Lisa Schroeder Chasing Brooklyn

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(4)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chasing Brooklyn“ von Lisa Schroeder

Wunderschöner Schreibstil.

— daydreamin
daydreamin
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Chasing Brooklyn

    Chasing Brooklyn
    daydreamin

    daydreamin

    23. April 2016 um 18:27

    Geschrieben im Juli 2012:Der Schreibstil ist sehr angenehm und die englische Sprache ist leicht zu verstehen. Ich glaube ich hab insgesamt ein Wort nachgeschlagen, ansonsten ist alles bekannt gewesen oder hat sich aus dem Kontext ergeben, daher kann ich Chasing Brooklyn jedem mit Schulenglisch empfehlen. Die Sätze waren auch eher kurz, allgemein war das Buch kein richtiges Buch, sondern eher eine Sammlung von kurzen Gedankensträngen oder Tagebucheinträgen. Dadurch entstand ein richtiger Lesefluss und das Buch war auch sehr schnell durchgelesen. „The beautiful thing is, music can be like a time machine. One song – the lyrics, the melody, the mood – can take you back to a moment in time like nothing else can.“Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht von Brooklyn und Nicco geschrieben, was eine sehr schöne Idee ist, da man so einen Einblick in die Gefühlswelt beider Protagonisten erhält. Wenn die beiden zum Zeitpunkt des Perspektivwechsels zusammen waren, bildeten sich aber trotzdem keine Wiederholungen. Die Sichtweise des jeweils anderen knüpfte sofort an dem Punkt an, wo das letzte Kapitel aufgehört hat und das war sehr angenehm und hat das Lesen allgemein sehr erleichtert. „After all, aren’t the scariest things in life those things you can’t see?“Die Formulieren fand ich allesamt sehr sehr schön, wie man an den Zitaten hier in der Rezension sehen kann. Es hat wirklich Spaß gemacht, das Buch zu lesen und zwischendurch hatte ich immer mal wieder Gänsehaut, weil die Emotionen so echt beschrieben wurden. Ich hab gar nicht gemerkt, wie die Zeit beim Lesen verging und das Buch enthält so viele kleine Nachrichten und Weisheiten. „You can be fine, and then, out of nowhere, a memory blindsides you.“ Fazit Zuerst war ich wegen der meist nur zwei Seiten umfassenden Kapitel sehr skeptisch. 14 Euro für die gebundene Ausgabe sind viel zu viel für gerade mal zwei Stunden Lesevergnügen, doch meine 5 Euro für das eBook finde ich sehr gut angelegt. Ich hätte echt noch viel mehr Zitate anstreichen können und das Buch war durchweg stimmig. Ich würde es allerdings auf Englisch lesen, denn schon der Klappentext der deutschen Ausgabe klingt im Englischen um einiges besser und das ist für mich persönlich gerade für den Lesefluss sehr wichtig. In Englisch ist das Buch auch um einiges billiger. Na wie auch immer, ich habe es sehr gerne gelesen und vergebe deswegen 4 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Chasing Brooklyn" von Lisa Schroeder

    Chasing Brooklyn
    Lialiest_

    Lialiest_

    02. October 2012 um 14:41

    Chasing Brooklyn is a special book. In a good way. The title "Chasing Brooklyn" sounds amazing and it belongs to the story. The cover looks nice, it shows the hand of brooklyn reaching Nico's hand trough a glass. Brooklyn is despaired, sad, mad and sometimes happy. Nico is depaired, sad and angry. The protagonists have to deal with friends/family beeing dead. And that's not easy, if you were close to them. But sometimes Nico hears a ghost, Lucca. He tells him to help and change Brooklyn. In a better way. The books of Lisa Schröder are written in a special way. There are poems, who tell the story. The first one is from Brooklyn, the second from Nico, the third from Brooklyn usw.. I liked this way, it was very emotionally. When Brooklyn cried, I cried. It's amazing to read how Nico wants to help Brooklyn and she tries to do it. In the book are mentioned many songs like "Fix You" - Coldplay, "Dreaming to Sleep" - Jason Mraz, "Can't Cry Hard Enough" - William Brothers and "All That I'm Living for" - Evanescence. I liked this book, because it's so diversivly and emotionally. I will recommend you to read this book, too.

