Da war doch die... GESUCHT UND ENTDECKT - Donaustädter Persönlichkeiten

Cover des Buches Da war doch die... GESUCHT UND ENTDECKT - Donaustädter Persönlichkeiten (ISBN: 9783848250684)
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, indem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Da war doch die... GESUCHT UND ENTDECKT - Donaustädter Persönlichkeiten"

„Im Kaffeehaus den Hut abnehmen!“ sagte Barbara Exenberger, die Gründerin vom Cafe „Gigerlalm “ in Kaisermühlen, zu ihren Gästen. So brachte sie ihnen im Jahr 1888 die nötigen Manieren für ihr „gut bürgerliches Lokal“ bei. Dieses erste Kaffeehaus in Kaisermühlen führte die Chefin allein – eine Witwe und Mutter von zehn unmündigen Kindern – und es wurde ein voller Erfolg auf allen Linien!Es lohnt sich, in der Donaustadt mit Erinnerungen auf Entdeckungsreisen in die Vergangenheit aufzubrechen: Da war doch die…Man entdeckt interessante, fortschrittliche, originelle Frauenpersönlichkeiten. Beispielsweise die Geschäftsfrau Anna Bastel, die in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg das Leben einer voll emanzipierten Frau führte. Oder die Breitenleer Volksschullehrerin Sonja Hajek. Die energische junge Pädagogin flößte den russischen Besatzern so viel Respekt ein, dass sie ihr sogar ein Fahrrad zur Verfügung stellten. In den ersten Nachkriegsjahren war das Fahrrad eine unerreichbare Kostbarkeit. In Breitenlee wurden nur drei Personen von der Besatzung mit Fahrrädern ausgestattet: der Polizist, der Herr Pfarrer und die Lehrerin Sonja.In der Nazizeit waren die weiblichen Signale des Widerstandes deutlich zu vernehmen. Drei Frauen – Antonia Bruha sowie Mutter Anna Wundsam und Tochter Hilde Zimmermann – bezahlten ihr Engagement mit einem Aufenthalt im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Sie alle entgingen nur knapp dem Tod und leisteten nach ihrer Heimkehr ihr Leben lang wertvolle Aufklärungsarbeit.„Da war doch die…“ ist ein offenes, auf Erweiterung ausgerichtetes Buch. Es bezieht seine Donaustädter LeserInnen mit ihren Erinnerungen und ihrem Wissen als InformantInnen in diese Erweiterung ein.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783848250684
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:112 Seiten
Verlag:Books on Demand
Erscheinungsdatum:05.03.2013

Rezensionen und Bewertungen

Neu
0 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne0
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:

    Ähnliche Bücher für noch mehr Lesestunden

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Stöbern in Biografien

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks