Lisa T. Bergren Waterfall

(48)

Lovelybooks Bewertung

  • 46 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 20 Rezensionen
(30)
(13)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Waterfall“ von Lisa T. Bergren

Die meisten Jugendlichen wären begeistert, wenn sie die Ferien in der Toskana verbringen könnten, aber die Bentarrini-Schwestern verbringen jeden Sommer in Italien – dank ihrer Eltern, die Archäologen sind. Gabi langweilt sich zu Tode. bis sie Hals über Kopf im 14. Jahrhundert landet und eine komplett neue Welt entdeckt. Eine Welt voller Intrigen, Machtkämpfe, Burgen, Schwertern und gutaussehender junger Ritter in glänzender Rüstung.Wenn sie nur googeln könnte, welche Seite den Kampf gewinnen wird und wie sie da wieder raus kommt! Aber will sie das überhaupt?

Einfach toll!

— peanjo

Ein Traum!

— -Michelle-

Spannender Roman, der uns per Zeitreise ins Mittelalter entführt. Bin begeistert,bin gespannt auf Teil 2!

— Michelangelo

Unterhaltsamer Zeitreise-Roman mit viel Action, jedoch eher flachen Charakteren.

— Reebock82

Cooles Zeitreisebuch

— ilovebooks02

Die Trilogie ist der Hammer! Ich weiß nicht, warum sie so unbekannt ist.Ein Buch, in dem man aus dem Alltag in eine andere Welt eintaucht.

— xnnx_1602

*Ein kleines Highlight für mich dieses Jahr - toller Auftakt *

— crazychrissy

Ein tolles Buch. Die verschiedenen "Genres" bringen viel Abwechslungen rein.

— ravenblack

freue mich auf band 2 :)

— CherryFairy_x3

Ein locker leicht zu lesender unterhaltsamer und spannender Zeitreise-Historienroman.

— Buchraettin

Stöbern in Romane

Die Ermordung des Commendatore Band 2

Eigentlich liebe ich Murakamis Romane, aber dieser zweite Teil hat es mir echt schwer gemacht...

hannipalanni

Die Geschichte des Wassers

Kommt nicht an "Die Geschichte der Bienen" heran

vielleser18

Eine Liebe in Apulien

unterhaltsam, romantisch und auch etwas spannend

vronika22

Kraft

Ein pseudo-intellektueller mit Verweisen gespickter Roman über einen Pessimisten in der Midlife-Crisis. Klischeehaft & neoliberal.

simone_richter

Das schönste Mädchen der Welt

typisch nostalgisch und lebensecht. Figuren, die nicht das Leben manifestieren, sondern das Leben sind. Klassisch - Fantastisch!

Literatur-Universum

Das Eis

Ein Ökothriller mit dem Thema Arktis, der sich um das Thema Umweltschutz und Machtinteressen dreht

johanna21

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsamer Zeitreise-Roman

    Waterfall

    Reebock82

    13. January 2017 um 16:15

    Wieder mal ein Zeitreise-Roman. Irgendwie kann ich von denen nicht genug bekommen. Dieser hier hat mich vor allem gereizt, weil die Hauptperson in der Vergangenheit zurechtkommen muss und auch sonst klang der Inhalt vielversprechend. Auf vielerlei Weise wurde das Buch meinen Erwartungen gerecht, allerdings war es in anderen Teilen etwas enttäuschend. Von mir erhält es 3,5 Sterne, die ich aber eher zu 4 aufrunde. Gut gelungen ist es der Autorin, Spannung aufzubauen und diese auch zu halten. Keine Sekunde habe ich mich mit dem Buch gelangweilt. Immer ist etwas passiert. Es gab sehr viel Action und die Geschichte ist auch schnell zur Sache gekommen. Leider kamen, meiner Meinung nach, die Charaktere an sich etwas zu kurz. Vor allem Marcello hatte mir zu wenig Tiefgang und auch die anderen Figuren haben mich nicht so wirklich angesprochen. Sie waren alle irgendwie ohne tiefere Züge. Einzig Fortino, der Bruder von Marcello, hatte schärfere Umrisse. Solche etwas schadet einer Geschichte natürlich immer und hat ihr den einen Stern abgezogen. Durch die platten Figuren konnte mich auch die Liebesgeschichte nicht wirklich überzeugen, genauso wenig, wie die Liebe der Schwestern zueinander. Gut war jedoch, dass vor allem Gabi sehr realistisch auf Situationen reagiert hat. Manchmal hat sie wirklich sehr menschlich reagiert, was sie authentisch machte.  Aber eben nur manchmal. Oft hat sie auch einfach gehandelt, wie eine typische Romanheldin eben so handelt. Schade, denn das hat ihr doch einiges von ihrer Authentizität wieder genommen. Auch die anderen Charaktere haben manchmal wirklich nicht nachvollziehbar reagiert (ohne jetzt zu viel zu verraten, aber einem Schwerverletzten vorzuschlagen (und darauf zu bestehen), doch kurz mal auf einem Fest vorbeizuschauen, obwohl sich dieser noch nicht mal aufsetzten kann, ohne dabei völlig erschöpft zu werden, scheint mir doch etwas grausam und ich glaube nicht, dass andere das tun würden.)Trotzdem hat mich das Buch  gut unterhalten. Wer gerne leichte Abenteuerlektüre liest, die nicht langweilig wird, und bei der es nicht sonderlich auf die Tiefe der Charaktere oder Logik ankommt, ist bei diesem Buch richtig. 

