatte die Autorin zu 100 % meinen Geschmack getroffen. Und natürlich darf ich nicht vergessen Sheldon zu erwähnen, denn dieser Kater ist wirklich etwas Besonderes. Er hat nicht, wie von mir erwartet, besondere Kräfte (z.B. dass er sprechen kann oder so), nein, er ist eine ganz normale Katze und dann doch wieder nicht normal mit all seinen Eigenheiten. Er ist wirklich einzigartig und dürfte sofort bei mir einziehen. Aber macht euch selbst ein Bild von den Charakteren, die Lisa Rosenbecker mit so viel Liebe erschaffen hat und die sich ganz schnell in das Herz der Leser schleichen. Fazit: Die Autorin Lisa Rosenbecker hat mit ihrem Buch „Malou – Diebin von Geschichten“ genau meinen Geschmack getroffen. Ihre Idee ist neu und genauso witzig-spritzig wie ihre Protagonisten, die sie mit viel Mühe ausgearbeitet hat. Doch auch die Liebe zu Büchern spürt man in jeder Zeile ihres Buches, so dass dieses ein besonderer Genuss für jeden anderen Bücherjunkie ist. Wer jetzt noch Spaß daran hat, gemeinsam mit den Protagonisten Hinweisen nachzugehen und Rätsel zu lösen, der sollte sich diese Geschichte auf keinen Fall entgehen lassen. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

    Mehr
    • 2
  • Inspirierend - Fantastisch - tolle Idee

    Malou - Diebin von Geschichten
    charmingbooks

    charmingbooks

    13. October 2016 um 09:57

    **Lass dich nicht deiner Romanideen berauben…** »Malou - stiehlt nicht nur Geschichten, sondern auch Herzen <3« (Brina Grey) »Krimi meets Romantic Fantasy! Einfach nur top!« (Anni-chan lovesbooks) Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten… Der Klappentext war für mich ausschlaggebend um diese Geschichte lesen zu wollen. Jeder kennt Musen und ich war gespannt auf die Anti-Muse. Allerdings fand ich das Cover richtig schrecklich – Impress hat so viele schöne Cover – aber dieses gehört für mich leider nicht dazu. Mich haben mehr die „flatternden“ Bücher gestört – die mehr oder weniger wie aufgesetzt wirken. Für mich leider nicht harmonisch.  Aber zum Glück ist dieses die einzige Schwachstelle.  Malou ist eine ganz wundervolle Protagonistin – die ganz würdevoll und diszipliniert mit Ihrem Erbe umgeht. Sie ist sehr eigensinnig und willensstark und das hat mir wirklich gefallen. Auch Ihre Mutter fand ich äußerst stark und absolut passend.  Generell ist dieses ein Band in denen alle Protagonisten wundervoll gepasst haben. Ich habe keinen expliziten Charakter gehasst – wie es sonst üblicherweise schon eher der Fall war. Die Szenerie ist hier wundervoll bildlich und anspruchsvoll dargestellt – ich konnte mich so richtig in einzelne Situationen hereindenken und war ganz hin und weg von dieser ausdrucksstärke.  Nie im Leben habe ich so eine faszinierende Geschichte mit so tollen Charakteren erwartet. So voller Spannung und Gefühl – leichtes Drama und doch mit einer Liebesgeschichte. Ich bin absolut begeistert und völlig geflasht. Dieses Werk hat mich einen ganzen Tag beschäftigt und meine Fantasie angeregt.   Für mich eines der besten Werke aus dem Impress Verlag in diesem Jahr !!! 