    Mehr
  • Rezension zu "Chasing Brooklyn" von Lisa Schroeder

    Chasing Brooklyn
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    12. May 2012 um 11:20

    _*Tod, Trauer und Neubeginn*_ Restless souls and empty hearts. Brooklyn can‘t sleep. Her boyfriend, Lucca, died only a year ago, and now her friend Gabe has just died of an overdose. Every time she closes her eyes, Gabe‘s ghost is there waiting for her. She has no idea what he wants or why it isn‘t Lucca visiting her dreams. Nico can‘t stop. He‘s always running, trying to escape the pain of losing his brother, Lucca. But when Lucca‘s ghost begins leaving messages, telling Nico to help Brooklyn, emotions come crashing to the surface. As the nightmares escalate and the messages become relentless, Nico reaches out to Brooklyn. But neither of them can admit that they‘re being haunted. Until they learn to let each other in, not one soul will be able to rest. *Aufmachung:* Ein schönes und schlichtes Cover, dessen Motiv und Farbgebung die Stimmung des Buches perfekt widerspiegeln. Gefällt mir sehr gut. *Meine Meinung:* Da ich das Buch aus einer spontanen Laune heraus bestellt hatte, war ich zunächst etwas verwirrt, als es ankam und ich feststellen musste, dass es in freier Versform geschrieben ist. Ich war mir nicht sicher, ob man auf diese Weise überhaupt eine "richtige" Geschichte erzählen kann und ob mir persönlich so etwas gefallen würde. Aber meine Zweifel haben sich schnell in Luft aufgelöst. Anfangs ist es wirklich ein wenig gewöhnungsbedürftig, jedoch lässt es sich aufgrund der Tatsache, dass hier keine Reime finden lassen fast wie ein normaler Roman lesen. Man kommt außerdem recht zügig voran, sodass man das Buch trotz seiner 400 Seiten innerhalb von 2-3 Stunden ausgelesen hat. Ich war erstaunt, wie gut Lisa Schroeder es schafft, dem Leser die Emotionen der beiden Protagonisten, aus deren Perspektiven abwechselnd berichtet wird, auf diese Weise näherzubringen. Durch ihre immer stimmige Wortwahl wirken sie sehr authentisch und man hat das Gefühl, tatsächlich in ihren Gedanken abgetaucht zu sein. Es ist wirklich überraschend, wie wenige Worte manchmal ausreichen, um eine Situation oder eine Empfindung glaubhaft darzustellen. Obwohl die Geschichte von Verlust und Trauer handelt, vermittelt sie doch auch Hoffnung, da sie zeigt, wie die Protagonisten langsam wieder ins Leben zurückfinden. Dabei werden beide von den Geistern der Verstorbenen heimgesucht. Nico bekommt Besuch von seinem Bruder Lucca, der ihn darum bittet, sich um Brooklyn zu kümmern. Diese wiederum hat regelmäßig Alpträume von Gabe, einem anderen toten Jungen. Nicos und Brooklyns Beziehung, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter vertieft, spielt hier eine große Rolle. Beide müssen mit ihrer Trauer und den Geistern fertig werden. Beide haben Zweifel, nähern sich einander, nur um den anderen dann doch wegzustoßen und sich danach wieder zu versöhnen. Für beide ist es nicht einfach, doch lernen sie mit der Zeit, sich gegenseitig zu stützen und sich den Schatten der Vergangenheit zu stellen, um gemeinsam einen Neubeginn zu wagen. Das Einzige, das ich an diesem Buch wirklich zu bemängeln habe, ist die Auflösung, was die Geister angeht. Sie ist leider zu vorhersehbar und geht viel zu schnell und fast schon lächerlich einfach vonstatten. Hier wurde definitiv jede Menge Potenzial verschenkt. Etwas mehr Dramatik hätte ich mir für den Schluss schon gewünscht, obwohl es so wenigstens recht gut zum Rest des Buches passt, wo auch eher auf leise Töne gesetzt wird. *Fazit:* Lisa Schroeder erzählt hier auf ungewöhnliche, stimmige und gefühlvolle Weise eine berührende Geschichte, die von Tod, Verlust und Trauer, aber auch von Freundschaft, Liebe und Neubeginn handelt. Das Buch hat mich zwar durch eine bestimmte Wendung an Ende doch nicht hundertprozentig überzeugt, ist jedoch insgesamt trotzdem sehr lesenswert.

    Mehr