    Mehr
  • Waterfall

    Waterfall

    ilovebooks02

    18. March 2016 um 13:55

    Ich weiß zwar nicht wieso das Buch Waterfall heißt, aber ich mag es. Eigentlich bin ich kein Fan vom Mittelalter, aber das Buch hat mich trotzdem begeistert. Ich hab total mit Gabi mitgefiebert.

  • Super Triologie, die nie enden sollte

    Waterfall

    xnnx_1602

    28. February 2016 um 15:16

    Atemberaubendes Buch, das man nicht weg legen kann. Es beinhaltet viele überraschede Wendungen und wird nie langweilig!  Ich kann es nur an jeden weiterempfelen!

  • Zeitreise ins 14. Jahrhundert

    Waterfall

    mabuerele

    06. April 2014 um 20:34

    Die 17jährige Gabi und ihre Lia, ihre jüngere Schwester, langweilen sich in Italien. Ihre Mutter ist Archäologin und damit beschäftigt, die Gräber der Etrusker zu untersuchen. Als ein Vertreter der italienischen Behörde auftaucht, sieht Gabi ihre Chance gekommen. Sie überredet Lia, mit ihr in eins der Gräber zu steigen. Dort finden sie zwei Handabdrücke. Jede legt eine ihrer Hände auf die Abdrücke. Als Gabi ihre Hände von der Wand losreißt, findet sie sich im Italien des 14. Jahrhunderts wieder.  Conte Marcello Fonti nimmt Gabi mit auf seine Burg. Die Geschichte wird von Gabi selbst erzählt. Sie ist spannend geschrieben. Im Mittelpunkt stehen die Kämpfe zwischen Siena und Florenz. Gabi muss sich für diese Zeit eine neue Identität zulegen. Ihr kommt zugute, dass sie von ihrem Vater im Schwertkampf ausgebildet wurde. Zwei Dinge bestimmen anfangs ihr Handeln: die Suche nach ihrer Schwester und nach einer Möglichkeit, in ihre Zeit zurückzukehren. Ihre selbstbewusste Art und ihre Unerschrockenheit sorgen für unerwartete Wendungen. Gleichzeitig wirkt sie auf die Männer faszinierend. Sie aber hat nur Augen für einen, der aber ist vergeben. Der Schreibstil so gehalten, dass sich das Buch flüssig lesen lässt. Logischerweise verwendet die Protagonistin den Wortschatz ihrer Zeit. Ab und an aber ist sie gezwungen, sich den Gegebenheiten der Vergangenheit in Stil und Ausdruck anzupassen. Immer dann, wenn ihre Gedanken in die Gegenwart gehen, werden die entsprechenden Stellen kursiv hervorgehoben. Obwohl es um Kampf und Krieg geht, hat mich das Zusammentreffen der zwei Welten häufig zum Schmunzeln gebracht. Das liegt an der Protagonistin, die gut charakterisiert wird. Gabi ist eine selbstbewusste junge Frau, die es versteht, auch in einer Männerwelt ihren Kopf durchzusetzen. Natürlich vermisst sie die Errungenschaften unserer Zivilisation. Ansonsten kommt sie erstaunlich gut in der Vergangenheit zurecht. Hinzu kommt, dass sie dort eine Anerkennung als Frau findet, die ihr bisher verwehrt war. Ganz behutsam und nur an wenigen Stellen, werden Fragen des Glaubens berührt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Autorin hat aus Macht und Intrige, Verrat und Liebe, Eifersucht und Berechnung einen abwechslungsreichen Zeitreiseroman gestaltet.

    Mehr
  • Leserunde zu "Weißer als Schnee" von Marianne Grandia

    Weißer als Schnee

    Sonnenblume1988

    Leserunde mit Lesechallenge! Ich möchte euch ganz herzlich zu einer neuen Leserunde einladen: Der Francke-Verlag stellt sechs Leseexemplare des Debütromans  „Weißer als Schnee“ von Marianne Grandia zur Verfügung. Vielen Dank an den Verlag für die Unterstützung der Leserunde! „Eigentlich hat Kathy mit ihrer Vergangenheit längst abgeschlossen, zu groß ist der Schmerz über den Verrat, den sie erlebt hat. Doch als sie im Nachlass ihres Vaters eine Kassette und ungeöffnete Briefe findet, brechen alte Wunden wieder auf. Kann es sein, dass alles doch ganz anders war, als sie es sich als Kind zusammengereimt hat? Wer war ihr Vater wirklich? Eine aufwühlende Spurensuche beginnt. Wird Kathy am Ende die Kraft finden, der Wahrheit ins Auge zu blicken?“                                                                          Bitte bewerbt euch bis zum 5. März  24 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, ob ihr schon ein anderes Buch aus dem Francke-Verlag kennt. Im Gewinnfall verpflichten sich die Teilnehmer der Leserunde, innerhalb von ca. vier Wochen zum Austausch in allen Abschnitten sowie zum Schreiben einer Rezension. Diese wird bitte nicht nur bei Lovelybooks, sondern auch auf einer anderen Internetseite (amazon, Verlagshomepage…) veröffentlicht. Bitte beachtet außerdem, dass es sich um eine christliche Leserunde handelt. Der Glaube an Gott spielt in diesem Buch eine Rolle. Zu diesem Buch wird es eine Lesechallenge geben. Die Aufgaben und das zu gewinnende Buch werden noch bekannt gegeben. Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 214
  • Ein etwas anderer Zeitreiseroman

    Waterfall

    heaven4u

    22. December 2013 um 13:17

    Gabrielle und Evengelia sollen die Sommerferien in Italien verbringen - für andere Jugendlich ein Traum - für sie ein Albtraum. Denn ihr Mutter ist Achäologin und sie sollen den Sommer zwischen Gräbern und Artefakten in einer Ausgrabungsstätte verbringen. Als sie sich verbotenerweise in ein Grab schleichen und umschauen (was unter Strafe verboten wurde, erst recht ohne entsprechende Kleidung) finden sie zwischen alten Wandgemälden zwei Handabdrücke, auf die genau ihre Hände passen. Als beide gleichzeitig ihre Hände auf die Abdrücke legen sind sie plötzlich im Jahr 1322 mitten in einer Schlacht. Gabrielle lernt so Marcello kennen, ein gutaussehender Ritter, der seine Familie und seine Burg verteidigt. Was sie mit ihm alles erlebt muss man allerdings selbst nachlesen. Waterfall ist der rasante Auftakt einer Trilogie. Er ist aus der Sicht von Gabi geschrieben, was mir manches Lächeln aufs Gesicht zauberte. Natürlich spricht man im Mittelalter ganz anders und so rutscht ihr immer mal wieder etwas raus, was im Jahr 1322 einfach nicht verstanden wird. Der Schreibstil ist sehr locker und hebt sich besonders durch die etwas andere Sprache ab. Ich fand es allerdings an einigen Stellen schon sehr brutal. Mag sein, dass es damals so war. Aber dass eine 17jährige tötet fand ich nicht so passend. Auch die sporadischen Einflechtungen mit Gott passten hier nicht so recht rein, das klang mehr konstruiert als echt. Das hätte anders gelöst werden müssen zumal das Buch ja in einem christlichen Verlag erschienen ist. Dennoch hat es mir ansonsten sehr gut gefallen, auch weil die Kapitel meist kurz waren und man immer wieder gut in den Roman reinkam. Auch die Sprache war sehr erfrischend. Ein rasantes Lesevergnügen für Jugendliche und Zeitreisefreunde.

    Mehr
  • Leserunde zu "Blinde Erinnerung" von Mirjam Schweizer

    Blinde Erinnerung

    Sonnenblume1988

    Und noch ein neuer Roman auf dem Francke-Verlag: "Blinde Erinnerung" von Miriam Schweizer: Die 36-jährige Carol kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Sie arbeitet als Sozialpädagogin beim Jugendamt der Stadt Zürich, ist überzeugter Single und die Unabhängigkeit in Person. Doch dann gerät ihr Leben unvermittelt aus dem Gleichgewicht: Die Einladung zu einem Ehemaligentreffen macht ihr bewusst, dass sie keinerlei Erinnerung an ihr sechstes Schuljahr hat. Und die Informationen, die sie beim Klassentreffen bekommt, sind nicht gerade beruhigend. Scheinbar hat Carol auch ihren damals besten Freund Peter vollkommen aus ihrem Gedächtnis gelöscht. Als Carol ein Zettel mit der Botschaft „Ich weiß, weshalb du dich nicht mehr erinnern kannst“ zugespielt wird, beginnt sie, Nachforschungen anzustellen. Was ist mit ihr und Peter geschehen? Wurde ihnen etwas angetan? Oder hat sie selbst Schuld auf sich geladen? Die Suche nach den Puzzlestücken ihrer Vergangenheit erweist sich als schwierig, denn Peter scheint wie vom Erdboden verschluckt und dann ist da auch noch der anonyme Zettelschreiber, der Carol nicht aus den Augen lässt ... Kann ihre frühere Schulfreundin Andrea Licht in das Dunkel bringen?                                                 Hier findet ihr eine Leseprobe: http://www.francke-buch.de/uploads/1376989435-275308.pdf?PHPSESSID=deaa6db541acc6b3aeafadce5833a3c8 Bitte bewerbt euch bis zum 2. Oktober  um 14 Uhr hier im Thread und beantwortet die Frage, ob ihr bereits Romane aus dem Francke-Verlag kennt. Da es bei Leserunde immer wieder zu Problemen kommt, beachtet bitte vor der Bewerbung folgende Punkte: 1.      Ihr sollt nach dem Eintreffen das Buch gemeinsam mit den anderen Gewinnern lesen, die Abschnitte in der Leserunde kommentieren und nach dem Lesen zeitnah eine Rezension verfassen. 2.      Die Links zu der Rezension werden im Thread gepostet. Die Rezension wird auf mindestens einer weiteren Plattform (vorzugsweise die Homepage des Verlages, Amazon…) veröffentlich, der Link dazu wird ebenfalls im Thread gepostet. 3.      Die Rezension sollte weder abgeschrieben noch auf zwei Sätze beschränkt sein, sondern sich an folgenden Leitlinien orientieren: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf 4.      Bitte sagt bei Problemen oder Verzögerungen ohne Aufforderung SiCollier, Arwen10 oder mir Bescheid. Dies ist eine christliche Leserunde, d.h. ihr müsst damit rechnen. dass in dem Buch der Glaube an Gott eine Rolle spielt.  Ich freue mich sehr auf eure Bewerbungen. Wer ohne Verlosung mitlesen möchte, kann dies natürlich auch sehr gerne tun.

    Mehr
    • 91
  • Erfrischend, spannend, mal was neues. Hat mich überrascht

    Waterfall

    katja78

    07. April 2013 um 15:39

    Klappentext Die meisten Jugendlichen wären begeistert, wenn sie die Ferien in der Toskana verbringen könnten, aber die Bentarrini-Schwestern verbringen jeden Sommer in Italien dank ihrer Eltern, die Archäologen sind. Gabi langweilt sich zu Tode ... bis sie Hals über Kopf im 14. Jahrhundert landet und eine komplett neue Welt entdeckt. Eine Welt voller Intrigen, Machtkämpfe, Burgen, Schwertern und gutaussehender junger Ritter in glänzender Rüstung ...Wenn sie nur googeln könnte, welche Seite den Kampf gewinnen wird und wie sie da wieder raus kommt! Aber will sie das überhaupt? Spannung, Schreibstil & Charaktere Lisa T. Bergren überraschte mich mit einer erfrischenden, spannenden Geschichte. Dieser Jugendroman ist so aufgebaut das man langsam in die Zeitreise hinabgleitet, wenn man nicht sowieso schon duch die archäologische Arbeit der Eltern immer auf einer Zeitreise befindet. Ich finde das der Roman genügend aufregende Momente hat, damit die Spannungslinie das ganze Buch über gehalten werden kann. Der Schreibstil ist in einem gut zu lesendem jungen Stil gehalten, gut verständlich und nicht irgendwie abgehakt, man kann die Handlungen sehr gut nachvollziehen. Die Charaktere haben einen guten Anfangscharakter und man kann zum Ende des Buches teilweise Entscheidungen vorab sehen, weil man sich gut in die Hauptfiguren reinversetzen kann. Allerdings freue ich mich auf denn kommenden Teil, denn steigerungsfähig ist es auf jeden Fall noch. Meine Meinung Wer Zeitreien mag und auf Jugendromane steht, sollte sich nicht davon abhalten lassen, das das Buch von einem christlichen Verlag stammt. Ein super modernes Cover war der erste Hingucker der mich veranlasst hatte, mich näher damit zu beschäftigen, und nachdem ich es gelesen hab muss ich sagen das mich ein toller Auftakt einer Trilogie erwartet hat. Der Plot war mal ein ganz anderer und ich kam richtig erfrischt aus der Geschichte heraus, einfach weil mir mal etwas Neues geboten wurde, etwas was definitiv ausbaufähig ist und ich freu mich auf den Teil 2

    Mehr
  • Leserunde zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    Arwen10

    Gerade frisch erschienen, der Auftakt einer dreiteiligen Serie Waterfall von Lisa T. Bergren Im Fluss der Zeit Trilogie Band 1 zum Inhalt: Die meisten Jugendlichen wären begeistert, wenn sie die Ferien in der Toskana verbringen könnten, aber die Betarrini-Schwestern verbringen jeden Sommer in Italien – dank ihrer Eltern, die Archäologen sind. Gabi langweilt sich zu Tode ... bis sie Hals über Kopf im 14. Jahrhundert landet und eine komplett neue Welt entdeckt. Eine Welt voller Intrigen, Machtkämpfe, Burgen, Schwerter und gutaussehender junger Ritter in glänzender Rüstung ...Wenn sie nur googeln könnte, welche Seite den Kampf gewinnen wird und wie sie da wieder rauskommt! Aber will sie das überhaupt? Zur Leseprobe: http://www.francke-buch.de/0-0-2013-0@lisa-t-bergren-waterfall.html Trailer zum Buch: https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=z2lxeE7CK9c Bewerbt euch bitte bis zum 26.September, 12 Uhr, danach erfolgt die Bekanntgabe der Gewinner. An dieser Stelle ein großes Dankeschön für die Breitstellung der zehn Rezensionsexemplare an den Francke Verlag ! Vorraussetzung für ein Freieexemplar ist wie immer, eine zeitnahe Beteiligung an der Leserunde und das Schreiben einer Rezension. Für eine weite Verbreitung der Rezension auf diversen Verkaufsplattformen, Blogs uä. sind der Verlag und die Autorin sehr dankbar. Heute hätte ich gerne von euch gewußt, ob ihr auch gerne mal eine Zeitreise ins 14 Jahrhundert machen würdet ? Der Verlag würde sich auch freuen, von euch zu erfahren, wie euch das Cover gefällt ? Start der Leserunde: Sobald alle Gewinner ihr Buch haben.

    Mehr
    • 238
  • Rezension zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    10. November 2012 um 14:04

    Auf der Suche in der Vergangenheit... * "Meine Augen verengten sich zu Schlitzen, als ich vorsichtig nach draußen sah. Dort schien irgendein Renaissance-Jahrmarkt stattzufinden, auf dem eine Kampfszene nachgespielt wurde. Wie waren all diese Männer hierhergekommen? Und warum gerade hierher? Was das vielleicht irgendeine Demonstration der ortsansässigen Sienesen, die ihr Land wieder haben wollten?" (S. 19) * Gabi und Evangelina Betarrini verbringen mit ihrer Mutter den Sommer in der Toskana. Die Mutter der Schwestern ist Archäologin und an einer Ausgrabung etruskischer Grabmäler beteiligt. Gabi ist neugierig und betritt gemeinsam mit Lia einen Grabhügel, dort finden sie Handabdrücke auf der Wand und legen ihre Hände dort hinein - und dann ist nichts mehr, wie es einmal war... * Lisa T. Bergren hat mit "Waterfall - Im Fluss der Zeit I" einen unglaublich spannenden und berührenden Trilogieauftakt aufs Papier gebracht. Ich muss sagen, dass ich trotz des momentanen Zeitreise-Roman-Hypes, derer noch nicht so viele gelesen habe, aber dieser hier wahrscheinlich in seiner Art herausragend ist, denn man wird weit in die Vergangenheit versetzt. Ich schätze ans Ende des 13. bzw. 14. Jahrhunderts, da Dante Alighieri, immer wieder als der Dichter angesprochen wird und einige Protagonisten ihn noch kennenlernen durften. * Also ist "Waterfall" nicht nur ein Zeitreiseroman und ein Jugendbuch, sondern auch noch historisch. Dieses Genre, dass es bis jetzt so selten auf meinen Blog geschafft hat. Aber ich muss sagen, dass die Handlung wirklich toll war, und man sich die Burg der Forellis, ebenso die der Paratores sehr gut vor Augen führen konnte, auch Sienna zur damaligen Zeit. Auch der Schreibstil ist der damaligen Zeit natürlich angepasst, und mir hat es immer wieder sehr gut gefallen, dass Gabi zwar modern denkt, ihr Sprachzentrum, aber von ganz alleine auf vergangene Zeiten und eine etwas schwülstigere, aber definitiv schöne Sprache zurückgreift. Gabi hat einige Abenteuer und gefährliche Situationen zu überstehen, auf der Suche nach ihrer Schwester Evangelina, die sie auf der Reise durch die Zeit, anscheinend verloren hat. Und sie lernt die Liebe kennen, rein und ehrlich und so tief - ja, ich weiß, es klingt schwülstig und kitschig, aber was Marcello und Gabi füreinander empfinden ist einfach nur schön - und gleichzeitig so unsendlich traurig.... * "Waterfall" ist im Franke Verlag erschienen und somit weiß man, dass das Thema Gott oder Glaube sehr wahrscheinlich aufgegriffen wird. Dazu muss ich sagen, dass es hier wirklich wieder sehr dezent eingebaut war. Man erlebt wie wichtig Gott für die Menschen in der damaligen Zeit war, dass sie für alles Gott gedankt haben und das tägliche Gebet etwas ganz alltägliches und normales war - ebenso wie Holzkreuze in den Wohnräumen. * "Waterfall" ist ein wirklich schönes Buch, dass einen in fremde Zeiten entführt und von gefährlichen Schwertkämpfen, hinterlistigen Weibsbildern und ganz viel Liebe erzählt. Definitiv ein lesenswertes Buch!

    Mehr
  • Rezension zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    Stevie-Rae

    23. October 2012 um 20:25

    Zum Inhalt: Viele Jugendliche, und sicherlich auch Erwachsene, wären begeistert, wenn sie ihre Ferien in der Toskana verbringen dürften. Allerdings nicht so Gabi und Lia, die Betarrini-Schwestern, sie müssen jeden Sommer in Italien verbringen, da ihre Eltern Archäologen sind. Dort langweilt sich Gabi schrecklich, bis sie plötzlich im 14.Jahrhundert landet, und dort eine komplett andere Welt entdeckt. Voller Intrigen, Machtkämpfe, Burgen, Schwerter und vor allem voller gutaussehenden junger Ritter, in glänzenden Rüstungen. Warum nur kann sie nicht einfach googeln, um herauszufinden, welche Seite diesen schrecklichen Kampf gewinnt, und wie sie da wieder rauskommt. Doch will sie überhaupt wieder zurück in ihre Zeit? Meine Meinung: Ein sehr schönes Buch, das sich extrem steigert. Gegen Anfang fand ich es nicht so gut, doch ab dem zweiten drittel zirka, konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte, um die Betarrini-Schwestern und deren Verehrer ist einfach zu schön. Wie die Jungs alles dafür tun würden, damit die Schwestern bei ihnen bleiben, dass ist doch der Traum eines jeden Mädchens. Einmal dieses Jungen zu finden, der für einen kämpft, egal wie verrückt man ist. Und genau diesen Jungen haben die zwei gefunden. Ich kann nur sagen, dass das Buch gegen Ende echt unglaublich gut wird, und deshalb fünf Sterne absolut verdient hat. Fazit: Du liebst Liebesgeschichten, die in einer früheren Zeit spielen, dann ist Waterfall absolut das richtige Buch.

    Mehr
  • Rezension zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    Geschichtenabenteurerin

    17. October 2012 um 17:07

    Daten zum Buch: Autorin: Lisa T. Bergren Titel: Waterfall - Im Fluss der Zeit Trilogie 1 Verlag: francke Print: 14,95€ Seiten: 335 Inhaltsangabe: Die meisten Jugendlichen wären begeistert, wenn sie die Ferien in der Toskana verbringen könnten, aber die Bentarrini-Schwestern verbringen jeden Sommer in Italien dank ihrer Eltern, die Archäologen sind. Gabi langweilt sich zu Tode ... bis sie Hals über Kopf im 14. Jahrhundert landet und eine komplett neue Welt entdeckt. Eine Welt voller Intrigen, Machtkämpfe, Burgen, Schwertern und gutaussehender junger Ritter in glänzender Rüstung ...Wenn sie nur googeln könnte, welche Seite den Kampf gewinnen wird und wie sie da wieder raus kommt! Aber will sie das überhaupt? Der erste Satz: Wir legten auf unserer Wanderung eine kleine Pause ein, atmeten tief durch und wischten uns den Schweiß von der Oberlippe, währen unser Führer - der alte italienische Bauer, dem das Land hier gehörte - auf ein kleines Bäumchen einhackte, das den Pfad überwucherte. Cover: Das Cover ist mystisch und dunkel gehalten, man sieht allerdings ein junges Mädchen welches ich für Gabriella halte. Außerdem erkennt man im Hintergrund eine schöne alte Ritterburg und unten ein leutendes Tor, welches für mich die Zeitsprünge symbolisiert. Rezension: Gabriella und Lia zwei Schwestern die nicht unterschiedlicher sein könnten, befinden sich mit ihrer Mutter in den Sommerferien in Toskana. Ihre Mutter, eine leidenschaftliche Archäologin, untersucht dort etruskische Gräber. Doch das diese Gräber auch ihr Leben verändern könnten, damit hatten die beiden nicht gerechnet. Ohne Ahnung wurden sie durch die Zeit gerissen und befanden sich im 14. Jahrhundert wieder, allerdings wurden sie getrennt und Gabi versuchte alles was in ihrer Macht stand um ihre Schwester wieder zu finden, doch fand sie stattdessen auch ihre erste große Liebe, Marcello! Ein Märchenprinz wie er im Buche steht! Gemeinsam mit ihm, Luca und einigen weiteren erlebt Gabi viele Abenteuer und muss einge Gefahren bestehen auf der Suche nach ihrer Schwester. Fazit: Mit dem Titel bin ich mir noch unschlüssig, warum Waterfall? Aber der Rest ist einfach super geschrieben, der Schreibstil ist locker und somit sehr gut zu lesen, es kommen auch versteckte Spitzen darin vor und das ganze ein wenig mit Sarkasmus verfeinert. Einfach unglaublich gut der Humor der im Buch übermittelt wird. Die ganzen Gefühle sind wunderbar beschrieben, das Buch hat mich einfach gefesselt und mir kam es beinahe so vor als wäre ich selbst im 14. Jahrhundert gelandet. Ich konnte es mir sehr gut vorstellen. Ein wirklich schöner Schreibstil. (Das einzige was ich nicht so gut fand, war das am Anfang häufig der Ausdrucck "edle Dame" fiel, das nervte nach einiger Zeit) Aber ansonsten kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen, es ist romantisch, spannend, lustig, überraschend!

    Mehr
  • Rezension zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    pandora