    Mehr
  • Malou Diebin von Geschichten

    Malou - Diebin von Geschichten
    Kleine8310

    Kleine8310

    10. October 2016 um 23:17

    Buchidee:  Neuartig! Ich habe bisher kein Buch zu dieser Thematik gelesen!   Handlung:  Die Handlung ist interessant aufgebaut und ich habe durch die Erklärungen keinerlei Probleme gehabt mich in der Geschichte um Malou zurechtzufinden. Es gibt spannende Elemente und gefühlvolle und ich habe die Mischung als sehr gelungen empfunden. Die fantastischen Anteile in der Handlung konnten mich ebenfalls überzeugen und durch ihre Neuartigkeit begeistern!   Schreibstil:  Der Schreibstil von Lisa Rosenbecker hat mir gut gefallen. Die Autorin schreibt flüssig und sie schafft es eine tolle fantastische Welt aufzubauen, die man als Leser/Leserin beinahe richtig vor Augen hat. Mich hat sie, auch wenn der Schreibstil einfach gehalten ist, damit überzeugt!   Charaktere:   Die Charaktere, allen voran die Protagonistin Malou, haben mir sehr gut gefallen! Malou ist eine sehr sympathische Figur, aber auch die anderen Charaktere haben mich überzeugen können. Die Anzahl ist überschaubar, was mir gut gefallen hat und die Hauptcharaktere habe ich richtig kennenlernen können! Spannung:  Lisa Rosenbecker hat den Spannungsbogen konstant ansteigen lassen, aber für meinen Geschmack, war es manchmal ein bisschen zu wenig. Hier hätte es also durchaus noch ein bisschen Luft nach oben gegeben.   Emotionen:  Die Emotionen hat die Autorin sehr schön rübergebracht und auf mich wirkten sie weitestgehend glaubhaft! Das fand ich toll und ich mochte es, dass Frau Rosenbecker fast keine Klischee's benutzt hat.

    Mehr
  • Sheldon for president

    Malou - Diebin von Geschichten
    sweetpiglet

    sweetpiglet

    04. October 2016 um 19:18

    Meine Meinung: Durch einen süßen kleinen Brief, der mich mitten in meiner Lernphase erreichte, wurde ich aufmerksam auf dieses EBook aus dem Impress-Verlag. Der Titel klang interessant und der Klappentext noch besser. Kurzer Hand habe ich mir das EBook gekauft, es dauerte dann jedoch noch ein paar Wochen bevor ich endlich mit Malou zusammen in die ZwiBi abtauchen konnte. Unsere Ich-Erzählerin und Protagonistin Malou ist eine Anti-Muse. Statt also Autoren zu bereichern mit Ideen, klaut sie die Ideen, die sowieso zum scheitern verurteilt sind. Es genügt ein Kuss und schon ist die Idee geklaut und der Autor wird keine Gedanken mehr daran verschwenden. Malou musste man einfach von Anfang an mögen, sie ist so symphatisch und positiv eingestellt. Auch wenn ihr Job als Anti-Muse eigentlich ziemlich negativ belastet ist, strahlt Malou Sonnenschein und Optimismus aus. Genau so lieben muss man Sheldon. Das ist die wohl eigensinnigste Katze von der ich jemals gelesen habe. Sheldon ist ein Knaller, und er und Malou sind ein richtig gutes Team. Untrennbar und wie für einander gemacht. Neben Sheldon gibt es natürlich auch noch andere Nebenprotagonisten, wobei natürlich niemand Sheldon das Wasser reichen kann :)! Da wäre zum einem Landsbury, ein junger ziemlich grimmiger Polizist, der Malou in ziemlich unangenehmen Situationen immer wieder antrifft, weshalb sie kurz oder lang auf der Polizeistation landet. Die Geschichte sprüht vor Spannung, Witz und Unterhaltung. Ich konnte das EBook einfach nicht weg legen und habe innerhalb eines Tages die 300 Seiten durch gelesen. Der Schreibstil von Lisa Rosenbecker ist einfach wunderbar leicht und fließt nur so dahin, man kann sich fallen lassen und die Geschichte regelrecht aufsaugen. Bis zum Ende bleibt die Spannung spürbar, der Leser tappt mit Malou zusammen einige Zeit im Dunkeln, um dann mit einem Knall wach gerüttelt zu werden. Fazit: Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für "Malou" an alle Leser und Leserinnen, die gerne mal wieder gute Urban Fantasy lesen und abtauchen wollen. Der Plot, die Protagonisten und der Schreibstil runden das Buch ab. Und ja eigentlich ist Sheldon der heimliche Held dieser Geschichte. Ich hoffe demnächst mehr von Lisa Rosenbecker lesen zu können.

    Mehr
  • weitere