    16. October 2012 um 14:03

    Zum Inhalt: Die 17 jährige Gabi und ihre Schwester Lia sind Kinder eines Archäologen-Ehepaares und verbringen die meisten Sommer in Italien zwischen irgendwelchen Ausgrabungen. So auch in diesem Sommer. Wieder einmal hat ihre Mutter eine sensationelle Entdeckung gemacht: Grabhügel der Etrusker. Während ihre Mutter voller Begeisterung bei der Arbeit ist, langweilen sich die Geschwister eher. Und so nutzen sie die Gelegenheit, als sich ihre Mutter mit den Behörden rumschlagen muss. Gabi und Liab schleichen sich verbotenerweise in eines der Gräber. An einer Wand sind Handabdrücke, die sofort die Aufmerksamkeit der beiden erregen, denn sie scheinen wie für sie wie gemacht. Angezogen von den Abdrücken wie die Motte vom Licht legen die beiden Schwestern gleichzeitig ihre Hände in den passenden Abdruck. Doch was dann geschieht, wirft sie aus der Bahn. Wie durch einen Strudel gezogen landet Gabi im 14. Jahrhundert und stolpert dort mitten in einen Kampf zweier verfeindeter Häuser. Doch Lia ist nirgends zu finden. Meine Meinung: Mit „Waterfall“ ist Lisa T. Bergen ein wundervoller Auftrakt zu ihrer „Im Fluss der Zeit“-Trilogie gelungen. Wie bereits im Titel, finden sich auch im Buch immer wieder bildliche Vergleiche wieder, was die Sprache wunderbar aufwertet und sie nicht langweilig erscheinen lässt. Sie vereint moderne Sprache – bedingt dadurch, dass Lia aus der Gegenwart – mit der Sprache des 14. Jahrhunderts. Was die Protagonistin immer wieder in einige Schwierigkeiten bringt, welche sie auf eine wunderbare und witzige Weise überspielt. Durch einen unkomplizierten, eben witzigen, Schreibstil ermöglicht sie dem Leser gemeinsam mit der Protagonistin Lia ins alte Italien – in die Gegend rund um Siena – abzutauchen. Oft findet man sich selbst mitten im Geschehen wieder – leidet und liebt gemeinsam mit Lia. Die Autorin hält sich nicht mit unnötigen Nebensächlichkeiten an, so dass es nicht langatmig wirkt. Dennoch werden dem Leser alle wichtigen und notwenigen Informationen gegeben. Da die Geschichte aus der Sicht von Lia erzählt wird, lernt man gemeinsam mit ihr und man bekommt eine wunderbare Einsicht in ihre Gedanken- und Gefühlswelt. Durch ihre bildliche Veranschaulichung bringt die Autorin dem Leser das Leben, mit denen sich die Leute zu damaliger Zeit herumschlagen mussten, wunderbar näher: Eine Welt voller Machtkämpfe und Intrigen. Und mitten drin immer die sympathischen Protagonistin Lia, die sich mit viel Mühe versucht der Zeit anzupassen. Doch dadurch, dass es ihr nicht immer ohne weiteres gelingt und sie die Gegenwart und das Mittelalter immer wieder vermischt, wirkt sie real und menschlich. Es gibt immer wieder Ansätze in dem sie als Superheldin wirkt, aber durch diverses Versagen wird sie nicht zu dieser, sondern bleibt ein normales 17 jähriges Mädchen. Auch alle anderen Charaktere sind liebevoll herausgearbeitet und wirken keinesfalls übermenschlich. Im Buch findet man so ziemlich alles was man von einer guten Lektüre erwartet: Eine wunderbare Geschichte um Liebe, Hass, Intrigen, Spannung und Romantik. Und das alles genau in der richtigen Portion. So entwickelt sich die Liebesgeschichte zwischen Lia und Marcello nur langsam, aber genau dies finde ich gut dargestellt. Der eigentliche Handlungsstrang ging auch nicht beim Aufkeimen der Liebe unter und stand stets im Vordergrund. Nur einen einzigen negativen Aspekt habe ich zu vermerken: Am Anfang ging mir die Entwicklung etwas zu rasch von statten. Lia kommt ins Mittelalter und anstatt verwirrt zu sein, findet sie schnell eine recht glaubwürdige Geschichte und kommt bei einer Familie in dessen Burg unter. Und alles scheint erst mal gut zu sein. Auch das Ende ging dann recht flott. Aber diese Aspekte taten der Spannung keinen Abbruch. Fazit: Mir fiel es wirklich schwer das Buch aus der Hand zu legen. Immer wieder wollte ich wissen, wie es weiter geht. Auch hat mir das Setting wunderbar gefallen. Für alle Liebhaber von Zeitreisen und/oder historischen Romanen ist dieses Buch absolut zu empfehlen. Ich freue mich auf den zweiten Teil und bin schon jetzt gespannt, was mich da erwarten wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    Wortweber

    15. October 2012 um 11:57

    Am Anfang geht alles ganz schnell. Gabriella (Gabi) und ihre Schwester Evangelina (Lia) begleiten ihre Mutter, eine Archäologin, zu einer etruskischen Ausgrabungsstätte in Italien. Nicht freiwillig und nicht aus Spaß, im Gegenteil. Gabi, aus deren Sicht in der Ich-Person erzählt wird, treiben Langeweile und Trotz so weit, dass sie unerlaubt ein altes Etruskergrab betritt. Und als sie und ihre Schwester einige merkwürdige Abdrücke an der Wand berühren, werden sie in einen Zeitstrudel gesaugt. Gabi findet sich im 14ten Jahrhundert wieder. Allein. Mitten in einer Schlacht zwischen zwei verfeindeten Familien und in einem drohenden Konflikt der Städte Siena und Firenze (Florenz). Und obwohl der Adelssohn Marcello in ihr Schmetterlingsgefühle weckt, gibt es für sie nur ein Ziel: Sie muss ihre Schwester wieder finden und zurückkehren. Das düster angehauchte Cover mit dem Mädchen und der Burg im Hintergrund, deutet schon die Mischung an, aus der die Geschichte besteht. Romantik und Historie. Abgesehen von der Zeitreise gibt es keinerlei fantastische Elemente. Schlechte Nachrichten für Fantasyfans. Dafür umso mehr Details über das italienische Mittelalter, die dem Leser die vergangene Zeit in lebendigen Farben vor Augen malt. Lisa T. Bergren gibt Gabi eine frisch-freche Stimme, voller Vielfalt. Selbstironisch, verzweifelt, vorlaut und natürlich auch zuckrig verliebt. Eine sympathische Hauptfigur, zu der allerdings nie eine tiefere Beziehung im Leser wachsen kann, weil alles sehr schnell geht. Unglaublich dicht webt Bergren Szene an Szene, Abenteuer an Dramatik und hält den Leser immer nah am Geschehen und am nächsten Kapitel. Das beschert besten Lesefluss und kurzweiligen Spaß, allerdings bleibt somit wenig bedeutungsvoll im Gedächtnis. Vieles wird gleich wieder vergessen, abgelöst vom nächsten dramaturgischen Höhepunkt. Die Handlung ist durchgehend interessant, nicht immer spannend, aber niemals langweilig. Vor allem aber ist sie nicht vorhersehbar, was den Leser ungeheuer antreibt und eilig blättern lässt. Trotzdem bleibt der Rote Faden, die Suche nach Lia, stets erhalten, auch wenn die Verliebtheit zwischen Gabi und Marcello bald in den Vordergrund tritt. Eben diese Romanze ist natürlich vorhersehbar und obwohl Marcello mit seinem heute verstaubt wirkenden Rollenverständnis und seiner ständigen Besorgnis erfrischend galant und anziehend wirkt, bleibt auch er, wie eigentlich alle Charaktere zugunsten der straffen Handlung eher blass und seicht. Doch da wir ja noch zwei Bände vor uns haben, gibt es durchaus Potenzial die Charaktere auszufeilen und tiefer auszuleuchten. Ich hoffe sehr darauf. Die Passagen, in denen ein christliches Ansinnen vermutet werden kann, sind eher rar und sehr zaghaft formuliert. Es handelt sich dabei meist um Gabis Gedanken, an einigen Stellen gibt es auch ein lateinisches Gebet von den mittelalterlichen Herren. Schön hierbei, dass es Marcello ist, der offenbar tatsächlich an die Kraft des Gebets glaubt. Auch hier ist nach oben alles offen und ich denke mit dem ersten Band ist nur der Grundstein für Gabis weitere Entwicklung gelegt. Ein spritziger Historienroman für Mädchen, die sich nicht mit Herzschmerz allein begnügen wollen. Schwertkampf, neckische Dialoge, Frauenpower und ein Hauch von toskanischem Mittelalterflair in einem kurzweiligen 336er Seitenpaket zusammengefasst.

    Mehr
  • Rezension zu "Waterfall" von Lisa T. Bergren

    Waterfall

    Spatzi79

    14. October 2012 um 10:51

    Gabriella Betarrini und ihre Schwester verbringen den Sommer mit ihrer Mutter in der Toskana, wo diese eine Ausgrabungsstätte etruskischer Gräber leitet. Die beiden Mädchen könnten sich Besseres in ihren Sommerferien vorstellen, doch ihre Mutter scheint eine große Entdeckung gemacht zu haben. Doch dann geschieht etwas Unglaubliches: während die beiden Mädchen sich eins der bereits geöffneten Gräber anschauen, werden sie durch die Zeit geschleudert und Gabi erwacht im 14. Jahrhundert, mitten in einer Schlacht zwischen verfeindeten Rittern! Zu ihrem Glück nehmen der Conte Marcello Forelli und seine Männer sie mit auf ihre Burg und behandeln sie äußerst zuvorkommend. Allein die Verlobte des gutaussehenden Ritters Marcello ist wenig begeistert über den unkonventionellen Gast. Die Männer hingegen sind schnell fasziniert von Gabi, ist sie doch so ganz anders als die Frauen dieser Zeit! Gabi hingegen macht sich ausgesprochen gut, nachdem sie den ersten Schock verkraftet hat. Natürlich kommt ihr zugute, dass sie durch ihre Archäologen-Eltern ein relativ gutes Geschichtswissen hat, auch wenn sie sich hier nun bald wünscht, sie hätte im Unterricht noch besser aufgepasst – denn anscheinend ist sie direkt in einer Zeit gelandet, in der der Konflikt zwischen den Städten Siena und Firenze am heftigsten tobte und damit in einer nicht gerade ungefährlichen Situation. Und zu allem Überfluss hat sie keine Ahnung, wo ihre Schwester Lia abgeblieben ist, geschweige denn, sie sie zurück in ihre Zeit kommen soll. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen. Wie in vielen Zeitreiseromanen sollte man auch hier nicht für alles eine hundertprozent logische Erklärung erwarten. Die Protagonistin Gabi bei ihrer Reise 700 Jahre in die Vergangenheit zu begleiten, war aber einfach spannend und an vielen Stellen sehr humorvoll dargestellt und hat einfach Spaß gemacht. Gut gefallen hat mir, dass sie trotz ihrer schnellen Anpassung an die damaligen Gegebenheiten doch auch immer wieder Fehler gemacht und Probleme gehabt hat und nicht als Alleskönnerin dargestellt wurde. Die Liebesgeschichte wurde zart und unaufdringlich eingebaut und hat das Ganze für mich noch schön abgerundet. Obwohl der Francke Verlag für Bücher mit christlichem Hintergrund steht, war das Thema Gott und Glauben hier relativ wenig vertreten, sondern wurde nur einige Male dezent erwähnt. Waterfall ist der Auftaktband einer Trilogie, auf englisch sind die Folgebände Cascade und Torrent bereits erhältlich, ich hoffe, die Übersetzungen lassen nicht zu lange auf sich warten!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks